DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Robert Habeck zeigt am Donnerstag die Pegelstände in den Gasspeichern.
Robert Habeck zeigt am Donnerstag die Pegelstände in den Gasspeichern.Bild: keystone

Die deutsche Gaskrise und wie sie die Schweiz trifft

Russland hat die Gasexporte nach Deutschland deutlich gedrosselt. Nun droht ein Winter mit kalten Wohnungen und einer Rezession. Die Schweiz könnte nicht verschont bleiben.
25.06.2022, 07:5726.06.2022, 06:54

Der deutsche Wirtschaftsminister schlägt Alarm, und das im wahrsten Sinne des Wortes. Am Donnerstag aktivierte Robert Habeck die Alarmstufe im Notfallplan Gas. «Gas ist von nun an ein knappes Gut in Deutschland», sagte der Grünen-Politiker. Direkte Folgen hat diese Massnahme nicht. Die Versorgungssicherheit sei derzeit gewährleistet, sagte Habeck.

Ein sehr schwieriger Winter

Der Minister rief Firmen und Konsumenten zum Gassparen auf. Denn in Deutschland und im übrigen Europa wächst die Furcht vor einem «sehr schwierigen Winter», wie der irische Premierminister Micheál Martin am Freitag beim EU-Gipfel in Brüssel erklärte. Am stärksten betroffen ist Deutschland, die grösste Volkswirtschaft in der Europäischen Union.

Ein Gasspeicher im Bundesland Sachsen-Anhalt. Sie sind derzeit zu rund 60 Prozent gefüllt.
Ein Gasspeicher im Bundesland Sachsen-Anhalt. Sie sind derzeit zu rund 60 Prozent gefüllt.Bild: KEYSTONE

Grund für die Ausrufung der Alarmstufe ist die Drosselung der Gasexporte aus Russland. Der Staatskonzern Gazprom liefert seit rund einer Woche nur etwa 40 Prozent der üblichen Menge. Begründet wird dies mit verzögerten Reparaturarbeiten an der Ostsee-Pipeline Nord Stream 1 als Folge der westlichen Sanktionen wegen des Überfalls auf die Ukraine.

Putin schürt Unsicherheit und Angst

Politische Motive für die Reduktion wies Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Donnerstag zurück. Im Westen glaubt dies kaum jemand. Wladimir Putin halte den Gaspreis hoch, um Unsicherheit und Angst zu schüren – «der beste Nährboden für einen Populismus, der unsere liberale Demokratie von innen aushöhlen soll», sagte Robert Habeck im Interview mit dem «Spiegel».

Illusionen macht sich der Vizekanzler nicht: «Es wird auf jeden Fall knapp im Winter.» Denn die deutschen Gasspeicher sind derzeit zu etwa 60 Prozent gefüllt. Um halbwegs unbeschadet durch die kalte Jahreszeit zu kommen, müssten die Speicher jedoch voll sein. Und auch dann gibt es «Stolpersteine», etwa tiefere Temperaturen als üblich.

Preise steigen weiter

Deutschland stellt sich auf schwierige Monate ein. Nun rächt sich die Abhängigkeit von russischen Energielieferungen. Während sie bei Kohle und Öl seit dem Ukraine-Krieg deutlich reduziert werden konnte, bleibt sie beim Gas vergleichsweise hoch. Alternativen lassen sich nicht leicht finden, auch wegen fehlender Terminals für Flüssiggas (LNG).

18 statt 22 Grad: Die Deutschen sollen weniger heizen.
18 statt 22 Grad: Die Deutschen sollen weniger heizen.Bild: keystone

Der Wirtschaftsminister geht von weiter steigenden Preisen aus. Sie könnten sich im schlimmsten Fall verdreifachen, was die Wirtschaft in eine Rezession stürzen und die privaten Verbraucher enorm belasten würde. Die Regierung werde Menschen mit niedrigen Einkommen entlasten, die «jeden Cent zweimal umdrehen müssen», versprach Habeck.

Zurück zur Kohle

Er forderte die Haushalte zum Energiesparen auf, etwa indem sie die Heizung runterdrehen oder weniger lange duschen. Die Werbekampagne des Wirtschaftsministeriums für Energiespar-Duschköpfe sorgte teilweise für spöttische Reaktionen. Die Industrie soll mit einem Auktionsmodell Anreize erhalten, um ihren Gasverbrauch zu reduzieren.

Habeck will auch bei den Gaskraftwerken zur Stromerzeugung ansetzen, die den Atom- und Kohleausstieg überbrücken sollten. Nun sollen einige Kohlekraftwerke wieder hochgefahren werden. Der Vizekanzler, der auch die Bezeichnung Klimaschutzminister trägt, bezeichnete die Entscheidung im «Spiegel»-Interview selbst als «erbärmlich».

Schweiz hat keine Speicher

Bei den Klimazielen mache Deutschland «jetzt erst mal leider einen halben Schritt zurück», sagte Habeck. Von einer längeren Laufzeit der drei letzten Atomkraftwerke, die Ende Jahr vom Netz gehen sollen, will er nichts wissen, wegen angeblich fehlender Brennstäbe. Es gibt in dieser Hinsicht jedoch Druck von der CDU und auch vom Koalitionspartner FDP.

Nettigkeiten zwischen Robert Habeck, Simonetta Sommaruga und Guy Parmelin am WEF sind keine Garantie, dass das Gas im nächsten Winter geliefert wird.
Nettigkeiten zwischen Robert Habeck, Simonetta Sommaruga und Guy Parmelin am WEF sind keine Garantie, dass das Gas im nächsten Winter geliefert wird.Bild: keystone

Die deutsche Gaskrise wird sich auch auf die Schweiz auswirken. Zwar spielt Gas bei der Stromerzeugung kaum eine Rolle, aber auch unser Land ist darauf angewiesen, für Heizungen und die Industrie. Es kommt fast zur Hälfte aus Russland, wenn auch indirekt. Und im Gegensatz zu Deutschland hat die Schweiz keine Gasspeicher.

«Die Sorge ist gross»

Sie ist auch im Winter vom Ausland abhängig. Energieministerin Simonetta Sommaruga und Wirtschaftsminister Guy Parmelin vereinbarten am WEF in Davos mit Robert Habeck Verhandlungen über ein Solidaritätsabkommen. Im Hinblick auf den kommenden Winter aber besteht keine Garantie, dass der Schweiz nicht plötzlich der Gashahn zugedreht wird.

«Die Sorge ist gross», sagte Jean-Philippe Kohl vom Industrieverband Swissmem im Interview mit «CH Media». Eine Unterbrechung der Gasversorgung hätte «einen immensen Schaden für die Industrieunternehmen zur Folge». Der Bundesrat müsse «jetzt auf den drohenden Gasengpass aufmerksam machen und zum Energiesparen aufrufen».

Habecks klare Sprache

Als Vorbild nannte Kohl den deutschen Wirtschaftsminister, der «die Realität anspricht und an die Bevölkerung appelliert». Tatsächlich ist Robert Habeck der derzeit beliebteste deutsche Politiker, obwohl oder gerade weil er kein Blatt vor den Mund nimmt und die Probleme offen und in einer bildhaften, verständlichen Sprache anspricht.

Seine kommunikativen Fähigkeiten werden auch in den nächsten Monaten gefordert sein. Gleichzeitig muss er die Abhängigkeit vom russischen Gas weiter reduzieren. Seit Mai wird in Wilhelmshaven ein LNG-Terminal gebaut. Die Gaskrise wird auch Thema sein am G7-Gipfel ab Sonntag im bayerischen Elmau, mit Bundeskanzler Olaf Scholz als Gastgeber.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diesen russischen Oligarchen geht die EU an den Kragen

1 / 21
Diesen russischen Oligarchen geht die EU an den Kragen
quelle: keystone / alejandro zepeda
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die russischen Angriffe auf die Ukraine

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

92 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TommyGun
25.06.2022 12:49registriert Oktober 2020
„Die deutsche Gaskrise und wie sie die Schweiz trifft“. Bei der Überschrift könnte man glatt meinen das die Deutschen schuld sind wenn es in Schweizer Wohnzimmern kälter wird….DE war dämlich und geradezu kriminell fahrlässig dass sie sich von Putin so abhängig gemacht haben, aber die Schweiz ist genauso unverantwortlich wenn sie bspw. keine eigenen Gasspeicher hat oder die Energiewende verschlafen hat.
507
Melden
Zum Kommentar
avatar
Heini Hemmi
25.06.2022 11:48registriert November 2017
Als eines der reichsten Länder der Welt leistet es sich die Schweiz, keine eigene Gasspeicher zu haben. Dafür geben wir jährlich Milliarden für das Militär aus. Da ist bei der Risikoanalyse gewaltig was schief gegangen.
4417
Melden
Zum Kommentar
avatar
FrancoL
25.06.2022 08:49registriert November 2015
Ich finde die Energiesituation nicht gut, aber man kann ihr auch eine positive Seite abgewinnen. Die Tatsache das 80% der Bürger sich bemühen müssen mit der Energie haushälterischer umzugehen, ist DIE grosse Chance in Zukunft die richtigen Schritte zu unternehmen, um die viel zu grossen Abhängigkeiten, auch hier in der Schweiz, abzumildern und ganz allgemein den „Energiewohlstand“ zu drosseln und dies ist auf weite Sicht hinaus eine richtige Entwicklung. Der Einzelne von uns kann in vielen Fällen viel mehr tun als er annimmt. Energiesparen ist angesagt und nicht etwas Negatives.
5734
Melden
Zum Kommentar
92
Geheime Ministerposten: Australiens Ex-Premier Morrison in der Kritik

Australiens ehemaliger Premierminister Scott Morrison steht wegen fünf Ministerposten, die er sich während seiner Amtszeit im Geheimen selbst übertragen hat, in der Kritik. Der Politiker, der jetzt für seine konservative Liberal Party im Parlament sitzt, verteidigte sein Handeln am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Sydney als Vorsichtsmassnahme während der Corona-Pandemie.

Zur Story