International
Deutschland

Rund 457'000 Menschen demonstrierten in Deutschland gegen rechts

Rund 457'000 Menschen demonstrierten in Deutschland gegen rechts

05.02.2024, 13:0905.02.2024, 18:20
Mehr «International»

Deutschlandweit haben am vergangenen Wochenende nach vorläufigen Daten rund eine halbe Million Menschen gegen rechts demonstriert.

People protest in front of Germany's parliament Reichstag at a demonstration against the AfD party and right-wing extremism in Berlin, Germany, Saturday, Feb. 3, 2024 (AP Photo/Ebrahim Noroozi)
Tausende von Menschen protestierten am Samstag in Berlin gegen die AfD.Bild: keystone

Das Innenministerium sprach am Montag in Berlin von 457'000 Personen bei 128 Veranstaltungen. Wegen fehlender Zahlen aus Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und dem Saarland handle es sich um eine vorläufige Zahl, erläuterte ein Ministeriumssprecher.

Allein in Berlin hatten sich am Samstag nach Polizeiangaben mehr als 150'000 Menschen am Reichstagsgebäude versammelt, um für Demokratie und Toleranz zu demonstrieren. Der Veranstalter sprach sogar von 300'000 Teilnehmern. Das Innenministerium bezieht sich bei seinen Angaben regelmässig auf die Schätzungen der Polizei.

Die landesweite Protestwelle gegen rechts läuft nun schon seit mehr als drei Wochen. Auslöser ist eine Recherche des Medienhauses Correctiv zu einem Treffen radikaler Rechter mit einzelnen Politikern von AfD, CDU und Werteunion im November in Potsdam.

Dort hatte der frühere Kopf der rechtsextremen Identitären Bewegung in Österreich, Martin Sellner, nach eigenen Angaben über das Konzept der sogenannten Remigration gesprochen. Wenn Rechtsextremisten den Begriff verwenden, meinen sie in der Regel, dass eine grosse Zahl von Menschen ausländischer Herkunft das Land verlassen soll – auch unter Zwang.

Auch am Montag wollten wieder Menschen gegen rechts auf die Strasse gehen. So wurden etwa bei einer Kundgebung in Frankfurt am Main rund 7000 Teilnehmer erwartet. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
40 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Amadeus
05.02.2024 14:49registriert September 2015
Die Demos sind ganz wichtig für die Sichtbarkeit des Protests gegen rechtsextremes Gedankengut. Grade kurz vor Wahlen kann dies die Mobilisierung und Wahlbeteiligung erhöhen. Die WählerInnen merken, es geht um was.
2212
Melden
Zum Kommentar
avatar
Grobianismus
05.02.2024 13:23registriert Februar 2022
Sehr gut. Man darf nie vergessen, dass auch die NSDAP demokratisch gewählt wurde. Daher ist eine Partei wie die AfD möglichst bald aufzuhalten.
2825
Melden
Zum Kommentar
40
O.J. Simpson hinterlässt im Testament mehrere Provokationen
In der vergangenen Woche starb der ehemalige NFL-Star O.J. Simpson. Nun wird sein letzter Wille bekannt: Darin findet sich nicht nur eine Provokation.

O.J. Simpson war sicherlich eine der schillerndsten Figuren, die die amerikanische Popkultur jemals hervorgebracht hat. Bis zu seinem Tod durch eine Krebserkrankung in der vergangenen Woche hatte der ehemalige NFL-Runningback mehrfach vor Gericht gestanden. Er sass jahrelang wegen eines dreisten Raubüberfalls im Gefängnis. Im wichtigsten Prozess seines Lebens wurde er 1995 hingegen freigesprochen: dem Strafprozess im Fall des Doppelmords an Simpsons Ehefrau Nicole Brown Simpson und deren Liebhaber Ron Goldman.

Zur Story