International
Coronavirus

Coronavirus: Wie sich die Luftverschmutzung auf die Todeszahlen auswirkt

epa08112396 Smog hangs over Milan, Italy, 08 January 2020. According to reports, the Region of Lombardy closed traffic in the cities as Milan, for the most polluting cars, including standards of euro  ...
Ein Bild vom 8. Januar 2020: Smog hängt über Mailand. Hat er dafür gesorgt, dass sich so viele Norditaliener ansteckten?Bild: EPA

Covid-19-Herde: Welche Rolle spielt die Luftverschmutzung?

26.03.2020, 11:5227.03.2020, 06:43
Mehr «International»

Die WHO hält auf ihrer Homepage fest:

  • Luftverschmutzung ist für die Gesundheit ein grosses Risiko.
  • Mit Verringerung der Luftverschmutzung können Länder die Fallzahlen von Schlaganfällen, Herzkrankheiten, Lungenkrebs und chronischen als auch akuten Atemwegserkrankungen, einschliesslich Asthma, reduzieren.
  • Je geringer die Luftverschmutzung ist, desto besser sind die Bedingungen für Herz und Kreislauf und desto geringer werden Atemwegserkrankungen in der Bevölkerung ausfallen. Sowohl lang- wie auch kurzfristig.

Auf ein ähnliches Fazit kommt der Europäische Rechnungshof. In einem Sonderbericht hält er fest, wie sich Luftverschmutzung auf die menschliche Gesundheit auswirkt.

PM2,5 = Feinstaub, O3 = Ozon, PM = Russ (in der Regel PM10), NO2 = Stickstoffdioxid , SO2 = Schwefeldioxid
PM2,5 = Feinstaub, O3 = Ozon, PM = Russ (in der Regel PM10), NO2 = Stickstoffdioxid , SO2 = Schwefeldioxidbild: Sonderbericht Nr. 23 des europäischen rechnungshofes

Weshalb spielt das im Zusammenhang mit Covid-19 eine Rolle? Weil für Covid-19 gilt, wie es die tagesschau.de etwas salopp, aber treffend zusammenfasst: «Alles, was der Lunge schadet, ist eher suboptimal.» Der unwissenschaftliche Schluss daraus lautet: Bewohner von Gebieten mit schlechter Luftqualität dürfte Covid-19 besonders hart treffen.

Norditalien mit der schlechtesten Luftqualität

Die Europäische Umweltagentur erfasst jährlich diverse Parameter der Luftqualität in ganz Europa, darunter auch die Feinststaub- (PM2,5) und Feinstaubwerte (PM10) sowie die Stickstoffdioxidkonzentration. Unter Feinststaub, auch lungengängiger Feinstaub genannt, versteht man Partikel mit einem Durchmesser von 2,5 Mikrometern.

Die Feinststaubkonzentration (PM2,5) in Europa 2017

Bild

Norditalien verzeichnet für das durchschnittliche Mittel der Feinststaubkonzentration absolute Spitzenwerte in Europa. Bis zu 30 Mikrogramm Feinststaub und mehr werden dort pro Kubikmeter gemessen. Dieser Wert liegt bis zu einem Dreifachen über dem Durchschnittswert anderer Metropolregionen. Nur in Polen werden ähnlich hohe Konzentrationen erreicht. Ebenfalls am Rande mitbetroffen ist das Tessin. Wer häufiger dort weilt, kennt das Phänomen: Je nach Windverhältnissen wird der Smog von Norditalien bis über die Grenze gedrückt.

Ein ähnliches Bild zeigt sich auch beim Feinstaub (PM10), wobei das Tessin hier deutlich klarer tangiert ist ...

Die Feinstaubkonzentration (PM10) in Europa, Durchschnittswerte 2017

Bild

... und in etwas weniger ausgeprägter Form beim Stickstoffdioxid.

Die Stickstoffdioxid-Konzentration in Europa 2017, Durchschnittswerte

Bild

Dass hohe Luftverschmutzung den Krankheitsverlauf von Covid-19 beeinflusst, darüber gibt es bisher keine wissenschaftliche Untersuchungen. «Bisher haben wir keinen direkten Beweis dafür, aber ich wäre überrascht, wenn die Luftverschmutzung keinen Einfluss hätte», sagt Aaron Berstein, Interimsleiter des Klima- und Gesundheitszentrums der Harvard T.H.Chan School gegenüber der Los Angeles Times. «Aber es gibt eine Vielzahl von Studien, die zeigen, dass das Risiko, an einer Lungenentzündung zu erkranken, mit dem Grad der Luftverschmutzung steigt. Auch der Schweregrad der Erkrankung hängt davon ab.»

Eine Untersuchung aus China kam 2003 zum Schluss, dass die Wahrscheinlichkeit, an SARS zu sterben, bei Personen, welche einer moderaten Luftverschmutzung ausgesetzt sind, 84% höher liegt als bei Patienten aus Regionen mit sauberer Luft. Gar ein 200% höheres Risiko tragen Menschen aus Gebieten mit stark verschmutzter Luft.

Die Problematik geht aber weiter.

Smog als Viren-Schleuder

epa08110577 Smog hangs over the Duomo square in Milan, Italy, 07 January 2020. The Region of Lombardy has confirmed the stopping for the most polluting cars including standards of euro 4 due to the 10 ...
Smog über Mailand am 7. Januar 2020. Bild: EPA

Wissenschaftler der Universitäten von Bologna, Bari, Mailand und Triest beschreiben zusammen mit der italienischen Gesellschaft für Umweltmedizin in einem Positionspapier, wie sich das Coronavirus im Smog schneller verbreitet.

Die Forscher untersuchten den Zeitraum vom 10. bis zum 29. Februar und berücksichtigten eine Inkubationszeit von 14 Tagen. Und tatsächlich entdeckten sie zwischen dem Überschreiten von Feinstaubgrenzwerten und der Verbreitung des Virus eine Korrelation. Die zwei stark ansteigenden Expansionskurven der Infektionen erfolgten je zwei Wochen nach den höchsten Feinstaubkonzentrationen.

In ihrem Positionspapier gehen sie deshalb davon aus, dass sich das Coronavirus auf Feinstaubpartikeln festsetzen und so grössere Distanzen durch die Luft zurücklegen kann. Die Partikel sollen dabei nicht nur Träger, sondern sogar Substrat sein, das Sars-Cov-2 ermöglicht, länger zu überleben.

Ähnliche Zusammenhänge wurden bereits 2010 bei der Vogelgrippe und Staubstürmen festgestellt. Auch bei der Verbreitung des HRS-Virus, welches bei Kindern eine Lungenentzündung auslöst, haben Studien einen Zusammenhang mit der Feinstaubkonzentration festgestellt.

Noch ist die Beweislast nicht erdrückend, aber die Indizien sind da: Menschen in Regionen mit schlechter Atemluft könnten doppelt bestraft sein. Sie könnten härter, aber auch häufiger betroffen sein.

Coronavirus – Messinas Bürgermeister will Bevölkerung mit schreiender Drohne am Ausgang hindern

Video: watson/Lino Haltinner
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Barcelona Lockdown
1 / 13
Barcelona Lockdown
Normalerweise kann man diese Strasse nicht durchqueren, ohne sich in einer Tourigruppe zu verirren. Wie hier zu sehen ist. Bild: wikipedia
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Jung und Corona-gefährdet – Martin
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
74 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Barthummel
26.03.2020 12:12registriert April 2019
Über diesen Zusammenhang berichtete bereits einer dieser zum Diffarmierungsabschuss freigegebenen Doktoren vor ein paar Tagen, welcher sich gegen die ganze Hysterie stellt. Und nein, ich meine nicht den Norddeutschen.

Nun wird es also amtlich.
Man darf gespannt sein, was sich sonst noch alles bewahrheitet, was die bsonnenen und der Politik nicht nahestehenden Experten uns schon lange versuchen zu sagen.
12684
Melden
Zum Kommentar
avatar
Allion88
26.03.2020 16:13registriert November 2018
die studie kommt also zum schluss, das da wo mehr menschen dichter beisammen wohnen, sich auch das virus besser verbreiten kann?
4013
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lowend
26.03.2020 14:40registriert Februar 2014
Diese Fakten sind leider nicht neu. Noch im letzten Jahrzehnt versuchten wir zusammen mit Greenpeace das «Recht auf gute Luft» bis vor Bundesgericht einzuklagen.

Es ging dabei um die Überschreitungen der Luftreinhallteverordnung und das Bundesgericht trat zwar ein, wies die Klage aber ab, weil die schlechte Luft nicht nur einzelne Kläger betrifft, sondern uns alle.

https://www.greenpeace.ch/de/story/17051/kommentar-zum-heutigen-bundesgerichtsentscheid-in-sachen-recht-auf-gute-luft/
https://www.humanrights.ch/de/menschenrechte-schweiz/inneres/innenpolitik/greenpeace-recht-luft-einklagen
299
Melden
Zum Kommentar
74
Blutiger Wahlkampf in Mexiko: Bürgermeisterkandidat erstochen
Die Ermordung eines Bürgermeisters im Norden von Mexiko lässt die Zahl der getöteten Politiker vor der landesweiten Wahl im Juni weiter steigen.

Noé Ramos wurde nach einem Wahlkampfauftritt am Donnerstag in der Stadt Ciudad Mante auf der Strasse erstochen, wie die Sicherheitsbehörden des an die USA grenzenden Bundesstaates Tamaulipas mitteilten. Der Politiker der bürgerlichen Partei der Nationalen Aktion (PAN) hatte erst vor wenigen Tagen seine Kampagne zur Wiederwahl als Bürgermeister der Stadt begonnen.

Zur Story