International
Justiz

Urteil gegen Harvey Weinstein: Die Reaktionen der Opfer und Klägerinnen

«Akt des institutionellen Verrats»: Die Reaktionen auf das Weinstein-Urteil

26.04.2024, 10:5426.04.2024, 13:13
Mehr «International»
FILE - Harvey Weinstein arrives at a Manhattan courthouse as jury deliberations continue in his rape trial on Feb. 19, 2020, in New York. British prosecutors said Wednesday, June 8, 2022, they have au ...
Harvey Weinstein 2020 vor einem Gericht in New York.Bild: keystone

Der erste Weinstein-Prozess markierte einen Meilenstein der Rechtsgeschichte – auch deshalb, weil der ehemalige Hollywoodmogul vor allem auf Basis der Aussagen von Zeuginnen für schuldig befunden wurde, obwohl er selbst stets seine Unschuld beteuerte. Materielle Beweise spielten in dem Verfahren eine untergeordnete Rolle.

Am Donnerstag hat nun ein Gericht in New York das Urteil gegen Weinstein wegen Verfahrensmängeln eingestellt.

Die Anschuldigungen gegen Weinstein, die 2017 in einem bahnbrechenden Bericht in der «New York Times» veröffentlicht wurden, lösten die #MeToo-Bewegung aus: eine massive Abrechnung mit Machtmissbrauch und sexuellen Übergriffen. Unter anderem Frauen, die Weinstein beschuldigten, haben sich am Donnerstag zu dem Urteil geäussert und es als «enttäuschend» und «ungerecht» bezeichnet.

Ein Überblick über die Reaktionen:

Staatsanwaltschaft Los Angeles

Die Staatsanwaltschaft in Los Angeles zeigte sich «betrübt» über das Urteil der New Yorker Berufungsrichter. In einer Stellungnahme drückte die Behörde aber auch Zuversicht aus, dass Weinsteins Verurteilung in Kalifornien aufrechterhalten werde. Dann würde Weinstein die «schwerwiegenden Folgen seines beklagenswerten Verhaltens» tragen.

Klägerinnen

Bei dem Prozess in Los Angeles hatte eine Jury Weinstein im Dezember 2022 wegen Sexualverbrechen in drei Anklagepunkten, darunter Vergewaltigung, schuldig gesprochen. In einem Punkt wurde er freigesprochen, in drei weiteren Punkten gab es keine Einigung. Die Vorwürfe stammten von vier Frauen in einem Zeitraum von 2004 bis 2013.

Gov. Gavin Newsom, right, arrives with his wife, first partner Jennifer Siebel Newsom, for a memorial service for Sen. Dianne Feinstein, Thursday, Oct. 5, 2023, in San Francisco. (AP Photo/Godofredo A ...
Jennifer Siebel.Bild: keystone

Unter den Klägerinnen war unter anderem Jennifer Siebel, die jetzige Ehefrau des kalifornischen Gouverneurs Gavin Newsom. Die meisten Übergriffe sollen in Hotels in Beverly Hills stattgefunden haben.

Siebel liess am Donnerstag verkünden:

«Dies ist ein sehr trauriger Tag für zahllose Frauen, die unter den Händen eines Serienmörders gelitten haben. Zwei Geschworene haben unmissverständlich gesagt: Harvey Weinstein darf nie wieder eine Frau vergewaltigen, und er verdient es, den Rest seines Lebens hinter Gittern zu verbringen. Harvey Weinstein ist ein Seriensexualstraftäter und Vergewaltiger.» Und weiter sagt die Kalifornierin: «Die meisten Männer sind gute Männer – es sind die Serientäter, die Gewalt gegen Frauen ausüben, die unserer Gesellschaft schaden.»

Douglas Wigdor, der Anwalt von mehreren Frauen, die Weinstein angeklagt hatten, sagte am Donnerstag nach der Aufhebung des Urteils:

«Die heutige Entscheidung ist ein grosser Rückschritt bei der Verfolgung von Personen, die für sexuelle Gewalttaten verantwortlich sind. Die Gerichte lassen routinemässig Beweise für andere, nicht angeklagte Taten zu, wenn sie den Geschworenen helfen, Fragen bezüglich der Absicht, des Modus Operandi oder des Plans des Angeklagten zu verstehen. Die Geschworenen wurden über die Relevanz dieser Zeugenaussage belehrt, und die Aufhebung des Urteils ist insofern tragisch, als die Opfer dadurch einen weiteren Prozess über sich ergehen lassen müssen.»

Jeff Herman, der Anwalt für einige von Weinsteins Anklägerinnen, die Zivilklagen eingereicht haben, liess verlauten:

«Die aufgehobene Verurteilung unterstreicht die Bedeutung von Zivilklagen, die manchmal das einzige Mittel sind, um Straftäter und die Institutionen, die sie unterstützen, zu entlarven. Aufgrund von Gesetzen wie dem New York Child Victims Act werden Sexualstraftäter auch ohne strafrechtliche Verurteilung aufgedeckt.»

Lindsay Goldbrum, eine weitere Anwältin von Frauen, die Weinstein angeklagt hatten, sagte zudem: «Das heutige Urteil wirft leider einen dunklen Schatten auf ihre Tapferkeit und wird zweifellos zukünftige Opfer sexueller Übergriffe davon abhalten, sich zu melden.»

«Allen Opfern sexueller Übergriffe, die durch das heutige Urteil retraumatisiert sind – das tut mir so leid.»

Harvey Weinstein

Weinstein und sein Anwaltsteam feierten das spektakuläre Urteil. Nach Aussage seines Anwalts Arthur Aidala sei Weinstein «sehr dankbar», berichtete die «New York Times». Der 72-Jährige sitzt in einem Gefängnis im Norden des US-Bundesstaates New York ein. Aidala zufolge soll sein Mandant nun näher an die Metropole verlegt werden. Er könne zurück vor Gericht kommen und seine Sicht der Dinge darlegen:

«Er brennt darauf, seine Geschichte vom ersten Tag an zu erzählen.»

Aidala betonte, sein Team habe von Anfang an «gewusst, dass Weinstein keinen fairen Prozess bekommen hat».

Schauspielerinnen

Ashley Judd

Ashley Judd heads to her seat before the start of an event on the White House complex in Washington, Tuesday, April 23, 2024, with notable suicide prevention advocates. The White House held the event  ...
Bild: keystone

Schauspielerin Ashley Judd, die Weinstein ebenfalls der sexuellen Übergriffe bezichtigt, fand klare Worte:

«Dies ist heute ein Akt des institutionellen Verrats.»

Mira Sorvino

Mira Sorvino arrives at the Art of Elysium Heaven Gala on Saturday, Jan. 6, 2024, at The Wiltern Theater in Los Angeles. (Photo by Jordan Strauss/Invision/AP)
Mira Sorvino
Mira Sorvino. Bild: keystone

Eine Reaktion kam am Donnerstag auch von der Schauspielerin Mira Sorvino. Die Oscar-Preisträgerin («Geliebte Aphrodite») war eine der ersten Frauen, die dem US-Filmproduzenten sexuelle Belästigung vorgeworfen hatten. «Entsetzt!», schrieb die 56-Jährige auf der Plattform X (vormals Twitter). «Seit wann lassen Gerichte Beweise für Verhaltensmuster nicht zu, die frühere schlechte Taten belegen?»

Sarah Ann Masse

Die Schauspielerin, die Weinstein 2017 beschuldigte, sie sexuell missbraucht zu haben, und die eine Organisation gegründet hat, die Überlebende von sexuellem Missbrauch in Hollywood unterstützt, sagte in einer Erklärung, dass die heutige Entscheidung ein allgemeines Versagen des Justizsystems bei der Unterstützung von Überlebenden widerspiegelt.

«Die Täter erhalten eine Chance nach der anderen, in ihr ‹normales Leben› zurückzukehren, während die Überlebenden weiterhin unter mangelnder Unterstützung, anhaltenden Traumata, chronischen Krankheiten, psychischen Problemen, wirtschaftlichen Schäden und verschiedenen Formen der Vergeltung leiden», sagte Masse.

lak, mit Material der Nachrichtenagenturen SDA und DPA.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
71 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
slnstrm
26.04.2024 12:30registriert August 2023
In Kurz: Man ist also nur mit dem Rechtsstaat einverstanden, wenn er das gewünschte Ergebnis bringt?
9327
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wilhelm Tell der Erste
26.04.2024 12:40registriert April 2024
Es ist schon bedenklich, wie die Medien teilweise reagieren. Man stellt die Interessen der Frauen so gut wie ausnahmslos über das Recht. Das ist unglaublich. Es wurden eindeutige Verfahrensfehler festgestellt, somit ist das Urteil ungültig. Zudem kommt er ja nicht frei, er sitzt wegen anderer Urteile (hoffentlich ohne Verfahrensfehler) weiter in Haft.
7730
Melden
Zum Kommentar
avatar
7immi
26.04.2024 11:43registriert April 2014
Ist das also das Rechtsverständnis der genannten Frauen? Hat Weinstein kein Anspruch auf ein korrektes Verfahren?! Er wurde ja nicht für unschuldig erklärt, sondern es bruacht nochmals ein Verfahren, weil es Fehler gab (gem. SRF wurden Zeugenaussagen verwendet, die nicht Teil der Anklage waren).
Bei aller Verachtung ggü Weinstein steht ihm dennoch ein sauberes Verfahren zu. Egal, welche Taten er begangen hat, das ist Teil eines Rechtsstaates. Dass die genannten Frauen dies nicht verstehen lässt tief blicken. «Dies ist heute ein Akt des institutionellen Verrats.» ist schlicht falsch.
8240
Melden
Zum Kommentar
71
Brisanter Vorstoss: EU-Länder werben für Kontakte zu Syrien

Angesichts des anhaltenden Zustroms von Flüchtlingen aus Syrien wirbt eine Gruppe von EU-Staaten für engere Kontakte zur Regierung unter Staatschef Baschar al-Assad. Konkret schlägt das Bündnis mit Ländern wie Italien und Österreich unter anderem die Ernennung eines Syrien-Beauftragten vor. Dieser könnte die diplomatischen Beziehungen zu allen syrischen Parteien stärken, heisst es in einem Diskussionspapier, das bei einem EU-Aussenministertreffen in Brüssel vorgestellt wurde.

Zur Story