International
Analyse

Wie Joe Biden Donald Trump in eine Falle locken will

Biden Teaser
Bild: watson/Getty/Shutterstock
Analyse

Wie Joe Biden Donald Trump in eine Falle locken will

Möglicherweise will der Präsident gar nicht für eine zweite Amtszeit antreten – und dann sieht plötzlich der Ex-Präsident alt aus.
06.09.2023, 20:03
Mehr «International»

Im Vorfeld der Wahlen 2020 sah es für die Demokraten alles andere als rosig aus. Bernie Sanders lag bei den Vorwahlen deutlich in Führung, doch der streitbare Senator aus Vermont hat ein Handicap: Er sorgt zwar für Begeisterung bei seinen Anhängern. Für die Mehrheit der Amerikanerinnen und Amerikaner ist er jedoch schlicht nicht wählbar.

Auftritt Jim Clyburn, ein altgedienter und einflussreicher Abgeordneter aus South Carolina. Er stellte sich in einem kritischen Moment mit aller Macht hinter den bis dahin schwächelnden Joe Biden, sorgte so dafür, dass der Ex-Vize in diesem wichtigen Bundesstaat und in der Folge auch beim Super Tuesday obsiegte und sich so die Nomination als Präsidentschaftskandidat der Demokraten sicherte. Damit leitete der alte Fuchs Clyburn auch die Niederlage von Donald Trump ein.

Die Republikaner befürchten jetzt eine Wiederholung dieser Ereignisse, einen «Clyburn 2.0», sozusagen. Diese Angst ist berechtigt, und das sind die Gründe:

Assistant Democratic Leader Jim Clyburn, D-S.C., speaks ahead of President Joe Biden during a stop at a solar manufacturing company that's part of his "Bidenomics" rollout on Thursday,  ...
Hat Joe Biden zum Sieg verholfen: Jim Clyburn, Abgeordneter aus South Carolina.Bild: keystone

Derzeit sieht es für Biden einmal mehr alles andere als rosig aus. Seine Umfragewerte sind katastrophal: Bloss jede vierte Amerikanerin will, dass er nochmals antritt, selbst die Mehrheit der Demokraten lehnt eine zweite Amtszeit Bidens ab. Gemäss dem auf Umfragen spezialisierten Newsportal FiveThirtyEight finden 42 Prozent aller Amerikaner, Biden mache einen lausigen Job, bloss 36 Prozent stimmen seiner Wirtschaftspolitik zu.

Was den Demokraten besonders Bauchschmerzen bereitet, ist die Tatsache, dass Donald Trump bisher keinerlei Schaden von seinen zahlreichen Prozessen davonträgt. Gemäss einer Umfrage des «Wall Street Journal» liegt der Ex-Präsident derzeit gar gleichauf mit Biden, und dies, obwohl sich Trump gegen insgesamt 91 Anklagepunkte verteidigen muss und obwohl gemäss Erhebungen von YouGov 66 Prozent der Amerikaner der Überzeugung sind, der Ex-Präsident habe «definitiv» oder «höchstwahrscheinlich» eine oder mehrere Straftaten begangen.

Keine Panik auf der Titanic

Die schlechten Umfragewerte für Biden sind nicht nur unverständlich, sie sind auch unfair, denn seine Leistungsbilanz ist eindrücklich: Die Wirtschaft brummt, die Arbeitslosenquote befindet sich auf einem historischen Tief, die Inflation nimmt ab, die Löhne zu. Die Kriminalität geht zurück und auf der aussenpolitischen Bühne hat Biden eine erfolgreiche Koalition gegen Russland geschmiedet und soeben auch das Klima zwischen Japan und Südkorea entspannt.

Angesichts dieser Umstände lautet die konventionelle These bei den Demokraten: keine Panik. Die Fakten werden für sich selbst sprechen. Während Biden im Wahljahr jede Menge neuer Strassen und Fabriken einweihen und dafür sorgen kann, dass die exorbitanten Preise für Medikamente endlich ins Rutschen kommen, muss Trump sich mit Anwälten und Richtern herumschlagen und seine Big Lie verteidigen.

Während die Demokraten bislang erstaunlich geschlossen hinter ihrem Präsidenten stehen, gewinnen bei den Republikanern immer mehr die «Verrückten» die Oberhand. So ist es wahrscheinlich geworden, dass die Hardliner innerhalb der Grand Old Party einmal mehr für eine Teilschliessung der Verwaltung sorgen werden, indem sie im Abgeordnetenhaus ihre Zustimmung zum Budget verweigern. Marjorie Taylor Greene & Co. könnten gar ein Impeachment-Verfahren gegen Biden erwirken, obwohl sie dem Präsidenten keine einzige Verfehlung oder Straftat nachweisen können. Ausser sehr viel warmer Luft haben die Untersuchungen gegen Hunter Biden und seinen «Laptop aus der Hölle» bisher nichts gebracht.

FILE - Michigan Gov. Gretchen Whitmer delivers her State of the State address to a joint session of the House and Senate, Jan. 25, 2023, at the state Capitol in Lansing, Mich. Michigan companies will  ...
Könnte in die Lücke springen: Gretchen Whitmer, Gouverneurin von Michigan.Bild: keystone

Diese Rechnung kann aufgehen, muss aber nicht. Das politische Klima in den USA ist so unberechenbar geworden, dass selbst das Undenkbare denkbar geworden ist, dass Trump tatsächlich wiedergewählt wird. Das zu verhindern, ist das Ziel von «Clyburn 2.0».

Dieser Plan besagt, dass Biden gar keine zweite Amtszeit anstrebt, sondern dies bloss vortäuscht. Damit verhindert er, dass sich die Demokraten in den Vorwahlen selbst zerfleischen. So wird die Geschlossenheit der Partei gesichert. Im kommenden Jahr kann der Präsident seinen Verzicht bekannt geben. Plausible Gründe dafür gibt es reichlich. Er ist ja tatsächlich nicht mehr der Jüngste, und seine Gesundheit ist nicht über jeden Zweifel erhaben.

Bei einem Verzicht von Biden haben die Demokraten die Möglichkeit, einen Ersatzkandidaten respektive eine Ersatzkandidatin aus dem Hut zu zaubern. An geeigneten Köpfen fehlt es nicht. Am meisten genannt werden etwa Gretchen Whitmer, die Gouverneurin von Michigan, und Gavin Newsom, Gouverneur aus Kalifornien.

Die Vergreisung der US-Politik wird zunehmend zu einem Thema. Nicht nur Biden ist in die Jahre gekommen, der US-Senat wird allmählich zu einem Alterspflegeheim. So scheint die Demokratin Dianne Feinstein unter Altersdemenz zu leiden. Mitch McConnell, der Führer der Republikaner, ist kürzlich zum zweiten Mal «eingefroren», will heissen, er konnte minutenlang nicht mehr sprechen. Einige Senatoren sind über 80, Chuck Grassley, republikanischer Senator von Iowa, gar über 90 Jahre alt.

epa10799208 Former US President Donald J. Trump stands at the 16th tee box to watch the last groups in the third round play through at the LIV Golf tournament at Trump National Golf Club Bedminster in ...
Sieht ohne Maske alt aus: Donald Trump.Bild: keystone

Mit einem «Clyburn 2.0» könnten die Demokraten unter Beweis stellen, dass sie aktiv etwas gegen die Vergreisung unternehmen. Gleichzeitig würden sie auch erreichen, dass nun Donald Trump als «alter Mann» dastehen würde. Vergessen wir nicht, auch der Ex-Präsident ist mittlerweile 77 Jahre alt, und wenn er seine Orang-Utan-Maske nicht aufhat, sieht man es auch.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Amtseinführung von Joe Biden
1 / 14
Die Amtseinführung von Joe Biden
Joe Biden ist der 46. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Der Oberste Richter der USA, John Roberts, nahm dem 78-jährigen Demokraten am Mittwoch an der Westseite des US-Kapitols in Washington den Amtseid ab.
quelle: keystone / saul loeb
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Trump Bewegtbild-Teaser 20230626
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
76 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
René Obi (1)
06.09.2023 20:53registriert Januar 2016
Biden macht wirklixh einen sehr guten Job. Unglaublich, dass das nicht wirklich wahrgenommen wird. Und trotzdem tönt eigentlich der Plan fantastisch gut. Aber egal wie. Trump MUSS um jeden Preis verhindert werden. Nochmals 4 Jahre mit diesem durch und durch bösartigen Unmenschen erträgt die Welt nicht mehr.
24028
Melden
Zum Kommentar
avatar
Linksrechtsblablabla
06.09.2023 21:33registriert Januar 2021
Biden hat einen super Job gemacht. Aber leider ist er wirklich zu alt. Ich hoffe die USA finden noch einmal so einen guten Präsidenten. Dass der Orange joke immer noch so eine grosse Unterstützung hat, wird die Reps zerstören
393
Melden
Zum Kommentar
avatar
750GT
06.09.2023 22:53registriert November 2016
Trump mit deer Orang-Utan Maske! 🤣 🤣 🤣
Der war guuuuut! 👍
344
Melden
Zum Kommentar
76
Sprunghafter Anstieg der Mpox-Infektionen im Kongo

In der Demokratischen Republik Kongo gibt es einen sprunghaften Anstieg der Fälle von Mpox-Infektionen. Das Kabinett sei am Vortag über einen «exponentiellen Anstieg» der Erkrankungen informiert worden.

Zur Story