Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

U-Boot vor Stockholm

Laut Moskau stammt das mysteriöse U-Boot vor der schwedischen Küste aus den Niederlanden

Das Rätsel um das U-Boot vor der schwedischen Küste ist ungelöst. Eine abgehörte Funknachricht legt nahe, dass ein beschädigtes russisches U-Boot in schwedischen Gewässern unterwegs ist. Russland dementiert – und schiebt den Niederlanden den schwarzen Peter zu.



Im Zuge ihrer Suche nach einem mysteriösen Unterwasserobjekt vor der Küste Stockholms hat die schwedische Armee ein Foto des Objekts veröffentlicht. «Das ist ein fremdes Schiff», sagte Konteradmiral Anders Grenstad am Sonntag vor Journalisten.

Das Stockholm-Archipel umfasst mehr als 30'000 Inseln. google maps

Er zeigte dabei auf ein körniges Bild, das am Morgen gemacht worden sein soll. Darauf ist in weiter Entfernung ein schwarzes Objekt zu sehen. Wegen der unzureichenden Qualität der Aufnahme sei es aber nicht möglich, die Herkunft des Schiffs zu bestimmten, sagte Grenstad.

Der Konteradmiral wies zudem Medienberichte zurück, wonach sich das schwedische Militär auf einer «Jagd auf ein U-Boot» befinde. Vielmehr gehe es darum, zunächst Geheimdienstinformationen zu den Hinweisen auf eine «fremde Unterwasseraktivität» zu sammeln. Ähnlich hatte sich zuvor bereits ein Armeesprecher geäussert. Schiffe, Hubschrauber, Amphibienfahrzeuge und mehr als 200 Soldaten wurden für die Suchaktion aufgeboten.

In schwedischen Medien war über einen russischen Geheimdiensteinsatz in der Nähe der Inseln um Stockholm spekuliert worden. Abgehörte Funknachrichten legten diese Vermutung nahe. Russland dementierte das. Die schwedische Armee versucht seit dem Wochenende mit einen Grosseinsatz, das Rätsel um das unbekannte Objekt zu lösen.

Die russische Nachrichtenagentur Ria Novosti zitierte am Montag einen Sprecher des russischen Verteidigungsministerium, wonach es sich beim mysteriösen U-Boot um ein Schiff der niederländischen Marine handelt

Die schwedische Regierung solle zur Aufklärung der Frage Kontakt mit der niederländischen Marine aufnehmen, empfahl die Quelle im Moskauer Verteidigungsministerium demnach. Die «Bruinvis» habe in der vergangenen Woche vor der schwedischen Küste «Übungen» vorgenommen, darunter das schnelle Auftauchen, hiess es in dem Bericht weiter. Am Freitag sei es in den Hafen von Tallinn eingelaufen, vermutlich werde es am Montag wieder Richtung Niederlande auslaufen.(mbu/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mrgoku 20.10.2014 08:40
    Highlight Highlight was soll an dem ding misterös sein? hat es feuer gespuckt? oder ein mensch gefressen? kaum plantsch irgendwas im see ist es misterös... :o
  • Romeo 20.10.2014 08:26
    Highlight Highlight Habt ihr nicht kürzlich mal über Island und das komische Monster berichtet? Schleicht sich das jetzt in Schweden herum?
  • smoe 20.10.2014 07:33
    Highlight Highlight Nessie macht Urlaub in Schweden. Dachte wohl, es könnte den ganzen Foto-Jäger entfliehen und ein bisschen entspannen. Aber nein, diese Verrückten, die selbst 2014 noch Kameras haben die ausschliesslich körnige oder verschwommen Bilder schiessen sind überall!
    • Romeo 20.10.2014 08:35
      Highlight Highlight Als ich das Foto sah, musste ich laut grinsen.
  • Zeit_Genosse 20.10.2014 07:10
    Highlight Highlight Ich gehe davon aus, dass er mehr Hinweise als dieses dürftige Foto gibt. Ansonsten ist das eher peinlich.

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Diese Geschichte zeigt, wie unglaublich geschickt, hartnäckig und mit welch enormem Aufwand (angebliche) russische Frauen vorgehen, um das Vertrauen von Männern zu gewinnen – und so an ihr Geld zu kommen. Ein Erlebnisbericht.

Eines Tages habe ich Post im Eingang:

«Ich habe deine E-Mail-Adresse von einer Dating-Plattform. Ich habe mein Profil gelöscht. Mir hat die Seite nicht gefallen. Wollen wir unseren Chat hier fortfahren!? Mein Name ist Oksana, ich bin 36 Jahre alt und lebe in Poshekhonye in Russland. Ich schicke dir meine Photos. Könntest du mir dein Photo auch schicken? Erzähle über dich. Oksi.»

Ich schreibe zurück, kurz und bündig:

«Hallo Oksi, ich bin zu alt für Dich».

Doch damit beginnt die Geschichte erst.

Oksi …

Artikel lesen
Link zum Artikel