International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Godafoss Wasserfall, Island, Polarlichter, Aurora borealis

Jemanden von uns hat es genau hier umgehauen (und das schon ohne die Polarlichter). Welcher Ort hat dich beeindruckt wie sonst kein anderer? Bild: Shutterstock

User Unser

Dieser Ort hat mich umgehauen wie sonst noch nichts

Es gibt unendlich viele schöne Orte auf der Welt. Aber jeder nimmt diese etwas anders wahr. Darum möchten wir von dir wissen: Welcher Ort auf dem Erdball hat dich umgehauen wie sonst keiner?

Team watson
Team watson



Richtig schöne Ferien irgendwo unbeschwert geniessen – das haben wir wohl alle viel zu lange nicht mehr gekonnt. Darum wollen wir wenigstens in Gedanken an all die wunderbaren Orte der Erde reisen.

Wir haben uns auf der Redaktion darum gefragt: Welcher Ort hat uns auf unseren Reisen bislang am meisten beeindruckt, liess uns sprachlos zurück oder war aus einem anderen Grund einfach nur unvergesslich?

Viele dürften mehr als einen solchen Ort kennen. Reto Fehr beispielsweise wollte erst Petra in Jordanien ins Rennen schicken. Aber dann kam Kollege Ralf Meile und meinte: «Du müesstesch scho fast öppis vo Afrika näh, wo susch no nie en Mensch gsi isch.» Ich hab's beherzigt. Hier also unsere Flash-Orte (in alphabetischer Reihenfolge nach Land):

Oyala (Ciudad de la Paz), Äquatorialguinea 🇬🇶

Oyala, die zukünftige Hauptstadt Äquatorialguineas

Reto Fehr:

«Mitten durch den Urwald führt eine wunderprächtige Autobahn, auf der wir während 90 Minuten Fahrt das einzige Auto sind, nach Oyala. Die Stadt soll mal rund 200'000 Einwohner haben und neue Hauptstadt Äquatorialguineas werden. Bei meinem Besuch 2015 war sie nur eine gigantische Baustelle. Auf unzähligen Schildern und meist auf Spanisch und Chinesisch beschriftet wird gezeigt, was da mal alles gebaut werden soll. Fertig sind zu diesem Zeitpunkt das Luxushotel und ein Golfplatz. Man muss halt Prioritäten setzen. Ein Gebäude liess der Präsident wieder abreissen, weil es ihm nicht gefiel. Das Ganze ist nur eines: unfassbar.

Seit 2017 heisst der Ort Ciudad de la Paz und ist Regierungssitz. Fertig gebaut wurde er freilich noch nicht. Die Stadt sollte Malabo ursprünglich 2020 als Hauptstadt ablösen. Noch ist es nicht so weit.»

Rio Celeste, Costa Rica 🇨🇷

Rio Celeste, Costa Rica

Wasserfall beim Rio Celeste (kein Photoshop). Bild: shutterstock

Chantal Stäubli:

«Wortwörtlich umgehauen hat es mich im Tenorio Volcano National Park von Costa Rica zum Glück nicht. Das war aber nicht ganz so leicht, zudem man eine alte Brücke überqueren musste. Nein, Spass bei Seite. Das wäre nicht ganz ungefährlich gewesen, denn die schier unglaubliche Farbe des Flusses (Türkisblau vom Feinsten!!!) entsteht durch heisse Quellen des Vulkans Tenorio. Abgesehen vom gigantischen Wasserfall sind auch die Quellen ein echter Augenschmaus.»

Rio Celeste, Costa Rica

Symbolbild von Chantal beim Überqueren der alten, wackligen Brücke über den Rio Celeste. Bild: Shutterstock

Verdun, Frankreich 🇫🇷

Froideterre, Verdun, Schlachtfeld Zweiter Weltkrieg, Frankreich

Willkommen auf dem ehemaligen Schlachtfeld von Verdun. Bild: Shutterstock

Oliver Baroni:

«Verdun. Das Schlachtfeld und das ‹Ossuaire›, das Beinhaus, wo die Skelette von 130'000 nicht identifizierbaren Soldaten aufbewahrt werden sowie die Mahnmale für die gefallenen jüdischen Soldaten und für die gefallenen muslimischen Soldaten.

Vor allem aber das Gelände auf dem riesigen Gebiet des einstigen Schlachtfelds ist super ‹spooky›. Zwar ist es heute zum grössten Teil wieder bewaldet und überwachsen, doch man merkt, dass es kilometerweit eine reine Kraterlandschaft ist. Meter für Meter. Und dann sind da noch die ‹village détruites›, die zerstörten Dörfer. Sie sind heute noch amtlich als Gemeinden registriert und haben noch Ortsschilder, nur ist dort nichts. Nichts ausser Hinweistafeln – ‹Hier stand die Dorfbäckerei›. ‹Hier war die Kirche›, etc. Scary as f*%ç.»

Bild

Das Ossuaire von Douaumont und ein Soldatenfriedhof bei Verdun. bild: shutterstock

Taj Mahal, Indien 🇮🇳

Taj Mahal, Indien Sonnenuntergang

Da haut's selbst unsere Salomé um: Sonnenuntergang beim Taj Mahal am Yamuna Fluss. Bild: Shutterstock

Salomé Wörlen:

«Der Taj Mahal. Ja, mag vielleicht unoriginell klingen, aber ich habe wirklich noch nie so etwas Schönes, von Menschenhand Geschaffenes, gesehen. Fotos werden diesem eindrücklichen Prachtbau nicht mal annähernd gerecht – den muss man einfach live gesehen haben. Am besten bei Sonnenuntergang. Hach ...»

Island («die ganze verdammte Insel») 🇮🇸

Godafoss, Island

Der Godafoss Wasserfall. Genau so staunte da unser Sergio fast vier Stunden lang. Bild: watson/Sergio Minnig

Sergio Minnig:

«Island! Welcher Ort genau? Island, die ganze verdammte Insel! Es gibt so Orte, von denen man sagt, dass man dort besonders gut abschalten und sich erden kann. Für mich immer nur eine Floskel, bis ich in Island war.

Alles ist ruhiger und entspannter als sonst wo auf der Welt. Auch bei Tourispots sind alle relativ leise, ruhig und respektvoll, weil es sich anfühlt, wie wenn ein unsichtbarer Lehrer über einem ist, der sagt, dass man leise sein soll, um der Natur ihren Tribut zu zollen. Und das machen dann alle. Ich war mit einem Kollegen an einem Wasserfall, wir hatten dort einen einstündigen Aufenthalt eingeplant. Schlussendlich sassen wir über vier Stunden wortlos nebeneinander und genossen einfach das Sein. Ich war schon an vielen Orten auf dieser Welt, aber erst durch diese Reise verstand ich den Begriff ‹Fernweh›.... Oh, wunderschönes Island! 🥰»

Kyoto, Japan 🇯🇵

Tradition und Moderne: So einen Kontrast wie in Kyoto gibt's sonst nirgends, sagt unser Toggi. bild: shutterstock

Patrick Toggweiler:

«Die Stadt Kyoto. Es sollte Menschenrecht sein, diesen Flecken einmal zu besuchen. Der Kontrast zwischen ultramodern und uralter Tradition ist nirgends intensiver.»

Cenote Angelita, Mexiko 🇲🇽

Cenote Angelita, Mexiko, bei Tulum

Die Cenote ist etwa 60 Meter tief und ein heiliger Ort für die Maya. Bild: shutterstock

Martin Lüscher:

«Das hier in 28 Metern Tiefe ist nicht der Boden. Es ist eine Schwefelschicht, gefangen zwischen Süss- und Salzwasser. Noch nie war es unter Wasser übersinnlicher.»

Vingerklip, Namibia 🇳🇦

Vingerklip, Namibia

Fotos können nicht einfangen, wie die Region um die Fingerklippe auf einen wirkt. Bild: shutterstock

Philipp Reich:

«Ein monumentaler Felsenfinger umgeben von Tafelbergen in einer kargen, unberührten Landschaft. Vor allem die Weite hatte es mir angetan – Fotos können nicht einfangen, wie das auf einen wirkt. Unbedingt in der schönen Vingerklip Lodge übernachten und dann im «Eagles Nest»-Restaurant auf einem der Tafelberge beim Abendessen den Sonnenuntergang geniessen.»

Reine, Norwegen 🇳🇴

Reine, Lofoten, Norwegen

Polarlichter wären das i-Pünktchen gewesen, aber Ralf Meile war im Sommer dort. Bild: Ralf Meile

Ralf Meile:

«Mit der Fähre nahmen wir von Bodö aus Kurs auf die Lofoten, der Tag neigte sich langsam dem Ende zu. Bis zu unserer Unterkunft war es nicht weit – und als wir mit dem Auto um die letzte Kurve bogen, bot sich uns in Reine dieses wunderschöne Panorama. In natura war es hundert Mal ergreifender als auf diesem Foto. Wir schauen es uns heute noch gerne an – und denken daran, wie es danach zwei Tage lang fast ohne Unterbruch regnete, was das Zeug hielt.»

Kapellbrücke in Luzern, Schweiz 🇨🇭

kapellbrücke Luzern, Schweiz

Schon schön. Und dann noch dieser gewaltige Schneeberg (Pilatus) in der Ferne. Bild: Shutterstock

Jara Helmi

Jara: «Kapellbrücke in Luzern.»

Ich: «Haha. Bitte mit Erklärung.»

Jara: «Warum bitteschön braucht das noch eine Erklärung?! Jede*r weiss, wie unglaublich beeindruckend die Kapellbrücke in Luzern ist.»

Ich: *sprachlos*

Mount Everest, Tibet

Mount Everest, Rangbuk Valley, Tibet

Der Mount Everest im Blick aus dem Rangbuk Valley in Tibet. bild: shutterstock

Peter Blunschi:

«Der August ist kein guter Monat, um den Himalaja zu bereisen. Es ist Regenzeit, die 8000er verstecken sich meist in den Wolken. Dennoch wollte ich den Mount Everest, den grössten Berg der Welt, auf der tibetischen Seite sehen.

Auf der Hinfahrt war es wie befürchtet trüb und regnerisch. Mein tibetischer Guide allerdings beruhigte mich: ‹Wenn ich mit Touristen zum Qomolangma (der tibetische Name des Everest) fahre, hat er sich noch jedes Mal gezeigt.› Als wir im Basecamp ankamen, riss der Himmel tatsächlich auf. Am Abend schliesslich zeigte sich der Berg, von der untergehenden Sonne beschienen, von seiner strahlendsten Seite. Es war ein Anblick, an dem ich mich kaum sattsehen konnte. Mein Guide musste einen besonderen Draht zu den Göttern haben.»

Grand Canyon, USA 🇺🇸

Grand Canyon, Dead Horse Point, USA

Der Ausblick auf den Grand Canyon beim Dead Horse Point Bild: shutterstock

Leo Helfenberger:

«Grand Fucking Canyon!
Ich weiss, ist ‹etwas› abgedroschen. Aber wenn man das Ding auf Postkarten oder Bildern sieht, kommt's einfach nicht so rüber wie in echt. Du steigst da hoch über die kleine Anhöhe und bäm, stehst du am Abgrund. Wirklich eindrücklich.»

Kalalau Beach, USA 🇺🇸

Na Pali Küste auf der Insel Kauai, Kalalau Beach

Bild: shutterstock

Dennis Frasch:

«Die Insel Kauai auf Hawaii an sich und dort vor allem der Kalalau-Trail mit dem Kalalau-Beach am Ende des 20 Kilometer langen Wanderwegs sind absolut traumhaft und wie nicht von dieser Welt. Der Strand ist nur durch diesen Trail erreichbar (oder per Boot) und man braucht eine Bewilligung, um ihn zu begehen und dort zu campen.

Am Ziel findet man eine Art Hippie-Paradies vor, viele Aussteiger haben sich dort niedergelassen. Die haben sich dann jeweils versteckt, wenn die Polizei kam, um die Bewilligungen zu kontrollieren. Jemand hat mir auf dem Trail zwei Filze LSD für einen Apfel angeboten. Gleich hinter dem Strand ragen rot-grün schimmernde Berge in die Höhe. Eine wirklich spezielle Erfahrung.»

Kalalau Beach Hawaii

Wer würde da nicht 20 Kilometer mit Dennis wandern wollen? Bild: Dennis Frasch

Dich soll es in der Schweiz umhauen? Dann ab an einen dieser Orte:

Und jetzt du! Welcher Ort hat dich umgehauen? Ab damit in die Kommentare!

Gerne natürlich auch mit Erklärung und Bild👍

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Verlassene Orte: Das Kräftemessen zwischen Natur und Kultur

Wie wir heute in die Ferien fahren und wie es früher war

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Skifahrer stürmen die Skigebiete

Grosser Andrang in den Skigebieten - und grosse Unterschiede: In Graubünden bleiben Terrassen offen. Im Kanton Luzern bleiben schwarze Pisten, Schlittelwege und Terrassen geschlossen.

Ein perfekter Skitag steht an: Neuschnee und am Samstag Sonne über dem Hochnebel: «Wir erwarten viele Gäste», sagt René Koller, Direktor der Bergbahnen in Sörenberg LU. Er geht davon aus, dass zum ersten Mal die Kapazitätsbeschränkung von 5500 Skifahren erreicht wird. Sollten Gäste abgewiesen werden müssen, werde dies auf der Webseite bekannt gegeben.

Luzern hat striktere Auflagen als andere Kantone. In Sörenberg bleiben die schwarzen Pisten am Rothorn geschlossen. Das gleiche gilt für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel