Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

montage: watson / material: shutterstock

Emma Amour

«Wie realistisch sind Fernbeziehungen?»



Liebe Emma,

ich habe neulich eine Frau kennengelernt, die in der Schweiz in einem Trainingslager war. Wir haben uns kennengelernt und gemerkt, dass wir dieselben Interessen haben und ich finde sie sehr attraktiv. Jedoch kommt sie aus Schweden. Das ist das grosse Problem.

Natürlich gibt es heutzutage Wege, zusammen zu schreiben, welche wir auch nutzen, dennoch ist es ernüchternd zu wissen, dass das wahrscheinlich nicht klappt.

Wir beide sind ziemlich jung und sind in unserer Sportart auf gutem Weg, Geld zu verdienen. Wie realistisch ist es, dass wir ein gemeinsames Leben führen können und was ist deine Meinung zu Fernbeziehungen?

Liebe Grüsse,
Nils

Hoi Nils,

zuerst einmal ein grosses Halleluja. Kommt nicht alle Tage vor, dass man jemanden trifft, der dir gleichen Interessen hat, der ebenfalls Single ist und uns gut findet.

Euch verbindet zusätzlich eine grosse Leidenschaft, der Sport. Ich finde, dass das fürs erste absolut reicht, um sich mal näher aneinander zu tasten. Da euch die Ferne in der Tat erschwerend im Wege steht, rate auch ich zu den gängigen Mitteln. Noch besser als chatten und schreiben finde ich Videotelefonie.

Vielleicht schaffst du es, den Kopf ein bisschen auszuschalten. Ihr müsst noch nicht grad sofort wissen, ob es zu einer richtigen Beziehung kommen wird. Lernt euch mal ein bisschen kennen, nehmt euch Zeit, tauscht euch aus und seid ehrlich.

Ich bin sicher, dass ihr schnell merkt, ob ihr die Zeit, Lust und Musse habt, dran zu bleiben. Dann wäre mal ein Besuch oder ein Treffen in der Mitte vielleicht eine tolle Option, um zu schauen, wie es sich anfühlt, wenn ihr zum Beispiel mal ein ganzes Wochenende miteinander verbringt.

Du hast mich nach meiner Meinung zu Fernbeziehungen gefragt. Ich hatte selber noch nie eine, habe aber viele Paare in meinem Umfeld, die zumindest temporär eine Fernbeziehung führten. Die meisten waren nicht signifikant glücklicher oder unglücklicher als andere Paare.

Ich glaube, dass Fernbeziehungen viel Effort brauchen. Dass sie aber durchaus wachsen und wunderbar sein können. Zusammenfassend wünsche ich dir, dass du ein bisschen loslassen und einfach mal geschehen lassen kannst. Wenn du und die Schwedin füreinander bestimmt seid, dann findet ihr einen Weg, Alter, Sport und Distanz hin oder her.

Ich wünsche euch wunderbares Gelingen.

Deine

Bild

Und was würdest du Nils raten?

Wenn wir schon beim Thema Reisen sind: 25 wahnsinnig sinnlose Tripadvisor-Reviews

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

Emma Amour ist ...

... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deinen Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deiner Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.

Bild

Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe. bild: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Arbeitgeber sollten sich um BDSM-Menschen reissen» – Ralph H.* über Sex ohne Genitalien

Ralph H. (30) – der eigentlich anders heisst – steht auf Fesselspiele. Er sitzt im Vorstand der «IG BDSM» – einem deutschschweizerischen Verein, der sich um die Interessen von Menschen kümmert, die auf harte Weise miteinander intim werden. Sie bieten Workshops und sogenannte Playpartys an. Ralph H. sagt, BDSM habe ihm Dinge über Intimität beigebracht, die ihm im Alltag helfen.

Vielerorts ist BDSM als «perverse Spielerei» verpönt. Das hindert sie aber nicht daran ihrer Neigung zu frönen?Ralph H.*: Genau.

Von was für Spielereien sprechen wir denn hier?Also BDSM steht ja für viele verschiedene Dinge: Fesselspiele, Bestrafungen, Dominanz und Unterwerfung oder Sadomaso. Mein Ding ist am ehesten das Fesseln.

Wie muss man sich das vorstellen?Du raubst jemanden die Bewegungsfreiheit. Du fesselt eine Person entweder ganz klassisch mit Seilen an ein Bett, schnürst den …

Artikel lesen
Link zum Artikel