freundlich
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Afrika

Fünf Frauen verklagen Belgien wegen Verbrechen gegen Menschlichkeit

Fünf Frauen verklagen Belgien wegen Verbrechen gegen Menschlichkeit

14.10.2021, 15:5914.10.2021, 16:17
Belgian Army unfurl the Belgian flag in front of the Royal Palace during the National Day parade in Brussels, Wednesday, July 21, 2021. Belgium celebrates its National Day on Wednesday in a scaled dow ...
Bild: keystone

Fünf Frauen haben den belgischen Staat wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit während der Kolonialzeit in der heutigen Demokratischen Republik Kongo verklagt.

Die Frauen werfen Belgien vor, sie und andere Kinder entführt und in christliche Waisenhäuser gebracht zu haben. «Meine Klientinnen wurden entführt, misshandelt, ignoriert, aus der Welt gezwungen», sagte Anwalt Michèle Hirsch am Donnerstag bei einer Anhörung vor einem Brüsseler Gericht, wie die Nachrichtenagentur Belga berichtete.

Die fünf Frauen wurden zwischen 1946 und 1950 im Kongo geboren, unter der Herrschaft des belgischen Kolonialstaates. Ihre Mütter waren Kongolesinnen, ihre Väter Belgier. Wie viele andere Kinder von belgisch-kongolesischen Paaren seien sie von ihren Familien getrennt und unter die Obhut des Kolonialstaates gestellt worden, so die Vorwürfe laut Belga.

Zunächst seien sie in ein christliches Waisenhaus gebracht worden, schreibt die Zeitung «Le Soir». Als Unruhen im Kampf für die Unabhängigkeit ausbrachen, habe der belgische Staat sie im Kongo zurückgelassen, so der Bericht.

Der belgische Kolonialstaat hat während seiner Herrschaft im Kongo, in Ruanda und in Burundi systematisch Kinder von belgisch-kongolesischen Eltern, die auf Französisch «métis» genannt werden, von ihren Familien getrennt. Der damalige belgische Premierminister Charles Michel entschuldigte sich 2019 offiziell bei den Opfern.

Dieser Entschuldigung seien jedoch keine Reparationen gefolgt, sagte der Anwalt Hirsch. Die Frauen forderten nun eine Entschädigung vom Staat und Zugang zu den staatlichen Dokumenten, die ihre Fälle betreffen, sagte Anwältin Sophie Colmant.

Der Kongo war bis 1960 eine belgische Kolonie. Heute ist das Territorium in die Demokratische Republik Kongo und die Republik Kongo, auch Kongo-Brazzaville genannt, unterteilt. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Marlene Zähner bildet im Kongo Hunde gegen Wilderer aus

1 / 7
Marlene Zähner bildet im Kongo Hunde gegen Wilderer aus
quelle: zvg
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So heftig zog die Lava durch die Dörfer vor Kongos Millionestadt Goma

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Schikane gegen gerettete Migranten: Italiens Politik verstösst gegen die Menschenrechte
Italien schicke Migranten auf unnötig lange Umwege, sagt der Europarat, das sei illegal. Schuld seien die zivilen Seeretter im Mittelmeer, sie operierten widerrechtlich, antwortet Italiens Regierung. Wer hat recht? Die Expertin ordnet ein.

Nach vier Tagen rauer Fahrt und einem Umweg von 1500 Kilometern verlassen vor wenigen Tagen in Carrara 95 aus dem Mittelmeer gerettete Menschen die «Ocean Viking». Das Schiff der deutschen Hilfsorganisation SOS Méditerranée hat am 25. Januar die vor der Küste Libyens in Seenot geratenen Migranten an Bord genommen.

Zur Story