DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa07551821 A general view of the peaks of the Venetian Dolomites whitened by snow, seen from the Venice lagoon, during the passage of a large cruise ship at San Marco, Venice, Italy, 06 May 2019. A wave of extreme weather that claimed at least one life at the weekend continued to cause problems in Italy.  EPA/Andrea Merola

Verschandeltes Stadtbild: Kreuzfahrtschiffe fahren in Venedig direkt beim weltberühmten Markusplatz vorbei. Bild: EPA/ANSA

Wegen Touristenmassen: Venedig will Kreuzfahrtschiffe verbannen – und zwar schon bald

Bereits ab September sollen weniger Luxuskreuzer am Markusplatz vorbeiziehen. Nun sollen weitere Küsten-Metropolen den Bann der Ozean-Riesen unterstützen.



Venedig erstickt beinahe unter den Touristenmassen, die sich jeden Tag aus den Kreuzfahrtschiffen in die Lagunenstadt ergiessen. Kein Wunder: Pro Jahr stoppen über 500 Ozean-Giganten in der weltberühmten Stadt.

«Raus mit den Monstern»: Nicht zuletzt wegen mehreren Unfällen, die sich kürzlich in der Bucht ereigneten, protestieren Anwohner gegen die Schiff-Giganten. Im Juli crashte die «MSC Opera» mit einem Ausflugsboot. Danach verfehlte die «Costa Deliziosa» nur knapp eine Jacht und weitere Boote im Quartier Castello.

Verletzte bei Crash mit Kreuzfahrtschiff

Video: srf

Nun will auch die italienische Regierung Gegenmassnahmen ergreifen. Nach und nach sollen die Routen der Luxuskreuzer geändert werden, damit diese nicht mehr mitten in die Stadt zum Markusplatz fahren.

Bereits ab September sollen einige Schiffe bei den Terminals in Fusina und Lombardia abgefertigt werden, berichtet die Financial Times. Und damit also nicht mehr im Stadtzentrum.

A cruise ship passes by St. Mark's Square filled with tourists, in Venice, Italy, Sunday, June 2, 2019. Groups that want to ban cruise ships on Venice's busy canals say a collision that injured four tourists has served as a wake-up call. Opponents say cruise ships are out-of-scale for Venice, cause pollution, threaten the lagoon's ecosystem and dangerous. (AP Photo/Luca Bruno)

Bild: AP/AP

Ab 2020 soll diese Regelung bereits für ein Drittel der Kreuzfahrtschiffe gelten. Die Häfen liegen zwar nicht im historischen Zentrum, aber immer noch in der von Umweltproblemen geplagten Lagune.

Bereits vor zwei Jahren hatte sich das italienische Verkehrsministerium auf Alternativrouten geeinigt. Dennoch stoppen die Ozean-Giganten nach wie vor im Herzen der Lagunenstadt. Der Schiffs-Branchenverband Clia Europe bestreitet denn, dass der Bann bereits ab September gelte. Es sei noch keine definitive Entscheidung gefallen.

Barcelona und Palma unterstützen Schiffs-Bann

Laut der Financial Times will der Chef der Hafenbehörde ein Bündnis gegen die Giganten der Meere schmieden. Er rief die Behörden von weiteren Hafenstädten in einem Brief auf, etwas gegen die Kreuzfahrtschiffe zu unternehmen. Und kleinere Schiffe einzusetzen, welche «mit den Gegebenheiten und der Umwelt» vereinbar seien.

Barcelona, Palma de Mallorca und Marseille hätten bereits positiv auf sein Vorhaben reagiert.

Die Lagune von Vendedig

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 30 meistbesuchten Städte der Welt

1 / 33
Das sind die 30 meistbesuchten Städte der Welt
quelle: ap/ap / luca bruno
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Der Unfall hat bewiesen, wie gefährlich diese Schiffe sind!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neuer SBB-Hochgeschwindigkeitszug umfährt italienische Highspeed-Strecke

Bald locken die Sommerferien: Nach der Corona-Baisse fahren die SBB die Eurocity-Verbindungen gen Süden wieder hoch. Der Direktzug nach Bologna fährt aber nicht auf der schnellsten Route. Das steckt dahinter.

Ob zum Canale Grande nach Venedig oder an den Strand nach Ligurien: Nachdem Italien die Corona-Einreisebestimmungen gelockert hat, zieht es Schweizerinnen und Schweizer Richtung Süden. Und schon bald stehen die Sommerferien vor der Türe. «Die Nachfrage steigt deutlich», sagt Liliane Rotzetter, Sprecherin des Bahnreisespezialisten Railtour. Gerade am Montag habe die weltberühmte «Arena di Verona» angekündigt, dass im Sommer wieder Opern-Aufführungen stattfinden.

Voraussichtlich ab 13. Juni …

Artikel lesen
Link zum Artikel