International
Russland

Grösstes Atom-U-Boot der Welt wird verschrottet

Grösstes Atom-U-Boot der Welt wird verschrottet

Im Kalten Krieg lauerten sie mit Atomraketen unter der Arktis und inspirierten Hollywood. Jetzt zerlegt Russland auch das Flaggschiff seiner Taifun-U-Boote.
06.02.2023, 15:39
Mehr «International»
FILE - The Russian nuclear submarine Dmitry Donskoy moored near Kronstadt, a seaport town 30 km (19 miles) west of St. Petersburg, Russia on Saturday, July 29, 2017. Russian President Vladimir Putin h ...
Seeleute auf der gewaltigen "Dmitry Donskoy" 2017 im Hafen von St. Petersburg: Mit einer Verdrängung von 48.000 Tonnen gehört es zu den größten jemals gebauten U-Booten.Bild: keystone
Ein Artikel von
t-online

Sie stehen für den Wahnsinn des Kalten Krieges und gelten zugleich als technische Meisterleistungen: Russlands Atom-U-Boote der Taifun-Klasse, wie sie im Nato-Jargon heissen. Sechs der gewaltigen Schiffe nahm die sowjetische Marine in den Achtzigerjahren in Dienst, jetzt ist ihre Zeit abgelaufen. Mit der «Dmitry Donskoy», dem Flaggschiff der Flotte, soll nun auch das letzte seiner Art zerlegt werden, wie die russische Marine mitteilt.

«Der U-Boot-Kreuzer 'Dmitry Donskoy' wird zusammen mit zwei anderen U-Booten dieses Projekts auf der Marinebasis in Sewerodwinsk auf seine Entsorgung warten», sagte Marinesprecher Wladimir Maltsew der staatlichen Nachrichtenagentur Tass. Bei den anderen beiden U-Booten handelt es sich um die Archangelsk und die Sewerstal, die bereits ausser Dienst gestellt wurden. Gerüchte über das bevorstehende Ende der «Dmitry Donskoy» gab es bereits im Juli. Den Namen Dmitry Donskoy – ein russischer Held aus dem 14. Jahrhundert – soll künftig ein anderes U-Boot tragen, das noch im Bau ist.

Erdacht wurde die Taifun-Klasse in den Siebzigerjahren als Antwort auf die US-Atom-U-Boote der Ohio-Klasse. Mit einer Verdrängung von 48'000 Tonnen haben die Taifun-Boote allerdings weit mehr als doppelt so viel Masse wie die US-Boote mit knapp 19'000 Tonnen Verdrängung. «Die Taifun-Klasse ist so gewaltig, dass sie sich mit keinem anderen U-Boot vergleichen lässt», schreibt der britische Marineexperte H. I. Sutton. «Sie ist viel höher und breiter als die Ohio-Klasse und ist eher dem Schlachtkreuzer 'Bismarck' vergleichbar als einem anderen U-Boot. Das macht wohl die Faszination der Taifun-Klasse aus.»

Zu ihrer Zeit lösten die neuen sowjetischen U-Boote im Westen allerdings eher Sorgen aus. Die «Dmitry Donskoy» und ihre Schwesterschiffe sollten sicherstellen, dass die Sowjetunion nach einem verheerenden Atomangriff noch in der Lage für einen atomaren Gegenangriff wäre. Neben verschiedenen Torpedos war in den 175 Meter langen Taifun-U-Booten Platz für 20 Interkontinentalraketen mit Nuklearsprengköpfen. Mit ihrer Fracht lauerten die Atom-U-Boote unter dem Eis der Arktis, wo sie relativ sicher vor der Entdeckung durch Nato-U-Boote waren.

Im Falle eines Atomkriegs hätte die «Dmitry Donskoy» aber erst die meterdicke Eisschicht im Nordpolarmeer durchstossen müssen, bevor sie ihre Raketen hätte abschiessen können. Auch dabei half die gewaltige Grösse – die Vorgänger der Taifun-Klasse mussten sich noch dünnere Stellen im Eis suchen, bevor sie auftauchen konnten. Mit einem Swimmingpool an Bord konnten die Boote der Taifun-Klasse ihren Besatzungen dank ihrer Grösse sogar einen gewissen Komfort bieten. Die Energie für die monatelangen Tauchfahrten unter dem Eis bezogen sie aus zwei Atomreaktoren.

Selbst Hollywood liess sich von den neuen sowjetischen Super-Booten inspirieren: Die «Roter Oktober» aus dem Film von 1990 mit Sean Connery basierte auf den Booten der Taifun-Klasse. «Egal, wo man politisch steht, Militärexperten haben die gewaltigen russischen U-Boote immer respektiert», schreibt H. I. Sutton. «Die Taifun-Klasse gehört zu den bekanntesten U-Booten überhaupt. Sie wird vermisst werden.» Im Russischen werden die Boote übrigens als Akula-Klasse bezeichnet, nach dem russischen Wort für «Haifisch».

Die russische Marine musste seit dem Überfall auf die Ukraine mehrere Rückschläge hinnehmen. Im April versenkte die Ukraine die «Moskwa», das Flaggschiff der russischen Schwarzmeerflotte. Und Russlands einziger Flugzeugträger, die «Admiral Kuzsenow», ist nach ukrainischen Angaben schrottreif. Mit der Belgorod-Klasse verfügt Russland aber nach wie vor über die grössten U-Boote der Welt. Erst kürzlich behauptete der Kreml, einen Atomtorpedo mit gewaltiger Sprengkraft für die Boote der Belgorod-Klasse in Dienst genommen zu haben. Unabhängig überprüfen lässt sich das nicht.

Weitere interessante Artikel:

(t-online, mk)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nordkantonler
06.02.2023 19:49registriert September 2020
Hollywood? "The Hunt for Red October" war wohl erstmal ein Roman von Tom Clancy, bevor Sean Connery das Kommando als Kapitän Ramius übernahm.

Nur einen Ping senden!
322
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kaoro
06.02.2023 16:43registriert April 2018
Ihren obersten Chef könnten die Russen ebenfalls in den Ruhestand schicken. Verdient wäre es nicht, aber sicher erwünscht.
262
Melden
Zum Kommentar
avatar
D.Enk-Zettel
06.02.2023 18:00registriert Oktober 2021
Gut wurde es nicht den Brasilaner verkauft. Die hätten es eh nur versenkt.
213
Melden
Zum Kommentar
17
Gorilla-Baby im Prager Zoo geboren – so sieht es aus

Der Prager Zoo kann sich nur wenige Monate nach der Geburt der kleinen Mobi erneut über süssen Nachwuchs bei den Gorillas freuen. Das 30 Jahre alte Gorilla-Weibchen Kijivu brachte am Freitag ein Kind zur Welt.

Zur Story