International
Ebola

Scharfe Kritik an WHO nach Missbrauchsberichten aus dem Kongo

Scharfe Kritik an WHO nach Missbrauchsberichten aus dem Kongo

28.09.2021, 15:4628.09.2021, 16:10
Mehr «International»
FILE - In this Saturday, July 13, 2019 file photo, health workers wearing protective suits tend to an Ebola victim kept in an isolation tent in Beni, Democratic Republic of Congo. A top official at th ...
Bild: keystone

Humanitäre Helfer haben einer Untersuchung zufolge bei ihrem Ebola-Einsatz in der Demokratischen Republik Kongo Dutzende Frauen und einige Männer sexuell ausgebeutet. Die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) eingerichtete Untersuchungskommission stellte ihre Ergebnisse am Dienstag vor.

Die WHO habe sich demnach ganz auf den Kampf gegen die Krankheit konzentriert, die Risiken sexueller Ausbeutung nicht im Blick gehabt und sei nicht darauf vorbereitet gewesen, mit Beschwerden umzugehen.

Die Kommission sprach mit 63 betroffenen Frauen und 12 Männern. Sie habe 83 mögliche Täter identifiziert, 21 davon arbeiteten mit Sicherheit bei der WHO. Die Frauen erhoben Vorwürfe unter anderem gegen WHO-Ärzte und leitende Mitarbeiter, darunter Lokalangestellte und Ausländer.

Die Fälle waren vor einem Jahr durch Medienberichte ans Licht gekommen. Mehr als 50 Frauen berichteten, Männer hätten sie während des Ebola-Ausbruchs von 2018 bis 2020 im Gegenzug für Jobangebote zum Sex gezwungen oder ihnen gekündigt, wenn sie Sex ablehnten.

Nach dem Bericht des «New Humanitarian» und der «Thomson Reuters Foundation» waren Frauen betroffen, die als Köchinnen, Putzhilfen oder bei Informationsprogrammen für die Bevölkerung arbeiteten. Sie hätten Kurzverträge für etwa 50 bis 100 Dollar im Monat bekommen, mehr als zweimal so viel wie bei vor Ort vorhandenen Jobs. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wowtschansk – das Asowstal der Russen
Die ukrainische Armee kann sich an der Front in Charkiw gegen den Aggressor Russland wehren. Dies auch, weil sie scheinbar zahlreiche russische Soldaten in einer Fabrik einkesseln konnte – was Erinnerungen an Asowstal weckt.

Wowtschansk, eine 18'000-Einwohner-Stadt im Norden der Oblast Charkiw, rund acht Kilometer südlich der ukrainisch-russischen Grenze, steht aktuell im Zentrum der internationalen Berichterstattung. Die Stadt wird derzeit als wichtigstes Schlachtfeld der russischen Offensive im Norden wahrgenommen – genau diese Offensive scheint seit Wochen zu scheitern. Nun droht eine Katastrophe für die russische Armee.

Zur Story