freundlich
DE | FR
Wirtschaft
Amazon

Ein Buchhändler wehrt sich gegen Amazon

Diese handgeschriebene Botschaft macht gerade auf Twitter die Runde.
Diese handgeschriebene Botschaft macht gerade auf Twitter die Runde.
bild: twitter/buchalsmagazin

«Wir lieben unsere Kunden, Amazon nur ihre Daten»: Diese Kampfansage eines Buchhändlers geht viral

20.06.2016, 16:51
Mehr «Wirtschaft»

Der Online-Händler Amazon geniesst – beispielsweise was die Arbeitsbedingungen der Angestellten betrifft – nicht unbedingt den besten Ruf. Vor allem in heissen Phasen wie der Vorweihnachtszeit kommt es immer wieder zu Streiks und dadurch zu verzögerten Lieferungen.

Nichtsdestotrotz kaufen unzählige Menschen ihre Bücher lieber dort per Mausklick, als in ein entsprechendes Geschäft mit echten Verkäufern aus Fleisch und Blut zu gehen. Dass die Buchhändler unter diesem Druck schon seit Jahren leiden, ist längst bekannt.

Mehr zum Thema

Amazon
AbonnierenAbonnieren

Unterkriegen lassen will man sich aber trotzdem nicht, wie diese Kampfansage eines Münchner Buchladens beweist: Ins Schaufenster seines Geschäfts klebte der Besitzer einen Zettel mit der folgenden Botschaft:

«Amazon will die Welt beherrschen!

Wir lieben und kennen unsere Kunden, Amazon nur ihre Daten. Buchhändler arbeiten mit 30% Spanne, Amazon will 60% von den Verlagen. Wir bezahlen unsere Steuern und Sozialabgaben, Amazon nicht. Wir
haben faire Arbeitsbedingungen, Amazon nicht.

Wieso kauft man Bücher über Amazon? Wir haben Preisbindung in Deutschland. In 80% aller Fälle sind wir schneller als Jeff Bezos* und wir können lächeln!

Denkt nach – hier – heute – jetzt!
Sonst gibt es in 5 Jahren keine Einzelhändler mehr!
Wie langweilig wird das denn???

Ein Freund!»

*Anm. der Redaktion: Jeff Bezos ist der Gründer und Präsident des Unternehmens Amazon.

Eine Zeitschrift namens Das Buch als Magazin hat ein Foto dieser Botschaft auf Twitter gepostet, wo es sich seitdem im Eiltempo weiterverbreitet:

Neben den rund 1500 Likes und mehr als 1000 Retweets hat das Bild vor allem eine rege Diskussion losgetreten: Während die einen die Bücherläden ihres Vertrauens in höchsten Tönen loben, sprechen sich die anderen für die Vorzüge von Amazon aus. Klar ist: Einigkeit besteht bei diesem Thema eindeutig nicht.

Kaufst du Bücher bei Amazon?

(viw)

Passend dazu: Die 10 witzigsten Kunden-Rezensionen bei Amazon

1 / 12
Die 10 witzigsten Kunden-Rezensionen bei Amazon
Der Klassiker: Wenger Schweizer Offiziersmesser Giant
Dieses Modell mit 141 Funktionen ist mittlerweile bekannt für seine Amazon-Kundenrezensionen. Der User «Wario» beschwert sich: «So habe ich zwischen den Funktionen #721 (Abrissbirne) und #722 (Skisprungschanze) zufällig einen Schweizer Ingenieur (Herr Ing. Meier) gefunden. Dieser ist anscheinend bei der Montage des Wenger Giant vergessen und eingeschlossen worden.» Am Ende darf natürlich nicht der Hinweis auf die Entstehung der Bewertung fehlen: «Gesendet mit meinem Wenger».
... Mehr lesen
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Schweiz und über 120 Länder wollen Investitionen in Entwicklungsländern erleichtern
Die Schweiz hat zusammen mit über 120 Ländern in Abu Dhabi einem plurilateralen Abkommen zur Erleichterung von Investitionen in Entwicklungsländern zugesagt. Die Unterstützer wollen am Treffen der Welthandelsorganisation (WTO) alle WTO-Mitglieder davon überzeugen.

Die Vertreterinnen und Vertreter der Länder, darunter die Chefin des Staatssekretariats für Wirtschaft Helene Budliger Artieda, stimmten dem Abkommen am Sonntagabend zu, wie die WTO angekündigt hat. Die Einigung nach sechsjähriger Diskussion war keine Überraschung, da in den letzten Monaten noch einige offene Punkte zu klären waren.

Zur Story