Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A person dressed in a clown costume stands amongst attendees during the Greenwich Village Halloween Parade in Manhattan, New York, U.S., October 31, 2016.  REUTERS/Andrew Kelly

Alle fürchten sich vor den «Horror-Clowns». Bild: ANDREW KELLY/REUTERS

So funktioniert das (Möchtegern-)Phänomen der «Killer-Clowns»

Es ist wie beim «Bachelor»: Jedes Jahr wiederholt sich das gleiche Theater um einen Haufen Clowns. Pünktlich vor Halloween taucht das «Killer-Clown»-Phänomen auf – und verschwindet, so schnell es gekommen ist.



Sie sind die neue Geissel an Halloween: «Killer-Clowns». Jedes Jahr werden sie kurz vor dem Volksbrauch zum Thema. «Düstere Clowns verbreiten Angst und Schrecken», schreibt «20 Minuten» im Oktober. Kurz vor Halloween spricht die Stadtpolizei Zürich gegenüber «Radio Zürisee» von drei Sichtungen solcher «Horror-Clowns».

Nun soll in Essen in Deutschland ein Jugendlicher von einem Horror-Clown niedergestochen worden sein, wie die «Bild» schreibt. Im Artikel wird dieser Tweet gezeigt:

Die Fakten: Ein Jugendlicher geriet am «Zombiewalk» mit einem 30-Jährigen in eine Auseinandersetzung, der sein Gesicht geschminkt hatte. Der Jugendliche wurde dabei leicht verletzt und schwebt nicht in Lebensgefahr. Die Polizei Essen hat dazu nicht einmal eine Medienmitteilung herausgegeben. Trotzdem greifen viele Medien, auch in der Schweiz, den Artikel auf.

Das Medienphänomen der «Killer-Clowns» hat seinen Anfang 2014 genommen. Damals waren mehrere Berichte auf den sozialen Medien über «Attacken» von Clowns auf unbeteiligte Passanten in den USA aufgetaucht. Als auch solche Meldungen auf französischen Facebook-Seiten auftauchten, waren die «Horror-Clowns» der Schweiz schon bedrohlich nahe.

Es folgte der 29. Oktober 2014: Erste Horror-Clowns wurden in der Westschweiz gesichtet. Die Schweiz verfällt einer «Massenpsychose». Mehrere Zeitungen verfassen in kurzer Zeit Artikel dazu:

Bild

bild: watson

Sogar die «NZZ» schrieb von «aggressiven Clowns», die ihr Unwesen treiben.

Was war passiert? In den USA hatten ein paar Jugendliche Freude daran, als Clowns verkleidet Passanten zu erschrecken und zu filmen. Der Trend schwappte nach Europa über, in Frankreich begannen ein paar Jugendliche diese Videos nachzuahmen. In einigen wenigen Fällen kam es dabei zu körperlichen Übergriffen. In Montpellier zum Beispiel hatte ein Clown einen 35-jährigen Passanten brutal zusammengeschlagen. Solche Zwischenfälle blieben aber stets die Ausnahme.

Unterdessen formten sich in Frankreich und auch in der Schweiz aber Facebook-Gruppen, in denen zur gewaltsamen Gegenwehr gegen solche Clowns aufgerufen wird. Auch auf Youtube tauchten unzählige Killer-Clowns-Videos auf, die meisten unglaublich schlecht gefaked.

Achtung viel gefaketes Geschrei:

abspielen

Video: YouTube/Nexus

Die Situation drohte zu eskalieren und die Nacht der Schrecken, Halloween, stand erst noch bevor. Und dann?

Es passierte nichts.

Die «NZZ» schreibt am 2. November 2014 von «einer Nacht voller Unfug». In Yverdon-les-Bains sollen «ein paar wenige verkleidete Clowns ihr Unwesen» getrieben haben. Das wars, die Show ist aus.

Dasselbe passierte auch im Jahr 2015 und in abgemilderter Form dieses Jahr. «Eher ruhige Halloween-Nacht in der Schweiz», lautet das Fazit der Polizeimeldungen am Dienstag nach Halloween. Der «Verkleidungstrend Horror-Clown» sei zwar auch dieses Jahr wiedergekehrt, doch von einer Ausnahmesituation keine Spur.

Sind die Filme schuld?

«Horror-Clowns» sind seit Stephen Kings verfilmten Roman «It» ein beliebtes Sujet für Kinofilme. Demnächst soll eine Neuverfilmung erscheinen. Auch 2013, 2014 und 2016 erschienen drei Filme der Reihe «The Purge» in den Schweizer Kinos, in denen Menschen mit Clowns-Masken auf den Strassen Amerikas «Säuberungen» betreiben.

Der Trailer von «The Purge: Election Year»

abspielen

Video: YouTube/KinoCheck

Nun aber haben die Leute langsam genug davon. So fordert der Erfinder der «Horror-Clowns», Stephen King, zu recht:

«Hey Leute, Zeit die Clown-Hysterie abzukühlen--Die meisten von ihnen sind gut, heitern Kinder auf, bringen Leute zum Lachen.»

Bild

Die Erfindung des «Horror-Clowns»: Stephen Kings «It». bild: stephenkingit.com

Die Horror-Clowns werden wohl trotzdem nächstes Jahr wiederkehren. Doch hoffentlich nur noch als «Verkleidungstrend» oder auf der Kinoleinwand und nicht mehr als «nationale Massenpsychose». 

Beispiele für «Horror-Clowns»:

Mehr Horror! Mehr Halloween!

Was ist dein Halloween-Style? Falls du unsicher bist, musst du dieses Video schauen

Link zum Artikel

Halloween steht vor der Tür! Arten die Streiche aus oder sinkt die Toleranzschwelle? Deine Meinung ist gefragt

Link zum Artikel

Ein Kürbis kann so viel mehr, als nur fürchterlich aussehen. Zum Beispiel Bier kühlen – und 7 andere coole Alternativen

Link zum Artikel

«Aaaaaah!» Jede Mutter sollte Halloween-Geschichten SO erzählen

Link zum Artikel

Alle lieben Halloween und Kürbisse. Nur dieser Corgi nicht ...

Link zum Artikel

Vom Bauernmädchen zur Ball-Königin in 19 Sekunden – das beste Halloween-Kostüm der Welt

Link zum Artikel

NASA: An Halloween rast ein Monsterasteroid an der Erde vorbei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel