International
USA

USA werfen Russland und China Blockade im UNO-Sicherheitsrat vor

USA werfen Russland und China Blockade im UNO-Sicherheitsrat vor

26.08.2023, 07:4226.08.2023, 12:19
Mehr «International»

Angesichts der zunehmenden nuklearen Bedrohung durch Nordkorea haben die USA China und Russland vorgeworfen, eine gemeinsame Erklärung des UNO-Sicherheitsrats zu den jüngsten Raketenstarts Nordkoreas zu blockieren. Moskau und Peking würden «ihrer Verantwortung für die Aufrechterhaltung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit nicht gerecht», prangerte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Linda Thomas-Greenfield, am Freitag das Verhalten beider eng mit der kommunistischen Führung in Pjöngjang verbündeten Länder an.

Linda Thomas-Greenfield, United States Ambassador to the United Nations, speaks after a meeting of the United Nations Security Council to discuss the war in Ukraine, Thursday, Aug. 24, 2023, at United ...
Linda Thomas-Greenfield.Bild: keystone

Bei einer Dringlichkeitssitzung des höchsten UNO-Gremiums am Freitag verurteilten 13 seiner 15 Mitglieder den zweiten nordkoreanischen Test eines mutmasslich mit ballistischer Raketentechnologie ausgestatteten Spionagesatelliten innerhalb von drei Monaten. Moskau und Peking schlossen sich dieser Haltung jedoch nicht an.

«Dies sollte ein Thema sein, das uns eint», forderte Thomas-Greenfield. Stattdessen sei das UNO-Gremium aufgrund der Blockadepolitik Chinas und Russlands seit 2022 seinen Verpflichtungen nicht nachgekommen, kritisierte sie.

Zwei fehlgeschlagene Versuche

Rund drei Monate nach einem ersten gescheiterten Versuch, einen Spionagesatelliten ins All zu schicken, schlug am Mittwoch auch ein zweiter vom Westen massiv kritisierter Startversuch Nordkoreas fehl. Die Aussenminister der G7-Staaten hatten den Start als «eklatanten Verstoss» gegen mehrere UNO-Resolutionen verurteilt. Sie warfen Nordkorea vor, verbotene ballistische Raketentechnologie zu nutzen und forderten daraufhin eine «schnelle, abgestimmte und starke internationale Reaktion, insbesondere des UNO-Sicherheitsrats».

Nordkorea hatte zuletzt wiederholt Waffentests vorgenommen. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un strebt die Ausweitung der Waffenentwicklung an, darunter auch taktische Atomwaffen.

Nordkorea unterliegt seit 2006 UNO-Sanktionen, die dreimal verschärft wurden. Nach der letzten Verschärfung im Jahr 2017 konnte sich der UNO-Sicherheitsrat mit dem Veto-Mitglied China aber auf keine gemeinsame Position mehr einigen. Im Mai 2022 verhinderten China und Russland mit ihrem Veto neue Sanktionen gegen Pjöngjang, seitdem wurde zu Nordkorea keine Resolution oder Erklärung mehr in den UNO-Sicherheitsrat eingebracht. (saw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
44 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Aldous Huxley
26.08.2023 08:01registriert Oktober 2022
Der Uno-Sicherheitsrat wie er zurzeit besteht und (nicht) funktioniert ist ein Witz und eigentlich obsolet. Das Gebilde kostet nur noch Geld solange China und Russland und auch die USA ein Vetorecht haben das sie permanent missbrauchen.
2915
Melden
Zum Kommentar
44
«Grösster Schlag gegen Cyberkriminelle»: 100 Server & 1300 Domains ausser Betrieb gesetzt
Mehrere der derzeit einflussreichsten Schadsoftware-Familien, darunter Trickbot, sind im Rahmen der «Operation Endgame» vom Netz genommen worden. Auch die Schweiz leistete Rechtshilfe.

Deutsche Ermittler sprechen vom bislang grössten Schlag gegen Cyberkriminelle: Bei einem Einsatz in mehreren Ländern seien weltweit mehr als 100 Server beschlagnahmt und 1300 Domains ausser Betrieb gesetzt worden. Das teilten die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main und das deutsche Bundeskriminalamt (BKA) am Donnerstagmorgen mit.

Zur Story