Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mitten im Dschungel

Die grösste Baustelle Afrikas: Hier entsteht die neue Hauptstadt Oyala

Äquatorialguinea, der Gastgeber des Afrika-Cups, überrascht mich immer wieder. Das wirklich Unfassbarste ist für mich die neue Hauptstadt, welche mitten im Dschungel gebaut wird.

Reto Fehr, äquatorialguinea

Nach einigen Tagen in Äquatorialguinea haut mich nicht mehr so viel um. Ich traue dem kleinen Staat mittlerweile alles zu. So auch dies.

Ich fahre gerade durch die teilweise schon fertigen Strassen von Oyala (auch bekannt als Djibloho). Sie sind vierspurig, richtungsgetrennt. An den Rändern schon schön begrünt und Mitarbeiter sind gerade daran, die Pflänzchen zu bewässern. Bis zu 200'000 Leute sollen hier einmal leben. Noch wohnt niemand an diesem Ort. Jedes Mal, wenn ich daran denke, kommt mir nur eines in den Sinn: Wahnsinn, Wahnsinn, Wahnsinn. 

abspielen

Kurze Dok über Oyala. Leider auf Spanisch, aber nur schon die Bilder sind eindrücklich. video: Youtube/matias nsang esono

Eine Baustelle so gross wie die Stadt Zürich

Ausser Arbeitern und mir scheint niemand auf dem 81,5 Quadratkilometer grossen Areal (etwa so gross wie die Stadt Zürich) zu sein. Dafür wurden links und rechts der Verbindungsstrassen riesige Flächen des Urwalds gerodet. Umweltschützer kritisierten das Vorhaben vergebens.

CAN 2015

Oyala befindet sich mitten im Land. Rundherum ist praktisch nur Urwald. bild: Watson

Meist steht vor den Flächen einzig ein Schild mit einem Bild, was hier einmal stehen soll: Das Präsidentengebäude, die Universität, die Kathedrale (erreichbar mit einer Seilbahn), der Gerichtshof, die Oper, ein Wohngebiet, ein Shoppingcenter, das Parlament. Selbst ein Formel-1-Kurs könnte einmal durch die Stadt führen. Einfach alles.

abspielen

Eine kurze Dok auf Französisch über Oyala. video: Youtube/africa 24

Neben Spanisch sind die Plakate auch auf Chinesisch angeschrieben. Die Asiaten leisten hier einen Grossteil der Arbeit. Ich treffe zwei Arbeiter aus Angola. «Wir haben viel zu tun hier. Die Arbeit ist gut.», versichern sie mir und wollen ein Foto schiessen.

abspielen

So soll das Regierungszentrum dereinst aussehen. Video: Youtube/euhdgefen

Oyala soll 2020 Malabo als Hauptstadt Äquatorialguineas ablösen. Allerdings dürfte sich das noch etwas verzögern. Fünf Jahre zuvor wage ich zu behaupten: Es müssen noch viele Chinesen eingeflogen werden, um die ambitionierten Zeitpläne einzuhalten.

Die Baustelle – die grösste Afrikas, vielleicht sogar der Welt – liegt rund 125 Kilometer von der Küste entfernt im Herzen des Landes. Eine wunderprächtige Autobahn sorgt für eine hervorragende Verbindung. Der Ort ist mit Bedacht gewählt. 

Woher sollen die 200'000 Bewohner kommen?

In einem seiner seltenen Interviews hat Präsident Teodoro Obiang gemäss der BBC zu seinen Beweggründen für das Riesenprojekt erklärt: «Wir brauchen einen sicheren Platz für meine und zukünftige Regierungen.» In Malabo sei er zu leicht angreifbar. Zudem weise der Standort ein angenehmes Klima aus und werde – auch mit den Nachbarländern – gut erschlossen.

watson am Afrika-Cup

watson-Sportchef Reto Fehr reist an den Afrika-Cup in Äquatorialguinea und berichtet ab dem 16. Januar regelmässig von seinen Erfahrungen. Das kleine Land im Nacken Afrikas gilt als eines der touristisch wenigsten entwickelten und am schwierigsten zu bereisenden der Welt.

Durch Ölreichtum sind die Preise im Land unvorstellbar horrend. 2004 wies die Nation zwar die höchste Wirtschafts-Wachstumsrate (30%) aus und auf dem Papier wäre Äquatorialguinea gemessen am Pro-Kopf-Einkommen eines der reichsten Länder. In der Realität hat die Hälfte der Bevölkerung keinen Zugang zu sauberen, fliessenden Wasser und 20 Prozent der Kinder sterben vor dem 5. Lebensjahr. In der Korruptionsliste belegt die ehemalige, spanische Kolonie regelmässig hinterste Plätze und Präsident Teodoro Obiang – das am längsten im Amt stehende, nicht royale Amtsoberhaupt der Welt – kontrolliert seine «demokratische Nation» mit viel Militärpräsenz praktisch als Diktatur. 

Woher die 200'000 Leute kommen sollen in einem Land mit geschätzt nicht ganz einer Million Einwohner? Man weiss es nicht. Pedro, der in Malabo ein Hotel führt, gibt mir die Antwort, welche ich in diesen Tagen von so vielen höre: «Wenn dort alle Regierungsgebäude und grosse Unternehmen ansiedeln, wird es Arbeit geben. Ja, vielleicht ziehe dann auch ich nach Oyala.» 

Die Stromversorgung sollte ebenfalls gewährleistet werden. Der noch nicht lange eröffnete Djibloho-Damm, welcher den Wele-Fluss staut, wird genügend Energie liefern. Der Fluss fliesst übrigens auch durch die Stadt. Momentan sind acht Brücken geplant. Einige stehen schon, aber die Strasse dahinter ist noch immer nur eine Schneise im Urwald. Und falls der Fluss einmal Hochwasser führen sollte, wird dieses um die Stadt herum geleitet.

CAN 2015

Acht dieser Brücken sind geplant. Bild: watson

Luxushotel und Golfplatz schon fertig

Aktuell stehen zwar schon Wegweiser wie «Centro Ciudad», aber das Stadtzentrum ist noch nicht zu erkennen. Fertig sind bisher: ein Luxushotel und ein Golfplatz – man muss die Prioritäten halt schon richtig setzen. Auch Teile der Universität seien schon praktisch bezugsbereit. Allerdings habe der Präsident ein Gebäude wieder abreissen lassen, weil es ihm nicht gefallen habe.

CAN 2015

Die Wegweiser in Oyala stehen bereit. Es ist immer wichtig, dass ein Luxushotel und der Golfplatz schon mal bereit stehen. Man weiss ja nie. Bild: watson

Bis zum Luxushotel mit 450 Zimmern und 50 Villen komme ich nicht. Grimmige Soldaten an der Strassensperre kurz vor dem Eingangsbogen zum Areal lassen uns nicht passieren. In der Distanz erkennt man unter anderem eine goldene Kuppel, aber Fotos sind verboten. Die Eröffnung des Kempinski ist im ersten Quartal 2015 geplant. 

abspielen

Fahrt zum neuen Kempinski Luxushotel in Oyala. Video: Youtube/k felix

Als wir die Stadt verlassen – und erst die falsche Autobahn-Auffahrt erwischen – fällt mir ein kleiner Berg in der Nähe auf. Vielleicht wird er einmal das Tourismusmagnet oder das Naherholungsgebiet. Vielleicht bauen sie eine Seilbahn hoch. Vielleicht den höchsten Lift der Welt in einem Berg. Vielleicht auch ein Skigebiet mit Kunstschnee an 365 Tagen im Jahr. Vielleicht schütten sie den Berg auch auf, um den Kilimandscharo zu übertreffen. Ich traue ihnen alles zu. Alles.

CAN 2015

Etwas ausserhalb der Stadt liegt dieser Berg. Wird er wohl zum Naherholungsgebiet? Bild: watson



Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baba 04.02.2015 13:01
    Highlight Highlight Und wieviel Agrarland haben die Chinesen für ihre "Bauunterstützung" erhalten? Das ist ja eines der grossen Probleme Afrikas, der Ausverkauf von Anbauflächen an China :-(.
    Wieder einmal Danke für die tollen Berichte aus Äquatorialguinea!

8 Episoden zu den 8 Viertelfinalisten des Afrika-Cups, wo Aussenseiter träumen

Der Afrika-Cup in Ägypten geht in die entscheidende Phase. Heute und morgen stehen die Viertelfinals an. Die Herzen neutraler Fans schlagen für die Underdogs Benin und Madagaskar.

Für Sadio Mané war am 1. Juni ein Traum wahr geworden: Mit dem FC Liverpool gewann er die Champions League. Doch jüngst liess er verlauten, er würde diesen Triumph eintauschen, wenn er dafür mit Senegal den Afrika-Cup gewinnen könne. Für den zweifachen WM-Teilnehmer aus Westafrika wäre es der allererste Erfolg an der kontinentalen Meisterschaft.

Nun wartet Aussenseiter Benin auf den Senegal. Napoli-Verteidiger Kalidou Koulibaly warnt: «Wir haben sie beobachtet. Benin hat ein kompaktes Team und …

Artikel lesen
Link zum Artikel