DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Warum seid ihr hier?» Rede von US-Senator nach Schüssen an Schule geht unter die Haut

25.05.2022, 06:1325.05.2022, 12:20

Am Dienstag kam es in der Kleinstadt Uvalde im US-Bundesstaat Texas zu einem Amoklauf an einer Schule. Dabei starben 18 Kinder sowie mindestens eine Lehrperson. Der Schütze, ein 18-jähriger Mann, kam ebenfalls ums Leben.

Die Tat von Uvalde rückte auch bei einer Versammlung des US-Senats ins Zentrum. Besonders berührt davon zeigte sich der Demokrat Chris Murphy. Der 48-Jährige hielt eine fünfminütige Rede, in welcher er seine Kollegen im Senat zu Handlungen aufrief.

Die Rede von Chris Murphy im Senat:

Video: watson

«Was tun wir? Was tun wir?», fragte Murphy immer wieder und schüttelte fassungslos den Kopf. «Unsere Kinder leben in Angst», sagte er. Immer wieder komme es zu solchen Vorfällen, trotzdem unternehme der Senat nicht wirklich etwas dagegen. «Warum nehmt ihr all diese Zeit und Mühen auf euch, um Senator zu werden, wenn wir dann nichts tun, wenn so etwas passiert? Warum seid ihr hier?» Solche Fälle seien kein Pech. Sie würden nur in den USA passieren. «Und es ist unsere Entscheidung, solche Sachen weiter zuzulassen», sagte er.

Dass Murphy vom Zwischenfall in Uvalde besonders betroffen war, liegt an dessen Vergangenheit. Vor seiner Zeit im Senat war er Teil des Repräsentantenhauses im Bundesstaat Connecticut – auch im Jahr 2012, als es in der Kleinstadt Newton ebenfalls zu einer Schiesserei an einer Schule gekommen war. Damals war Murphy nach dem Attentat vor Ort, sprach mit den Eltern der Opfer und verfolgte den Fall auch in den kommenden Wochen noch intensiv.

«Als die Kinder später wieder in ihre Schulzimmer zurückkehrten, wurde ein ‹Safeword› eingeführt, das sie sagen sollten, wenn sie wieder an das dachten, was passiert war», berichtete er. In einer Klasse sei es das Wort «monkey» – «Affe» – gewesen. «Und ständig standen Kinder auf und riefen: ‹monkey!› Und Betreuungspersonen mussten mit ihnen das Zimmer verlassen, um über das zu sprechen, was sie erlebt hatten.» Diese Schule sei nie mehr dieselbe gewesen wie zuvor. Und das werde auch in Uvalde so sein.

Chris Murphy spricht sich bei einer Pressekonferenz im Jahr 2016 gegen den Waffenbesitz aus.
Chris Murphy spricht sich bei einer Pressekonferenz im Jahr 2016 gegen den Waffenbesitz aus.Bild: EPA/EPA

So richtete Murphy seine Worte an die Republikaner im Senat. «Ich bin hier, um meine Kollegen auf den Knien anzuflehen, einen Weg zu finden», sagte er. Man müsse für Gesetze sorgen, die solche Taten vermindern. «Ich verstehe, dass sie nicht all meine Ansichten teilen. Aber es gibt einen gemeinsamen Nenner», ist sich der Senator sicher. «Das wird nicht garantieren, dass es zu keinen Morden mehr kommt», führt er aus. Doch es sei jetzt wichtig, ein Zeichen zu setzen. «So hören wir damit auf, diese leise Botschaft zu verbreiten, wir würden so etwas unterstützen.»

Chris Murphy gilt als einer der strengsten Waffen-Gegner im US-Senat. Er tritt immer wieder bei Kundgebungen für Waffen-Einschränkungen ein. 2020 veröffentlichte er ein Buch über die Waffengewalt in den USA. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

76 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tschowanni
25.05.2022 06:50registriert Oktober 2015
Neue Runde, neues Glück. Die wievielte ist das eigentlich? Es wird sich nix ändern, gar nix. Dafür sind die Waffenlobbys viel zu stark und die Reps zu primitiv
2294
Melden
Zum Kommentar
avatar
paddyh
25.05.2022 08:17registriert Januar 2016
Das schlimmste an dem Thema ist, dass man merkt, wie sehr man bereits als vollkommen unbeteiligte Person in der Schweiz abstumpft. Es ist absolut zynisch, aber mein erster Gedanke war: Wird sich eh nichts ändern, auch wenn dieser Murphy wohl authentisch ist und sich nicht nur profilieren will. Zweiter Gedanke: Sie kriegen halt was sie wählen.
1493
Melden
Zum Kommentar
avatar
Caligula
25.05.2022 06:31registriert Dezember 2015
Und täglich grüsst das Murmeltier. Es wird sich nie etwas ändern solange sich die Waffenkultur nicht ändert
981
Melden
Zum Kommentar
76
Das Beluga-Drama in der Seine – und was ein arktischer Wal im französischen Fluss macht
Ein Beluga hat sich in die Seine verirrt, wo er in einer Schleuse stecken blieb. Was macht ein arktischer Wal in einem französischen Fluss? watson hat bei der Meeresschutzorganisation Sea Shepherd nachgefragt.

Ein Beluga hatte sich letzte Woche in den Fluss Seine verirrt – wo ihm ohne menschliche Hilfe der Tod drohte. Aktivisten, Tierärzte, Feuerwehrleute und Behörden haben sich darum zusammengeschlossen, um das Tier zu retten. Doch der Wal ist den Helfern am Mittwochnachmittag unter den Händen weggestorben.

Zur Story