DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Verschandeltes Stadtbild: Kreuzfahrtschiffe fahren in Venedig direkt beim weltberühmten Markusplatz vorbei.
Verschandeltes Stadtbild: Kreuzfahrtschiffe fahren in Venedig direkt beim weltberühmten Markusplatz vorbei.Bild: EPA/ANSA

Wegen Touristenmassen: Venedig will Kreuzfahrtschiffe verbannen – und zwar schon bald

Bereits ab September sollen weniger Luxuskreuzer am Markusplatz vorbeiziehen. Nun sollen weitere Küsten-Metropolen den Bann der Ozean-Riesen unterstützen.
09.08.2019, 22:32

Venedig erstickt beinahe unter den Touristenmassen, die sich jeden Tag aus den Kreuzfahrtschiffen in die Lagunenstadt ergiessen. Kein Wunder: Pro Jahr stoppen über 500 Ozean-Giganten in der weltberühmten Stadt.

«Raus mit den Monstern»: Nicht zuletzt wegen mehreren Unfällen, die sich kürzlich in der Bucht ereigneten, protestieren Anwohner gegen die Schiff-Giganten. Im Juli crashte die «MSC Opera» mit einem Ausflugsboot. Danach verfehlte die «Costa Deliziosa» nur knapp eine Jacht und weitere Boote im Quartier Castello.

Verletzte bei Crash mit Kreuzfahrtschiff

Video: srf

Nun will auch die italienische Regierung Gegenmassnahmen ergreifen. Nach und nach sollen die Routen der Luxuskreuzer geändert werden, damit diese nicht mehr mitten in die Stadt zum Markusplatz fahren.

Bereits ab September sollen einige Schiffe bei den Terminals in Fusina und Lombardia abgefertigt werden, berichtet die Financial Times. Und damit also nicht mehr im Stadtzentrum.

Bild: AP/AP

Ab 2020 soll diese Regelung bereits für ein Drittel der Kreuzfahrtschiffe gelten. Die Häfen liegen zwar nicht im historischen Zentrum, aber immer noch in der von Umweltproblemen geplagten Lagune.

Bereits vor zwei Jahren hatte sich das italienische Verkehrsministerium auf Alternativrouten geeinigt. Dennoch stoppen die Ozean-Giganten nach wie vor im Herzen der Lagunenstadt. Der Schiffs-Branchenverband Clia Europe bestreitet denn, dass der Bann bereits ab September gelte. Es sei noch keine definitive Entscheidung gefallen.

Barcelona und Palma unterstützen Schiffs-Bann

Laut der Financial Times will der Chef der Hafenbehörde ein Bündnis gegen die Giganten der Meere schmieden. Er rief die Behörden von weiteren Hafenstädten in einem Brief auf, etwas gegen die Kreuzfahrtschiffe zu unternehmen. Und kleinere Schiffe einzusetzen, welche «mit den Gegebenheiten und der Umwelt» vereinbar seien.

Barcelona, Palma de Mallorca und Marseille hätten bereits positiv auf sein Vorhaben reagiert.

Die Lagune von Vendedig

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 30 meistbesuchten Städte der Welt

1 / 33
Das sind die 30 meistbesuchten Städte der Welt
quelle: ap/ap / luca bruno
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Der Unfall hat bewiesen, wie gefährlich diese Schiffe sind!»

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Linus Luchs
09.08.2019 22:52registriert Juli 2014
Wunderbar, endlich geht etwas! Der jahrelange Protest der venezianischen Bevölkerung scheint tatsächlich zu wirken. Hätte ich nicht mehr erwartet.
1597
Melden
Zum Kommentar
avatar
Coffeetime ☕
09.08.2019 23:07registriert Dezember 2018
Endlich spüren die "immer grösser" auch mal die Konsequenzen.... diese Schiffe sind ein Fluch und haben mit Meeresfeeling und Matrosenromantik rein gar nichts mehr gemeinsam. 🙄
1367
Melden
Zum Kommentar
avatar
Thomas Bollinger (1)
09.08.2019 23:02registriert Juli 2015
Meine schönste Zeit in Venedig: Nachts und am frühen Morgen, dann wenn keine Kreuzfahrer da waren.
1057
Melden
Zum Kommentar
15
Schröder verklagt den Bundestag – weil er seine Sonderrechte zurückhaben will
Der frühere deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder verklagt den Bundestag auf Wiederherstellung seiner im Mai entzogenen Sonderrechte. Er kritisiert den Grund für den Entzug: Nicht wahrgenommene «nachwirkende Dienstpflichten».

Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder lässt das Urteil des Bundestags nicht auf sich sitzen. Er will seine Sonderrechte zurück, die ihm im Mai entzogen worden waren. Der 78-Jährige verlangt, dass ihm wieder ein Altkanzler-Büro mit Mitarbeitern zur Verfügung gestellt wird, wie Rechtsanwalt Michael Nagel aus Hannover der Deutschen Presse-Agentur am Freitag mitteilte.

Zur Story