Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Taucher findet im Rhein deutsches Polizeiauto – Finderlohn bekommt er aber nicht

Hobbytaucher Michael Tschannen fand bei Mumpf AG ein deutsches Polizeiauto im Rhein, das dieser vor zwei Jahren verschluckt hatte. Auf den Jubel über den Fund folgt die Enttäuschung. Die deutsche Polizei will ihm nur einen einzigen Tauchgang bezahlen.

Thomas Wehrli / Aargauer Zeitung



Ein Artikel der

Hobbytaucher Michael Tschannen hat im Rhein bei Mumpf ein deutsches Polizeiauto gefunden, das zwei Jahre lang verschwunden war. Tschannen hörte vor gut einer Woche erstmals vom gesunkenen Fahrzeug. «Das finde ich», sagte er sich – und nach fünf Tauchgängen hatte er das Fahrzeug tatsächlich entdeckt. «Direkt vor der Haustüre», auf der Höhe der Wohnung, in der er lebt. «Es war ein Super-Gefühl, wie im Traum.»

Bergung in den nächsten Tagen

Weniger Freude, so schien es Tschannen, hatte die deutsche Polizei an seinem Fund. Die Reaktion sei «sehr zurückhaltend» gewesen, sagt er, die Begeisterung über die Meldung «hielt sich in engen Grenzen». Vielleicht auch, weil man bei der Polizei weiss: Die Bergung wird teuer – und schwierig. 

«Die Strömung ist gewaltig», erzählt Füchter, der am Montag zusammen mit Tschannen und vier Polizeitauchern nochmals unten war, um das Autowrack mit einer Boje zu markieren. «Wir kamen gehörig ins Schwitzen.» Müller geht davon aus, dass der VW in den nächsten Tagen geborgen wird. Zum einen ist der Wasserstand derzeit niedrig; zum anderen erwartet Müller spätestens am Wochenende einen Wrack-Watching-Tauch-Tourismus. 

Wie die Bergung vor sich gehen soll, ist indes noch unklar. Für Füchter, der den Rhein gut kennt, kommen Hebesäcke nicht infrage, «die reisst es weg». Am ehesten klappe es wohl mit einem Kran, mutmasst er. Und hier könnte Schweizer Massarbeit zum Handkuss kommen: Das Militär wird in den nächsten Tagen ohnehin die Restanzen des eidgenössischen Pontonierwettfahrens aus dem Rhein beseitigen. Warum nicht auch gleich ein deutsches Polizeiauto?

Nur der Tauchgang wird vergütet

«Enttäuscht» ist Tschannen, dass er für seinen Fund keinen Finderlohn bekommen wird. Die beiden Schweizer können zwar den gestrigen Tauchgang in Rechnung stellen. Damit hat es sich aber bereits. «Ich bekomme wohl nicht einmal etwas für meine Tauchgänge in der letzten Woche», meint Tschannen kopfschüttelnd. «Das ist schon sehr kleinlich.»

Immerhin, ein kleiner Trost bleibt: Man findet nicht jeden Tag ein Polizeifahrzeug – und schon gar nicht im Rhein. Blubb! 

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sterpfi 18.08.2015 09:06
    Highlight Highlight Wurde er beauftragt, das Polizeiauto zu finden? Nein.
    Hat es ihm Spass gemacht, nach dem Auto zu suchen? Vermutlich ja.
    Warum soll man immer für alles Geld bekommen? Ich hasse diese Geldfixierung.
  • Urmel 18.08.2015 08:54
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht ganz, weshalb er hier eine Belohnung erwartet..? Grundsätzlich ist der Haufen Schrott ja nicht mehr zu gebrauchen und muss nun teuer geborgen werden.
    • ovatta 18.08.2015 10:37
      Highlight Highlight Es gehört sich aber auch nicht, seinen Schrott im Rhein zu entsorgen!

Beifahrer stirbt bei Crash in Villigen AG – Auto komplett zerstört

Bei einem schweren Autounfall in Villigen AG ist am Dienstagabend einer von drei Fahrzeuginsassen ums Leben gekommen. Der Unfallverursacher war ein junger Neulenker.

Bei einem Selbstunfall eines Neulenkers in Villigen AG ist am Dienstagabend ein Mitfahrer auf dem Rücksitz ums Leben gekommen. Ein Helikopter und eine Ambulanz brachten den Lenker und einen weiteren Mitfahrer laut Polizei mit Verletzungen ins Spital.

Auf der Ausserortsstrecke zwischen Mandach und Villigen war der 19-jährige Neulenker in einer Kurve von der Strasse abgekommen, wie die Kantonspolizei Aargau am Mittwoch mitteilte. Das Auto landete in einem Wald und wurde stark beschädigt.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel