DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese sieben Fake-News beschäftigten uns dieses Jahr

Ein hart geführter US-Wahlkampf und andere, stets kontroverse Themen wie die Flüchtlingsproblematik bescherten uns dieses Jahr wieder eine Fülle an Falschmeldungen. Hier eine (unvollständige) Liste.
23.12.2016, 10:2124.12.2016, 13:15

«Postfaktisch»  wurde von der Gesellschaft für deutsche Sprache zum Wort des Jahres gekürt. Es geht darum, dass in einem Abstimmungs-, Wahl- und Meinungskampf keine Fakten mehr zählen, sondern nur noch die Lautstärke. Das Wort hängt stark mit dem Begriff «Fake-News» zusammen, der dieses Jahr für viele Diskussionen sorgte.

Dabei gibt es «Fake-News», die zwar ärgerlich sind, doch so weit keinen Schaden anrichten. Andere hingegen sind schlicht Hetze. Hier sieben Beispiele für Fake-News aus dem Jahre 2016:

Der «Horrorclown», der auf eine Landmine tritt

Horrorclowns sorgten auch dieses Jahr wieder für Schlagzeilen.
Horrorclowns sorgten auch dieses Jahr wieder für Schlagzeilen.Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Kurz vor Halloween fielen watson, der «Blick» und viele andere Newsportale auf dieses Ei herein. In Kambodscha soll ein «Horrorclown» auf eine Landmine getreten und gestorben sein. Es stellte sich jedoch heraus, dass eine Fake-News-Website aufgeschaltet wurde, um diese Meldung zu verbreiten. Die «Times of Cambodia» wurde nur für diese Meldung ins Leben gerufen. 

Kind stirbt in den Armen von Santa Claus

Vor Weihnachten passierte dasselbe. In den USA soll ein todkrankes Kind in den Armen eines als Santa Claus verkleideten Ingenieurs verstorben sein. Sein letzter Wunsch war es, mit dem Weihnachtsmann zu sprechen. «Wenn du vor der Himmelstür ankommst, sag ihnen, dass du Santa Claus' bester Helfer bist, und dann werden sie dich reinlassen», will Eric Schmitt-Matzen zu ihm gesagt haben. 

Eric Schmitt-Matzen erzählt seine Geschichte:

Mittlerweile hat sich die US-Zeitung «Knoxville News Sentinel»  von der Story distanziert. Die Geschichte hielt keinem Hintergrundscheck stand. Dies beweise zwar nicht, dass Schmitt-Matzen lüge, die Zeitung könne aber nicht weiter hinter der Publikation stehen. Der Ingenieur selbst bleibt weiterhin bei seiner Geschichte.

Der Corona-Erfinder macht 80 Dorfbewohner zu Millionären

Antonino Fernández stammt aus dem kleinen Dorf Cerezales del Condado in Spanien. Nach dem spanischen Bürgerkrieg wanderte er nach Mexiko aus und gründete unter anderem die Brauerei Corona. Als er diesen Herbst mit 98 Jahren verstarb, soll er mit seinem Testament jeden der 80 Einwohner aus seinem Heimatort zum Millionär gemacht haben, schrieb der «Business Insider» und andere Zeitungen. 

Nur: Bierbaron Fernández hatte seine Millionen nicht den Dorfbewohnern geschenkt, sondern seiner Familie. Es stimmt zwar, dass er der Gemeinde viel Geld spendete, jedoch erhielten die Dorfbewohner nicht direkt Geld von ihm. Fernández' Anwalt meint gegenüber den Medien: «Diese Geschichte ist total ausser Kontrolle geraten.»

Der verstorbene Antonino Fernández.

Die iPhone-Kopfhörer-Buchse kann man sich selber bohren

Das iPhone ist jedes Jahr ein grosses Thema. Sobald ein neues Gerät oder Feature erscheint, stehen die Apple-Fans und Hater auf der Matte. Neu dieses Jahr: Das Smartphone verzichtet auf eine Kopfhörerbuchse. Für die einen ist das «unheimlich innovativ», für andere «einfach nur dämlich.» Man mag davon halten, was man will, doch die Buchse ist weg, man kann sie auch nicht mit einem Akkuschrauber zurückholen. 

Nicht nachmachen!

Das behauptete aber ein «Lifehack»-Video auf YouTube, das mittlerweile über 15 Millionen Mal angeklickt wurde. Das Video stammt von Taras Maksimuk, der auf YouTube einen Kanal betreibt. Alle seine Videos beschäftigen sich damit, wie man ein iPhone zerstören kann. Ein Video heisst zum Beispiel: «iPhone 7 vs World's Strongest Acid - What Will Happen?»

Das hielt einige iPhone-Besitzer aber nicht davon ab, den Trick tatsächlich zu probieren:

Den Kommentaren unter dem Video zufolge haben diverse Leute tatsächlich ein Loch in ihr iPhone gebohrt und ihr neues Smartphone damit zerstört. Einige sprechen sogar schon von einer Sammelklage.

Das Zitat von Trump im «People Magazine»

Til Schweiger hat es nach der Wahl von Trump zum US-Präsidenten auf Facebook gepostet und viele andere haben es auch geteilt. Die Rede ist von folgenden Sätzen, die Trump 1998 gegenüber dem «People Magazine» gesagt haben soll:

Das «People Magazine» hat daraufhin seine eigenen Archive durchforstet, konnte jedoch weder besagtes Zitat noch sonst ein Interview mit Donald Trump von 1998 finden. Ziemlich schnell wurde klar, dass es sich dabei um einen Fake handelt.

Der US-Wahlkampf von Donald Trump wurde von vielen Fakemeldungen begleitet. Hier eine (unvollständige) Auswahl:

Hillary Clinton wollte Assange «drohnen»

In der Endphase des US-Wahlkampfes lieferte sich Hillary Clinton nicht nur eine Schlammschlacht mit Donald Trump, sondern auch mit WikiLeaks-Gründer Julian Assange. WikiLeaks warf Clinton unter anderem vor, im innerparteilichen Wahlkampf von der Demokratischen Partei gegenüber Bernie Sanders bevorzugt worden zu sein.

Aus den gehackten E-Mails soll aber auch hervorgegangen sein, dass Clinton Assange mit einer Drohne ausschalten wollte. Die Geschichte wurde noch durch einen Tweet von WikiLeaks befeuert:

In Wahrheit stammt dieser Satz nicht aus einem gehackten E-Mail, sondern wurde von der Propaganda-Plattform truepundit.com unter Berufung auf eine unbekannte Quelle im «State Department» veröffentlicht. Weitere Beweise wurden keine nachgeschoben. 

Wie Trump wurde auch Clinton Opfer von diversen Falschmeldungen:

Der Twitter-Account Conservative Nation ist mittlerweile gelöscht worden. Im Bild ist eine australische Schauspielerin zu sehen, die für einen Videodreh so geschminkt wurde.
Der Twitter-Account Conservative Nation ist mittlerweile gelöscht worden. Im Bild ist eine australische Schauspielerin zu sehen, die für einen Videodreh so geschminkt wurde.bild: twitter

Muslime zerstören einen Weihnachtsbaum

In diesem Video soll je nach Posting zu sehen sein, wie hunderte Muslime einen Weihnachtsbaum in Deutschland, Belgien, Holland oder Schweden zerstören. Einige Regionalzeitungen griffen die Geschichte auf und rechtspopulistische Politiker aus diversen Ländern teilten das Video auf Social Media

Doch dieser Baum steht in Ägypten und die Plünderung des Weihnachtsbaumes ist ein beliebter Brauch bei den Kopten (ägyptische Christen). Auf dem Video sind also ironischerweise Christen zu sehen.

Tatsächlich gibt es immer wieder Meldungen, wie Muslime Weihnachten in der westlichen Welt abschaffen wollen. Ob es sich um Weihnachtsbaumverbote in Schweden oder um Verbote von Nikolausfeiern in Österreich und Deutschland handelt, spielt keine Rolle. Diese Meldungen entpuppten sich zu guter Letzt alle als Fakes.

Doch auch von der «anderen» Seite werden Fakemeldungen aufgegriffen, um damit politisch Kapital zu schlagen. In Deutschland sei ein Abgeordneter der rechtsextremen NPD von zwei syrischen Flüchtlingen gerettet worden. Der NPD-Mann hatte einen Autounfall und soll von den zwei Syrern aus dem Auto gezogen worden sein. Alle grossen deutschen Zeitungen haben die Geschichte aufgenommen.

Später stellte sich aber heraus, dass die Syrer wohl am Unfallort waren, der Verunglückte jedoch von zwei Busfahrern aus dem Auto befreit wurde. 

Auch Bilder können lügen: Was dir diese Fotos nicht zeigen

1 / 33
Ein Bild lügt mehr als 1000 Worte: Was dir diese Fotos nicht zeigen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ElenderKuschelwuschel
23.12.2016 12:46registriert Juni 2016
Schöne Aufstellung und erstaunlich ausgewogen.

Das mit der iPhone-Buchse find ich echt erstaunlich. Und dass die Deppen, die da wirklich rumbohrten dann auch noch eine Sammelklage erwägen...kann man so bescheuert sein oder ist das auch wieder eine Fakemeldung aufgepfropft auf die ursprüngliche?
912
Melden
Zum Kommentar
avatar
ast1
23.12.2016 10:46registriert März 2014
Diese Fake-News gehen von offensichtlich (wie beim TechRax-Video, das so offensichtlich ironisch ist, dass man eine sehr beschränkte geistige Kapazität haben muss um das für bare Münze zu nehmen) bis zu politisch höchst wirksam und sehr gut gefaked.

Was mich beunruhigt ist, dass selbst vertrauenswürdige News-Outlets regelmässig ohne Fakten-Check solche Fake-News publizieren – darunter offenbar auch Watson. Umso mehr erwarte ich von euch solide Hintergrundchecks bevor ihr News aus anderen Quellen publiziert. Das ist mein Wunsch an euch fürs nächste Jahr. Danke Watson!
860
Melden
Zum Kommentar
avatar
niklausb
23.12.2016 10:40registriert März 2015
Also sorry aber die Leute welche den mit der Kopfhörerbuchse glauben sind ja sowas von DUMM das pass auf keine 10 Kuhhäute. Also wirklich.......
783
Melden
Zum Kommentar
22
Russischer Musiker kritisiert Putin aufs Schärfste – das Publikum reagiert erstaunlich
Der russische Rockmusiker Juri Schewtschuk ging hart mit Wladimir Putin ins Gericht. Anti-Kriegsstimmung herrschte am Wochenende auch bei einem Konzert in St.Petersburg. Die Kritik am Krieg in der Ukraine wird lauter.

Die Kriegs-Bilanz für Russland ist verheerend: Über 29'000 russische Soldaten sollen im Krieg bereits gefallen sein, berichten die Ukrainer. Die russische Wirtschaft schwächelt, Unternehmen verlassen das Land, die Reisefreiheit ist massiv eingeschränkt und die Nato ist gestärkt. Gleichzeitig kommt die Offensive im Osten der Ukraine nicht wirklich vom Fleck.

Zur Story