International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind die neuen starken Figuren im Kosovo

Das jüngste Land Europas, hat entschieden. Nun kommt die bisherige Opposition an die Macht. Zwei Politiker spielen dabei eine zentrale Rolle

Samuel Schumacher / ch media



epa07902551 Albin Kurti, founder of the opposition party 'Self determination' (Vetevendosje) addresses his supporters after the early parliamentary elections in Pristina, Kosovo, 06 October 2019. About 1.9 million voters are eligible to vote for the 120 seats in Kosovo's parliament, 20 of which are reserved for ethnic Serbs and other minorities. Elections have been called in August 2019 after Prime Minister Ramush Haradinaj resigned as Kosovo's prime minister after a war crimes court in The Hague summoned him for questioning as a suspect.  EPA/GEORGI LICOVSKI

Albin Kurti Bild: EPA

Der Plan ist nicht aufgegangen: Ramush Haradinaj, Ex-Rebellenkämpfer der kosovarischen Unabhängigkeitsarmee UCK, wurde im Juli vom Sondergericht für die Verbrechen im Kosovo-Krieg vorgeladen und trat von seinem Posten als Premier zurück.

Dadurch wurden Neuwahlen nötig. Am Sonntag war es soweit – und Haradinaj wäre mit seinem Bündnis von Ex-UCK-Kämpfern gerne zurückgekehrt an die Schalthebel der Macht. Doch daraus wird nichts. Nach Auszählung fast aller Stimmen ist klar: Die bisherigen Oppositionsparteien Vetëvendosje! (auf Deutsch: Selbstbestimmung!) und Demokratische Liga (LDK) sind die Gewinner und werden wohl gemeinsam regieren.

44 Prozent aller Wahlberechtigten gingen an die Urne. Wohl auch viele der 180'000 Kosovaren, die in der Schweiz leben. Die Wahlen dürften im jüngsten Land Europas fundamentale Veränderungen auslösen. Dabei werden zwei bisherige Oppositionspolitiker eine zentrale Rolle spielen. Doch wer sind die beiden?

Albin Kurti

Kurti, 44, ist der Chef der links-nationalistischen Partei Vetëvendosje! (auf Deutsch: Selbstbestimmung!), der Wahlsiegerin vom vergangenen Sonntag. Die Chance ist gross, dass Kurti neuer kosovarischer Premierminister wird. Der Elektroingenieur war Anführer des studentischen Widerstands gegen die serbische Besatzung während des Kosovo-Krieges und wurde 1999 in der kosovarischen Hauptstadt von der serbischen Polizei verhaftet.

Die serbische Justiz verurteilte ihn wegen «Bedrohung der nationalen Integrität» zu 15 Jahren Haft. Zwei Jahre später kam er auf internationalen Druck hin frei. Kurti gilt als glaubwürdiger Kämpfer gegen die Korruption, träumt von einer Vereinigung des Kosovo mit Albanien, ist gegen jegliche Landtausch-Deals mit Serbien und gegen das neue Sondergericht, das sich mit den Verbrechen der kosovarischen Befreiungsarmee im Kosovo-Krieg befasst. Er ist mit einer Norwegerin verheiratet und lebt in Pristina.

Vjosa Osmani

Osmani, 37, hat es 2017 schon einmal allen gezeigt: Von ihrer Partei, der konservativen Demokratischen Liga (LDK), wurde sie auf den letzten Listenplatz gesetzt. Und trotzdem holte sie über 64'000 Stimmen: mehr als jede andere weibliche Abgeordnete im kosovarischen Parlament. Die Juristin, die einst in Amerika studiert hat und heute an der Universität in Pristina Völkerrecht unterrichtet, ist Expertin in Sachen Aussenpolitik und Korruptionsbekämpfung.

epa07900505 Vjosa Osmani, parliamentary elections Prime Ministerial candidate from the biggest opposition party Democratic League of Kosovo (LDK) casts her vote during) casts her vote during the early parliamentary elections in Pristina, Kosovo, 06 October 2019.  About 1.9 million voters are eligible to vote for the 120 seats in Kosovo’s parliament, 20 of which are reserved for ethnic Serbs and other minorities. Elections have been called in August 2019 after Prime Minister Ramush Haradinaj resigned as Kosovo's prime minister after a war crimes court in The Hague summoned him for questioning as a suspect.  EPA/GEORGI LICOVSKI

Vjosa Osmani Bild: EPA

Sie arbeitete einst für die UNO und hat den ehemaligen kosovarischen Präsidenten Fatmir Sejdiu beraten. Osmani spricht fünf Sprachen und gilt als hartnäckige Kämpferin, die sich auf dem von Männern dominierten politischen Parkett des Kosovo bislang prima geschlagen hat. Frauen wie sie sind (noch) eine Seltenheit in der jungen Republik. Nur eines der 21 Ministerien wird derzeit von einer Frau kontrolliert. Alle 38 politischen Gemeinden des Landes haben einen männlichen Bürgermeister.

Kosovos Kriegshelden haben ausgedient

Die alten Kriegshelden haben sich ihren Respekt verspielt. Genau 20 Jahre nach dem Ende des blutigen Krieges, den die abtrünnige serbische Provinz Kosovo gegen Serbien zwischen 1998 und 1999 ge- führt hat, haben die Unabhängigkeitskämpfer von damals ihre politische Macht mehrheitlich verloren.

Dabei waren sie es doch, die dem Kosovo den Weg in eine eigenständige Zukunft erst freiräumten. So zumindest sahen das einstige Rebellen wie Ex-Premier Ramush Haradinaj oder der amtierende Präsident Hashim Thaçi. Doch die Kriegshelden haben sich als politische Lenker des Landes weit weniger geschickt angestellt als damals im Kampfverband gegen die serbischen Unterdrücker. Ihr korruptes Geschacher – alleine die Partei von Präsident Hashim Thaçi soll laut dem «Tages-Anzeiger» jährlich rund 200 Millionen Franken mit allerhöchstens halblegalen Geschäften verdienen – hat ihrem Ruf schwer geschadet.

Zudem droht den Kriegshelden Ungemach vom neuen Sondergericht für die Verbrechen im Kosovo-Krieg in Den Haag. Trotzdem kommt der politische Fall unvermittelt. Die kosovarischen Wähler haben die alten Garden rassiger abgestraft, als das so manche Beobachter erwartet hätten.

Das Land dürstet nach neuen Gesichtern und Ideen

Der neue Held des Kosovo heisst Albin Kurti. Sein erklärtes Ziel: Schluss mit dem Gemauschel! Der kraushaarige 44-jährige Polit-Rebell mischt die Debatten im Kosovo seit den späten 90er-Jahren auf und ist auf dem besten Weg, am Ende der anstehenden Koalitionsverhandlungen als neuer Premierminister eingesetzt zu werden. Mit seiner linken Protestpartei Vetëvendosje! holte er nach Stand bei Redaktionsschluss 25.8 Prozent der Wählerstimmen.

Ohne Schweizer Millionen ginge wenig im Kosovo

1.8 Millionen Menschen leben im jüngsten Staat Europas, der erst seit 2008 unabhängig ist. 534 Franken verdienen Kosovaren im Schnitt pro Monat. Die Jugendarbeitslosigkeit von 52 Prozent gehört zu den höchsten Europas. Dafür sind die Schulen nirgendwo schlechter.
In der letzten Pisa-Studie landete der Kosovo auf Rang 75 von 77. Die Verbindungen zur Schweiz sind sehr stark. Rund 180 000 Kosovaren leben in der Eidgenossenschaft. Manche kamen einst als Gastarbeiter, viele aber als Flüchtlinge während des Kosovokrieges (1998 bis 1999). Im Jahr 2016 überwiesen sie 156 Millionen Euro in die Heimat.
Das sind rund zehn Prozent des Staatshaushalts (1.4 Milliarden Dollar). Die Schweiz war 2008 eines der ersten Länder, das den Kosovo als unabhängigen Staat anerkannt hat. Bis heute sind 165 Schweizer Soldaten bei der internationalen Friedenstruppe Kosovo Force (Kfor) im Kosovo stationiert. Das kostet die Schweiz jährlich gut 30 Millionen Franken.

Die moderat-konservative Partei Demokratische Liga des Kosovo mit Spitzenkandidatin Vjosa Osmani holte 25 Prozent der Stimmen. Aller Voraussicht nach wird Kurti von Präsident Hashim Thaçi, seinem politischen Erzfeind, den Regierungsbildungsauftrag erhalten und mit Vjosa Osmani zukünftig den Kosovo regieren. Kurti hat vor seinem politischen Aufstieg viel durchgemacht. Im Krieg wurde er von den Serben festgenommen und zu 15 Jahren Haft verurteilt.

Erst auf Druck des Westens kam er wieder frei. Genau mit diesem Westen aber geht Kurti heute hart ins Gericht. In einem Interview mit dieser Zeitung sagte er im vergangenen Jahr, Europa müsse aufhören, den Kosovo als rückständiges Armenhaus zu betrachten. Man brauche niemanden, der einem mit Aufsichtsbehörden bevormundet und einem gleichzeitig den Weg zur Freiheit versperrt (Kosovo ist bis heute das einzige europäische Land, dessen Bürger ein Visum für die Einreise in den Schengenraum brauchen). Kurti will, dass sich der Kosovo selber reformiert: Er will einen Drittel der derzeit 21 Ministerien schliessen und einen Schlussstrich ziehen unter die Sondergerichte, die nur alte Kriegswunden neu aufreissen würden.

Paradoxerweise war es genau das neue Sondergericht für die Verbrechen im Kosovo-Krieg, das den letzten Premier Ramush Haradinaj vorgeladen und ihn damit zum Rücktritt bewegt hatte. Ohne das Sondergericht – das Kurti selbst als «unfair und gefährlich» verurteilt, weil es nur albanische Täter untersucht – wäre der politische Querschläger heute also weit weniger nah an den Hebeln der Macht.

Es braucht neue Vorbilder ausserhalb der Politik

Keine Schengen-Einreise ohne Visum, grassierende Korruption, nur jeder vierte Mann (und nur jede achte Frau) mit einer Festanstellung und eine der ärmsten Bevölkerungen Europas: Die 1.8 Millionen Kosovaren haben allen Grund zur Sorge. Die wahren Probleme des Lebens werden allerdings oft überdeckt von neuen Spannungen mit dem unliebsamen Nachbarn Serbien, der den Kosovo noch immer nicht anerkennt.

Ohne zielführende Gespräche mit den Serben aber bleibt beiden Ländern der lange Weg in die EU versperrt. Die neuen Helden des Kosovo müssen über ihren Schatten springen und darauf hoffen, dass es ihnen ihre serbischen Pendants gleichtun. An Vorbildern dafür mangelt es nicht. Zu suchen sind die allerdings nicht in den alten Geschichtsbüchern über die Schlachten des Kosovo-Kriegs, sondern beispielsweise im Sport. Die kosovarische Fussball-Männernati etwa darf von der ersten Qualifikation für die Europameisterschaft träumen.

Die Nachwuchs-Judo-Kämpferin Majlinda Kelmendi hat olympisches Gold für ihre Heimat geholt. Und die kosovarische Extremsportlerin Uta Ibrahimi ist drauf und dran, alle vierzehn 8000er dieser Welt zu erklimmen. Junge Kosovaren zeigen, was es für wahre Heldentaten braucht: eiserne Disziplin. Alles andere bringt nichts.

Der Propaganda-Zug aus Belgrad

So kämpfen eine Serbin und eine Albanerin für Gerechtigkeit

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

215
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

64
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

80
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

215
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

64
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

80
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gregor Stirnimann (1) 08.10.2019 20:51
    Highlight Highlight Warum trat denn R.H. als Präsident zurück, wenn er gleichzeitig sich wieder zur Wahl stellte? Klar, er trat zurück wegen der Vorladung vor dem Gericht. Aber eine Vorladung ist ja keine Verurteilung. Und so oder so: entweder ist er okay, dann müsste er nicht zurücktreten. Oder er ist nicht okay, dann könnte er ja aber nicht erneut gewählt wrrden. Ist doch unlogisch.

10 Beweise, dass Trumps Weisheit wirklich «grossartig und unerreicht» ist

Donald Trump ist klug. Sehr klug sogar. Sein IQ ist einer der höchsten. Auch hat er die besten Wörter. So viele gute Wörter, so viele gute Gehirnzellen. Ein Psychiater würde nicht umhin kommen, Trump als stabiles Genie zu bezeichnen.

Trump ist jedoch nicht nur klug, sondern auch weise. Nicht ich-bin-alt-und-kann-jetzt-beziehungstipps-geben-weise, nein, Dumbledore-weise. UNVERGLEICHLICH weise. Dies hat er gestern seiner unwissenden Gefolgschaft auf dem Weisheits-Vermittlungsportal Twitter …

Artikel lesen
Link zum Artikel