International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Munira Abdulla Koma Coma 27 Years Jahre

Munira Abdulla ist in Bayern nach 27 Jahren aus dem Koma erwacht. In welchen Fällen ist so etwas möglich? Bild: Omar Webair

Wenn Menschen im Koma liegen: Wann ist ein Erwachen möglich?

Manchmal erwachen Menschen nach vielen Jahren aus dem Koma. Das geschieht selten und hängt davon ab, wie gross die Schäden im Gehirn sind. Was sind die Unterschiede zwischen Koma, Wachkoma und künstlichem Koma?

Alexandra Grossmann



Ein Artikel von

T-Online

Immer wieder passiert, es, dass Menschen nach Monaten oder Jahren aus dem Koma erwachen. Das steht dann häufig in den Schlagzeilen – weil es selten ist, vor allem nach vielen Jahren. Denn je länger ein Koma dauert, desto grösser ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mensch nicht mehr erwacht.

In der Regel dauert ein Koma wenige Tage bis maximal einige Wochen. Mediziner unterscheiden verschiedene Phasen, das Wachkoma und das künstliche Koma sind Sonderformen.

Was ist ein Koma?

Ein Koma ist keine Erkrankung, sondern ein Zustand: Der betroffene Mensch lebt zwar, ist aber bewusstlos. Es ist so, als ob er schlafen würde: Er reagiert gar nicht oder nur sehr schwach auf äussere Reize wie Schmerz, Licht oder die Stimme eines anderen Menschen.

Experten unterscheiden verschiedene Schweregrade eines Komas.

Wie wird ein Koma behandelt?

Komapatienten werden meist intensiv versorgt. Oft müssen sie künstlich beatmet oder ernährt werden. Bei der Therapie wird die Erkrankung behandelt, die das Koma ausgelöst hat. Dazu kommen Massnahmen, die das Gehirn ansprechen in der Hoffnung, seine Sinne zu wecken.

Ursachen für Koma

Die Bewusstlosigkeit kann sehr viele verschiedene Ursachen haben. Häufig ist das Gehirn verletzt nach einem schweren Unfall, etwa durch ein Schädel-Hirn-Trauma. Manchmal ist aber auch äusserlich nichts zu sehen, trotzdem ist im Inneren des Schädels ein schwerer Schaden entstanden.

Eine Hirnquetschung kann schwere Symptome hervorrufen, eine Gehirnerschütterung dagegen verläuft meist leichter. Blutungen im Gehirn können ein Koma verursachen, ebenso wie ein zu hoher Blutdruck im Kopf. Umgekehrt kann ein Schlaganfall die Blutzufuhr so verringern, dass Betroffene bewusstlos werden.

Auch eine Gehirn- oder Hirnhautentzündung kann die Funktionen im Kopf so stark beeinträchtigen, dass Menschen ins Koma fallen. Andere Ursachen sind Tumore, Stoffwechsel- oder Hormonstörungen und Vergiftungen durch Drogen oder Medikamente.

Was ist ein Wachkoma?

Das Wachkoma nennen Ärzte auch  «apallisches Syndrom». Etwa 5'000 Menschen leben in Deutschland im Wachkoma. Betroffene wirken wach, denn ihre Augen sind geöffnet. Kommunizieren können sie nicht, und ob sie etwas von ihrer Umwelt wahrnehmen, lässt sich häufig nicht nachweisen.

Manchmal aber gelingt es Patienten, gewisse Punkte in einem Raum zu fixieren. Dies war beispielsweise der Fall bei einer Frau aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, die nach 27 Jahren erwachte: Sie hatte des Öfteren ihren Sohn angesehen. Dass Betroffene wie sie aus dem Wachkoma erwachen, ist möglich, geschieht aber selten.

Was ist ein künstliches Koma?

In diesem Fall versetzen Mediziner einen Patienten absichtlich mithilfe von Narkosemitteln in ein Koma. Sie sind also nicht wirklich im Koma, sondern betäubt. Sinn des künstlichen Komas ist es, schwer kranke oder verletzte Menschen zu schonen und ihnen dabei zu helfen, schneller gesund zu werden. Manchmal erinnern sich Patienten an Dinge, die während des künstlichen Komas passiert sind.

Was ist das Locked-In-Syndrom?

Dieses sehr seltene Syndrom ist eine fast vollständige Lähmung eines Menschen. Patienten können meistens weder das Gesicht noch ihren Körper bewegen. Auch Kauen und Schlucken sind nicht möglich. Betroffene sind bei aber bei vollem Bewusstsein. Manche können lernen, mit den Augen zu kommunizieren.

Bei vielen Patienten, die im Koma liegen, ist das Bewusstsein noch vorhanden, auch wenn sie sich nicht ausdrücken können. So reagieren manche mit stärkerer Atmung oder einem schnelleren Herzschlag, wenn sie berührt werden, insbesondere von geliebten Menschen. Darum sollten sich Pflegende und Angehörige immer so verhalten, als wäre der Komapatient bei vollem Bewusstsein.

Verwendete Quellen:

Eine Alternative zum Altersheim

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Wie gesund oder ungesund ist dein Essen? Alles relativ.

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der müde Joe 26.04.2019 07:21
    Highlight Highlight Ganz ehrlich. Wenn ich persönlich zwischen 27 Jahre Koma oder Tod entscheiden könnte, dann wähle ich den Tod. Die ganze Zeit hoffen und bangen möchte ich meiner Familie NIE antun.

    Warum nur Krallen sich so viele am Leben fest? Der Tod gehört zum Leben wie die Geburt.
  • Glitzermeitli 26.04.2019 00:25
    Highlight Highlight Schmetterling und Taucherglocke - wunderbarer Film zum Thema locked-in-syndrom!
  • Glenn Quagmire 25.04.2019 19:41
    Highlight Highlight Die weiss ja nicht mal, dass die Dänen Europameister wurden oder Cliton zum Präsi gewählt wurde.
  • w'ever 25.04.2019 19:18
    Highlight Highlight ich muss unbedingt mal meine patientenverfügung ausfüllen und meiner notfallperson übergeben
    • sowhat 25.04.2019 20:31
      Highlight Highlight Hm, hab auch grad gedacht, dass ich meine wohl ergänzen sollte
  • DrFreeze 25.04.2019 19:10
    Highlight Highlight Grauenhafte Vorstellung in einen solchen Zustand wie einem Wachkoma zu kommen. Auch für die Angehörigen.
    • Trouble 25.04.2019 20:51
      Highlight Highlight Locked-In ist doch noch viel schlimmer, findest du nicht? Du bist voll hier, kannst dich aber nicht bemerkbar machen. Du weisst, das kann nun Jahrzehnte so weitergehen, denn du kannst dich nicht einmal suizidieren.
      Das wäre für mich so in etwa das Schlimmste (medizinisch).
    • Keller101 25.04.2019 22:57
      Highlight Highlight Buchtipp Taucherglocke und Schmetterling
    • Lami23 27.04.2019 15:27
      Highlight Highlight Ich empfehle eine Patientenverfügung.

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel