bedeckt, wenig Regen
DE | FR
5
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Naher Osten

Monsunregen in Pakistan laut ESA zehn Mal heftiger als üblich

Monsunregen in Pakistan laut ESA zehn Mal heftiger als üblich

01.09.2022, 22:45

Die derzeitigen verheerenden Überschwemmungen in Pakistan sind durch Monsunregen verursacht worden, die zehn Mal heftiger waren als üblich. Das hat die Auswertung von Satellitenbildern des europäischen Erdbeobachtungsprogramms Copernicus ergeben, wie die Europäische Weltraumagentur (ESA) am Donnerstag in Paris mitteilte.

Homes are surrounded by floodwaters in Jaffarabad, a district of Pakistan's southwestern Baluchistan province, Thursday, Sept. 1, 2022. Pakistani health officials on Thursday reported an outbreak of w ...
Nach Angaben der pakistanischen Behörden sind mehr als 33 Millionen Menschen von den Überschwemmungen betroffen.Bild: keystone

Sie veröffentlichte auch Satellitenbilder eines neuen riesigen Sees, der durch Hochwasser im Fluss Indus entstand. Das langgestreckte Gewässer sei «Dutzende Kilometer breit», erklärte die ESA.

«Heftiger Monsunregen – zehn Mal stärker als üblich - hat seit Mitte Juni dazu geführt, dass mehr als ein Drittel des Landes unter Wasser steht», schilderte die ESA die Lage in Pakistan. Zwischen den Städten Dera Murad Jamali und Larkana habe das Hochwasser im Indus «tatsächlich einen langen See» geschaffen. Die Analyse der Überschwemmungen mithilfe von Satellitenbildern soll bei den Rettungseinsätzen in Pakistan helfen, wie die ESA in ihrer Erklärung hervorhob.

Nach Angaben der pakistanischen Behörden sind mehr als 33 Millionen Menschen von den Überschwemmungen betroffen – also jede siebte Person Milliarden Dollar geschätzt. Die Kosten des Wiederaufbaus werden auf mehrere Milliarden Dollar geschätzt. Uno-Generalsekretär António Guterres startete am Dienstag einen Spendenaufruf für Pakistan. Er erbat von der internationalen Gemeinschaft Nothilfe in Höhe von 160 Millionen Dollar.

Auch wenn es noch zu früh ist, das Ausmass der diesjährigen Monsunregen auf die globale Erwärmung zurückzuführen, stimmt es mit den Vorhersagen von Wissenschaftlern überein, dass der Klimawandel die Monsun-Zeit auf dem indischen Subkontinent regenreicher macht. Eine kürzlich veröffentlichte Studie, die auf Klimamodellen beruht, kam zu dem Schluss, dass sich das Risiko besonders schwerer Monsunregen in der Region bis zum Jahrhundertende versechsfachen wird, selbst wenn der weltweite Treibhausgasausstoss zurückgefahren wird. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Über 1000 Tote – so verheerend ist Pakistans Flutkatastrophe in Bewegtbild

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Die Demokratie steht unter Druck – doch sind Diktaturen wirklich besser?
Der Demokratie geht es schlecht, während autoritäre Regime auftrumpfen. In der heutigen Zeit finden sich längst nicht mehr alle Menschen damit ab. Das sieht man in China und Iran.

Krisen sind schlechte Zeiten für freiheitliche Ideen. Und wir leben in einer Zeit, in der eine Krise auf die nächste folgt: Finanzkrise, Terrorismus, Corona, Ukraine-Krieg. Als Folge davon wird der Wohlstand im Westen durch Inflation und Energieknappheit bedroht. Daraus erwächst oft der Wunsch nach der starken und fürsorglichen Hand des Staates.

Zur Story