Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

material: shutterstock / montage/bearbeitung: watson

Emma Amour

Liebes-«Glück» aus dem Osten – Olga und ich

Schon länger beobachte ich eine Super-Blondine mit Akzent, die Damen aus dem Osten an den Mann bringen will. Ein Gespräch mit einer Heiratsvermittlerin über ihren Job, die Liebe und Männer. Spoiler: Ihr müsst stark sein, Männer.



Ich habe ein neues Lieblingscafé. Für einmal liebe ich es nicht wegen eines heissen Kellners oder wegen des verdammt guten und günstigen (Haha!) Kaffees. Nein, es ist eine Frau, die dafür verantwortlich ist, dass ich innert kürzester Zeit zum Stammgast mutiert bin.

Die Dame, wir nennen sie logischerweise Olga, ist Heiratsvermittlerin. Die potentiellen Männer trifft sie im Café. Vorzugsweise am hintersten Tischli links. Seit ich das geschnallt habe, ist mein Lieblingsplatz gleich der Tisch daneben. So kriege ich alles mit, während ich stets bemüht so tue, als sei ich wahnsinnig beschäftigt.

Ein Schatz wie aus dem Katalog

Manchmal trifft sich Olga alleine mit Männern zum grossen Liebes-Interview. Wie soll die Traumfrau aussehen, wie alt darf sie maximal sein, lieber blond oder dunkelhaarig? Hausfrau? Mit oder ohne Kinderwunsch?

Die Männer sind anders als in meiner Vorstellung. Einige zumindest. Die meisten sind schon über 50, bierbäuchig, tendenziell Typ Sextourist. Dann gibt es noch ein paar absolute Normalos, die einfach zu faul oder was weiss ich für Online-Dating oder sonstigen Aufriss sind.

Oft beobachte ich Olga aber auch am Tisch mit Männern und Frauen, die sie an den Mann bringen will. Die Ladies können zu 99,9 Prozent maximal vier Worte Deutsch: «Hallo, wie gehts Sie?» Eventuell können sie etwas besser englisch, «Me you fuck fuck», zum Beispiel. (Liebe Grüsse an Ronaldo.)

Die einen sprechen einige Brocken Französisch. Das können aber die Herren über 50 nur selten. Dann lächeln die zu vermittelnden Frauen und zupfen an ihren Ausschnitten rum.

Neulich war es mal wieder genau so. Der Kunde, nennen wir ihn Hämpe, bemühte sich die ersten 10 Minuten um die Gunst der jungen Blondine, die da sass, trotz Lippenstift auf den Zähnen lächelte und mit ihren sehr stark blondierten Haaren spielte.

«So ein Ar&%(loch!»

Heiratsvermittlerin Olga

Bis ihm nach 6 Minuten der Polo-Kragen platze. Er zahle sicher nicht für eine, mit der er sich nicht unterhalten kann. Hübsch sei sie ja. «Aber davon habe ich auch noch nicht gegessen.» Auch mache sie nicht den Anschein, dass sie einen Haushalt nach seinem Gusto führen kann.

Jetzt ist es Olga, die Hämpe zum Teufel jagt. Kaum ist er um die Ecke verschwunden, prusten die Damen los. Ich schaue rüber. «Hast du gesehen?» fragt Olga. «So ein Ar&%(loch!» Ich lächle. «Komm, trinken wir Cocktail!», ruft Olga und erfüllt damit einen meiner geheimen Wünsche.

«Hast du eine Mann?», will Olga wissen. Ich verneine. «Besser so. Nur Probleme mit Männer. Ausser du hast ein reiche Mann mit viele Geld.» Warum ihr Status und Geld so wichtig ist, frage ich. «Schau, alle Männer werden schnell langweilig, besser also wenn du am Schluss wenigsten Geld für ein gutes Leben hast.»

Etwas Ähnliches hat mir eine Schweizer Promi-Dame schon einmal ins Ohr geflüstert – an einem Ort, an dem sich die Schönen und Reichen treffen. Und ich war auch da. Wegen eines Typen, den ich kurzfristig sehr gut und danach sehr schlecht fand. Long Story.

Sie war «gute Frau», sie gab ihm Sex!

«Liebe», ist sich Olga sicher, «ist ein kurzes Spiel. Kein Mann ist treu. Ist doch scheissegal. Soll er wenigstens Diamanten kaufen.» Ich will wissen, wie sie zu ihrem Job gekommen ist. Olga war selber mal eine Kundin. Geboren und aufgewachsen in der Ukraine, wurde sie von ihrer Vorgängerin an einen Schweizer vermittelt.

Nach fünf Jahren liess sie sich scheiden. Vorher bezahlte ihr Ex-Mann den Aufbau ihrer Agentur. «Weisst du, ich war aber immer eine gute Frau, habe gewaschen, gekocht und ihm immer Sex gegeben.» Olga klingt nicht nur abgebrüht, die ist abgebrüht.

Seit nun mehr zehn Jahren holt sie Frauen aus dem Osten, die sie hier an den Mann bringt. Von der Vermittlungsgebühren kann sie hier in guten Monaten wie eine «sehr reiche Königin» leben. In schlechten Monaten reicht es immer noch für ein tolles Leben.

Ich würde euch Hobbypsychologen vermissen! <3

Ob sie mich in ihre Kartei aufnehmen soll. «Ich habe sehr gute Männer, du kannst haben ein sehr schönes Leben, du musst nie mehr arbeiten.» Ich lache. «Du musst aber ein bisschen mehr feminin sein. Mehr High Heels, Bluse und elegantere Kleider!» Und Ausschnitt. Und Beine soll ich zeigen.

Ich lehne dankend ab. Ich würde meinen abgewetzten Jeansrock, meine Flip Flops und meine Trägershirts mit Glacés drauf zu sehr vermissen. Auch bin ich lieber meine eigene Chauffeurin auf dem Velo als die dekorative Beifahrerin eines Mannes, in den ich null verschossen bin.

Und zuletzt, liebe User, würde ich euch vermissen, wenn ich nicht mehr selber für meine Kohle verantwortlich wäre. Was würde ich ohne euch Hobbypsychologen, Helden und Pappnasen mit Wutbürger-Allüren machen? Eben.

One Love,

Bild

Bitte beachtet die Kommentarregeln!

Wie's aussieht, haben einige User unsere Kommentarregeln vergessen. Daher hier kurz nochmal: Wer komplett am Thema vorbeischreibt («Ich weiss, hat jetzt nichts mit der Story zu tun, aber ...»), beleidigt (nein, es ist keine «konstruktive Kritik», wenn du alles als *ç&%/& bezeichnest), oder seine Kommentare anfängt mit «Ihr werdet meinen Kommentar ja eh wie immer löschen, ...», muss sich nicht wundern, wenn diese «ja eh gelöscht» werden.

Genauer nachzulesen hier >>

Es dankt: die Redaktion

Wenn wir schon beim Thema sind: Hochzeitsfotos aus Russland sehen dann ... so aus

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

Emma Amour ist ...

… Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deinen Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.

Bild

Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe. bild: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

«Mein Mann will nach dem Sex sofort duschen»

Hoi Alex,

tatsächlich war es bei meinem zweiten Freund auch so, dass der nach dem Sex sofort aufsprang, um zu duschen. Er war ständig sehr bemüht, dass ja keine Körperflüssigkeiten in Berührung mit Bettwäsche kommen.

Ich bin ganz mit und bei dir, mich hat das auch zum einen gestört und zum anderen verunsichert. Der Punkt führte bei uns zu regelmässigen Diskussionen. Irgendwann blieb er dann mir zuliebe liegen, fühlte sich dabei aber sichtlich unwohl und war verkrampft.

Irgendwann habe ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel