International
Wissen

Raumsonde sendet erstes Foto vom Mond – mit besonderem Detail

Raumsonde sendet erstes Foto vom Mond – mit besonderem Detail

Russland hat ein Foto von der Oberfläche des Erdtrabanten veröffentlicht. Zu sehen ist ein Detail, das Wissenschaftler besonders interessiert.
18.08.2023, 06:28
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Es ist die erste Mondmission seit knapp 50 Jahren: Nun hat die russische Raumsonde «Luna-25» die erste Aufnahme von der Oberfläche des Mondes gemacht und an die Erde gesendet.

Das von der russische Raumfahrtbehörde Roskosmos zur Verfügung gestellte Handout zeigt erste Aufnahmen der Mondoberfläche.
Das von der russische Raumfahrtbehörde Roskosmos zur Verfügung gestellte Handout zeigt erste Aufnahmen der Mondoberfläche.Bild: Russische Raumfahrtbehörde Roskosmos/

Die Sonde fotografierte unter anderem den von der Erde aus nicht sichtbaren Zeeman-Krater nahe dem Südpol auf der Rückseite des Erdtrabanten, teilte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos am Donnerstag in Moskau mit. Für Wissenschaftler ist der Krater besonders interessant.

Roskosmos erinnerte daran, dass schon 1959 mit der sowjetischen Sonde «Luna-3» die ersten Bilder von der Rückseite des Mondes aufgenommen worden seien. Die neue Mission ist die erste seit dem Start der letzten sowjetischen Mondsonde «Luna-24» im Jahr 1976.

Sonde soll nach Wasser suchen

«Luna-25» erreichte am Mittwoch die Umlaufbahn nach mehr als fünf Tagen Flugzeit und sucht nun nach einem idealen Landeplatz, bevor sie am 21. August in der Nähe des Südpols landen soll. Eine der Aufgaben der 1800 Kilogramm schweren Sonde ist die Suche nach Wasser.

Das Ziel des russischen Mondprogramms ist es bis 2040, eine Raumstation auf dem Mond zu errichten. Ursprünglich sollte die Sonde bereits 2012 starten, doch technische Probleme verzögerten die Mission. Die europäische Raumfahrtagentur Esa beendete ihre Zusammenarbeit mit Russland nach dem Einmarsch Moskaus in die Ukraine im Februar 2022.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Bilder, die das Weltraumteleskop Hubble gemacht hat
1 / 29
Bilder, die das Weltraumteleskop Hubble gemacht hat

Bild: AP Photo/NASA
quelle: ap nasa
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jason96
18.08.2023 06:37registriert Januar 2015
Und warum ist der Krater so interessant? Sowas sollte schon eher Dani Huber machen :D
1685
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sonar
18.08.2023 07:32registriert Dezember 2018
Foto vom Mond mit einem besonderen Detail: einem Krater. Meines Wissens hat der Mond viele Krater - warum ist der erwähnenswert?
1372
Melden
Zum Kommentar
avatar
drofskenen
18.08.2023 08:10registriert August 2021
Sehr gut ja, es wird dann einfach nichts mehr erwähnt, warum das so spannend ist und ob man bereits etwas entdeckt hat :-D. Ich bin ja gespannt, ob ich noch eine Raumstation auf dem Mond erleben werde.
681
Melden
Zum Kommentar
45
Das sind die häufigsten Nachnamen aller Länder der Welt
Seit gut 1000 Jahren haben fast alle Menschen einen Nachnamen. In der Schweiz ist wie in Deutschland Müller der häufigste Nachname. Und wie sieht es in Österreich, Vietnam und Tuvalu aus? Die grösste Namensdatenbank der Welt liefert spannende Erkenntnisse.

Bist du ein durchschnittlicher Schweizer? Dann heisst du Müller. Denn Müller ist der häufigste Nachname unseres Landes, gefolgt von Meier und Schmid. Der Vorsprung ist deutlich: Mit rund 53'000 Personen machen die Müllers allerdings nur 0,6 Prozent der ständigen Wohnbevölkerung der Schweiz aus. Das zeigt, wie hoch die Nachnamen-Vielfalt der Schweiz ist. Gemäss dem Bundesamt für Statistik (BfS) gibt es in der Schweiz 228'455 verschiedene Nachnamen.

Zur Story