DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Bild vom 8. Januar 2020: Smog hängt über Mailand. Hat er dafür gesorgt, dass sich so viele Norditaliener ansteckten?
Ein Bild vom 8. Januar 2020: Smog hängt über Mailand. Hat er dafür gesorgt, dass sich so viele Norditaliener ansteckten?
Bild: EPA

Covid-19-Herde: Welche Rolle spielt die Luftverschmutzung?

26.03.2020, 11:5227.03.2020, 06:43

Die WHO hält auf ihrer Homepage fest:

  • Luftverschmutzung ist für die Gesundheit ein grosses Risiko.
  • Mit Verringerung der Luftverschmutzung können Länder die Fallzahlen von Schlaganfällen, Herzkrankheiten, Lungenkrebs und chronischen als auch akuten Atemwegserkrankungen, einschliesslich Asthma, reduzieren.
  • Je geringer die Luftverschmutzung ist, desto besser sind die Bedingungen für Herz und Kreislauf und desto geringer werden Atemwegserkrankungen in der Bevölkerung ausfallen. Sowohl lang- wie auch kurzfristig.

Auf ein ähnliches Fazit kommt der Europäische Rechnungshof. In einem Sonderbericht hält er fest, wie sich Luftverschmutzung auf die menschliche Gesundheit auswirkt.

PM<sub>2,5</sub> = Feinstaub, O<sub>3</sub> = Ozon, PM = Russ (in der Regel PM<sub>10</sub>), NO<sub>2</sub> = Stickstoffdioxid , SO<sub>2</sub> = Schwefeldioxid
PM2,5 = Feinstaub, O3 = Ozon, PM = Russ (in der Regel PM10), NO2 = Stickstoffdioxid , SO2 = Schwefeldioxid

Weshalb spielt das im Zusammenhang mit Covid-19 eine Rolle? Weil für Covid-19 gilt, wie es die tagesschau.de etwas salopp, aber treffend zusammenfasst: «Alles, was der Lunge schadet, ist eher suboptimal.» Der unwissenschaftliche Schluss daraus lautet: Bewohner von Gebieten mit schlechter Luftqualität dürfte Covid-19 besonders hart treffen.

Norditalien mit der schlechtesten Luftqualität

Die Europäische Umweltagentur erfasst jährlich diverse Parameter der Luftqualität in ganz Europa, darunter auch die Feinststaub- (PM2,5) und Feinstaubwerte (PM10) sowie die Stickstoffdioxidkonzentration. Unter Feinststaub, auch lungengängiger Feinstaub genannt, versteht man Partikel mit einem Durchmesser von 2,5 Mikrometern.

Die Feinststaubkonzentration (PM2,5) in Europa 2017

Norditalien verzeichnet für das durchschnittliche Mittel der Feinststaubkonzentration absolute Spitzenwerte in Europa. Bis zu 30 Mikrogramm Feinststaub und mehr werden dort pro Kubikmeter gemessen. Dieser Wert liegt bis zu einem Dreifachen über dem Durchschnittswert anderer Metropolregionen. Nur in Polen werden ähnlich hohe Konzentrationen erreicht. Ebenfalls am Rande mitbetroffen ist das Tessin. Wer häufiger dort weilt, kennt das Phänomen: Je nach Windverhältnissen wird der Smog von Norditalien bis über die Grenze gedrückt.

Ein ähnliches Bild zeigt sich auch beim Feinstaub (PM10), wobei das Tessin hier deutlich klarer tangiert ist ...

Die Feinstaubkonzentration (PM10) in Europa, Durchschnittswerte 2017

... und in etwas weniger ausgeprägter Form beim Stickstoffdioxid.

Die Stickstoffdioxid-Konzentration in Europa 2017, Durchschnittswerte

Dass hohe Luftverschmutzung den Krankheitsverlauf von Covid-19 beeinflusst, darüber gibt es bisher keine wissenschaftliche Untersuchungen. «Bisher haben wir keinen direkten Beweis dafür, aber ich wäre überrascht, wenn die Luftverschmutzung keinen Einfluss hätte», sagt Aaron Berstein, Interimsleiter des Klima- und Gesundheitszentrums der Harvard T.H.Chan School gegenüber der Los Angeles Times. «Aber es gibt eine Vielzahl von Studien, die zeigen, dass das Risiko, an einer Lungenentzündung zu erkranken, mit dem Grad der Luftverschmutzung steigt. Auch der Schweregrad der Erkrankung hängt davon ab.»

Eine Untersuchung aus China kam 2003 zum Schluss, dass die Wahrscheinlichkeit, an SARS zu sterben, bei Personen, welche einer moderaten Luftverschmutzung ausgesetzt sind, 84% höher liegt als bei Patienten aus Regionen mit sauberer Luft. Gar ein 200% höheres Risiko tragen Menschen aus Gebieten mit stark verschmutzter Luft.

Die Problematik geht aber weiter.

Smog als Viren-Schleuder

Smog über Mailand am 7. Januar 2020.
Smog über Mailand am 7. Januar 2020.
Bild: EPA

Wissenschaftler der Universitäten von Bologna, Bari, Mailand und Triest beschreiben zusammen mit der italienischen Gesellschaft für Umweltmedizin in einem Positionspapier, wie sich das Coronavirus im Smog schneller verbreitet.

Die Forscher untersuchten den Zeitraum vom 10. bis zum 29. Februar und berücksichtigten eine Inkubationszeit von 14 Tagen. Und tatsächlich entdeckten sie zwischen dem Überschreiten von Feinstaubgrenzwerten und der Verbreitung des Virus eine Korrelation. Die zwei stark ansteigenden Expansionskurven der Infektionen erfolgten je zwei Wochen nach den höchsten Feinstaubkonzentrationen.

In ihrem Positionspapier gehen sie deshalb davon aus, dass sich das Coronavirus auf Feinstaubpartikeln festsetzen und so grössere Distanzen durch die Luft zurücklegen kann. Die Partikel sollen dabei nicht nur Träger, sondern sogar Substrat sein, das Sars-Cov-2 ermöglicht, länger zu überleben.

Ähnliche Zusammenhänge wurden bereits 2010 bei der Vogelgrippe und Staubstürmen festgestellt. Auch bei der Verbreitung des HRS-Virus, welches bei Kindern eine Lungenentzündung auslöst, haben Studien einen Zusammenhang mit der Feinstaubkonzentration festgestellt.

Noch ist die Beweislast nicht erdrückend, aber die Indizien sind da: Menschen in Regionen mit schlechter Atemluft könnten doppelt bestraft sein. Sie könnten härter, aber auch häufiger betroffen sein.

Coronavirus – Messinas Bürgermeister will Bevölkerung mit schreiender Drohne am Ausgang hindern

Video: watson/Lino Haltinner
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Barcelona Lockdown

1 / 13
Barcelona Lockdown
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Jung und Corona-gefährdet – Martin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein 33-jähriger Winterthurer die Impfskeptiker mit ihren eigenen Waffen schlug

Mit einer einfachen Wordpress-Seite und einem von A bis Z erfundenen Artikel über den «Sputim-Krankheitsverlauf» brachte es der 33-jährige Sasha zu über hunderttausend Views von Impfskeptikerinnen. Wie er die Szene hinters Licht führte.

«Ein Secondo, der in die Sek B ging, hat es mit fünf Stutz geschafft, Tausende von Leuten einen absoluten Quatsch-Artikel unterzujubeln», erzählt «Sputim» auf dem gleichnamigen Kanal in einem seiner YouTube-Videos. Was danach folgt, ist eine Abrechnung – und die akribische Erzählung seines Vorgehens.

Sputim heisst eigentlich Sasha, ist 33 Jahre alt, in Winterthur aufgewachsen und auf YouTube kein unbeschriebenes Blatt. In den 00er Jahren verzückte der Secondo die Video-Community mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel