DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Deutsche Soldaten in der Sowjetunion im Sommer 1941.
Deutsche Soldaten in der Sowjetunion im Sommer 1941.
bild: shutterstock

Vor 80 Jahren griff Hitler die Sowjetunion an

80 Jahre nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion inszeniert Russland die Weltkriegsgeschichte zunehmend als Spektakel. Doch zum Jahrestag gibt es auch nachdenkliche Töne.
22.06.2021, 05:3922.06.2021, 13:29
Ulf Mauder / dpa

80 Jahre nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion inszeniert Russland die Weltkriegsgeschichte zunehmend als Spektakel. Doch zum Jahrestag gibt es auch nachdenkliche Töne.

Vor den Toren Moskaus ist die Erinnerung an den deutschen Überfall auf die Sowjetunion vor 80 Jahren so lebendig wie nirgends sonst in Russland. Ein abgestürztes Flugzeug der Wehrmacht mit Hakenkreuz – als Nachbau – steckt im Schlamm zwischen Schützengräben, auf Panzern klettern Kinder, es gibt Schiessstände und ein gebrandschatztes Dorf.

Menschen zünden Kerzen an in Moskau.
Menschen zünden Kerzen an in Moskau.
Bild: keystone

Von diesem nachgestellten Schlachtfeld aus öffnet sich auch der Blick auf Russlands neue prunkvolle Militärkirche mit Panzerreliefs aussen und meterhohen Mosaiken innen, auf denen nicht zuletzt ein Hakenkreuz und ein Bild von Sowjetdiktator Josef Stalin zu sehen sind.

Historischer Ort

An dem historischen Ort ist nicht nur die Schlacht der Roten Armee vor Moskau im Dezember 1941 gegen die Wehrmacht in Teilen nachgestellt. Der vom Verteidigungsministerium aus dem Boden gestampfte «Patriot-Park» beherbergt auch das grösste Kriegsmuseum des Landes.

Hier wird mit modernster multimedialer Technik an die Schrecken des Grossen Vaterländischen Krieges erinnert, wie der Teil des Zweiten Weltkrieges in Russland offiziell heisst. Am 22. Juni 1941 überfiel Hitler-Deutschland die Sowjetunion. 27 Millionen Todesopfer gab es bis 1945 - so viele wie in keinem anderen Land.

Hitler setzte mit dem Russland-Feldzug seinen rassenideologischen Vernichtungskrieg gegen die slawischen Völker fort. «Er wollte den jüdischen Bolschewismus auslöschen» – verkörpert in der UdSSR – sagt der Experte Matthias Uhl vom Deutschen Historischen Institut (DHI) in Moskau.

Erste grosse Niederlage

So sehr die Rote Armee auch überrascht wurde von dem nächtlichen Überfall an der heutigen polnisch-belarussischen Grenze, so rasch gab es wenige Monate später im Dezember bei der Schlacht vor Moskau bereits die erste grosse Niederlage der Wehrmacht.

«Die Bedeutung der Schlacht bei Moskau ist lange unterschätzt worden. Im Grunde wurde da schon deutlich, dass die Wehrmacht sich auf der Verliererstrasse befindet und den Krieg gegen das riesige sowjetische Imperium nicht gewinnen kann», sagt Uhl.

Stalingrad nach den ersten Monaten der Deutschen Offensive im November 1942.
Stalingrad nach den ersten Monaten der Deutschen Offensive im November 1942.
bild: shutterstock

Hitler habe aber immer weiter kämpfen lassen – selbst nach dem endgültigen Wendepunkt des Krieges bei der Schlacht von Stalingrad (heute Wolgograd) 1943. Obwohl spätestens da klar war, dass die Deutschen den Weltkrieg verlieren würden.

Attacke auf die Sowjetunion

Als Operation Barbarossa ging Hitlers Überfall in die Geschichte ein – eine Attacke, auf die die Sowjetunion nach dem Nichtangriffspakt mit Deutschland nicht gefasst war. Stalin habe seinen sowjetischen Agenten nicht glauben wollen, dass die Deutschen den Pakt verletzen und eine neue Front aufmachen würden, sagt Uhl. Doch heute wird in Russland über mögliche Versäumnisse Stalins – die Verhinderung einer solch grossen Zahl an Opfern – in Russland meist geschwiegen.

Die Armee des Deutschen Zentrums hat Minsk am 25. Juni 1941 in der Operation Barbarossa eingenommen. Die Bevölkerung der sowjetischen Stadt mit 300'000 Einwohnern wurde am Ende des Zweiten Weltkriegs auf 50'000 reduziert.
Die Armee des Deutschen Zentrums hat Minsk am 25. Juni 1941 in der Operation Barbarossa eingenommen. Die Bevölkerung der sowjetischen Stadt mit 300'000 Einwohnern wurde am Ende des Zweiten Weltkriegs auf 50'000 reduziert.
Bild: Shutterstock

«Die Frage der Opfer wird zunehmend ausgeblendet», meint Uhl. «Alles richtet sich vielmehr auf den Sieg über Hitler-Deutschland. Das ist heute die wichtigste Klammer, die die Gesellschaft zusammenhalten soll.» Russlands Kinoindustrie produziert ein Epos nach dem anderen über sowjetische Kriegshelden.

Dabei werden Deutsche bisweilen als «holzschnittartige Einfaltspinsel» dargestellt, die erfolglos gegen sowjetische Verteidigungsstellungen ankämpften, ohne dass nachgefragt wird, warum der Krieg dennoch so lange gedauert hat.

Fünf sowjetische Zivilsten werden im September 1941 gehängt.
Fünf sowjetische Zivilsten werden im September 1941 gehängt.
bild: shutterstock

Gefahr der Banalisierung

Der Experte spricht von einer Art «Geschichts-Happening» und «Disneyisierung des Erinnerns». Die ganze Grausamkeit des Kriegs trete in den Hintergrund.

Auch Menschenrechtler beklagen, dass jene, die kritische Fragen stellen, etwa zum Massaker der Sowjets an polnischen Offizieren in Katyn 1941, sich in Russland schnell an den Pranger gestellt sehen. Erst unlängst stellte das russische Parlament etwa die Beleidigung von Veteranen oder Vergleiche der Hitler- mit der Stalin-Diktatur unter Strafe. Russische Historiker sprechen bisweilen von einer Bevormundung durch die Politik.

Putin schaltet Zeitungsanzeige

Den Ton gibt vor allem Wladimir Putin an. Der Präsident werde zum Jahrestag in einer deutschen Zeitung einen Artikel veröffentlichen, teilte der Kreml mit, ohne Details zu nennen. Die Stossrichtung dürfte dennoch klar sein.

Putin beklagt immer wieder Tendenzen einzelner Länder, das Andenken an die Rote Armee, die Europa massgeblich von den Faschisten befreite, in den Schmutz zu ziehen. Polen, Tschechien und die baltischen Länder etwa sehen sich da in der Kritik.

Deutschland dagegen geniesst in dem Fall die Wertschätzung der russischen Führung, weil die Erinnerung an die Opfer der Roten Armee vielerorts wachgehalten wird. Allein in Deutschland gibt es nach russischen Angaben 40'000 sowjetische Soldatengräber. Die sowjetischen Opfer stammten nicht nur aus Russland, sondern unter anderem auch aus der Ukraine und aus Belarus (Weissrussland).

Botschaft von Angela Merkel

Merkel und Putin im Januar 2020.
Merkel und Putin im Januar 2020.
Bild: EPA

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel nennt den 80. Jahrestag des Überfalls von Nazi-Deutschland auf die Sowjetunion einen «Anlass für Scham». In einem Video-Podcast sagt die CDU-Politikerin: «In Demut verneigen wir uns vor den wenigen heute noch lebenden Überlebenden dieses Angriffskriegs. Deutschland ist zutiefst dankbar, dass so viele dieser Menschen uns die Hand zur Versöhnung gereicht haben», sagte Merkel. «Dass sie dazu bereit waren, grenzt an ein Wunder, nach allem, was Deutsche ihnen angetan haben.»

Ein gemeinsames prominentes Erinnern zum Jahrestag auf höchster Staatsebene gibt es in Zeiten massiver Spannungen zwischen Berlin und Moskau nicht. Dennoch wird Merkel im Podcast deutlich und kritisiert, dass Russland zivilgesellschaftliches Engagement einschränke, ja unmöglich mache. «Wenn friedliche Demonstranten und missliebige Oppositionelle weggesperrt werden, belastet das unsere Beziehungen schwer.» Der Dialog mit Russland solle aber weitergehen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn aus Hakenkreuzen Friedensbotschaften werden

1 / 21
Wenn aus Hakenkreuzen Friedensbotschaften werden
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Argentinien: Riesige Nazi-Sammlung entdeckt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meine Nazi-Grossmutter

Ich erfuhr spät, dass meine Grossmutter, die ich nie kennenlernte, überzeugte Nationalsozialistin gewesen ist. Nach der Lektüre hunderter Briefe stellte ich mit Erschrecken fest, wie viel Schuld sie auf sich geladen hat.

Im Herbst 1927 begann Hilde, so hiess meine Grossmutter, ein Medizinstudium in Bonn. Sie lernte jeden Tag Latein, hatte ein eigenes Zimmer gemietet und fühlte sich zum ersten Mal erwachsen. Sie war 20 Jahre alt und stellte sich vor, wie sie dereinst als Ärztin arbeiten würde. Sie war voller Tatendrang und wollte in der wirtschaftspolitisch schwierigen Zeit der Weimarer Republik endlich etwas bewirken. Gerade hatte sie im Dortmunder «Goethe-Gymnasium» ihr Abitur mit guten Noten bestanden.

Schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel