International
Schweiz

Facebook löschte Konten des falschen Schweizer Biologen Wilson Edwards

China erfand «Schweizer Biologen» für Propaganda – jetzt hat Facebook eingegriffen

01.12.2021, 22:5902.12.2021, 06:15
Mehr «International»

Die Facebook-Eigentümerin Meta hat nach einer mutmasslichen Propaganda-Kampagne aus China in sozialen Medien hunderte Konten eines vermeintlichen Schweizer Biologen gelöscht. Diese hatten behauptet, die USA mischten sich in die Suche nach dem Pandemie-Ursprung ein.

Die Social-Media-Kampagne sei «weitgehend erfolglos» gewesen und habe sich an englischsprachige Zielgruppen in den USA und Grossbritannien sowie an chinesischsprachige Menschen in Taiwan, Hongkong und Tibet gerichtet, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch.

Die Behauptungen des angeblichen «Schweizer Biologen» Wilson Edwards waren im Juli in chinesischen Staatsmedien ausführlich zitiert worden. Im August entfernten mehrere chinesische Zeitungen dann Kommentare und löschten Artikel, in denen der vermeintliche Biologe zitiert wurde. Zuvor hatte die Schweizer Botschaft in Peking erklärt, sie habe keine Beweise dafür gefunden, dass der zitierte Mann Schweizer Staatsbürger sei.

Facebook und Instagram betroffen

Meta erklärte, dass Facebook das Konto von Wilson Edwards im August entfernt habe und seitdem 524 Facebook-Konten, 20 Seiten, vier Gruppen-Seiten und 86 Instagram-Konten entfernt habe. Bei solchen Löschungen werden auch die von diesen Konten erstellten Inhalte wie Posts oder Kommentare entfernt.

«Wir waren in der Lage, die Aktivitäten mit Personen auf dem chinesischen Festland in Verbindung zu bringen», erklärte ein Meta-Verantwortlicher gegenüber Reuters. Darunter waren den Angaben zufolge Mitarbeiter eines Unternehmens in China, sowie einige Personen, die mit staatlichen chinesischen Infrastrukturfirmen rund um den Globus in Verbindung standen. Vom chinesischen Aussenministerium lag zunächst keine Stellungnahme vor.

Herkunft verschleiert

Am 24. Juli, zehn Stunden nach der Erstellung, lud das Facebook-Konto «Wilson Edwards» einen Beitrag hoch, in dem es hiess, er sei darüber informiert worden, dass die USA versuchten, die Qualifikationen von Wissenschaftlern der Weltgesundheitsorganisation WHO zu diskreditieren, die mit China zusammenarbeiten würden, um den Ursprung des Coronavirus zu untersuchen.

Meta zufolge nutzten die Betreiber des Kontos ein virtuelles privates Netzwerk (VPN), um ihre Herkunft zu verschleiern. Der ursprüngliche Beitrag wurde zunächst von gefälschten Facebook-Konten geteilt und geliked. Später wurde er von authentischen Konten weitergeleitet, von denen die meisten zu Mitarbeitern chinesischer Infrastrukturunternehmen in über 20 Ländern gehörten.

(jaw/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DerTaran
02.12.2021 00:05registriert Oktober 2015
Wilson Edwards, mol, sehr schweizerisch der Name.
1073
Melden
Zum Kommentar
avatar
Atalantia
02.12.2021 01:29registriert November 2020
Wundert mich kein bisschen. Denen ist jedes Mittel recht um Ihre Tyrannei aufrechtzuerhalten.
793
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sani-Bär
01.12.2021 23:53registriert April 2021
Da unsere "auf-rechten" Gruppierungen eh behaupten, dass es sich bei Covid nur um ein "harmloses Grippchen" handelt, spielen solche Artikel eh keine Rolle.

Es sei denn, ein "Doktor" oder "Professor" postet etwas auf Telegram - welches dann als "reine, unverfälschte Wahrheit" angepriesen wird.

Wir Schwyzer sperren jetzt eh alle Strassen und Verkehrswege, da wir keine "Ungläubigen" im Kanton Schwyz wollen.

Mein Kommentar enthält die Freiheit des "Schwurbelns" aus der Bundesverfassung und todschwarzen Humor.

PS: wenigstens muss ein:e Redakteur:in von watson meinen "Sermon" lesen 😂👍🏼😂
386
Melden
Zum Kommentar
23
Orbán in schweren Unfall in Stuttgart verwickelt – Polizist tot

Auf dem Weg zum Flughafen in Stuttgart wurde der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán mit seiner Eskorte in einen schweren Unfall verwickelt. Das berichtet die «Bild-Zeitung». Die Eskorte sei mit zwei Polizeimotorrädern und einem Auto zusammengestossen. Dabei erlag ein Polizist seinen Verletzungen im Krankenhaus, ein weiterer wurde schwer verletzt.

Zur Story