DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tasmanische Teufel wohl doch nicht vom Aussterben bedroht

10.12.2020, 20:0010.12.2020, 11:51
Tasmanischer Teufel
Tasmanischer TeufelBild: Imgur

Ein übertragbarer Krebs liess den Bestand des Tasmanischen Teufels drastisch schrumpfen. Eine neue Studie stimmt ein internationales Forschungsteam mit Beteiligung der ETH Zürich nun vorsichtig optimistisch: Genomanalysen deuteten darauf hin, dass die Krankheit selbst ohne Hilfsmassnahmen die bedrohte Art nicht ausrotten werde, berichten die Forschenden im Fachmagazin «Science».

Der erstmals 1996 entdeckte Gesichtskrebs bei Tasmanischen Teufeln (DFTD) liess deren Bestand um schätzungsweise 85 Prozent schrumpfen. Seit Jahren suchen Wissenschaftler nach Möglichkeiten, um die Tiere vor der tödlichen Krankheit zu retten. Doch trotz anfänglichen Vorhersagen, dass der über Bisse übertragbare Krebs zur Ausrottung der Tiere führen könnte, bestehen die Populationen in von der Krankheit heimgesuchten Gebieten weiter.

Um diesem Mysterium auf den Grund zu gehen, sequenzierte das Team mit der Biostatistikerin Tanja Stadler von der ETH Zürich über 11'000 Genome von 51 Tumorproben. Resultat: Kurz nach der anfänglichen Ausbreitung wurde die Krankheit endemisch. Bei einer Endemie bleibt die Zahl der Erkrankungen über die Zeit relativ konstant. So schrumpfte die anfängliche Reproduktionszahl von 3.5 auf einen Wert um 1, schreiben die Forschenden in ihrer Studie.

Die Ergebnisse würden darauf hindeuten, dass DFTD verschwinden oder sogar in den Populationen der Tasmanischen Teufel koexistieren könne. Selbst dann, wenn man die Tiere ohne Hilfsmassnahmen ihrer natürlichen Entwicklung überlasse. Ein Aussterben des Teufels sei unwahrscheinlich. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Seekühe sind nicht mehr vom Aussterben bedroht

1 / 16
Seekühe sind nicht mehr vom Aussterben bedroht
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Fledermäuse vom Aussterben bedroht

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Diese mutmasslichen Kriegsverbrechen hat Russland bisher begangen
Zahlreiche mutmasslichen Kriegsverbrechen sind während des seit mehr als sieben Monaten andauernden Kriegs in der Ukraine bereits dokumentiert – viele weitere Gräueltaten dürften unerkannt bleiben. Eine Übersicht zu den bisher dokumentierten Fällen.

Am 24. Februar hat Russland mit der gross angelegten Invasion der Ukraine begonnen. Seither sind mutmasslich Kriegsverbrechen vonseiten beider Kriegsparteien begangen worden. Sie verstossen fundamental gegen das humanitäre Völkerrecht, das den «weitestmöglichen Schutz» von Menschen, Gebäuden, Infrastruktur und der natürlichen Umwelt vor jeglichen Kampfhandlungen vorsieht.

Zur Story