International
Wirtschaft

Elon Musk erneut in China: Treffen mit Li Qiang

«Nächster Schritt der Zusammenarbeit»: Elon Musk trifft Chinas Regierungschef

28.04.2024, 18:29
Mehr «International»

Der chinesische Regierungschef Li Qiang hat dem US-Milliardär Elon Musk versprochen, die Volksrepublik werde «immer offen» für ausländische Unternehmen bleiben. Das sagte Li bei einem Besuch Musks in Peking.

«Chinas sehr grosser Markt wird für ausländisch finanzierte Firmen immer offen sein», so Li am Sonntag nach Angaben des staatlichen Senders CCTV bei einem Treffen mit Musk.

«China wird zu seinem Wort stehen und weiter hart daran arbeiten, den Marktzugang auszuweiten», versicherte Li dem Tesla-Chef weiter, der China bereits zum zweiten Mal binnen eines Jahres besuchte. Die Regierung in Peking wolle «ein besseres Geschäftsumfeld» für ausländische Unternehmen schaffen, fügte der chinesische Ministerpräsident hinzu.

Tesla äusserte sich auf Anfrage nicht zu Musks erneuter China-Reise nach seinem Besuch im Mai und Juni vergangenen Jahres. Nach Angaben des Staatssenders CCTV lobte Musk am Sonntag das «hart arbeitende und intelligente chinesische Team» in dem riesigen Tesla-Werk in Shanghai. Tesla sei «bereit, den nächsten Schritt bei der Vertiefung der Zusammenarbeit mit China zu gehen, um mehr Win-Win-Ergebnisse zu erzielen», wurde Musk weiter zitiert.

Vor seinem Treffen mit Regierungschef Li hatte Musk laut CCTV am Sonntag den Chef des chinesischen Rats für die Förderung des internationalen Handels, Ren Hongbin, getroffen. Auch mit ihm habe er «die nächsten Schritte bei der Zusammenarbeit» besprochen.

Dem Elektroautobauer Tesla macht die Konkurrenz aus China zu schaffen. Eine Mitte April veröffentlichte Studie des Center of Automotive Management (CAM) ergab, dass chinesische Hersteller von E-Autos bei technischen Innovationen zuletzt deutlich aufgeholt haben. Angeführt wurde das Innovationsranking aber weiterhin von Tesla.

Die chinesischen Konkurrenten bieten ihre E-Autos allerdings billiger an. Zudem musste Tesla im Januar 1,6 Millionen E-Autos in China zurückrufen, um deren Software zu überarbeiten. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das ist das neue Tesla-Rennauto und es ist sehr sehr schnell
1 / 12
Das ist das neue Tesla-Rennauto und es ist sehr sehr schnell
Das ist ein aufgemotztes Tesla Model S P100D. Speziell ist auch die Karosserie ...
quelle: electric gt
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Elon Musk wird bei Dave-Chappelle-Auftritt ausgebuht
Video: youtube
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rannen
28.04.2024 19:03registriert Januar 2018
Ich habe weder zu Musk noch zu den
Chinesen vertrauen! Die haben beide in der Vergangenheit gezeigt, wie unglaubwürdig die sind!
299
Melden
Zum Kommentar
8
Frachtschiff sinkt nach Huthi-Angriff im Roten Meer

Nach einem Angriff durch die jemenitische Huthi-Miliz droht im Roten Meer der Untergang eines Handelsschiffes. Nach der Evakuierung der Besatzung treibe das Schiff unbemannt vor der Küste Dschibutis und sinke, teilte die für Sicherheit der Handelsschifffahrt zuständige britische Behörde UKMTO am Samstag mit. Schon Anfang März war ein schwerbeschädigtes Frachtschiff nach einem Huthi-Angriff untergegangen.

Zur Story