International
Deutschland

Bushido-Prozess kommt zu Urteil: 81'000 Euro Strafe für Abou-Chaker

Zeiten Aendern Dich - Premiere - Berlin Arafat Abou-Chaker and Bushido attending premiere ZEITEN AENDERN DICH at cinestar. Berlin 03.02.2010.
Arafat Abou-Chaker (l.) und Bushido. (Archivbild)Bild: www.imago-images.de

Urteil im Bushido-Prozess: Arafat Abou-Chaker muss 81'000 Euro zahlen

Im Prozess um die Auflösung der Geschäftsbeziehungen zwischen dem deutschen Rapper Bushido und dem Berliner Clan-Boss gibt es nun ein Urteil.
06.02.2024, 11:12
Mehr «International»

Der Prozess dauerte etwa dreieinhalb Jahre, nun steht das Urteil fest. Arafat Abou-Chaker, der ehemalige Manager Bushidos, kommt mit einer Geldstrafe davon. Diese beträgt 81'000 Euro. Damit entgeht er einer Gefängnisstrafe. Das Gericht sah es als nicht erwiesen an, dass der Angeklagte den Rapper zu einer Zahlung von Millionenbeträgen erpressen wollte.

Abou-Chaker wurden mehrere Delikte vorgeworfen, darunter Freiheitsberaubung, versuchte räuberische Erpressung und gefährliche Körperverletzung. Seine Verteidiger hatten Freispruch gefordert. Hintergrund des Prozesses war ein Konflikt um die Auflösung vor Geschäftsbeziehungen 2018.

Bild-Motiv: Arafat Abou-Chacker Berlin den 05.10.2022 09.30 Strafkammer 38, Saal 500 Delikt: versuchte schwere raeuberische Erpressung, Freiheitsberaubung, gefaehrliche Koerperverletzung, Noetigung, B ...
Arafat Abou-Chaker im Oktober 2022.Bild: www.imago-images.de

Laut Anklageschrift sollte der 47-jährige Arafat die Entscheidung des zwei Jahre jüngere Bushido nicht akzeptiert und von dem Rapper die Zahlung angeblicher Schulden beziehungsweise die Beteiligung an Musikgeschäften gefordert haben. In diesem Zusammengang sollte Abou-Chaker den als Nebenkläger auftretenden Musiker auch gegen seinen Willen festgehalten, ihm eine Flasche an den Kopf geworfen und ihn mit einem Stuhl attackiert haben.

Für diese Vorwürfe sah das Gericht nach mehr als hundert Verhandlungstagen aber keine hinreichende Beweise, es verurteilte Abou-Chaker lediglich wegen Verletzung der Vertraulichkeit des Worts in 13 Fällen.

Bild-Motiv: re. Rechtsanwalt Steffen Tzschoppe er vertritt den Angeklagten Straub der als Kronzeuge auftritt. Hier zusammen mit Bushido den er im Prozess gegen Arafat Abou Chacker vertritt. Berlin den ...
Bushido bei einem Gerichtstermin im September.Bild: www.imago-images.de

Ebenfalls angeklagt waren seine Brüder Rommel, Nasser und Yasser Abou-Chaker. Erstere wurden freigesprochen, im Fall von Yasser Abou-Chaker gibt es gar eine Haftentschädigung.

(rbu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Donald Trump vor Gericht in New York
1 / 28
Donald Trump vor Gericht in New York
Bereits in der Nacht herrscht in New York Ausnahmezustand. Der Eingang zum Gericht in Manhattan wird von Polizisten bewacht.
quelle: keystone / john minchillo
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Apfelmus
05.02.2024 16:12registriert September 2022
Das ist ja kein Betrag für Abou Chaker. Ein paar ältere Leute ausnehmen, dann hat er das wieder drin. Traurig was die sich alles erlauben dürfen,
1082
Melden
Zum Kommentar
avatar
Binninger
05.02.2024 16:24registriert Februar 2022
Sozusagen ein Vorzeigebürger...
651
Melden
Zum Kommentar
avatar
Macca_the_Alpacca
05.02.2024 16:18registriert Oktober 2021
Was für ein unsympathischer Typ. Erst gegen allen und jeden schimpfen, gegen die Polizei, den Staat usw. und nun deren Hilfe in Anspruch nehmen. Vollkommen authentisch und absolut daneben.
7110
Melden
Zum Kommentar
27
Erdbeben erschüttert Region am Vesuv in Süditalien

In der Umgebung des Vesuv an der süditalienischen Grossstadt Neapel ist es am Sonntagvormittag zu einem Erdbeben gekommen. Das nationale Institut für Geophysik und Vulkanologie (INGV) bezifferte die Stärke des Bebens, das auch in mehreren Stadtteilen Neapels zu spüren war, auf 3,7. Es folgte ein weiteres Beben der Stärke 3,1.

Zur Story