DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sophie, das achtjährige Mädchen, das keine Dino-Schuhe bekam.

«Warum können Mädchen keine Dino-Schuhe kaufen?» Eine 8-Jährige kämpft gegen Geschlechter-Klischees 

Ein britisches Mädchen will Dinosaurier-Schuhe, doch der Verkäufer sagt ihr, die seien leider nur für Jungs. Das Internet ist empört und am Ende kommt die Einsicht, dass wir es wahrscheinlich selbst sind, die unseren Kindern die Geschlechter-Klischees anerziehen – bewusst oder nicht. 



Sophie sieht mit ihren achtjährigen Äuglein in einem Laden irgendwo in England ein Paar wunderhübsche Schuhe. Dinosaurier-Schuhe sind das, und weil Sophie Fossilien mag, hat sie sich sofort in die Schuhe verliebt. 

Bild

Sophias Wunsch-Schuh aus der Linie «BOYS STOMPOSAURUS» der Marke «Clarks».  bild: clarks

Doch der Verkäufer sagt ihr, die Schuhe seien leider nur für Jungs. Darum gebe es sie auch nur in Jungs-Grösse. Sie seien für die «weibliche Knochenstruktur» nicht geeignet. Ja, das hat er in der Tat so gesagt.

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Traurig geht das kleine Mädchen nach Hause. Aber ihr kindlicher Geist will sich nicht mit dieser Realität abfinden. Sie sagt sich nicht einfach: Aha, wenn das so ist, dann ist es eben so. Also schreibt sie den Leuten von Clarks einen Brief. 

Die Mutter von Sophie twitterte den Brief ihrer Tochter.

«Lieber Charles, 
meine Mutter hat mich mitgenommen, um neue Schul-Schuhe zu kaufen und da waren Dinosaurier-Schuhe für Jungen. Warum können Mädchen keine Dinosaurier-Schuhe haben? Ich mag die geblümten Schuhe der Mädchen nicht. Ich mag Dinosaurier und Fossilien und andere Mädchen vielleicht auch.»

Der Clarks-Sprecher entschuldigte sich daraufhin bei dem enttäuschten Mädchen und meinte: Der «Stromposaurus»-Schuh könne «gefahrlos» von allen Kindern getragen werden. Und sie würden auch schon an einer geschlechtsneutralen Schuh-Linie arbeiten, die diesen Herbst herauskommen würde. Nur leider wollte Sophie keine geschlechtsneutralen Schuhe, sie wollte Dino-Schuhe. 

Sophies Brief hat auf Twitter eine Solidaritätswelle ausgelöst. Etliche Frauen, darunter viele Wissenschaftlerinnen, twitterten unter dem Hashtag #InMyShoes Bilder von sich während der Arbeit. In – sagen wir mal – bequemen und auf die jeweilige Arbeit abgestimmten Schuhen. 

Die Vulkanologin 

Die Biologin

Die Pilotinnen

Die Geologinnen

Die angehenden Tierärztinnen

Die Archäologin 

Vom künstlichen Aufblähen der Geschlechterunterschiede 

Bild

bild: tumblr/hilighterhead, bearbeitung watson

Mädchen werden nicht in rosa Rüschenkleidchen geboren, genauso wenig wie Jungen mit einem Fussball auf die Welt kommen. Erziehen am Ende wir unseren Kindern solche Geschlechter-Klischees an? 

Der Hirnforscher Lutz Jäncke, Professor für Neuropsychologie an der Universität Zürich, hat in die Köpfe von Frauen und Männern geguckt und der Weltwoche in einem Interview von den Unterschieden zwischen den Geschlechtern erzählt. Er kommt zum Schluss, dass die meisten davon nicht angeboren seien. Vielmehr gleichen sich die Fähigkeiten der Männer und Frauen immer mehr an:

«Es gibt zum Beispiel einen Test, bei dem man 30 Sekunden Zeit hat, möglichst viele Wörter zu nennen, die mit dem Buchstaben ‹F› anfangen. Hier sind Frauen traditionell besser. Aber seit 30 Jahren nähern sich die Resultate von Männern und Frauen immer mehr an. Das Gleiche beobachten wir bei Tests des räumlichen Vorstellungsvermögens, etwa bei der mentalen Rotation von geometrischen Figuren, einer einstmals klassischen Männerdomäne.»

Dem sei so, weil man sich durch Training verbessern könne. Die kleinen, angeborenen Geschlechter-Unterschiede gebe es nur im emotionalen und sozialen Bereich. So wie zum Beispiel die etwas geringere Empathie der Männer. «Alles andere, was sich dann auf kognitiver Ebene manifestiert, also dass Frauen nicht parkieren und Männer nicht zuhören können [...] ist biologisch irrelevant.»

Die Geschlechter-Unterschiede bestünden vor allem darum, weil sie durch die Gesellschaft künstlich aufgebläht würden. Häufig handle es sich dabei um selbsterfüllende Prophezeiungen: 

«Wenn sich eine Frau nicht gut orientieren kann, sagt sie vielleicht: Das ist nun mal so, ich bin halt eine Frau. Wir lernen in unserer Gesellschaft ganz automatisch, uns geschlechtstypisch zu verhalten.»

Animiertes GIF GIF abspielen

Schneewittchen hat sich im Wald verirrt. gif: giphy

Vielleicht ist es an der Zeit, das «Jäger und Sammler»-Argument zu begraben. Vergessen wir den Verweis auf diese starken Urmänner, die in den Wäldern herumgerannt sind und ihren Orientierungssinn dem modernen Mann vererbt haben. Denn mittlerweile rennen da auch Frauen herum. Und manche von ihnen verirren sich nicht einmal.

Billy Elliot wollte nicht boxen, sondern Ballet tanzen, Angelina Jolies achtjährige Tochter Shiloh will John genannt werden und trägt lieber Anzüge als Röcke und Sophia will Dino-Schuhe. Lassen wir ihnen doch einfach ihren noch nicht zurechtgebogenen Willen.

Bild

Billy Elliot tanzt. bild: blog.soton

P.S.: Und wo zum Geier gibt es diese Dinosaurier-Schuhe für Erwachsene? 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel