International
USA

Rudy Giuliani: Richterin dreht Trump-Vertrautem vor Gericht Mikrofon ab

FILE - Rudy Giuliani speaks to reporters after Republican presidential candidate former President Donald Trump spoke at a primary election night party in Nashua, N.H., Tuesday, Jan. 23, 2024. Giuliani ...
Rudy Guiliani: Der Ex-Anwalt von Donald Trump erregte vor Gericht Aufsehen.Bild: keystone

Richterin dreht Trump-Vertrautem Rudy Giuliani Mikrofon ab

Nicht nur Donald Trump steht vor Gericht: Auch seine Vertrauten müssen sich stellen. Einer davon echauffierte sich dabei dermassen, dass die Richterin durchgreifen musste.
23.05.2024, 22:21
Julian Seiferth / t-online
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Der frühere Privatanwalt von Ex-US-Präsident Donald Trump, Rudy Giuliani, hat vor einem Gericht des Bundesstaats Arizona Vorwürfe der versuchten Manipulation der Präsidentschaftswahl von 2020 zurückgewiesen. Giuliani gab seine kurze Erklärung am Dienstag per Videoschaltung ab. Wie er plädierten zehn Mitangeklagte beim selben Gerichtstermin auf nicht schuldig.

Das Gericht in Phoenix verfügte, dass der frühere New Yorker Bürgermeister Giuliani eine Kaution von 10'000 US-Dollar (etwa 9'200 Euro) hinterlegen muss, nachdem er tagelang einer Vorladung zu dem Gerichtstermin ausgewichen war und in den Onlinenetzwerken sogar provokative Botschaften an die Staatsanwaltschaft ausgesendet hatte. Die Vorladung wurde Giuliani laut einem Bericht des TV-Senders CNN schliesslich während einer Party am Freitag im US-Bundesstaat Florida zu seinem 80. Geburtstag zugestellt.

Doch Giuliani stellte seine Verhaltensauffälligkeiten auch vor Gericht nicht ein. Zunächst erschien der Ex-Bürgermeister von New York City rund eine Stunde zu spät zu der über Microsoft Teams online abgehaltenen Verhandlung. Schliesslich platzte er in die Befragung eines anderen Trump-Vertrauten und rief: «Hallo? Hier ist Rudy Giuliani!» Das berichtet die Zeitung «Arizona Republic».

«Mr. Giuliani, wir müssen jetzt weiterkommen»

Anschliessend redete sich der 80-Jährige dermassen in Rage, dass die Richterin ihn mehrmals unterbrach. Doch Giuliani, der sich in New York nach den Anschlägen des 11. September 2001 einen Namen als «Amerikas Bürgermeister» gemacht hatte, liess sich nicht beirren. Als Giuliani zum wiederholten Mal dazu ansetzte, die Anklage als politisch motiviert zu brandmarken, folgte plötzlich mitten im Satz Stille – die Richterin hatte ihm das Mikrofon abgedreht. «Mr. Giuliani, ich will Sie nicht stummschalten, aber wir müssen jetzt weiterkommen.»

Bei den massiven Versuchen Trumps, seine Wahlniederlage gegen den heutigen Präsidenten Joe Biden nachträglich zu kippen, hatte Giuliani eine führende Rolle gespielt. In Arizona sind Giuliani und insgesamt 17 weitere Vertreter des Trump-Lagers der Verschwörung gegen die Wahl angeklagt. Der Republikaner Trump hatte damals in dem südwestlichen Bundesstaat knapp verloren, was mitentscheidend für den Gesamtsieg des Demokraten Biden bei der Wahl war.

Auch Trumps Ex-Stabschef vor Gericht

Die Staatsanwaltschaft von Arizona wirft Giuliani unter anderem vor, damals Druck auf Behördenvertreter ausgeübt zu haben, den Wahlausgang nachträglich zugunsten Trumps zu ändern. Als Teil des mutmasslichen Komplotts sollten der Anklagebehörde zufolge auch Trump-Unterstützer als illegitime Arizona-Repräsentanten in das Wahlleute-Gremium entsendet werden, das aufgrund der Ergebnisse in den einzelnen Bundesstaaten letztlich den Präsidenten wählt.

Unter den Mitangeklagten, die am Dienstag zusammen mit Giuliani den Gerichtstermin hatten, waren neun dieser mutmasslichen «falschen Elektoren». Zu den in Arizona wegen mutmasslicher Versuche der Wahlmanipulation Angeklagten gehören auch Trumps früherer Stabschef im Weissen Haus, Mark Meadows, und sein ehemaliger Wahlkampfberater Boris Epshteyn.

epa07883526 (FILE) - Former New York City Mayor Rudy Giuliani (L) poses with US President Donald J. Trump at the clubhouse of Trump International Golf Club, in Bedminster Township, New Jersey, USA, 20 ...
Ein Foto aus besseren Tagen: Rudy Giuliani (links) mit Donald Trump.Bild: EPA

Trump, der bei der Präsidentschaftswahl im kommenden November aller Voraussicht nach erneut gegen Biden kandidieren wird, behauptet bis heute, dass er 2020 in Wahrheit um einen Wahlsieg betrogen worden sei. Seine Vorwürfe des Wahlbetrugs wurden jedoch vielfach und eindeutig widerlegt.

Auch Trump selbst ist wegen seiner Versuche, das damalige Wahlergebnis nachträglich zu kippen, im US-Bundesstaat Georgia sowie vor einem Bundesgericht in Washington strafrechtlich angeklagt. Wann die Prozesse zu diesen beiden Klagen beginnen könnten, ist jedoch ungewiss.

Verwendete Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten und verrücktesten Schlagzeilen aus den USA
1 / 15
Die besten und verrücktesten Schlagzeilen aus den USA
«Florida-Mann auf Kamera festgehalten, wie er einem Fremden in die Einfahrt kackt.»

via cbs miami

Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Gnuusch im Kopf»? Trump und Biden sind verwirrt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Marshall
24.05.2024 00:43registriert Dezember 2020
Er hätte nach 9/11 einfach den Ball flach halten müssen und könnte heute in Würde, Ansehen und vollem Portemonnaie den Ruhestand geniessen. Was für ein tiefer Fall.
1783
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hierundjetzt
23.05.2024 23:29registriert Mai 2015
Eh klar spielt er den Clown

148 Mio Schadenersatz wegen fortwährender Verleumdung

3 Mio Anwaltskosten die er nicht bezahlen will

Privatkonkurs und Verkauf sämtlicher Real Estates um den Schulden zu entfliehen.

Ging aber schief. Er muss weiterhin die 148 Mio bezahlen (die sind nicht konkursfähig, steht so im Urteil, man kennt eben den Rüedu Giulliani in Neu York 😂😂😂 )
1273
Melden
Zum Kommentar
avatar
Thomas Bürgi
24.05.2024 06:52registriert Februar 2023
das trump nicht weiss wie man sich benimmt wissen alle. aber das giulani als anwalt weiss nicht, wie man sich vor gericht anstellt, sagt viel darüber aus, mit welchen leuten sich trump umgibt.
842
Melden
Zum Kommentar
25
EU-Kommission startet Defizitverfahren gegen Frankreich und andere

Die Europäische Kommission leitet gegen Frankreich, Italien und fünf weitere EU-Länder ein Strafverfahren wegen zu hoher Neuverschuldung ein. Die sieben Länder wiesen ein übermässiges Defizit auf, teilte die für die Einhaltung von EU-Schuldenregeln zuständige Brüsseler Behörde am Mittwoch mit.

Zur Story