bedeckt, wenig Regen
DE | FR
25
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Wirtschaft

Papst setzt gesamte Führungsebene von Caritas Internationalis ab

Wirtschafts-News

Papst setzt gesamte Führungsebene von Caritas Internationalis ab

22.11.2022, 14:56
epa10315737 A handout picture provided by the Vatican Media shows Pope Francis in Asti to celebrate a mass in the Cathedral, as part of a two-day partly pastoral and partly private visit to his ancest ...
Hat durchgegriffen: Papst FranziskusBild: keystone

Papst Franziskus hat die gesamte Führungsebene von Caritas Internationalis von deren Aufgaben entbunden und einen Ausserordentlichen Kommissar an die Spitze der Hilfsorganisation gesetzt. Ein entsprechendes Dekret veröffentlichte der Heilige Stuhl am Dienstag.

Mit der überraschenden Entscheidung wolle Franziskus die «Managementnormen und -verfahren verbessern», wie das zuständige Dikasterium für die ganzheitliche Entwicklung des Menschen mitteilte.

Neben dem Caritas-Präsidenten, Kardinal Luis Antonio Tagle, wurden die Vizepräsidenten, der Generalsekretär, der Schatzmeister sowie die Mitglieder des Exekutivrates abgesetzt. Nun soll Pier Francesco Pinelli die Dachorganisation der 162 nationalen Caritas-Verbände als Sonderkommissar leiten; der Italiener war früher Manager zahlreicher Energiekonzerne. Kardinal Tagle soll zunächst weiter als Berater bleiben und sich um die Beziehungen zu den Caritas-Ortsverbänden kümmern. Im Mai 2023 steht in Rom dann die turnusmässige Generalversammlung von Caritas Internationalis mit Neuwahlen an.

Nach Vatikan-Angaben hatte die bisherigen Caritas-Leitung zwar «die finanziellen Angelegenheiten gut gehandhabt und die Spendenziele regelmässig erreicht». Bei einer Überprüfung der Organisation durch externe Experten - darunter Pinelli - seien aber Schwächen im Management festgestellt worden, «die dem Teamgeist und der Moral der Mitarbeiter ernsthaft schaden», hiess es. Daneben schrieb das Dikasterium: «Es ergaben sich keine Beweise für finanzielle Misswirtschaft oder unangemessenes Verhalten sexueller Natur, aber zugleich wurden Themen und Bereiche erkannt, die dringender Aufmerksamkeit bedürfen.» (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25
Weitere chinesische Städte lockern Corona-Regeln

In mehreren chinesischen Städten sind weitere Corona-Lockerungen in Kraft getreten. In der Hauptstadt Peking und der Finanzmetropole Shanghai entfällt für die Einwohner nun die Pflicht, ein höchstens 48 Stunden altes negatives Testergebnis vorzuweisen, um öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen. In Shanghai können die Bewohner auch wieder ohne einen kürzlich vorgenommenen Test Aussenbereiche wie Parks und Touristenattraktionen betreten, wie die Behörden am Sonntag mitteilten. Die Finanzmetropole war in diesem Jahr monatelang abgeriegelt.

Zur Story