International
Wirtschaft

«Hintertüren» in Kränen? US-Kongress überprüft China-Beziehungen von ABB

«Hintertüren» in Kränen? US-Kongress überprüft China-Beziehungen von ABB

19.01.2024, 15:35
Mehr «International»

Der US-Kongress überprüft die Aktivitäten von ABB in China. Der Konzern bestätigte am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP einen entsprechenden Bericht von Bloomberg.

Der Elektrifizierungs- und Automatisierungstechnikkonzern bestätigte konkret den Erhalt eines Schreibens des «Ausschusses für Innere Sicherheit des US-Repräsentantenhauses» und des «Sonderausschusses für den strategischen Wettbewerb zwischen den Vereinigten Staaten und der Kommunistischen Partei Chinas».

«Wir prüfen den Brief und beabsichtigen, eine angemessene Antwort zu geben und wir nehmen diese Angelegenheit sehr ernst», teilte der Konzern auf Anfrage mit. Bereits seit Juli 2023 arbeite ABB mit den Ausschüssen zusammen, um deren Anfragen mit Sorgfalt zu beantworten, sagte ein Sprecher. «Wir arbeiten im Einklang mit allen relevanten US-Vorschriften und haben rechtzeitig geantwortet.»

Konkret geht es laut ABB um Kräne. Denn ABB liefere standardisierte Elektro- und Automatisierungssoftware und -hardware für Kräne, die in Häfen auf der ganzen Welt, auch in den USA, eingesetzt würden. Die Kransoftwaretechnologie von ABB sei anbieterunabhängig und werde auf Kränen installiert, die von grossen Kranbauern, darunter auch chinesischen Unternehmen, hergestellt würden.

Daten an chinesische Regierung geliefert?

Wie nun jedoch ein Analyst der Bank Vontobel schreibt, werden nach Angaben des «Sonderausschusses für den strategischen Wettbewerb zwischen den Vereinigten Staaten und der Kommunistischen Partei Chinas» in der Software von ABB sogenannte «Hintertüren» (engl. Backdoors) vermutet. Diese könnten dazu verwendet werden, Daten über den Güterumschlag zu sammeln und an die chinesische Regierung zu liefern oder sogar zivile oder militärische Häfen in den USA lahmzulegen.

80 Prozent aller Hafen-Kräne in den USA würden von genau einem chinesischen Unternehmen namens ZPMC geliefert, dem ABB seine Automatisierungssoftware zur Verfügung stelle, so der Analyst.

Losgetreten hatte das Thema der schwedische Rundfunksender «Sverige Radio». Er hatte laut Bloomberg zunächst von einer Untersuchung berichtet, die im Zusammenhang mit möglicher Spionage und Sicherheitsbedrohungen stehe. China ist der zweitgrösste Markt für ABB.

Die Nachricht über die Untersuchung setzte die Aktien von ABB am Freitag stark unter Druck. Die Papiere von ABB verloren bis kurz nach dem Mittag 3.2 Prozent und waren damit das klare Schlusslicht im SMI. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Derweil in der Donald-Trump-Fasnachtsmasken-Fabrik in China ...
1 / 19
Derweil in der Donald-Trump-Fasnachtsmasken-Fabrik in China ...
Eine Masken-Fabrik in China wappnet sich für den reissenden Absatz ihres neusten Produkts.
quelle: x01793 / aly song
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Chinas Raumfahrt startet durch
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Liebu
19.01.2024 18:20registriert Oktober 2020
in der Software von ABB sogenannte «Hintertüren» (engl. Backdoors) vermutet. Diese könnten dazu verwendet werden, Daten über den Güterumschlag zu sammeln und an die chinesische Regierung zu liefern oder sogar zivile oder militärische Häfen in den USA lahmzulegen.

Wieso zum Teufel lassen sie denn 80% ihrer Hafenkräne von China liefern?
Sie würden besser ihre Auftragsvergaben prüfen als China-Verbindungen von ABB.
365
Melden
Zum Kommentar
avatar
Laggoss
19.01.2024 20:19registriert Januar 2021
Weiss jemand, wieso auf dem Teaser-Bild Baukräne abgebildet sind, wenn es doch um Hafenkräne geht?
Hat mich zuerst völlig verwirrt…
292
Melden
Zum Kommentar
10
O. J. Simpson war eine Symbolfigur für den Rassismus in Amerika
Der tief gefallene Ex-Footballstar O. J. Simpson ist tot. Seine Geschichte illustriert, wie polarisiert das Verhältnis zwischen dem weissen und dem schwarzen Amerika bis heute ist.

In gewisser Weise war der Tod für ihn eine Erlösung. Am Mittwoch starb Orenthal James Simpson, kurz O. J. oder «The Juice» genannt, in Florida mit 76 Jahren an Krebs. Ob die USA ebenfalls zur Ruhe kommen, ist zweifelhaft. Zu stark hat sein atemberaubender Absturz vom Footballhelden zum Mordverdächtigen das Land in den letzten 30 Jahren erschüttert.

Zur Story