DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

33 Karikaturen, die Amerikas tödliche Liebe zu Schusswaffen auf den Punkt bringen

Amerikas nie enden wollende Schulmassaker im Spiegel der Karikaturistinnen und Karikaturisten.
25.05.2022, 12:1726.05.2022, 11:55

Obacht, geschätzte watson-Userin, geschätzter -User: Wenn die Tweets in diesem Artikel nicht prompt angezeigt werden, klicke für unseren hilfsbereiten IT-Support auf diesen Link, zähle wahlweise laut oder leise auf fünf und scrolle erst dann weiter.

Ein 18 Jahre alter Angreifer hat nach Angaben der Polizei am Dienstagmittag in der Grundschule in der US-Kleinstadt Uvalde das Feuer eröffnet. US-Medien zufolge wurden mindestens 19 Kinder und zwei Erwachsene getötet. Der Schütze sei von Beamten getötet worden.

Im Vergleich zu Europa ist das Waffenrecht in den USA allgemein sehr lax. Befürworter berufen sich auf den 1791 verabschiedeten zweiten Verfassungszusatz, der es ihrer Ansicht nach den Amerikanern erlaubt, Waffen zu tragen. Initiativen zur Verschärfung des Waffenrechts auf Bundesebene scheitern immer wieder.

Mit Material der Nachrichtenagenturen SDA und DPA.

(😞li)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Amoklauf in Schule in Texas

1 / 15
Amoklauf in Schule in Texas
quelle: keystone / william luther
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bidens Rede zum Amoklauf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sälüzäme
25.05.2022 12:44registriert März 2020
Traurig aber Wahr.

Wie Geldgeil und Indoktriniert muss man sein um sogar seine Kinder dafür zu opfern?

Das werde wohl nicht nur ich nie verstehen.
933
Melden
Zum Kommentar
avatar
sweeneytodd
25.05.2022 12:40registriert September 2018
Stärkere Waffengesetze werden Schulmassaker nicht verhindern, aber deutlich verringern! Aber die Elefanten sind halt zu dumm um dies wahr zu nehmen. Ganz nach dem Motto: weniger Waffengesetze, dafür mehr Gesetze über die Gebärmutter fremder Frauen.
817
Melden
Zum Kommentar
avatar
Siddharta
25.05.2022 14:23registriert Februar 2021
Die GOP kämpft wie verbissen für den Schutz des ungeboren Lebens - geborene Kinder lässt sie aber abknallen, an den Grenzen von Eltern trennen, mit Mangelernährung aufwachsen... und dies in Gotts auserwähltem Land!
491
Melden
Zum Kommentar
35
Florida: Achtjähriger Bub erschiesst einjähriges Mädchen – weiteres Kleinkind verletzt

Ein acht Jahre alter Junge hat im US-Bundesstaat Florida mit der Waffe seines Vaters ein einjähriges Mädchen erschossen und ein weiteres Kleinkind verletzt. Der Vater hatte seine Waffe in einem Hotelzimmer zurückgelassen, wo der Junge sie fand, damit spielte und dann wohl unabsichtlich einen Schuss abfeuerte, wie der zuständige Sheriff im Bezirk Escambia, Chip Simmons, am Montag (Ortszeit) erklärte. Der Schuss traf zunächst das einjährige Mädchen, dann verletzte die Kugel noch eine Zweijährige. Die Mutter der beiden Mädchen war die Freundin des Waffenhalters, ein mehrfach verurteilter Straftäter, wie Simmons bei einer Pressekonferenz erläuterte.

Zur Story