Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf der «Roten Liste» stehen 105'000 Tierarten – 28'000 sind direkt vom Aussterben bedroht



Die Weltnaturschutzunion (IUCN) hat der «Roten Liste» rund 7000 bedrohte Arten hinzugefügt. In der neuesten Fassung der Roten Liste der IUCN, die am Donnerstag veröffentlicht wurde, sind somit 105'000 Arten aufgeführt, von denen 28'000 als direkt vom Aussterben bedroht gelten.

«Der Niedergang der Natur vollzieht sich in einem nie da gewesenen Tempo», erklärte IUCN-Chefin Grethel Aguilar. «Wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass die Bewahrung der Biodiversität in unserem eigenen Interesse ist», forderte sie.

Eine Roloway-Meerkatze (Cercopithecus roloway)

Von der Roloway-Meerkatze leben nur noch 2000 Exemplare. Bild: shutterstock.com

Für die Bedrohung von Primaten, Fischen und Bäumen sind vor allem die Rodung der Wälder und das Überfischen verantwortlich. Im Mai hatte der Weltrat für Biodiversität (IPBES) einen Bericht veröffentlicht, nach dem «in den kommenden Jahrzehnten» rund eine Million Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht sind. Die Wissenschaftler forderten daher «tiefgreifende Änderungen» vor allem in der Landwirtschaft.

Wenige Exemplare am Leben

In die aktuelle Fassung der Roten Liste der IUCN wurden unter anderem Breitnasenfische und Gitarrenfische, aber auch sieben Primatenarten aufgenommen. So leben von der Roloway-Meerkatze nur noch 2000 Exemplare in der Elfenbeinküste und Ghana in freier Wildbahn. In West- und Zentralafrika seien 40 Prozent aller Primaten vom Aussterben bedroht, erklärte die Weltnaturschutzunion.

Die grösste Gefahr bestehe für Arten, die von Menschen als Nahrung genutzt würden, erläuterte die IUCN-Expertin Craig Hilton-Taylor.

In Japan sind den Angaben zufolge mehr als die Hälfte der Süsswasserfischarten vom Aussterben bedroht, in Mexiko mehr als ein Drittel. Auf die Rote Liste wurden aber auch mehr als 500 Tiefseefische und Mollusken gesetzt, die mehr als tausend Meter unter der Wasseroberfläche leben. (sda/afp)

Das sind einige der am meisten gefährdeten Tierarten

Dieser Mann rettet Tiere vor dem Erstickungstod

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Anne Who 20.07.2019 23:07
    Highlight Highlight Herzliche Gratulation an die Menschheit. Es gäbe aber einiges, was dagegenwirken würde. 1. Verkauf und Anbau von Palmöl stoppen 2. Elfenbein wertlos machen und Wilderer so behandeln wie sie die Tiere behandeln 4. Die Population des Menschen eindämmen 5. Pestizide und Insektizide verbieten (der Mensch hat noch nicht kapiert, dass sich die Natur von selber regeln kann) 6. Plastik reduzieren 7. Naturschätze nicht abbauen (Erdöl, Erdgas, Kohle etc.) 8. Biodiversität steigern (Aufforsten, nicht alles platt machen und zubetonieren, weniger Ackerflächen, etc.) usw. Es darf geblitzt werden...
  • imposselbee 19.07.2019 11:39
    Highlight Highlight Zumindest haben wir Menschen das Potential, ausgestorbene Arten wieder zurückzuholen. Für uns selber gibt es noch keinen Backup-Plan (von dem wir zumindest wüssten). Diese Liste macht den Anschein, als ob wir ziemlich genau wüssten, was so kreucht und fleucht auf dem Planeten, dabei gehen Schätzungen auf bis zu 112Mio. Arten.
  • Sharkdiver 19.07.2019 09:22
    Highlight Highlight 😞
  • fools garden 19.07.2019 07:30
    Highlight Highlight ...und der Mensch vermehrt sich unendlich,
    • *sharky* 19.07.2019 08:15
      Highlight Highlight Ist das, das neue Totschlag-Argument?
      *massiv Kopfschüttel*
      Es ist die menschliche Gier und Zügellosigkeit und Respektlosigkeit vor der Natur, welche der Ursprung sind und ihre unschuldigen Opfer fordert.

      P.S. muss wohl ein riesiger Garten sein...
    • fools garden 19.07.2019 13:46
      Highlight Highlight Was Du da sagst Sharky, ist für mich die Kumulation der Tatsachen und leider richtig. Vermutlich kriegen wir aber keines der Probleme in den Griff.
  • Scaros_2 19.07.2019 07:26
    Highlight Highlight Hört doch auf solche Listen zu machen. Packt einfach alles drauf, weil darauf steuern wir zu.
  • Eh Doch 19.07.2019 07:11
    Highlight Highlight Interessant wären noch die einheimischen bedrohten Arten..

Beluga rettet ins Wasser gefallenes iPhone – und das Internet flipp(er)t aus

Der vor Norwegen entdeckte, zahme Beluga sorgt weiter für Schlagzeilen. Nun hat das Tier offenbar ein abgesoffenes Handy zurückgebracht.

Der Weisswal (Delphinapterus leucas), auch bekannt als Beluga, lebt in Gewässern, in die du eher nicht springen würdest, wenn dir das Smartphone ins Wasser fällt.

Wie zum Beispiel im Norden Norwegens.

Ein am Sonntag bei Instagram veröffentlichtes Video zeigt, wie ein Beluga aus der Tiefe auftaucht, mit einem iPhone im Maul. Dann greifen mehrere Hände danach und das Tier lässt sich das bereitwillig gefallen...

Gepostet wurde das Video am Sonntag. Angeblich im nordnorwegischen Hammerfest.

Beim Beluga …

Artikel lesen
Link zum Artikel