freundlich13°
DE | FR
International
Tier

Sensationsfund: Vermeintlich ausgestorbener Fisch entdeckt

Sensationsfund: Vermeintlich ausgestorbener Fisch entdeckt

12.01.2024, 15:14
Julia Jannaschk / watson.de
Mehr «International»

Eine Fischart, die als ausgestorben galt, ist in der Türkei wiederentdeckt worden. Forschende hatten zuletzt 2011 den bemerkenswerten, gefleckten Fisch wissenschaftlich dokumentiert und ihn danach aus den Augen verloren. Nun haben türkische Wissenschaftler:innen die seltene Art im Tigris bei einer Expedition erneut gesichtet.

Der auffällige Fisch, bekannt als Leopardenbarbe (Luciobarbus subquincunciatus), war einst im Flusssystem von Tigris und Euphrat verbreitet. Er kam in Gebieten der Osttürkei, Ostsyrien, Iran und Irak vor. Durch verschiedene Umstände wie Fischerei, Umweltverschmutzung oder Lebensraumzerstörung sowie durch den Bau von Staudämmen geriet der gefleckte Schwimmer jedoch zunehmend unter Druck.

Die schwierige Suche nach einem ausgestorben geglaubten Fisch

Professor Cüneyt Kaya und Assistenzprofessor Münevver Oral von der Recep-Tayyip-Erdoğan-Universität machten es sich zur Aufgabe, den fast vergessenen Fisch wiederzufinden. «Es gibt nichts Schöneres als das Gefühl, wenn man feststellt, dass eine Art, die an den Rand des Aussterbens gedrängt wurde, trotz aller Widrigkeiten immer noch überlebt», sagte Kaya nach dem geglückten Fund gegenüber der Umweltorganisation «Rewild».

Um die Suche zu erleichtern, musste das Forscherteam seine Strategie anpassen: Die neun Staudämme im türkischen Teil des Tigris verändern das Wasserströmungsregime und kaltes Wasser wird flussabwärts abgelassen. Dies treibt viele Süsswasserfische in wärmere Gewässer, was die Suche erschwerte.

Die erhoffte Wiederentdeckung erfolgte schliesslich durch einen Videoanruf des örtlichen Fischers Mehmet Ülkü. Er hatte einen 50 Zentimeter langen und zwei Kilogramm schweren Leopardenbarben gefangen und hielt ihn am Leben. Die beiden Forschenden machten sich sofort auf den Weg zu ihm.

Wiederentdeckung hilft dem Artenschutz in der Türkei

«Wir haben alles stehen und liegen gelassen und wären bis ans Ende der Welt gegangen, um diesen Fisch, diese Legende, lebend in freier Wildbahn zu sehen», sagte Oral nach ihrer Ankunft beim Fischer Ülkü. Nachdem sie Fotos gemacht und Daten erhoben hatten, wurden die beiden Leopardbaren von der örtlichen Fischereiaufsicht sicher freigelassen.

Der gefangene Fisch wurde anschließend wieder in die Freiheit entlassen.
Der gefangene Fisch wurde anschliessend wieder in die Freiheit entlassen.Bild: rewild/metin göksu

«Um diese Art auch in Zukunft zu schützen, müssen wir andere Fischer aufklären», betonte Ülkü, der Fischer. Zudem erklärte er: «Wir alle müssen eine Rolle beim Schutz unseres unglaublichen Naturerbes spielen, und ich bin stolz darauf, dass ich mit meinen Fähigkeiten zur Wiederentdeckung der Leopardbarbe beitragen konnte.»

Künftig wollen Kaya und Oral ihre Kolleg:innen mit Seminaren sensibilisieren und auf den Schutz des Tigris sowie seiner Artenvielfalt hinweisen. Sie hoffen, so weitere Informationen über mögliche Vorkommnisse der Leopardbarbe zu finden und deren Schutz gewährleisten zu können.

(jj)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gin Toni
12.01.2024 15:49registriert Oktober 2020
Es sollte mehr Menschen wie Ülkü geben. Sorgfältiger mit der Umwelt umgehen und sein eigenes Handeln stets bewusst steuern. Danke Ülkü
553
Melden
Zum Kommentar
8
Das sind die besten Spitäler der Welt – ein Schweizer Krankenhaus in Top 10
Bei der Gesundheit hört der Spass für viele auf. Aber wo gibt es eigentlich die beste Behandlung, wenn die Lage ernst wird? Hier kommt das sechste jährliche Spitalranking der Welt – in den Top 20 sind drei Schweizer Krankenhäuser.

Das amerikanische Newsweek-Magazin hat zusammen mit dem Statistikportal Statista zum sechsten Mal seit 2019 die besten Spitäler der Welt gekürt. Mittlerweile werden dabei 2400 Spitäler aus 30 Ländern unter die Lupe genommen und nach folgenden Kriterien beurteilt und gewichtet (genaue Verteilung und Erklärung in der Infobox):

Zur Story