DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Thursday, June 21, 2018 file photo Britain's Foreign Secretary Boris Johnson talks to a British armed forces serviceman based in Orzysz, in northeastern Poland, during a ceremony at the Tomb of the Unknown Soldier and following talks on security with his Polish counterpart Jacek Czaputowicz in Warsaw, Poland. Boris Johnson aspires to be a modern-day Winston Churchill. Critics fear he's a British Donald Trump. Johnson won the contest to lead the governing Conservative Party on Tuesday July 23, 2019, and is set to be asked Wednesday by Queen Elizabeth II to become Britain's next prime minister. (AP Photo/Czarek Sokolowski, File)
Boris Johnson

Nach dem Lesen dieses Beitrags weisst du, was hinter Politikern wie ihm steckt ... Bild: AP

Analyse

«Überall übernehmen die Killerclowns die Macht» – das steckt dahinter

Diese «Guardian»-Kolumne ist viel zu gut, um sie zu verpassen! Wir fassen die wichtigsten Punkte der messerscharfen Polit-Analyse zusammen.



«Überall übernehmen die Killerclowns die Macht.»

George Monbiot, Kolumnist

Was ist passiert?

Der britische Autor George Monbiot hat für den «Guardian» eine messerscharfe Analyse verfasst. Sie dreht sich um Killerclowns in der Politik und globale Oligarchen.

Die lesenswerte Kolumne ist auf Englisch verfügbar. Wir fassen die wichtigsten Punkte zusammen:

Wer sind die Killerclowns?

Monbiot meint damit Politiker à la Trump oder Boris Johnson, die mit ihren Mätzchen und Kapriolen auffallen. Er bezeichnet diese Figuren als «lächerliche Muskelmänner», die sich oft als Schwächlinge herausstellten. Sie würden sich dank superreichen, mächtigen «Freunden» an der Macht halten.

«Heute dominieren sie Nationen, die sie einst von der Bühne gelacht hätten.»

Die nicht abschliessende Liste:

Die Gretchenfrage

Monbiot fragt:

«Warum sind die Technokraten, die vor einigen Jahren fast überall herrschten, den extravaganten Possenreissern gewichen?»

Social Media habe sicher zum Erfolg von Trump und Co. beigetragen, schreibt Monbiot. «Ein Brutkasten der Absurdität.»

Die wirklich entscheidende Frage sei aber eine andere: Warum finanzieren die Ultrareichen, die bis vor kurzem mit ihrem Geld und ihren Medien «charismafreie Politiker» gefördert hätten, nun plötzlich diesen Zirkus?

Was die globalen Oligarchen vorhaben

Was die Oligarchen wollten, sei nicht dasselbe wie das, was die Wirtschaftskonzerne vom alten Schlag wollten. Mit den Worten ihres bevorzugten Theoretikers Steve Bannon suchten sie die «Dekonstruktion des Verwaltungsstaates».

Sprich: Die Super- und Ultrareichen haben kein Interesse an funktionierenden Sozialstaaten, sondern profitieren vielmehr von instabilen Verhältnissen und Unsicherheit.

«Chaos ist der Gewinnmultiplikator für den Katastrophen-Kapitalismus, von dem die neuen Milliardäre leben.»

Das Chaos eines undurchführbaren Brexits, die wiederholten Krisen und Shutdowns der Trump-Regierung: Das seien die Art von Dekonstruktionen, die der Stratege Bannon vorausgesehen habe. «Während Institutionen, Regeln und demokratische Aufsicht zusammenbrechen, erweitern die Oligarchen ihren Reichtum und ihre Macht auf unsere Kosten.»

Die Politik, die das Unternehmertum fördern sollte (Steuern für die Reichen senken, öffentliche Schutzmassnahmen abbauen, Gewerkschaften zerstören) habe stattdessen «eine starke Spirale der Vermögensbildung» stimuliert.

In Russland würden Menschen, die sich auf diese Weise bereichern, als Oligarchen bezeichnet, hält Monbiot fest. Aber es handle sich vielmehr um ein globales Phänomen.

«Heute wird die Unternehmensmacht von der oligarchischen Macht überlagert – und mutiert zu ihr.»

Die Killer-Clowns würden den Oligarchen noch etwas anderes bieten, hält der «Guardian»-Kolumnist fest: «Ablenkung».

Während uns die Kleptokraten schröpften, würden wir aufgefordert, uns woanders umzusehen.

«Wir sind fasziniert von Witzbolden, die uns ermutigen, den Zorn, der Milliardären vorbehalten sein sollte, auf Einwanderer, Frauen, Juden, Muslime, Farbige und andere imaginäre Feinde und übliche Sündenböcke zu lenken. Wie in den 1930er Jahren ist die neue Demagogie ein Betrug, eine Revolte gegen die Auswirkungen des Kapitals, finanziert von Kapitalisten.»

Die wahren Interessen des Oligarchen würden immer «offshore» liegen: in Steueroasen und Geheimhaltungssystemen. Paradoxerweise werden diese Interessen laut Monbiot am besten von Nationalisten und Nativisten vertreten.

Was wir tun können

Sich gegen diese globalen Oligarchen zu verteidigen, sei nur über eine gnadenlose Besteuerung möglich. Es gelte auch, die Spirale der Vermögensbildung zu durchbrechen.

«Diese Spirale zu durchbrechen, ist eine demokratische Notwendigkeit: Sonst dominieren die Oligarchen, wie wir gesehen haben, das nationale und internationale Leben. Die Spirale hört nicht von selbst auf: Nur staatliches Handeln kann es bewirken. Dies ist einer der Gründe, warum in den 1940er Jahren der höchste Einkommensteuersatz in den USA auf 94% und in Grossbritannien auf 98% gestiegen ist. Eine faire Gesellschaft erfordert regelmässige Korrekturen in dieser Grössenordnung. Aber heutzutage würden die höchsten Steuern besser auf das angesammelte unverdiente Vermögen ausgerichtet.»

Natürlich erschwert die von den Milliardären geschaffene Offshore-Welt eine dermassen mutige Politik extrem. Denn das sei ja eines ihrer Ziele. Aber zumindest wüssten wir als Gesellschaft, was das Ziel sein sollte, und könnten beginnen, das Ausmass der Herausforderung zu erkennen.

«Um etwas zu bekämpfen, müssen wir es zuerst verstehen.»

George Monbiot

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Von arm bis reich: Die Lieblingsspielzeuge von Kindern

Donald Trump will keine Migranten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chlorothalonil: Syngenta lässt dem Bund einen Maulkorb verpassen

Der Agrochemiekonzern Syngenta Agro hat im Zusammenhang mit einem Fungizid abermals erreicht, dass der Bund Informationen zu möglichen krebserregenden Folgen des Mittels nicht verbreiten darf. Das Bundesverwaltungsgericht hiess einen Antrag der Syngenta gut.

In einer am Donnerstag veröffentlichten Zwischenverfügung erteilt das Bundesverwaltungsgericht dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) klare Anweisungen: Das Bundesamt darf vier verschiedene Abbaustoffe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel