International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Teure Delikatesse und vom Aussterben bedroht: Deutsche Polizei findet 210'000 Glas-Aale



Die deutschen Behörden haben in einem ehemaligen China-Restaurant in Hessen einen Stützpunkt eines internationalen Glasaal-Schmugglerrings entdeckt. In dem Gebäude in Liederbach am Taunus stiessen sie auf vier Becken mit 210'000 Tieren, wie Zoll und Staatsanwaltschaft in Frankfurt am Main am Dienstag mitteilten.

Glasaal. Teure Delikatesse und vom Aussterben bedroht. (Bild: wikimedia)

Laut Experten können Aale aufgrund ihres komplizierten Lebenszyklus nicht in Aquakulturen gezüchtet werden. Bild: Wikimedia

Zudem nahmen sie dabei drei Verdächtige fest. Glasaale sind junge, fast durchsichtige europäische Aale. Die Tiere sind vom Aussterben bedroht, der Handel ist nur mit behördlicher Genehmigung erlaubt, ein Export in Drittstaaten ausserhalb der EU verboten.

Bis zu 5000 Euro pro Kilo

In Asien gelten sie als Delikatesse und teilweise als Aphrodisiakum. Sie werden dort Angaben von Zoll und Tierschützern zufolge für Preise von 3000 bis 5000 Euro pro Kilogramm verkauft.

Glasaal. Teure Delikatesse und vom Aussterben bedroht. (Bild: wikimedia)

In Asien gelten sie als Delikatesse und teilweise als Aphrodisiakum (im Bild: ein Glasaal-Ersatzprodukt aus Surimi). Bild: Wikimedia

Auf die Spur der Schmugglerbande waren die Ermittler nach eigenen Angaben durch Beschlagnahmen von Glasaalen bei Reisenden an den Flughäfen Frankfurt am Main und Stuttgart im Dezember und Januar gekommen. Nachforschungen führten dann zu dem früheren Restaurant. Ein dort beobachtetes Mietauto belegte eine Verbindung zu einer Gruppierung, gegen die bereits wegen Aalschmuggels ermittelt wird.

Tiere im Rhein ausgesetzt

Am Samstag vollstreckten Fahnder daraufhin in dem Gebäude einen Durchsuchungsbeschluss und nahmen drei Verdächtige im Alter von 27 bis 38 Jahren fest. Bei ihnen handelt es sich um zwei Malaysier und einen Chinesen. Zudem beschlagnahmten sie auch 50'000 Euro Bargeld.

In dem seit 2015 nicht mehr genutzten Lokal in der Gemeinde bei Frankfurt am Main stiessen sie ferner auf vier grosse Wasserbecken samt Filter- und Pumpenanlagen sowie Verpackungsmaterial für den Versand. In einer Styroporkiste fanden sie tausende verendete Glasaale. Die lebenden Tiere setzten die Beamten in Absprache mit dem Bundesamt für Naturschutz nach der Razzia im Rhein aus.

Keine Zucht möglich

Im Jugendstadium leben Aale im Meer oder in den Mündungen grosser Flüsse, erst die erwachsenen Tiere bevölkern als Süsswasserfische Binnengewässer. Ermittler gehen davon aus, dass die geschmuggelten Tiere ursprünglich aus Flussmündungen in Frankreich, Spanien oder Portugal stammen und dann über Deutschland weiterverschickt werden.

Laut Experten können Aale aufgrund ihres komplizierten Lebenszyklus nicht in Aquakulturen gezüchtet werden. Die Jungtiere werden daher in Fischfarmen vor allem in China weiter gemästet. Nach Angaben der SEG ist es auf diese Weise möglich, aus einem Kilogramm mit etwa 3000 Tieren am Ende einen Marktwert von bis zu 30'000 Euro zu erzeugen. (whr/sda/afp)

Das sind einige der am meisten gefährdeten Tierarten

Dieser Frosch braucht 15'000 Dollar, um ein Date zu finden

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

25 Tote im Kanton Zürich – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Mehr als 3000 Tote in den USA

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Coffeetime 05.02.2019 14:16
    Highlight Highlight Warum wundert mich das nicht mehr? Aphrodisiakum, Geld, China. Das werden wir in den nächsten Jahren immer mehr zu lesen bekommen, weil es im Reich der Mitte immer mehr Geld gibt, dafür aber das Wissen hinter her hinkt. Leider.
    • niklausb 05.02.2019 17:20
      Highlight Highlight Oder immer mehr Geld und immer mehr impotenz.
  • niklausb 05.02.2019 13:48
    Highlight Highlight Was gilt in Asien eigentlich nicht als Aphrodisiakum?
    • DocShi 05.02.2019 16:36
      Highlight Highlight Reis und Glasnudeln. Das war es glaube ich. 😁
  • azoui 05.02.2019 13:12
    Highlight Highlight Vor mehr als 45 Jahren, an der Mündung der kleinen Rhone, ich bin mit einem Kanu dort rumgepaddelt, zogen aber tausende solcher Glasaale den Fluss hoch. Man hat die von blosem Auge gesehen. Ich fragte mich, wo zur Hölle gehen die alle hin.
    • Crissie 05.02.2019 13:34
      Highlight Highlight Steht im Artikel und Google weiss das notfalls auch...
    • azoui 05.02.2019 17:51
      Highlight Highlight Tja Crissie, ich lebte bereits zu einer Zeit, da es noch kein Google gab, auch der Artikel wurde erst ~45 Jahre nach meinem obigem Erlebnis geschrieben.
      Dennoch Danke für den gute gemeinten Tipp.
    • Crissie 05.02.2019 19:47
      Highlight Highlight Sorry azoui, ich gehöre auch zu dieser Generation und habe wohl tatsächlich vergessen, dass uns damals die heutigen Errungenschaften noch nicht zur Verfügung standen....
      Heute greife ich oft und gerne auf Google zurück, weil man dort so fast alles findet, was man sucht.

Schweden feiert weiter: So reagieren die Länder Europas auf die Corona-Epidemie

Der Coronavirus trifft ganz Europa, aber nicht alle Länder reagieren gleich. In Italien und Spanien gilt eine Ausgangssperre, andernorts finden weiterhin Fussballspiele statt. Eine Übersicht.

>> Liveticker national: Die News aus der Schweiz

>> Liveticker international: Die globalen News

Deutschland hat die Massnahmen im Kampf gegen das Virus noch einmal drastisch verschärft: Im gesamten Land gilt seit Montag ein Kontaktverbot. Treffen von mehr als zwei Personen in der Öffentlichkeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel