DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anonymous-Hacktivisten nehmen radikale Abtreibungsgegner ins Visier.
Anonymous-Hacktivisten nehmen radikale Abtreibungsgegner ins Visier.bild: anonymous

Anonymous erklärt den Anti-Abtreibungs-Republikanern den Krieg – das sind die ersten Opfer

In den USA steht das Recht auf Abtreibung auf der Kippe. Viele Frauen und Netzaktivisten sind in Rage. Anonymous-Hacktivisten kündigten Aktionen gegen radikale Abtreibungsgegner an und lassen ihren Worten nun Taten folgen.
14.05.2022, 15:0916.05.2022, 01:36

Ein Leak erschüttert seit Tagen die USA. Das fast 50-jährige Recht auf Abtreibung steht vor dem Aus. Fünf der neun Mitglieder des konservativ dominierten Supreme Court wollen das landesweite Recht auf Abtreibung kippen. Diese Bombe liess Anfang Mai das Online-Magazin «Politico» platzen.

Obwohl die definitive Entscheidung erst im Juni erwartet wird, brodelt es in der US-Gesellschaft. Das «Pro Choice»-Lager ist in Rage und läuft Sturm. Für Samstag sind Grossdemonstrationen geplant. Die Organisatoren erwarten Hunderttausende Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Wütend sind auch Netzaktivistinnen und Netzaktivisten.

Anonymous schlägt zu

Das Hacker-Kollektiv Anonymous greift in den Kulturkampf zwischen Abtreibungsgegnern und Befürwortern ein. Hacktivisten haben die höchst umstrittenen republikanischen Politikerinnen Lauren Boebert und Marjorie Taylor Greene gehackt und am Donnerstag massenhaft persönliche Dokumente geleakt. Boebert und Greene gehören zum Trump-Lager und sitzen seit Anfang 2021 im US-Repräsentantenhaus.

Schwestern im Geist und nun gehackt: die republikanischen Kongressabgeordneten Lauren Boebert (links) und Marjorie Taylor Greene.
Schwestern im Geist und nun gehackt: die republikanischen Kongressabgeordneten Lauren Boebert (links) und Marjorie Taylor Greene.Bild: keystone

Von Boebert wurden unter anderem Passwörter, kompromittierende Auszüge aus ihrem privaten Google-Suchverlauf und finanzielle Daten bis hin zur Hypothek veröffentlicht.

Die Hacker drohen auch Taylor Greene: «Wir haben bereits damit begonnen, deine schmutzigen Geheimnisse zu lüften.» Bislang wurden vor allem Spendendaten von Taylor Greene publik gemacht. watson zeigt bewusst keine Inhalte aus dem Datenleck.

Taylor Greene ist eine evangelikale Christin, die sich als radikale Abtreibungsgegnerin positioniert und Anfang 2021 wegen der Verbreitung abstruser Verschwörungserzählungen aus mehreren Ausschüssen im US-Kongress geworfen wurde.

Das Ziel der Hacker ist, die Abtreibungsgegnerinnen öffentlich blosszustellen.

Hacker haben E-Mails, persönliche Daten, den Google-Suchverlauf und vieles mehr der republikanischen Politikerin und Abtreibungsgegnerin Lauren Boebert veröffentlicht.
Hacker haben E-Mails, persönliche Daten, den Google-Suchverlauf und vieles mehr der republikanischen Politikerin und Abtreibungsgegnerin Lauren Boebert veröffentlicht.

Es handelt sich somit um «Doxing», sprich das Enthüllen von personenbezogenen Daten, um den Opfern zu schaden. Hierzu durchforsten die Hacker die erbeuteten Daten nach persönlichen Informationen wie Hinweise auf Liebesaffären, Passwörter, Scans von Ausweisdokumenten (Unterschrift des Opfers), vertrauliche Privatadressen oder Handynummern. Bei Boebert wurde sogar die in den USA besonders wichtige Sozialversicherungsnummer veröffentlicht.

Mit dem Offenlegen dieser Daten öffnen die Hacker bewusst Tür und Tor für alle möglichen Betrugsattacken. Das heisst: Boebert, Taylor Greene und andere in den USA prominente Abtreibungsgegner müssen sich auf Folgeattacken gefasst machen.

Trump, Waffen und Verschwörungserzählungen

Waffenrechtsaktivistin Lauren Boebert ist glühende Trump-Anhängerin.
Waffenrechtsaktivistin Lauren Boebert ist glühende Trump-Anhängerin.

Boebert und Taylor Greene vertreten innerhalb der republikanischen Partei erzkonservative Positionen: Sie wettern gegen das Recht auf Abtreibung und vertreten rechtsextreme Ansichten und Verschwörungserzählungen. Eine Verschwörungserzählung, wonach das Schulmassaker in Parkland 2018 inszeniert war, um die Waffengesetze zu verschärfen, hat Taylor Greene mit «Genau!» kommentiert.

Die stramm rechte Republikanerin ist nicht nur wegen ihrer QAnon-Sympathien umstritten. Taylor Greene soll laut US-Medien im Januar 2019 einen Facebook-Post mit einem Like versehen haben, in dem ein User vorschlug, der Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, der Demokratin Nancy Pelosi, «eine Kugel in den Kopf» zu schiessen.

Die ebenfalls gehackte Abtreibungsgegnerin Boebert wurde in den USA als Waffenrechtsaktivistin bekannt. Sie besitzt ein Restaurant namens Shooters Grill und ermutigte die Kellner im Restaurant, Waffen zu tragen. Nach ihrer Wahl ins Repräsentantenhaus kündigte sie an, auch im Kongress eine geladene Waffe tragen zu wollen.

Vor dem Sturm auf das Kapitol in Washington schrieb Boebert auf Twitter: «Erinnert euch an die kommenden 48 Stunden» und «Heute ist 1776» (am 4. Juli 1776 wurde die Unabhängigkeitserklärung unterschrieben).

Boebert ist wie Taylor Greene Sympathisantin der rechtsradikalen QAnon-Bewegung und Fan von Tech-Milliardär und Tesla-Chef Elon Musk. Dieser hält die Verbannung von Trump auf Twitter für «falsch und dumm» und plant, das soziale Netzwerk für 44 Milliarden Dollar zu übernehmen. Die extreme Rechte in den USA hofft, dass Trump unter gütiger Mithilfe von Musk rechtzeitig zum Rennen ums Weisse Haus 2024 zu Twitter zurückkehren könnte.

Hacker drohen mit weiteren Attacken

Die Hacker drohen weiteren Abtreibungsgegnern mit Cyberangriffen. Auf ihrer Liste stehen besonders umstrittene Republikaner wie Trump-Freund Matt Gaetz, ein Abgeordneter aus Florida. Gaetz steht im Verdacht, Sex mit Minderjährigen gehabt zu haben. Auf Twitter spottete Gaetz wiederholt über Frauen, die für das Recht auf Abtreibung auf die Strasse gehen.

Matt Gaetz bei einer Trump-Rally in Florida.
Matt Gaetz bei einer Trump-Rally in Florida.Bild: keystone

Eine konkrete Warnung von Anonymous geht auch an Jim Jordan, Trumps Mann fürs Grobe und einer der Drahtzieher des Sturms auf das Kapitol: «Du bist der Nächste», schreiben die Hacker auf Twitter.

Mit den abgegriffenen Daten dürfte es für die Hacktivisten tatsächlich einfacher werden, weitere republikanische Politiker zu attackieren. Angreifer können die persönlichen Daten von Boebert und Taylor Greene beispielsweise nutzen, um sich das Vertrauen von Abtreibungsgegnern zu erschleichen und sie schliesslich ebenfalls zu hacken.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das erwartet dich während der Schwangerschaft

1 / 16
Das erwartet dich während der Schwangerschaft
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ich habe Hilfe gebraucht» – so ergeht es Müttern mit einer postpartalen Depression

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

54 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rogu Smith
14.05.2022 16:47registriert Juni 2020
Würde mich gar nicht wundern, wenn man bei diesen Leuten rausfinden würden, dass sie für sich persönlich von diesem Recht sehr wohl Gebrauch machten. Wäre nicht das erste mal...
1366
Melden
Zum Kommentar
avatar
Garp
14.05.2022 16:03registriert August 2018
Hach zwei Seelen wohnen in meiner Brust.

Ich bin für das Recht auf Abtreibung und finde es unsäglich, was die Reps abziehen. Und eine Seite in mir jubelt bei dieser Nachricht.

Hacking von Computern, wiederum ist illegal. Ich stehe auch für Privatsphäre ein und es betrübt mich und ich finde es ungut, wenn das Norm wird in politischen Kämpfen.

🙄 😟
11023
Melden
Zum Kommentar
avatar
Basswow
14.05.2022 16:40registriert März 2014
Super 🤩 Anonymous

Das sind sehr kranke Leute, leider 🤷🏽‍♂️
9321
Melden
Zum Kommentar
54
Frau vergisst iPhone im Flugzeug und muss mitverfolgen, wie es tagelang um die Welt reist
Ein verlorenes Mobilgerät machte seinem Namen alle Ehre und erlangte innert weniger Tage Vielfliegerstatus. Doch der Fall wirft Fragen auf.

Das Handy im Flugzeug liegenzulassen, ist zwar äusserst ärgerlich, aber kein Weltuntergang. Doch der vorliegende Fall lässt aufhorchen: Das iPhone einer Frau blieb während Tagen unentdeckt in einem Sitz in der Business-Klasse stecken und flog «unbegleitet» weiter. Dies wirft unter anderem unbequeme Fragen rund um die Flugsicherheit auf.

Zur Story