International
Iran

Zwei Hardliner machen Rückzieher vor Iran-Wahl

Zwei Hardliner machen Rückzieher vor Iran-Wahl

27.06.2024, 11:2627.06.2024, 15:02
Mehr «International»

Kurz vor der Präsidentenwahl im Iran haben zwei konservative Fundamentalisten ihre Kandidatur zurückgezogen. Nach Amirhussein Ghasisadeh Haschemi verkündete auch der amtierende Bürgermeister der Hauptstadt Teheran, Aliresa Sakani, am Donnerstag, am Freitag nicht antreten zu wollen. Beide Politiker begründeten den Schritt damit, die verbliebenen konservativen Bewerber zu stärken.

In this picture made available by Iranian state-run TV, IRIB, presidential candidate for the June 28 election Amirhossein Ghazizadeh Hashemi, Vice President of late Ebrahim Raisi, speaks in a debate o ...
Amirhussein Ghasisadeh Haschemi hat sich vor der Iran-Wahl als Kandidat zurückgezogen.Bild: keystone

Haschemi gehört als erzkonservativer Politiker der sogenannten Stabilitätsfront, einer systemtreuen Gruppe, an und steht der Stiftung für Märtyrer und Veteranen als Vorsitzender vor. Er gab seinen Rückzug bereits am Mittwoch auf der Plattform X bekannt.

Rund 61 Millionen Wählerinnen und Wähler sind an diesem Freitag dazu aufgerufen, einen Nachfolger für den tödlich verunglückten Präsidenten Ebrahim Raisi zu wählen. Der Wächterrat, ein islamisches Kontrollgremium, hatte für die Wahl nur sechs Kandidaten zugelassen. Seit Donnerstagmorgen ist der Wahlkampf offiziell beendet.

Im konservativen Lager tobt ein Machtkampf zwischen dem politischen Hardliner Said Dschalili, Ex-Unterhändler bei Atomverhandlungen, und Parlamentspräsident Mohammed Bagher Ghalibaf. Als einziger moderater Kandidat hat auch der frühere Gesundheitsminister Massud Peseschkian gute Chancen. Sakani forderte Ghalibaf und Dschalili auf, ihren Machtkampf zu beenden und eine mögliche moderate Regierung zu verhindern.

Neben den drei Kandidaten bleibt noch der Geistliche Mostafa Purmohammadi im Rennen. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So wird der Tod Ebrahim Raisis im Iran und auf der Welt gefeiert
Video: twitter
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Schweizer Model in Thailands Hauptstadt Bangkok getötet

Ein Schweizer Model ist in der thailändischen Hauptstadt Bangkok getötet worden. Die Polizei verdächtigt den Mann der 24-Jährigen, sie in ihrem Zuhause im Südosten der Stadt erstochen zu haben.

Zur Story