DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06139881 An unidentified woman stands in the conning tower of the private submarine 'UC3 Nautilus' in Copenhagen Harbor, Denmark, 11 August 2017 (issued 12 August 2017). Owner Peter Madsen reached dry land after a major search action on the water south of Dragor, where Peter Madsen's submarine sank earlier in the day after being reported missing in the night of 10 August 2017. A Swedish female journalist who was aboard the boat at the time is still unaccounted for. Media reports on 12 August 21017 state that Peter Madsen has been charged over the death of a Swedish female journalist who had been on board his vessel before it sank.  EPA/ANDERS VALDSTED  DENMARK OUT

Das U-Boot «Nautilus» als es noch fahrtauglich war. Bild: EPA/SCANPIX DENMARK

Ein versunkenes U-Boot, ein Tüftler und eine vom Erdboden verschluckte Journalistin



Die Geschichte liest sich wie ein skandinavischer Krimi. Nur, dass sie tatsächlich passiert ist. 

Schauplatz ist das U-Boot «Nautilus» in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen. Kapitän und Fahrer des Unterwassergefährts ist Peter Madsen. Ein bekannter Tüftler in Kopenhagen. Ein bisschen irrwitzig ist er, dieser Madsen. So hat er, kurz nachdem sein U-Boot erstmals in See stach, damit begonnen, den Bau einer Rakete zu planen. Mit der Geschichte von Madsen wollte sich auch die schwedische Journalistin Kim Wall beschäftigen.

Und so besuchte sie Madsen auf seinem U-Boot. Seither fehlt jede Spur von der Journalistin. Das letzte Mal gesehen wurde Wall vergangenen Donnerstagabend an Bord der «Nautilius» – zusammen mit dem 46-jährigen Tüftler. 

epa06140357 (FILE) Swedish journalist Kim Wall poses for a picture in Sweden on 28 December 2015 (issued 12 August 2017). Swedish journalist Kim Wall  was onboard a private submarine 'UC3 Nautilus' owned by Peter Madsen. The submarine sank on 11 August in the day after being reported missing in the night of 10 August 2017. Media reports on 12 August 21017 state that Peter Madsen has been charged over the death of a Swedish female journalist who had been on board his vessel before it sank.  EPA/TOM WALL MANDATORY BYLINE:  TOM WALL


**Endast för redaktionell användning. Bilden kommer från en extern källa och distribueras i sin ursprungliga form som en service till våra abonnenter**
15delete SWEDEN OUT  EDITORIAL USE ONLY

Die schwedische Journalistin Kim Wall ...  Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

epa06137906 Danish submarine owner and inventor Peter Madsen (R) speaks to a Danish policeman after landing with the help of the Danish defense in Dragor Harbor south of Copenhagen, Denmark, 11 August 2017. Peter Madsen reached dry land after a major search action on the water south of Dragor, where Peter Madsen's submarine sank earlier in the day after being reported missing in the night of 10 August 2017. A Swedish female journalist who was aboard the boat at the time is still unaccounted for.  EPA/BAX LINDHARDT  DENMARK OUT

... besuchte den Erfinder Peter Madsen (ganz rechts) auf dessen U-Boot. Bild: EPA/SCANPIX DENMARK

Versunkenes U-Boot

Als die 30-jährige Wall nicht wie angekündigt nach Hause kam, meldete ihr Freund sie gegen 2.30 Uhr als vermisst. Die dänischen Behörden starteten eine gross angelegte Suchaktion mit Schiffen und Helikoptern. Erst am nächsten Morgen entdeckten sie das U-Boot etwas weiter südlich der dänischen Hauptstadt. 

Laut Augenzeugen stand Tüftler Madsen noch auf dem Turm des U-Boots, kurz bevor es sank. Anschliessend sprang er vom sinkenden Schiff ins Wasser und gelangte unversehrt an Land – wo er auf der Stelle festgenommen wurde. 

Mysteriöses Verschwinden

Am Samstag erklärte die Staatsanwältin, Madsen bleibe wegen Verdachts auf Totschlag in Haft. Die Polizei barg am Sonntag die versunkene «Nautilus». «Wir betrachten das U-Boot als einen möglichen Tatort», sagte Jens Møller Jensen von der Polizei in Kopenhagen. Eine Leiche wurde jedoch nicht gefunden. Dänischen Medienberichten zufolge hat die Polizei den Verdacht, das Schiff sei absichtlich versenkt worden, um Spuren zu verwischen. Von Wall gibt es weiterhin kein Lebenszeichen. 

Police technicians board the amateur -built submarine UC3 Nautilus on a pier in Copenhagen harbour, Denmark, Sunday, Aug. 13, 2017, to conduct forensic probes in connection with a murder investigation. Danish police say they have not found the body of a missing Swedish journalist inside the submarine that sunk off the Nordic country's eastern coast last week. (Jacob Ehrbahn/Ritzau Foto via AP)

Das geborgene U-Boot wird an Land von der Polizei untersucht. Es gilt als möglicher Tatort.  Bild: AP/Ritzau Foto

Derweil wurde die dänische Öffentlichkeit von der gerichtlichen Anhörung und der Anklageverlesung ausgeschlossen – aus Rücksicht auf die Angehörigen. Laut dem Richter Kai Sørensen wurden im Verhör mit Peter Madsen Dinge bekannt, die nicht öffentlich gemacht werden sollten. Die Anklage werfe Madsen vor, Kim Wall an einem unbekannten Ort auf unbekannte Weise getötet zu haben. Madsens Anwalt zufolge weist sein Mandant jedoch alle Vorwürfe zurück. (ohe)

Video des Tages: LGBT-Paar in Disney-Serie – Konservative drohen mit Boykott

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die USA impfen im Eiltempo: «ein neuer Rekord»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel