DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Asow-Kämpfer kündigt geheime «Operation» in Stahlwerk an

Russland hatte zuletzt erklärt, dass sich aus dem Asow-Stahlwerk mehr als 1'700 ukrainische Kämpfer ergeben haben. Nun hat sich ein Kommandeur des Asow-Regiments zu Wort gemeldet – und von einem geheimen Plan gesprochen.
20.05.2022, 19:3820.05.2022, 20:51
Ein Artikel von
t-online

Die Befehlshaber des letzten militärischen Widerstands der Ukraine in Mariupol befinden sich nach eigenen Angaben immer noch im Stahlwerk Asowstal. Ukrainische Medien verbreiteten am Donnerstag ein Video, in dem der Vize-Kommandeur des Regiments Asow, Swjatoslaw Palamar, zu sehen ist. «Ich und das Kommando sind auf dem Werkgelände von Asowstal. Es läuft eine gewisse Operation, zu deren Details ich nichts sagen werde. Wir danken der ganzen Welt, danken der Ukraine», sagte Palamar.

Die Echtheit des Videos war nicht sofort zu überprüfen, in ukrainischen Medien stiess es auf breite Resonanz. Auch Vertreter der ukrainischen Regierung wie der Berater des ukrainischen Innenministers verbreiteten die Aufnahme.

Russisches Parlament stellt Gefangenenaustausch infrage

Nach russischen Angaben haben sich dagegen weitere Kämpfer aus dem Stahlwerk ergeben. Innerhalb von 24 Stunden seien mehr als 770 Ukrainer auf dem Gelände von Asowstal festgenommen worden, teilte Moskau am Donnerstag mit. Seit Wochenbeginn hätten sich damit 1'730 ukrainische Kämpfer ausgeliefert. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hatte mehrere Hundert Kämpfer aus dem Werk registriert, die nun Kriegsgefangene sind.

Was mit ihnen passiert, ist ebenso unklar wie die Anzahl der Menschen, die tatsächlich noch in dem Stahlwerk verschanzt sind. Von ukrainischer Seite gab es dazu zunächst keine Angaben. Kiew hofft, dass sich Moskau auf einen Gefangenenaustausch einlässt. Russische Offizielle haben aber mehrfach betont, dass sie einen Unterschied zwischen Mitgliedern des Asow-Regiments und anderen ukrainischen Soldaten machen wollen. Auch ein Verbot des Austauschs von Asow-Kämpfern wurde vom Moskauer Parlament ins Gespräch gebracht.

Russische Truppen hatten die Hafenstadt Mariupol Anfang März angegriffen und in wochenlangen Kämpfen erobert – bis auf das Stahlwerk Asowstal. Die vollständige Einnahme Mariupols wäre für Moskau ein strategischer Erfolg. Dem ukrainischen Generalstab zufolge hat der erbitterte Widerstand in der Hafenstadt den Vormarsch der russischen Streitkräfte auf die Grossstadt Saporischschja , die sich nach wie vor in ukrainischer Hand befindet, entscheidend verlangsamt.

((dpa,jro ))

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 Bilder, die Russlands Militärparade auf den Punkt bringen

1 / 25
23 Bilder, die Russlands Militärparade auf den Punkt bringen
quelle: imago-images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

George Bush verwechselt Putins Invasion der Ukraine mit seiner Invasion des Irak

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Smätterling
20.05.2022 23:23registriert Mai 2020
Ich fürchte wirklich, dass die ukrainischen Soldaten, die sich ergeben haben, einfach von der Bildfläche verschwinden und nie mehr gesehen werden. Ich hoffe, der Teufel wird Putin auf kleiner Flamme rösten, sobald er in der Hölle angekommen ist. Denn da gehört er hin.
2713
Melden
Zum Kommentar
avatar
Konserve
20.05.2022 22:21registriert Mai 2022
Bisher zeigten die sich ukrainischen Kämpfer sehr innovativ in der Taktik. Ich denke bei der „Geheimoperation“ werden sie die Bunkeranlagen mit Sprengfallen für die Gegenr ausstatten. Die 1700 Widerstandskämpfer die sich schon ergaben, waren ja alle bewaffnet, damit ist genug Sprengstoff vorhanden. Die meisten haben ein Mobilephone und Strom haben sie offenbar auch, damit ist alles da, was benötigt wird. Fehlen nur noch die gierigen, russischen Soldaten, die zum plündern kommen und dann machts Bumm.
2110
Melden
Zum Kommentar
45
Die Uni Maastricht wurde gehackt – drei Jahre später kommt das Lösegeld mit Gewinn zurück

Drei Jahre nach einem schweren Hackerangriff bekommt die Universität Maastricht erheblich mehr Geld zurück, als sie den Kriminellen gezahlt hatte – statt 200 000 Euro rund eine halbe Million. Grund dafür ist neben erfolgreichen polizeilichen Ermittlungen der Kursanstieg von Bitcoins. Das Lösegeld war nämlich in der Kryptowährung bezahlt worden, wie die Zeitung «de Volkskrant» am Samstag berichtete. Die Universität bestätigte die Angaben auf Anfrage der Nachrichtenagentur ANP.

Zur Story