DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eintrittsgeld für Tagestouristen – Venedig verschiebt Pläne



Venedig verschiebt vorerst die ursprünglich für Anfang Mai und dann für September geplante Einführung eines Eintrittsgelds für Tagestouristen. Die Gemeinde will sich mehr Zeit zur Prüfung der technischen Aspekte in Zusammenhang mit dem Eintrittsgeld nehmen.

Das verlautete aus dem Gemeinderat am Montag. Die Einführung des Eintrittsgelds war bereits von Mai auf Ende September verschoben worden. Jetzt will sich die Gemeinde noch mehr Zeit nehmen, um zu prüfen, wie die Steuer eingetrieben werde soll.

Bis zu 130'000 Touristen pro Tag

Bis zum 31. Dezember hätte der Beitrag laut ursprünglichen Plänen drei Euro pro Person betragen sollen. Ab dem kommenden Jahr plante die Gemeinde einen Beitrag von sechs, acht oder zehn Euro zu verlangen – je nachdem, ob es sich um einen Feiertag oder einen Tag in der Hochsaison handelt. Die Pläne werden jetzt noch geprüft.

Auf diese Weise möchte die Stadt ihre Besucherströme besser regeln. Zu Spitzenzeiten sind bis zu 130'000 Touristen täglich in Venedig unterwegs. Die Einheimischen betrachten diese Entwicklung mit wachsender Sorge. (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dark Tourism – die Ferienorte des Grauens

1 / 22
Dark Tourism – die Ferienorte des Grauens
quelle: ap / michael warren
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mai 2019 – 4000 chinesische Touristen klappern Luzern ab

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neuer SBB-Hochgeschwindigkeitszug umfährt italienische Highspeed-Strecke

Bald locken die Sommerferien: Nach der Corona-Baisse fahren die SBB die Eurocity-Verbindungen gen Süden wieder hoch. Der Direktzug nach Bologna fährt aber nicht auf der schnellsten Route. Das steckt dahinter.

Ob zum Canale Grande nach Venedig oder an den Strand nach Ligurien: Nachdem Italien die Corona-Einreisebestimmungen gelockert hat, zieht es Schweizerinnen und Schweizer Richtung Süden. Und schon bald stehen die Sommerferien vor der Türe. «Die Nachfrage steigt deutlich», sagt Liliane Rotzetter, Sprecherin des Bahnreisespezialisten Railtour. Gerade am Montag habe die weltberühmte «Arena di Verona» angekündigt, dass im Sommer wieder Opern-Aufführungen stattfinden.

Voraussichtlich ab 13. Juni …

Artikel lesen
Link zum Artikel