Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A person dressed in a clown costume stands amongst attendees during the Greenwich Village Halloween Parade in Manhattan, New York, U.S., October 31, 2016.  REUTERS/Andrew Kelly

Alle fürchten sich vor den «Horror-Clowns». Bild: ANDREW KELLY/REUTERS

So funktioniert das (Möchtegern-)Phänomen der «Killer-Clowns»

Es ist wie beim «Bachelor»: Jedes Jahr wiederholt sich das gleiche Theater um einen Haufen Clowns. Pünktlich vor Halloween taucht das «Killer-Clown»-Phänomen auf – und verschwindet, so schnell es gekommen ist.



Sie sind die neue Geissel an Halloween: «Killer-Clowns». Jedes Jahr werden sie kurz vor dem Volksbrauch zum Thema. «Düstere Clowns verbreiten Angst und Schrecken», schreibt «20 Minuten» im Oktober. Kurz vor Halloween spricht die Stadtpolizei Zürich gegenüber «Radio Zürisee» von drei Sichtungen solcher «Horror-Clowns».

Nun soll in Essen in Deutschland ein Jugendlicher von einem Horror-Clown niedergestochen worden sein, wie die «Bild» schreibt. Im Artikel wird dieser Tweet gezeigt:

Die Fakten: Ein Jugendlicher geriet am «Zombiewalk» mit einem 30-Jährigen in eine Auseinandersetzung, der sein Gesicht geschminkt hatte. Der Jugendliche wurde dabei leicht verletzt und schwebt nicht in Lebensgefahr. Die Polizei Essen hat dazu nicht einmal eine Medienmitteilung herausgegeben. Trotzdem greifen viele Medien, auch in der Schweiz, den Artikel auf.

Das Medienphänomen der «Killer-Clowns» hat seinen Anfang 2014 genommen. Damals waren mehrere Berichte auf den sozialen Medien über «Attacken» von Clowns auf unbeteiligte Passanten in den USA aufgetaucht. Als auch solche Meldungen auf französischen Facebook-Seiten auftauchten, waren die «Horror-Clowns» der Schweiz schon bedrohlich nahe.

Es folgte der 29. Oktober 2014: Erste Horror-Clowns wurden in der Westschweiz gesichtet. Die Schweiz verfällt einer «Massenpsychose». Mehrere Zeitungen verfassen in kurzer Zeit Artikel dazu:

Bild

bild: watson

Sogar die «NZZ» schrieb von «aggressiven Clowns», die ihr Unwesen treiben.

Was war passiert? In den USA hatten ein paar Jugendliche Freude daran, als Clowns verkleidet Passanten zu erschrecken und zu filmen. Der Trend schwappte nach Europa über, in Frankreich begannen ein paar Jugendliche diese Videos nachzuahmen. In einigen wenigen Fällen kam es dabei zu körperlichen Übergriffen. In Montpellier zum Beispiel hatte ein Clown einen 35-jährigen Passanten brutal zusammengeschlagen. Solche Zwischenfälle blieben aber stets die Ausnahme.

Unterdessen formten sich in Frankreich und auch in der Schweiz aber Facebook-Gruppen, in denen zur gewaltsamen Gegenwehr gegen solche Clowns aufgerufen wird. Auch auf Youtube tauchten unzählige Killer-Clowns-Videos auf, die meisten unglaublich schlecht gefaked.

Achtung viel gefaketes Geschrei:

abspielen

Video: YouTube/Nexus

Die Situation drohte zu eskalieren und die Nacht der Schrecken, Halloween, stand erst noch bevor. Und dann?

Es passierte nichts.

Die «NZZ» schreibt am 2. November 2014 von «einer Nacht voller Unfug». In Yverdon-les-Bains sollen «ein paar wenige verkleidete Clowns ihr Unwesen» getrieben haben. Das wars, die Show ist aus.

Dasselbe passierte auch im Jahr 2015 und in abgemilderter Form dieses Jahr. «Eher ruhige Halloween-Nacht in der Schweiz», lautet das Fazit der Polizeimeldungen am Dienstag nach Halloween. Der «Verkleidungstrend Horror-Clown» sei zwar auch dieses Jahr wiedergekehrt, doch von einer Ausnahmesituation keine Spur.

Sind die Filme schuld?

«Horror-Clowns» sind seit Stephen Kings verfilmten Roman «It» ein beliebtes Sujet für Kinofilme. Demnächst soll eine Neuverfilmung erscheinen. Auch 2013, 2014 und 2016 erschienen drei Filme der Reihe «The Purge» in den Schweizer Kinos, in denen Menschen mit Clowns-Masken auf den Strassen Amerikas «Säuberungen» betreiben.

Der Trailer von «The Purge: Election Year»

abspielen

Video: YouTube/KinoCheck

Nun aber haben die Leute langsam genug davon. So fordert der Erfinder der «Horror-Clowns», Stephen King, zu recht:

«Hey Leute, Zeit die Clown-Hysterie abzukühlen--Die meisten von ihnen sind gut, heitern Kinder auf, bringen Leute zum Lachen.»

Bild

Die Erfindung des «Horror-Clowns»: Stephen Kings «It». bild: stephenkingit.com

Die Horror-Clowns werden wohl trotzdem nächstes Jahr wiederkehren. Doch hoffentlich nur noch als «Verkleidungstrend» oder auf der Kinoleinwand und nicht mehr als «nationale Massenpsychose». 

Beispiele für «Horror-Clowns»:

Mehr Horror! Mehr Halloween!

Was ist dein Halloween-Style? Falls du unsicher bist, musst du dieses Video schauen

Link zum Artikel

Halloween steht vor der Tür! Arten die Streiche aus oder sinkt die Toleranzschwelle? Deine Meinung ist gefragt

Link zum Artikel

Ein Kürbis kann so viel mehr, als nur fürchterlich aussehen. Zum Beispiel Bier kühlen – und 7 andere coole Alternativen

Link zum Artikel

«Aaaaaah!» Jede Mutter sollte Halloween-Geschichten SO erzählen

Link zum Artikel

Alle lieben Halloween und Kürbisse. Nur dieser Corgi nicht ...

Link zum Artikel

Vom Bauernmädchen zur Ball-Königin in 19 Sekunden – das beste Halloween-Kostüm der Welt

Link zum Artikel

NASA: An Halloween rast ein Monsterasteroid an der Erde vorbei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • URSS 02.11.2016 11:06
    Highlight Highlight Uiiiiii...
    Drah di ned um a Horrorclown geht um...Schubi duu und schubbi duuu
  • weisse Giraffe 02.11.2016 10:11
    Highlight Highlight Ich erinnere mich noch an ein ähnliches Phänomen aus meiner Kindheit.

    Damals gab es in der Fasnachtszeit unter Kindern den Trend, sich als Hexen, Monster oder Gorillas zu maskieren und unverkleidete Kinder mit Gürteln und Teppichklopfern zu jagen. Wer abends länger Schule hatte oder nach der Schule noch Musikunterricht oder Sport hatte, war auf dem Heimweg richtig arm dran. Ich habe mich da jeweils wochenlang kaum alleine aus dem Haus getraut.

    Ist also irgendwie überhaupt nichts neues, nur zwei Monate früher als damals und andere Masken. Es hat sich irgendwann dann von alleine wieder gelegt.
  • Rabbi Jussuf 02.11.2016 09:25
    Highlight Highlight Meine Güte!
    Gibts noch was Unwichtigeres zu berichten?
    • stalker 02.11.2016 10:15
      Highlight Highlight Ich find es nicht schlecht, wird in dieser Form berichtet. Es scheint nötig, dass diesem 'Phänomen' der Wind aus den Segeln genommen wird.
    • Rabbi Jussuf 02.11.2016 10:47
      Highlight Highlight Den Wind gäbe es nicht, ohne Medien wie Watson.
    • wololowarlord 02.11.2016 16:24
      Highlight Highlight Ach ja? Selbst die nzz brachte dieses jahr wieder einen artikel.. http://N
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wehrli 02.11.2016 09:06
    Highlight Highlight Der Killerclown Erdoschnauz schreckt mit seiner Fratze gerade halb Europa. Am liebsten werden kleine Journalisten gefressen und Richter zu Kebabfleisch verdreht ...
  • EMkaEL 02.11.2016 08:58
    Highlight Highlight Bin auf das remake von "IT" gespannt..!
  • Karl Müller 02.11.2016 08:41
    Highlight Highlight Mein Reden!

    Aber liebes Watson, auch ihr habt völlig ungeprüft die Meldung weiterverbreitet von diesem "Killer-Clown", der auf eine Landmine getreten sei.

    http://www.watson.ch/!193298123

    Und als ich in die Comments geschrieben habe, dass die Ursprungsseite dieser Meldung doch eigentlich eindeutig als Fake-Seite zu identifizieren sei, wurde der Kommentar schlicht nicht veröffentlicht und der Artikel weder zurückgezogen noch ergänzt. Waren da Klicks doch wichtiger?
    • Leo Helfenberger 02.11.2016 08:59
      Highlight Highlight @Karl Müller: Soweit ich sehe wurde für diesen Artikel die Times of Cambodia angegeben. Woher kam den ursprünglich die Meldung?
    • Asmodeus 02.11.2016 11:20
      Highlight Highlight Times of Cambodia ist eine Fake-Seite.

      Sie existiert gerade mal seitdem diese falsche Story veröffentlicht wurde.
    • Leo Helfenberger 02.11.2016 11:25
      Highlight Highlight Tatsächlich, da sind wir auf ein Ei hereingefallen. Das tut uns leid. Ich habe den Artikel angepasst.
    Weitere Antworten anzeigen
  • TrueClock 02.11.2016 08:30
    Highlight Highlight Seit wann sind das Killer Clowns???
    • herschweizer 02.11.2016 08:40
      Highlight Highlight Das sind Beznau Trolle die Mutationen und Krankheiten auslösen um es danach der Kernkraft zuzuschreiben
    • EMkaEL 02.11.2016 08:56
      Highlight Highlight Es sind ja auch immer killerspiele..
  • Asmodeus 02.11.2016 08:24
    Highlight Highlight Solange man das tumpe Volk in Angst versetzen kann um Clicks zu generieren wird es so bleiben.
    Hauptsache den Hype -Train nivht verpassen, die Situation anheizen und danach sich zur moralischen Instanz erheben über die Schafe die einem folgen.

    Halloween ist vorbei und somit die bösen Clowns. Jetzt dürfen wieder die Ausländer und Muslime den Part der Angstquelle spielen.
    • herschweizer 02.11.2016 08:31
      Highlight Highlight Vergiss die svp die pnos und alle anderen Volksfronten nicht. Die können das besser
  • Bowell 02.11.2016 08:17
    Highlight Highlight Mein Beileid an alle Betroffenen, die es für nötig empfinden sich als Clown zu verkleiden um ihren Mitmenschen Angst einzujagen.
    • herschweizer 02.11.2016 08:33
      Highlight Highlight Ja genau wer nicht angepasst ist assi... Wo wären wir bloss ohne political correctness
    • Bowell 02.11.2016 08:47
      Highlight Highlight Das hat nichts mit political correctness oder sich anpassen zu tun. Wer sich in seiner Freizeit verkleiden muss um andere zu erschrecken hat meiner Meinung nach irgendwo ein Defizit, für das sie zu bemitleiden sind.
    • herschweizer 02.11.2016 08:59
      Highlight Highlight Ja das stimmt Defizite können nicht toleriert werden und gehören behandelt oder ausgemerzt. Strrrrafff
    Weitere Antworten anzeigen
  • herschweizer 02.11.2016 08:14
    Highlight Highlight Ha hab mir grad pennywise in die Playlist... Danke für den Tipp

Drama, Baby! Wie der russische Tanzgott Nurejew floh, flog und verglühte

Kaum zu glauben, aber der Schauspieler Ralph Fiennes taugt auch zum Regisseur. In «The White Crow» erzählt er Rudolf Nurejews spektakulären Sprung in den Westen als Thriller aus dem Kalten Krieg. Was danach noch gekommen wäre, erzählen wir hier.

Man solle den 23-jährigen Verräter einfangen und ihm die Beine brechen, verlangte Nikita Chruschtschow. Der Grund für den Ausbruch des russischen Regierungschefs? Ein Tänzer! Am 16. Juni 1961 hatte sich nämlich der Ballettstar Rudolf Nurejew auf dem Pariser Flughafen Le Bourget erfolgreich in den Westen abgesetzt. Nurejews erste Station der Freiheit war Paris, wo wütende Kommunisten während seiner Vorstellung Stinkbomben und Tomaten auf die Bühne schmissen. Ungerührt sprang er durch den …

Artikel lesen
Link zum Artikel