sonnig
DE | FR
International
Schweiz

Schweiz hat Asylgesuch von Pakistaner unzureichend geprüft

Schweiz hat Asylgesuch von pakistanischem Konvertiten unzureichend geprüft

26.04.2022, 13:1726.04.2022, 14:48
Mehr «International»

Die Schweizer Behörden haben beim Asylgesuch eines Pakistaners unzureichend geprüft, welche konkreten Gefahren seine Konversion zum Christentum bei einer Rückkehr in seine Heimat habe. Dies hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) entschieden.

Der Mann kam 2015 in die Schweiz und stellte ein Asylgesuch, da ihm eigenen Angaben zufolge in seinem Heimatland mit dem Tod gedroht wurde. In der Schweiz nahm er an den Gottesdiensten verschiedener christlicher Kirchen teil. Er schloss sich schliesslich der Heilsarmee an und liess sich 2016 in einer mennonitischen Kirche taufen. Dies geht aus dem Urteil des EGMR hervor.

Bei der Befragung zu seinen Asylgründen wurde der Pakistaner von einem Pfarrer begleitet. Der Asylsuchende übergab der Behörde auch ein Schreiben, in dem ein Pfarrer die regelmässige Teilnahme des Pakistaners an den Aktivitäten und Gottesdiensten der Heilsarmee bestätigte.

Würde der Mann nun ohne genauere Abklärungen nach Pakistan weggewiesen, wäre dies ein Verstoss gegen Artikel zwei und drei der Europäischen Menschenrechtskonvention, also gegen das Recht auf Leben und das Folterverbot, wie der EGMR in einem am Dienstag veröffentlichten Urteil schreibt.

epa09904160 Pakistani Shiite Muslims offer prayer during a procession to mark the death anniversary of Imam Ali, the son-in-law of Prophet Mohammad during the holy month of Ramadan, in Karachi, Pakist ...
Pakistanische Muslime beten während einer Prozession zum Todestag von Imam Ali, dem Schwiegersohn des Propheten Mohammad während des heiligen Monats Ramadan, 23. April 2022.Bild: keystone

Gefahren bei Rückkehr

Der EGMR kommt in seinem Entscheid zum Schluss, dass die Schweiz die Situation von Konvertiten in Pakistan und die konkreten Gefahren für den Beschwerdeführer bei einer Rückkehr in sein Heimatland nicht ausreichend ausgeleuchtet habe.

Das Bundesverwaltungsgericht, die letzte nationale Instanz in diesem Verfahren, habe sich ausserdem nicht genügend mit den neuen religiösen Überzeugungen des Mannes auseinandergesetzt – und wie er diese zu leben pflege. Auch sei unklar geblieben, wie der Beschwerdeführer seine Religion in seinem Heimatland ausleben könnte.

Der EGMR verweist auf Berichte internationaler Organisationen zur Situation von religiösen Minderheiten und Konvertiten in Pakistan. Diese würden von Gruppen militanter Islamisten bedroht. Zudem könne die Konversion zum Christentum als Blasphemie verstanden werden, was in Pakistan strafrechtlich verfolgt werde. Dabei drohten die Todesstrafe oder Freiheitsstrafen von bis zu 25 Jahren. (Entscheid Nummer 29836/20 vom 26.4.2022)

(yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Taliban-Attacke Pakistan
1 / 22
Taliban-Attacke Pakistan
Ein verletzter Schüler wird von einem Soldaten gestützt. Die Taliban-Attacke forderte bislang drei Tote und Dutzende Verletzte.
quelle: ap/ap / mohammad sajjad
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Initiative pflanzt Bäume auf privatem Grund in Pakistan – die Reaktion folgt sofort
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
«Werden siegen» – 6 Ukrainerinnen und Ukrainer erzählen von ihrem Leben in Charkiw
Das Leben in der Ukraine ist hart. Die Wirtschaft nach zwei Jahren Krieg am Boden, viele Menschen arbeitslos, ihr Zuhause verloren. Sechs Ukrainer und Ukrainerinnen erzählen, wie sie mit Schweizer Unterstützung eine neue Perspektive erhalten haben.

Seit zwei Jahren wehrt sich die Ukraine gegen den russischen Angriffskrieg. Die Opfer sind gross: Gemäss Zahlen des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte sind bisher 10'382 Ukrainerinnen und Ukrainer, die nicht der Armee angehören, ums Leben gekommen. Noch viel mehr Menschen wurden verletzt, ganze Städte dem Erdboden gleichgemacht.

Zur Story