DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutscher findet Schmuck und 100'000 Euro in seinem Garten – er darf alles behalten

Ein spektakulärer Fund darf beim Finder bleiben. Bis heute konnte die Polizei nicht klären, wieso im deutschen Hessen ein Schatz in einer Hecke versteckt wurde.
15.08.2022, 06:43
Ein Artikel von
t-online

Ein Rentner aus der Nähe von Hanau im Bundesland Hessen schwebt wohl im Glück. Denn er darf eine Mülltüte behalten, die er im vergangenen November bei Gartenarbeiten entdeckt hatte. Die Tüte selbst dürfte für ihn weniger interessant sein, ihr Inhalt aber schon. Darin hatte er nämlich wertvollen Goldschmuck und 100'000 Euro Bargeld gefunden.

Gefundene Ringen in Hessen: Diesen Schatz darf ein Rentner behalten.
Gefundene Ringen in Hessen: Diesen Schatz darf ein Rentner behalten.Bild: Polizeipräsidium Südosthessen

Weil auch fast zehn Monate später der Besitzer des Schatzes nicht ermittelt werden konnte, habe man den Inhalt nun an den Herrn übergeben, sagte ein Polizeisprecher in Offenbach dem Hessischen Rundfunk (HR). Hintergrund ist der Paragraph 973 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Der Abschnitt sieht vor, dass Finder von Wertsachen diese behalten dürfen, wenn der eigentliche Besitzer innerhalb von sechs Monaten nicht ermittelt werden konnte.

120'000 Euro in Hecke: Überfall auf Kaserne war es nicht

Der Senior hatte die wertvolle Tüte nach seinem Fund direkt an die Polizei übergeben, die den Fall bereits im vergangenen Jahr öffentlich gemacht hatte. Die Polizei vermutete, dass der 20'000 Euro teure Schmuck in den 1950er und 1960er Jahren in den USA hergestellt wurde. Der Zustand der Tüte lasse darauf schliessen, dass diese mehrere Jahre lang dort gelegen habe. Nur: Wer hat sie dort versteckt und warum?

Spekuliert wurde zunächst, dass der Fund mit einem Kasernen-Überfall in den 1980er Jahren in Zusammenhang stehen könnte. Diese Spur verlief sich aber schnell – denn bei den entdeckten Geldscheinen handelte es sich einem Polizeisprecher zufolge um Euro-Scheine. Und die gab es schliesslich vor 40 Jahren noch nicht. Auch eine Nachverfolgung der Scheinnummern brachte kein Ergebnis.

Der Fund bleibt also rätselhaft, der Finder selbst wurde von der Polizei gegenüber dem HR aber gelobt: «Er hat alles richtig gemacht, indem er den Fund angezeigt hat und dann auch den Lohn dafür bekommen.» Was der Rentner aus Hessen mit seinem enormen Finderlohn machen will, ist nicht bekannt. (t-online,pb )

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Australierin versenkt Auto – und landet damit einen viralen Hit

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Baba ♀️
15.08.2022 12:02registriert Januar 2014
Ja soooo würde mir Gartenarbeit auch Spass machen 😆
320
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gatekeeper
15.08.2022 11:04registriert März 2015
Ach da hab ich meine Tüte verloren…
251
Melden
Zum Kommentar
avatar
ImperialBanana
15.08.2022 06:59registriert April 2015
mal ehrlich.. wie viele hätten es nicht der polizei gemeldet? 😄
263
Melden
Zum Kommentar
15
Russland annektiert ukrainische Gebiete – das Nachtupdate ohne Bilder

In einem international nicht anerkannten Verfahren will Russlands Präsident Wladimir Putin an diesem Freitag vier ukrainische Gebiete annektieren. In der Nacht erkannte der Kremlchef in einem weiteren völkerrechtswidrigen Akt die besetzten ukrainischen Gebiete Cherson und Saporischschja als unabhängige Staaten an. Aus Moskaus Sicht gilt dies als Voraussetzung dafür, dass die Regionen ihre Aufnahme in die Russische Föderation beantragen können. Die Annexion auch der Gebiete Luhansk und Donezk soll bei einem Festakt mit Russlands Machtelite im Kreml besiegelt werden.

Zur Story