Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf der «Roten Liste» stehen 105'000 Tierarten – 28'000 sind direkt vom Aussterben bedroht



Die Weltnaturschutzunion (IUCN) hat der «Roten Liste» rund 7000 bedrohte Arten hinzugefügt. In der neuesten Fassung der Roten Liste der IUCN, die am Donnerstag veröffentlicht wurde, sind somit 105'000 Arten aufgeführt, von denen 28'000 als direkt vom Aussterben bedroht gelten.

«Der Niedergang der Natur vollzieht sich in einem nie da gewesenen Tempo», erklärte IUCN-Chefin Grethel Aguilar. «Wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass die Bewahrung der Biodiversität in unserem eigenen Interesse ist», forderte sie.

Eine Roloway-Meerkatze (Cercopithecus roloway)

Von der Roloway-Meerkatze leben nur noch 2000 Exemplare. Bild: shutterstock.com

Für die Bedrohung von Primaten, Fischen und Bäumen sind vor allem die Rodung der Wälder und das Überfischen verantwortlich. Im Mai hatte der Weltrat für Biodiversität (IPBES) einen Bericht veröffentlicht, nach dem «in den kommenden Jahrzehnten» rund eine Million Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht sind. Die Wissenschaftler forderten daher «tiefgreifende Änderungen» vor allem in der Landwirtschaft.

Wenige Exemplare am Leben

In die aktuelle Fassung der Roten Liste der IUCN wurden unter anderem Breitnasenfische und Gitarrenfische, aber auch sieben Primatenarten aufgenommen. So leben von der Roloway-Meerkatze nur noch 2000 Exemplare in der Elfenbeinküste und Ghana in freier Wildbahn. In West- und Zentralafrika seien 40 Prozent aller Primaten vom Aussterben bedroht, erklärte die Weltnaturschutzunion.

Die grösste Gefahr bestehe für Arten, die von Menschen als Nahrung genutzt würden, erläuterte die IUCN-Expertin Craig Hilton-Taylor.

In Japan sind den Angaben zufolge mehr als die Hälfte der Süsswasserfischarten vom Aussterben bedroht, in Mexiko mehr als ein Drittel. Auf die Rote Liste wurden aber auch mehr als 500 Tiefseefische und Mollusken gesetzt, die mehr als tausend Meter unter der Wasseroberfläche leben. (sda/afp)

Das sind einige der am meisten gefährdeten Tierarten

Dieser Mann rettet Tiere vor dem Erstickungstod

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Anne Who 20.07.2019 23:07
    Highlight Highlight Herzliche Gratulation an die Menschheit. Es gäbe aber einiges, was dagegenwirken würde. 1. Verkauf und Anbau von Palmöl stoppen 2. Elfenbein wertlos machen und Wilderer so behandeln wie sie die Tiere behandeln 4. Die Population des Menschen eindämmen 5. Pestizide und Insektizide verbieten (der Mensch hat noch nicht kapiert, dass sich die Natur von selber regeln kann) 6. Plastik reduzieren 7. Naturschätze nicht abbauen (Erdöl, Erdgas, Kohle etc.) 8. Biodiversität steigern (Aufforsten, nicht alles platt machen und zubetonieren, weniger Ackerflächen, etc.) usw. Es darf geblitzt werden...
  • 1$ opinion 19.07.2019 11:39
    Highlight Highlight Zumindest haben wir Menschen das Potential, ausgestorbene Arten wieder zurückzuholen. Für uns selber gibt es noch keinen Backup-Plan (von dem wir zumindest wüssten). Diese Liste macht den Anschein, als ob wir ziemlich genau wüssten, was so kreucht und fleucht auf dem Planeten, dabei gehen Schätzungen auf bis zu 112Mio. Arten.
  • Sharkdiver 19.07.2019 09:22
    Highlight Highlight 😞
  • fools garden 19.07.2019 07:30
    Highlight Highlight ...und der Mensch vermehrt sich unendlich,
    • *sharky* 19.07.2019 08:15
      Highlight Highlight Ist das, das neue Totschlag-Argument?
      *massiv Kopfschüttel*
      Es ist die menschliche Gier und Zügellosigkeit und Respektlosigkeit vor der Natur, welche der Ursprung sind und ihre unschuldigen Opfer fordert.

      P.S. muss wohl ein riesiger Garten sein...
    • fools garden 19.07.2019 13:46
      Highlight Highlight Was Du da sagst Sharky, ist für mich die Kumulation der Tatsachen und leider richtig. Vermutlich kriegen wir aber keines der Probleme in den Griff.
  • Scaros_2 19.07.2019 07:26
    Highlight Highlight Hört doch auf solche Listen zu machen. Packt einfach alles drauf, weil darauf steuern wir zu.
  • Eh Doch 19.07.2019 07:11
    Highlight Highlight Interessant wären noch die einheimischen bedrohten Arten..

Himmel hilf! Eine Art Kroko-Delfin wurde aus dem chinesischen Meer gezogen 

Nichts Böses ahnend haben ein paar Fischer an der Küste nahe der Stadt Zhoushan im Südosten Chinas etwas Grausiges aus dem Meer gezogen. Aber seht selbst: 

Die Fischer waren schockiert. Sowas wie dieses Wesen, das zu diesem Zeitpunkt schon tot war, haben sie noch nie gesehen.

Das Rätsel um die ominöse Kreatur hat die lokalen Tierexperten auf den Plan gerufen. Das chinesische Tiermagazin «Bo Wu» schreibt, dass dieser befremdliche Meeresbewohner mit grosser Wahrscheinlichkeit der Familie …

Artikel lesen
Link zum Artikel