DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luftangriff in Syrien 2019: Pentagon sieht trotz zivilen Opfern kein Fehlverhalten

18.05.2022, 02:34

Das waren die Vorwürfe

Im März 2019 berichtete die «New York Times» hatte berichtet von einem Angriff der USA in Syrien mit mehreren toten Zivilisten. Bei dem Angriff im März 2019 in der Nähe der syrischen Stadt Baghus seien 70 Menschen getötet worden, darunter viele Frauen und Kinder. Im gesamten Krieg gegen den IS habe es nur wenige Vorfälle mit mehr zivilen Opfern gegeben - und dennoch habe das US-Militär den Vorfall nie öffentlich eingeräumt.

Truppen der USA und der Türkei bei einem Militäreinsatz in Syrien.
Truppen der USA und der Türkei bei einem Militäreinsatz in Syrien.Bild: EPA

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin hatte die Untersuchung zu dem Luftwaffenangriff nach einer im vergangenen November von der veröffentlichten Recherche angeordnet.

Das sagt das Pentagon dazu

Eine Untersuchung des US-Verteidigungsministeriums hat kein Fehlverhalten der US-Armee festgestellt. In dem am Dienstag vorgelegten Pentagon-Bericht heisst es, der damals zuständige Befehlshaber habe weder gegen die US-Einsatzregeln im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS), noch gegen das Kriegsrecht verstossen. Er habe auch nicht absichtlich oder grob fahrlässig zivile Opfer verursacht.

Weiter heisst es, das mit westlichen Staaten verbündete kurdisch dominierte Militärbündnis Demokratische Kräfte Syriens (SDF) habe damals Luftunterstützung angefordert, nachdem seine Kämpfer vom IS angegriffen worden seien. Der zuständige US-Befehlshaber habe wiederholt die Bestätigung erhalten, dass sich keine Zivilisten in den Angriffsgebieten aufgehalten hätten. Dies habe sich später als falsch herausgestellt.

Die Entscheidung, den Luftangriff gegen IS-Kämpfer zu autorisieren, sei damals aber zur Verteidigung der SDF-Kämpfer «notwendig» gewesen, heisst es in dem Bericht weiter. Der Einsatz sei angemessen gewesen. Und es sei versucht worden, IS-Kämpfer von Zivilisten zu unterscheiden.

Der Vorwurf der «New York Times», die zivilen Opfer seien vertuscht worden, wird in dem Bericht zurückgewiesen. Vielmehr hätten «administrative Mängel» fälschlicherweise den Eindruck entstehen lassen, das Verteidigungsministerium habe den Vorfall nicht ernst genommen und sei nicht transparent.

Unstimmigkeiten in Bezug auf «Kämpfer»-Bezeichnung

Pentagon-Sprecher John Kirby sagte am Dienstag, bei dem Luftangriff seien 52 Kämpfer getötet worden, 51 Männer und ein Minderjähriger. Ausserdem seien vier Zivilisten - eine Frau und drei Kinder - ums Leben gekommen. 15 Zivilisten - elf Frauen und vier Kinder - seien verletzt worden.

Pentagon-Sprecher John Kirby sprach am Dienstag zu den Medien.
Pentagon-Sprecher John Kirby sprach am Dienstag zu den Medien.Bild: keystone

Die «New York Times» schrieb am Dienstag allerdings, die US-Streitkräfte hätten alle getöteten Männer als Kämpfer eingestuft - unabhängig davon, ob sie bewaffnet gewesen seien oder nicht. Nach Angaben Kirbys wird der Luftangriff keine disziplinarischen Konsequenzen für die Beteiligten US-Soldaten haben. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Leiden der Kinder in Syrien

1 / 9
Das Leiden der Kinder in Syrien
quelle: ap / uncredited
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Kinder von Aleppo

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
QAnon-Leader meldet sich nach über einem Jahr Schweigen wieder zu Wort

Am vergangenen Freitag hat sich «Q», der Leader der Verschwörungs-Bewegung QAnon, erstmals seit über einem Jahr wieder zu Wort gemeldet. Gemäss einem Bericht der «New York Times» soll die unbekannte Person drei Posts auf der anonymen Messageboard-Internetseite 8kun abgesetzt haben.

Zur Story