Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: watson / shutterstock

Emma Amour

«Ich date jemanden, der politisch eher rechts ist – ich überhaupt nicht...»



Hallo liebste Emma

Ich date seit einigen Monaten einen Mann, wobei es immer ernster wird zwischen uns. Was ich anfangs in meiner Verliebtheit grosszügig ignoriert habe, wird zunehmend zu einem Problem: unsere verschiedenen politischen Ansichten.

Während es mich auf die linke Seite verschlägt, sieht er sich als Anhänger von rechts. Von ihm kamen anfangs immer wieder primitive Sprüche, welche ich nicht hören mochte und ihm dies auch mitteilte.

Er meidet nun Gespräche über Politik in unserer Beziehung. Er relativiert seine rechten Sprüche und seine rechte Einstellung oft, auch weil er mich nicht verlieren möchte.

Jedoch denke ich, spricht er mit seiner Familie anders über politische Themen als mit mir; ich habe das Gefühl, weil er mich so mag, versteckt er seine wahren Ansichten. Und zuhause lässt er wieder seine primitiven Sprüche fallen.

Weisst du, was ich meine? Bin ich zu hart und soll ich mehr Nachsicht walten lassen? Oder wird es auf Dauer schwierig mit uns?

Deine Mia

Liebe Mia,

herzlichen Dank für deine sehr spannende Frage, die beim Lesen viele Gefühle in mir weckte. Grundsätzlich würde ich sagen, dass die politische Gesinnung kein Killerkriterium für die Liebe sein sollte.

Wenn ich mir dann aber vorstelle, dass mein Freund rechts positioniert wäre, finde ich es, ehrlich gesagt, auch schwierig. Weil es so so so so weit weg von mir ist. Und weil ich, bei aller Toleranz, in Sachen Rassismus eine Null-Toleranz-Grenze habe.

Was natürlich nicht heissen muss, dass dein Freund ein Rassist ist, weil er sich selbst als Anhänger von rechts sieht. Das ist lediglich meine Erfahrung, die gezeigt hat, dass die von dir erwähnten «rechten, primitiven Sprüche» oft in diese Kerbe einschlagen.*

In eurem Fall scheint es allerdings so, als hättet ihr einen Weg gefunden, mit euren gegensätzlichen politischen Ansichten umzugehen. Ihr ignoriert das Thema einfach. Wenn das so für euch beide auf Dauer stimmt und ihr die politischen Themen aus eurer Beziehung verbannen könnt, dann bin ich guter Dinge, dass das mit euch beiden funktionieren kann.

Vor allem dann, wenn der Rest zwischen euch stimmt.

Sollte das der Fall sein, würde ich der Sache wahrscheinlich eine Chance geben wollen. Ich habe aber absolut und allergrösstes Verständnis dafür, wenn es dir zu viel wird und du an deine Grenzen stösst.

Oder das Konzept des Unter-den-Teppich-Kehrens auf Dauer doch nicht aufgeht.

Am wichtigsten finde ich es, dass ihr das Thema trotz allem nicht komplett totschweigt. Sag ihm, was es mit dir macht, wenn er rechte Sprüche reisst. Und hör dir unbedingt an, wie es ihm geht, wenn du von deinen Ansichten redest. Und dann, wenn die Karten auf dem Tisch liegen, könnt ihr euch überlegen, ob und wie ihr Politik und Liebe unter einen Hut bringt, ohne dass ihr einfach nicht darüber redet und so tut, als sei nichts.

Ich glaube sehr daran, dass sich reden am Ende immer mehr auszahlt als schweigen!

Ich wünsche euch von ganzem Herzen, dass eure Liebe all das schafft.

*In der ersten Version dieses Artikels war dieser Absatz nicht drin. Er wurde nachgetragen, um Missverständnisse zu vermeiden.

Deine

Bild

Und was würdest du Mia antworten?

Bitte beachtet die Kommentarregeln!

Wie's aussieht, haben einige User unsere Kommentarregeln vergessen. Daher hier kurz nochmal: Wer komplett am Thema vorbeischreibt («Ich weiss, hat jetzt nichts mit der Story zu tun, aber ...»), beleidigt (nein, es ist keine «konstruktive Kritik», wenn du alles als *ç&%/& bezeichnest), oder seine Kommentare anfängt mit «Ihr werdet meinen Kommentar ja eh wie immer löschen, ...», muss sich nicht wundern, wenn diese «ja eh gelöscht» werden.

Genauer nachzulesen hier >>

Es dankt: die Redaktion

Sieg Fail: So doof sind Nazis

Mit Liebe und Humor gegen Nazi-Schmierereien

Video: srf/Roberto Krone

Emma Amour ist ...

… Stadtmensch, momentan in einer Beziehung, Mitte 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge: Du wirst mit deinen Fragen anonym bleiben – so wie auch Emma. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.

Bild

Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe. bild: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

356
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
356Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stambuoch 28.04.2020 14:57
    Highlight Highlight Meine Freundin bezeichnet sich als Links, ich als Liberal und beides geht sehr gut, Man muss halt nur aus seiner Bubble rauskommen wollen.

    Ja und dann gibt es halt Diskussionen, so what? Wäre ja langweilig, wenn man immer der selben Meinung ist.

    Wir haben beide damit gelernt zu leben, dass der andere halt politisch woanders zu Hause ist. Sie wählt und stimmt links, ich liberal und gut ist.

    Aber auch Emma fällt auf die falsche These ein, dass wenn jemand sehr konservativ oder rechtskonservativ ist, gleich ein Rassist sei. Rassismus ist wieder eine andere (schlimme) Sache.
  • Herr J. 28.04.2020 13:29
    Highlight Highlight Ich habs geschafft, meine Frau von grün-links zu solidbürgerlich zu bringen, ganz ohne Zwang im übrigen, nur mit der Kraft des besseren Arguments. Im Gegenzug habe ich von ihr in vielen anderen Lebensbereichen sehr viel lernen können.
    Ist doch spannend, wenn man nicht überall gleicher Meinung ist und andere Haltungen aufeinandertreffen, stete Bestätigung des eigenen Weltbilds macht geistig träge und tendenziell intolerant.
  • Pidemitspinat 28.04.2020 11:12
    Highlight Highlight Wer hätte gedacht, dass unter einer Sexkolumne mal eine so hitzige politische Debatte entbrennt.

    Danke Emma!
  • Sternschnuppe13 27.04.2020 22:21
    Highlight Highlight Es geht nicht darum Wer von euch die richtige politische Einstellung hat. Es geht nur darum die Meinung des Gegenübers zu respektieren. Sei anderer Meinung aber Werte meine Meinung nicht ab. Sondern argumentiere sachlich dagegen. ,, Blöde Sprüche‘‘ was auch immer deren Inhalt ist, hat wenig mit Respekt zu tun.
    Vielleicht liebe Mia weis er auch nicht, was seine Aussagen auf der emotionalen Ebene mit dir machen.
    Ignoriere das Thema nicht, es wird immer wieder aufs Tapet kommen und wenn ihr es nicht auf die Reihe bekommt, sachlich darüber zu sprechen, dann wird es sehr schwierig.
    Viel Glück
  • Hummingbird 27.04.2020 21:55
    Highlight Highlight Ich hätte auch Mühe mit primitiven Sprüchen, egal ob links oder rechts. Für mich sind gegenseitiger Respekt, Nächstenliebe, Wohlwollen und Solidarität sehr wichtige Werte. Noch wichtiger ist mir das tatsächliche Verhalten im Alltag. Wie begegnet mein Freund Mitmenschen? Wie redet er über sie in ihrer Abwesenheit? Wie behandelt er mich? Ist Dein Freund bereit, seine Sprüche zu hinterfragen? Denkt er wirklich so, wie es anhand der Sprüche tönt?
  • Platon 27.04.2020 20:43
    Highlight Highlight Da gibts nur einen Weg. Beide füllen Smartvote aus (ja, die lange Version) und dann tauscht ihr eure Antworten aus. Differenzen diskutiert ihr alle aus, bis ihr euch von Finanzen über Migration bis Gender gefunden habt bzw. die gegenseitigen Positionen immerhin nachvollziehen und damit leben könnt. Frei nach dem Motto, reden ist immer noch am besten, oder Emma?
    Und von nun an schaut ihr jeden Abend ARENA!
  • seeland76 27.04.2020 20:16
    Highlight Highlight Wie steht's mit eurem Alter? Vielleicht ändert ihr eure Einstellung noch. Als jugendlicher ist man sowieso ein bischen extremer, ob links oder rechts. Wichtig ist dass man tolerant ist.
    • Aurel Stumpenhagen 28.04.2020 15:46
      Highlight Highlight außer rechten gegenüber!!!
  • Spooky 27.04.2020 19:26
    Highlight Highlight @Mia

    Das ist doch ideal. So könnt ihr beide über die Mitteparteien herziehen. Problem gelöst!
  • NewYorker 27.04.2020 19:09
    Highlight Highlight Korrekt, rechtsgerichtet ist nicht gleich rassistisch, aber wenn sie von primitiven Sprüchen am Familientisch spricht... Grundsätzlich heissts ja, dass Rassismus auf Nichtwissen basiert. Nun Mia, das ist deine Chance, den nichtwissenden Herrn aufzuklären 😉 Da er dir gegenüber genügend Empathie zu zeigen scheint, besteht sicher eine Chance zur Bekehrung. Blitze welcome ⚡️
  • Prometheuspur 27.04.2020 19:07
    Highlight Highlight Die Diskrepanzen sind zu üppig..

    Ist doch logisch 🙂
    Benutzer Bild
  • Quo Vadis 27.04.2020 18:46
    Highlight Highlight Wir sollten uns Mühe geben andere nicht zu verletzen... Noch mehr Mühe jedoch sollten wir uns geben nicht wegen jedem Bullshit verletzt zu sein!
  • insert_brain_here 27.04.2020 18:14
    Highlight Highlight Wenn Emma die Aussage "primitive Sprüche" von einem "Anhänger von rechts" (vermutlich geht es nicht um einen Seitenwagen) mit Rassismus assoziiert geht gleich das grosse Gejaule der vermeintlich Getroffenen los. Mit welchem Stichwort würdet ihr denn "primitive rechte Sprüche" lieber im Zusammenhang sehen?
    Auch spannend wäre die Frage was ein primitiver linker Spruch ist. "ACAB" oder "Eigentum ist Diebstahl" vielleicht?
  • Still N.1.D.1. 27.04.2020 17:59
    Highlight Highlight Das erste politische Weltbild nimmt man von zu Hause mit, ist man dann noch in einem Verein oder Club engagiert, verfestigt sich dies oft. Es braucht Zeit, das eigene Nest und vielleicht mal den Blick über den Tellerrand bei einer Reise um sich sein eigenes Bild der Welt zu machen.

    Dumme Sprüche und schnelle Autos, gehören leider auch in diese Phase. Ich war handwerklich so unbegabt, dass mein Töffli nach dem frisieren langsamer fuhr und als Stotterer kann man keine coolen Sprüche von sich lassen. Ich habe das mit einer Münzrolle im Hosensack weggemacht. Babyarm nannten sich mich….

  • Dani B. 27.04.2020 17:56
    Highlight Highlight Ich persönlich vertrete, nein, glaube an die Demokrate.
    Auch wenn die "Rechte" nie etwas zur sozialen Sicherheit beigetragen haben (Sozialer Friede, IV/AHV, Frauenstimmrecht etc...) sollen in der Demokratie auch die Wirtschaftsbonzen mitreden dürfen.
    • Kian.IBenutzMeldeAlsSuperblitzer 28.04.2020 12:51
      Highlight Highlight Alle sollen mitreden dürfen. Die Stimmen sollten aber nicht künstlich mit einem haufen Werbung, Propaganda und Lobbyismus so verstärkt werden, dass sie ein tausendfaches an Einfluss hat.
  • Nocciolo 27.04.2020 17:51
    Highlight Highlight Wenn es um eine längerfristige Beziehung geht, würde ich mit ihm über eure Zukunftspläne sprechen. Will er mal Kinder? Willst du? Wie soll dann euer Familien eben aussehen? Wie die Rollenverteilung? Spätestens dann solltest du wissen, ob das etwas wird. Falls das nicht passt und du dich trotzdem darauf einlässt, bist du später selberschuld, wenn du in einer Rollenfalle gefangen bist.
  • Gawayn 27.04.2020 17:36
    Highlight Highlight Sorry aber politisch rechts muss nichts mit Rassismus zu tun haben!

    Ich würde mich interessieren, habt ihr schon konkret euch mal über eure diversen Ansichten unterhalten?
    Da können spannende Gespräche entstehen.

    Man muss nicht in allem der selben Meinung sein um sich für immer zu lieben.
    Aber man sollte auf den Anderen hören können.
    Rechts und links können weit auseinander klaffen. Ein Vollgas SVPler, mit einer tief Grünen, da wirds schwer.
    Aber Rechter etwas liberal mit einer Grünen, die auch Andere sieht?
    Klar warum nicht?
    • Kian.IBenutzMeldeAlsSuperblitzer 28.04.2020 12:53
      Highlight Highlight "dumme Sprüche" von Rechts sind meist entweder rassistische oder frauenfeindliche Aussagen.

      Ich denke nicht, dass Rechts = Rassist gemeint war.
  • Chey123 27.04.2020 17:30
    Highlight Highlight Ignorieren geht gar nicht, meiner Meinung nach. Habe es in einer Beziehung betreffs Familienplanung erlebt, er machte mir einen Antrag, wir suchten uns eine grössere Wohnung, kauften einen Minivan.... dann passierte lange nichts, habe ab und an das Gespräch gesucht, er meinte immer er wolle Familie, obwohl ich ihm sagte das ich nicht um jeden Preis Heiraten/Kinder haben muss...
    Naja, nach der Trennung hat er mir dann mal gesagt das er sich nie sicher war das er Kinder haben möchte... hat mich sehr enttäuscht zu erfahren und hatte lange Mühe anderen zu vertrauen...
  • UriStier 27.04.2020 17:25
    Highlight Highlight Sei doch froh das du jemandem zum Daten hast.
    Ich wäre froh wieder mal ne Frau kennen zu lernen.

    So lange er seine politische Gesinnung nicht versucht dir aufzuzwingen, würde ich sagen es ist ok, aber sollte er dermaßen Rechts sein das er alles angepöbelt was nicht von hier stammt, Finger weg.
  • cheesy_ 27.04.2020 16:51
    Highlight Highlight Also ehrlich: wenn man als links orientierter Mensch nur Linke daten will, eliminiert man einen Grossteil des Datingpools. Dass man als ultralinke Person niemanden ultra rechts daten kann, ist klar. Ich denke aber, dass die meisten irgendwo dazwischen liegen. In dem Fall muss man halt einfach etwas tolerant, offen und nicht verurteilend sein. Zudem muss man auch seinen eigenen Standpunkt kritisch hinterfragen können. Für einmal aus seiner Bubble auszutreten, kann jedoch meiner Meinung nach nur bereichernd sein.
  • aglaf 27.04.2020 16:41
    Highlight Highlight Sag mal, redet ihr eigentlich miteinander oder steigt ihr nur zusammen ins Bett? Man kann doch den Partner respektieren, wenn er eine andere politische Meinung hat? Diese "primitiven Sprüche" ... das suggeriert ja bereits eine Nulltoleranz und Abblocken. Rechts heisst nicht gleich Populismus à la Blocher, Mörgeli und Konsorte. Frag doch mal, was hinter den Sprüchen steckt und sei bereit für Diskussionen? Vielleicht kommt ihr euch dann ja respektvoll näher? Vorurteilbehaftet bringt's dich nicht weiter und wird zur Last. Die typische CH-Konkordanzdemokratie funktioniert auch in einer Beziehung.
  • Prometheuspur 27.04.2020 15:56
    Highlight Highlight Am Ende schreibt die Mia: "Weisst du, was ich meine?"

    Das weiss man gewiss schon zu interpretieren. Ich muss jedoch gestehen, mir ist etwas rätselhaft wie eine solche Beziehungssituation, wie sie denn auch zu lesen ist einigermassen gut und lieblich zu funzen hat. Insbesondere aber wie herzliches stimmiges Wohlfühldasein aufkommen, oder gar leidenschaftliche Liebesgefühle zu wachsen und gedeihen vermögen soll - (ausser womöglich eine unschöne, einseitige die nicht erwidert wird, werden kann). Nö, denke das kann's auf lange Sicht nicht wirklich sein!
    • d10 27.04.2020 16:15
      Highlight Highlight Seit wann ist politischer Konsens notwendig für echte Liebe?
    • Prometheuspur 27.04.2020 19:31
      Highlight Highlight Der ist nicht nötig.
      In hiesigem Fall ist die Situation jedoch schon so gegeben, dass dieser unvermeidlich ist und sein wird. Erzählt ja die Mia selber.. !
  • memebomber 27.04.2020 15:48
    Highlight Highlight Bei meiner Ex-Freundin und mir war es genau dasselbe. Wir waren beide politisch sehr interessiert jedoch auf komplett verschiedenen Seiten. Wir haben uns dann auch darauf geeinigt, das Thema sein zu lassen. Diese Lösung haben wir dann noch bei diversen anderen Themen angewendet und am Schluss hatten wir so viele Tabuthemen, dass wir kaum noch gesprochen haben.
    • Silent_Revolution 27.04.2020 18:35
      Highlight Highlight "Wir haben uns dann auch darauf geeinigt, das Thema sein zu lassen"

      Meinst du nicht, dass evtl genau das der Fehler war und es vielleicht oder gerade wegen den Differenzen sehr gut hätte harmonieren können.

      Für das gegenseitige Verständnis zweier grundverschiedener Haltungen gibt es sowieso nichts besseres als Liebe.

      Wo man sonst dazu tendiert in festgefahrenen Argumenten dem politischen Gegner gegenüber überlegen zu wirken und nur nie nachzugeben, hört man dem Partner endlich mal zu.

      So merkt man dann auch schnell, dass die eigene Meinung doch nicht das einzig Richtige ist.
    • memebomber 27.04.2020 22:21
      Highlight Highlight Das war mit Sicherheit einer der Gründe weshalb es nicht geklappt hat. Finde es im Nachhinein sehr wichtig, dass man über alles mit seinem Partner sprechen kann. Vielleicht hilft das ja Mia, sollte sie dies lesen.
  • Atavar 27.04.2020 15:36
    Highlight Highlight Politische Einstellung, nicht als Meinung, sondern als Weltanschauung ist - egal ob rechts oder links inspiriert - ungesund für jede Beziehung.

    Politische Einstellung als Weltanschauung ist quasi Ersatzreligion. Und da nehmen sich Mia und ihr Kerl nichts. So wird das vermutlich schwierig in Zukunft.

    Denkanstoss: Ich könnte nie sagen, dass ich eher "rechts", "links" oder "mitte" bin. Wie auch? Das ist an politischer Unmündigkeit nicht zu Überbieten.

    PS & Off-Topic: der Politik mangelt es an Kreativität. Überall.
  • Chrigi-B 27.04.2020 15:32
    Highlight Highlight Ach herzig wie die Anhänger der Toleranz rufenden Parteien selber aber keine Toleranz für andere Meinungen haben.

    Ich wünsche euch, von ganzem Herzen, folgendes:

    Verliebt euch in einen SVP'ler, a la Liebe auf den ersten Blick, Boom und dann seit ihr endlich mal gezwungen eure Bläschen zu verlassen.

    Bei gewissen Kommentare fürchte ich mich fast, dass die amerikanischen Verhältnisse auch in der Schweiz bald Tatsache sind. Entweder Team a oder b. Sogar unsere Politiker in Bern sind schlauer als einige Schreiberlinge hier:

    Die gehen nach der Arbeit eins heben -GEMEINSAM!
    • Okguet 27.04.2020 16:11
      Highlight Highlight Es ist halt schwierig, tolerant zu sein, wenn der andere Intolerant ist. Verstehst du was ich meine? Denn auch wenn ein Bürgerlicher (wie mein Vater) nicht rassistisch ist, hat er meist trotzdem lieber eine Schweizerin als Schwiegertochter, als einen albanischen Mann als Schwiegersohn. Da stösst man sich halt schon daran und heisst dies nicht gut.
    • TJ Müller 27.04.2020 17:40
      Highlight Highlight Ach Chrigi, Intoleranz muss man nicht Tolerieren und Rassismus ist keine Meinung. Aber das wirst du wohl nicht verstehen. Ich möchte aber auch betonen, dass nicht alle die sich als rechts sehen intolerant und Rassisten sind!
    • Chrigi-B 27.04.2020 20:11
      Highlight Highlight @Okguet

      Der albanischen Väter wünschen sich in der Regel eine albanische Schwiegertochter. Wenn sich ein schweizer Vater aber eine schweizerische Schwiegertochter wünscht gibts Probleme.

      Ich hatte diese Disskusion schon unzählige Male. Der "Ausländer" kann fadengerade raus disskreminieren, wenn ein Schweizer das gleiche macht, geht die Welt aber unter. Dann wird von linker Seite jeweils relativiert und auf den Glauben verwiesen.

      Ach wie ich diese Welt doch liebe....
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tschounsy 27.04.2020 15:30
    Highlight Highlight Ich bin da ganz anderer Meinung als Emma. Politische Gesinnung ist immer auch eine Wertefrage. Wenn Dir ein großes Herz wichtig ist (und damit meine ich Toleranz gerade für Menschen, die es weniger gut wie wir haben), dann kann man eigentlich mit niemandem zusammen sein, der rechts tickt. Auch eine neoliberale Einstellung bläst ins gleiche Horn, es hat also nicht bloss mit Rassismus zu tun. Wenn du also die typischen linken Werte teilst, dann Finger weg von dem Kerl.
    • cheesy_ 27.04.2020 22:26
      Highlight Highlight Hmm ich kenne viele Leute, die auf dem Wahlzettel sozial sind, aber im echten Leben weniger. Wahre Werte zeigen sich erst, wenn es darauf ankommt. Einen Wahlzettel ausfüllen ist einfach. Dafür braucht es kein "Herz”. Aber wie sieht es aus, wenn z.B. ein Angehöriger krank ist oder man ein behindertes Kind auf die Welt bringt? Ist man bereit eigene Ziele wegzulegen? Dasselbe gilt für Klimaschutz: wählt man die Grünen und lebt auch im Alltag bewusst nachhaltig oder gilt Konsum ohne Ende?
  • Zeit_Genosse 27.04.2020 15:25
    Highlight Highlight Eine politische Haltung zeigt wie man zu den unterschiedlichen Lebensthemen steht. Ist die Spreizung sehr gross, wird es schwierig und macht beim Zusammenleben eigentlich nicht viel Freude. Die Schreiberin erläutert da das Aushalten von primitiven Sprüchen. Haltungen sind tief verwurzelt und sind nicht Verhaltensweisen die man grundlegend ablegt. Also wird das immer wieder ein Thema sein, auch im Freundeskreis, der ja meist die Lebenshaltung spiegelt. Es kommt auf den Graben und die Brücken an. Ich schätze kurze Wege in der Partnerschaft, kreuze aber sonst gerne mal politische Klingen.
  • blueberry muffin 27.04.2020 15:20
    Highlight Highlight Naja, solange sie nur "hinterm Herd" bleiben will und jedes Familienfest besoffen ist, klappt das ja vielleicht.

    Denke aber nicht, dass man eine Beziehung führen kann ohne über wichtige Themen zu reden. Politik geht auch in Wirtschaftliche und Gesellschaftliche Bereiche rein.

    Klar, kann funktionieren wenn man rauen Umgang aushällt und auch über Politik streiten kann ohne gleich ausseinander zu brechen. Aber ignorieren funktioniert nie.
  • Dr no 27.04.2020 15:19
    Highlight Highlight wenigstens gibt das nächste Woche Gelegenheit für einen Artikel von ihrem Freund im Stil von: "Ich liebe meine Freundin, aber ihr naives Denken und ihr rosarotes, verklärtes Weltbild nervt mich, denkst du das wir längerfristig eine gemeinsame Zukunft haben ?"
  • Andreas Karz 27.04.2020 15:19
    Highlight Highlight Das wahre Problem heute :-(
    Benutzer Bild
    • wieso? 27.04.2020 15:39
      Highlight Highlight so true!
    • Things will be different when I take over the worl 27.04.2020 15:52
      Highlight Highlight Uiii die Rechten weinen, weil Linke nicht der gleichen Meinung sind. Kratzt es dich irgendwie, wenn eine linke Frau keinen rechten Mann haben will? Oder wieso dieses Bild. Ich finde es so süss, wie Rechte sich immer beklagen, dass sie nicht mehr alles sagen dürfen. Dabei könnt ihr hier frei eure Meinung kundtun. Aber lebe damit, dass z.B. ich es auch tue. Und mir käme nie ein Rechter ins Bett.
    • wieso? 27.04.2020 16:00
      Highlight Highlight @things will be different

      so NOT true
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ichweissmeinennamennichtmehr 27.04.2020 14:57
    Highlight Highlight Wird nicht funktionieren! Sorry!
    Jeder hat seine Meinungen, Ansichten und jeder hat das Recht es auch diese zu äussern. Früher oder später wird er oder du es auch machen.
    Ich persönlich könnte nicht mit jemandem zusammen sein der nicht mein grundwerte teilt.
  • Raber 27.04.2020 14:54
    Highlight Highlight Interessanterweise gibt es in den USA mehr verheiratete Paare die interracial sind. Als dass sich Demokraten mit Republikaner verheiraten. Nein eine Rechte Gesinnung kann man sicher nicht mit Rassismus gleichsetzten. Aber mit Egoismus schon eher. Meine Nation, mein Geld, mein Eigentum etc. sehr erschreckend finde ich auch, dass Moral kein Kriterium mehr ist für Rechts Wähler. Da werden klar rassistische, sexistische und korrupte Typen gewählt, solange sie das Volk vom "Kommunismus" bewahren können. War früher nicht so, Kohl musste gehen wegen einer Schwarzgeldaffäre.
    • Nerd077 27.04.2020 15:35
      Highlight Highlight "Da werden klar rassistische, sexistische und korrupte Typen gewählt" - und warum ist das so? Weil die Parteien und Vertreter der Mitte keine Plattform mehr haben in den Medien. Das Problem ist doch in den Medien wird (egal ob Rechts oder Links) nur über Hardliner berichtet. Nur interessierte setzten sich mit Politik wirklich auseinander. Die breite Masse wird von den Medien "berieselt" und bildet sich so ihre Meinung. Glarner ist auch nicht der Inbegriff des SVP Parteiprogramms. So z.B. Glarner und Funiciello. Beide für mich persönlich unwählbar.
    • Nerd077 27.04.2020 15:43
      Highlight Highlight Und bevor mich jetzt Leute davon überzeugen wollen wie gut Funiciello ist: Eine Politikerin, die Kapital höher besteuern will (was ich grundsätzlich gut finde) und dies mit dem Spruch "Geld arbeitet nicht - wir schon" bewirbt, kurz darauf an einem Wochentag vor Martullo-Blochers Villa demonstriert (obwohl diese nicht zuhause ist), kurz darauf in Bern ohne Bewilligung demonstriert und von der Polizei weggewiesen wird und darauf mit hunderten Demo-Anträgen bei der Polizei Bern reagiert, ist weit weg von der Realität, nicht selbst reflektierend und somit unwählbar.
    • Quo Vadis 27.04.2020 18:43
      Highlight Highlight @Raber: "Meine Nation, mein Geld, mein Eigentum etc."

      Haben Sie das nicht gerade auf MEINEM Cell oder Laptop getippt?
    Weitere Antworten anzeigen
  • -thomi- 27.04.2020 14:52
    Highlight Highlight Ich (gem. Smartvote mitte rechts) habe viele gute Freunde (Männer wie Frauen), die politisch links sind. Wir haben spannende Diskussionen. Ich fände das auch in einer Beziehung spannend. Aber dafür muss man bereit sein, auf den Anderen einzugehen und vielleicht ändert man ja zu div. Themen mal seine Meinung (ging mir so). Finde ich extrem bereichernd. Wenn das aber nur stressig ist, und hier offenbar auch nicht authentisch, wäre es wohl auch für mich schwierig. Primitive Sprüche wären auch für mich ein no-go.
  • JaneSodaBorderless 27.04.2020 14:51
    Highlight Highlight Nie und nimmer möchte ich mit einem Menschen mit menschenverachtenden Gedankengut befreundet, geschweige denn zusammen sein! Ich könnte mich gar nicht in ihn verlieben - Persönlichkeit und damit verbundene Werte und Lebenseinstellungen sind mir zu wichtig. Und never ever würde ich meine Ideale verraten.
    Ich mag auch keine Verbindung eingehen, in der es Tabu-Themen gibt. Mit einer/einem PartnerIn mag ich gerne alles besprechen und teilen, verstehen und verstanden werden, ohne Kompromisse eingehen zu müssen.
    • Andreas Karz 27.04.2020 15:21
      Highlight Highlight @Jane -- und da fängt das Problem an: alles was nicht deine Meinung ist, ist für dich tabu. Wie willst du da überhaupt irgendwo eine vernünftige Diskussion führen?
    • JaneSodaBorderless 27.04.2020 15:47
      Highlight Highlight Ab einen gewissen Punkt gibt es nix mehr zu diskutieren ;-)
      JedeR kann denken was er/sie will. Wir können auch gerne diskutieren, wobei ich bei menschenverachtender Haltung schnell das Interesse an einer Diskussion verlier. Ne Freundschaft und Beziehung schliesse ich aus. Das ist weit mehr wie eine politische Auseinandersetzung ;-)
    • Tschounsy 27.04.2020 15:57
      Highlight Highlight @Andreas Karz: Sie haben den Punkt von Jane eben genau nicht verstanden. Sie spricht nicht von Meinungen, sondern von Werte und Lebenseinstellungen und die lassen sich nun mal nicht "besprechen", die sind in der Regel gemacht und lassen sich auch nicht ändern. Bei Freunden funktioniert es eher noch, ja. Ich habe auch ein paar "FDP-Freunde", die gerne Audi TT fahren. Aber in die verliebe ich mich ja auch nicht und muss meine Kinder gemeinsam erziehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • homo sapiens melior 27.04.2020 14:46
    Highlight Highlight Eine Affäre ist machbar bei gegensätzlichen politischen Ansichten. Eine langfristige Beziehung nicht. Absolut nicht! Soziologische Studien haben immer wieder gezeigt, dass der wichtigste Faktor einer glücklichen langen Beziehung das gemeinsame Weltbild ist. Politik ist ein Teil des Weltbildes. Hobbys, Geschmack und alles andere kann verschieden sein, da kann man sich arrangieren. Aber wenn das Weltbild nicht passt, wohnt im Anfang schon das Ende. Garantiert! Und eine Scheidung bei unterschiedlichen Weltbildern gehört zum Übelsten was, es gibt. Fragt die Gerichte!
  • Tikvaw 27.04.2020 14:45
    Highlight Highlight Diese Frage habe ich mir auch schon gestellt und bin zur Antwort gekommen: Nein, ich möchte leider nicht mit jemanden zusammenleben der Sozialhilfen kürzen will, Arbeitnehmer-, Mieter- oder Umweltschutz lockern oder aufheben möchte. Der es ok findet, wenn Schwache überfahren oder "geopfert" werden, z.B. in einem libertären Staat oder allgemein Sozialdarwinismus predigt. Der die Todesstrafe befürwortet usw.
    Rassismus etc. geht sowieso nicht.

    Ich glaube, dass das alles Symptome von grundsätzlichen Charakter-Einstellungen sind, also etwas was den Mensch definiert, nicht einfach nur "Politik"
    • ChillDaHood 27.04.2020 15:42
      Highlight Highlight In meiner politischen Meinung gehe ich davon aus, dass andere Leute aufgrund anderer Voraussetzungen, Maximen, Schwerpunktlegung und Erfahrungen nicht mit mir übereinstimmen könnten. Um es überspitzt zu formulieren: Ich finde, anderer Politik Charakterschwäche zu unterstellen brandgefährlich (richtig Denken von oben befohlen?) und eine denkbar schlechte Voraussetzung für einen demokratischen Prozess. Ich gehe in jede politische Diskussion, bereit meine Meinung zu ändern, wenn der andere mich überzeugen kann.
    • Tikvaw 27.04.2020 16:29
      Highlight Highlight Ich will anderen Menschen ihre Politik oder ihre Parteien nicht verbieten. Von meiner Seite her ist der demokratische Prozess nicht bedroht und ich muss mich halt jeweils unterordnen.

      Im Alltag oder bei der Arbeit treffe ich konstant Menschen, die nicht meiner politischen Ansicht sind und ich verhalte mich anständig ihnen gegenüber und höre mir auch jeweils ihre Argumente an (obwohl eigentlich alle möglichen Argumente ja schon bekannt sind).

      Dass diese Leute eine Schwäche haben, habe ich nicht wirklich behauptet sondern nur, dass der Charakter die politische Einstellung prägt.
  • Swen Goldpreis 27.04.2020 14:44
    Highlight Highlight Rechte sind gut im Bett, aber ein vernünftiges Gespräch kann man mit ihnen nicht führen. Daher Klebstreifen über den Mund und Spass haben, so lange der Klebstoff hält. :)

  • lilie 27.04.2020 14:34
    Highlight Highlight Ich sehe einige Abstufungen, die es zu unterscheiden gilt:

    1. die Ansichten zu politischen Themen
    2. "Sprüche klopfen"
    3. das konkrete Verhalten verschiedenen Menschen gegenüber

    1. Wenn man das Thema Politik weglässt, kann es einem ja eurscht sein, wo der Partner sein Kreuzchen macht.

    2. Diesen Punkt beobachte oft bei Männern, die in ihrem Umfeld mit bestimmten Sprüchen gut ankommen, die ich aber gar nicht witzig finde. Oft widerspiegeln aber diese Sprüche gar nicht wirklich ihre Meinung.

    3. Für mich der wichtigste Punkt. Reden und handeln ist nicht das Gleiche.
    • ChillDaHood 27.04.2020 15:37
      Highlight Highlight Für mich ein sehr wichtiger Punkt ist allerdings auch, dass ich nicht mit jemandem zusammenleben will, der seine eigene Meinung verheimlicht und anderen nach dem Mund redet - dessen eigene Meinung so vor Widesprüchen strotzt, dass sie nach 3 Sätzen Diskussion schon logisch widerlegt werden kann und dessen Denke - Sprache und Handeln nicht übereinstimmen. Da würde ich an Ehrlichkeit, Charakter und Loyalität zweifeln. Das sind für mich Grundpfeiler einer Beziehung. Völlig unabhängig, ob links-rechts Meinung.
    • lilie 27.04.2020 17:20
      Highlight Highlight @ChillDaHood: Wenn ein Mann sich für mich verbiegt, finde ich das auch nicht gut.

      Aber ich habe eigentlich den guten Mann eher im Verdacht, einen "Fall #2" zu sein - er ist sich zwar gewohnt, in seiner Familie irgendwelche Sprüche zu klopfen, aber ich frage mich, obs mal eine ernsthafte Diskussion darüber gab, was eigentlich seine wahren Ansichten sind.

      Dumme Sprüche sind noch keine Meinung.
  • sturzendiego 27.04.2020 14:28
    Highlight Highlight Was mir beim Lesen gerade durch den Kopf geht: "Der Linke ist nur tolerant, solange du seine Meinung teilst."

    Denn nicht jeder, der sich dem rechten Spektrum zugehörig fühlt, ist ein Rassist und primitiv. Dann ist er einfach ein primitiver Rassist. Und Rassismus ist dumm, darüber muss man eigentlich nicht diskutieren.

    Aber offenbar scheint "differenziertes Denken" für Mia kein Thema zu sein. Am besten die Finger von dem Typen lassen.

  • Baguette 27.04.2020 14:15
    Highlight Highlight Man muss politisch nicht gleich ticken, aber primitive Sprüche gehen gar nicht, und zwar von ganz links bis ganz rechts! Solche Sprüche deuten auf ein mangelndes Denkvermögen hin, und das hat einen grossen Einfluss auf eine Beziehung. Denn früher oder später kommt es zu Meinungveschiedenheiten, die ausdiskutiert werden müssen. Dies mit jemandem tun zu müssen, der plakativ denkt, wird eine Nervenprobe und kaum von konstruktiven Ergebnissen gekrönt sein.
  • Madison Pierce 27.04.2020 14:10
    Highlight Highlight Ich habe mir meine Frau nicht nach ihrer politischen Einstellung ausgesucht. Meiner Meinung nach sind unterschiedliche Einstellungen und sich daraus ergebende Diskussionen sogar förderlich.

    Kommt aber natürlich darauf an, wie extrem der Partner ist. Es wäre schwierig, mit jemandem zusammen zu sein, der Ausländer hasst oder den Privatbesitz abschaffen will.

    Primitive Sprüche gehen aber gar nicht, denn die zeugen von mangelndem Respekt seinem Partner gegenüber.
  • TanookiStormtrooper 27.04.2020 14:09
    Highlight Highlight Bei primitiven Sprüchen hört es bei mir auf. Ist mir schlicht zu doof, mich mit solchen Idioten zu umgeben.
    Andersrum hätte ich auch keine Lust, mich dauernd vor meiner Freundin zu verstellen. Auf Dauer zu anstrengend und irgendwann geht es sowieso nicht mehr. Ist für mich nur eine Frage der Zeit, bis das nicht mehr geht. Ob beide ihre Lebenszeit mit einer solchen Beziehung verschwenden wollen müssen sie am Ende aber selber wissen. 🤷‍♂️
  • Freedom Fighter 27.04.2020 14:08
    Highlight Highlight Ich kann Emmas Antwort nicht nachvollziehen.
    Ob er seine primitiven Sprüche aus politischen oder aus anderen Gründen loslässt, spielt doch keine Rolle. So einer offenbart einfach einen miesen Charakter und Empathielosigkeit.
    Tu dir selbst einen Gefallen, leg die rosa Brille ab und schiess ihn in den Wind. Der soll erst mal erwachsen werden und Anstand üben. Primitive Sprüche sind etwas für Dumme und Kindsköpfe.
  • tagomago 27.04.2020 13:58
    Highlight Highlight Ich bin Anarchosyndikalist. Kein Wunder mag meine Frau mich nicht :(
  • uhl 27.04.2020 13:57
    Highlight Highlight Leider "taugt" das vorliegende Material in Form von einer Seite der Medaille nicht, um diese Frage zu beantworten. Wir wissen nicht, was "primitiv" in dieser Hinsicht bedeutet. Dass Mias Freund derjenige ist, der nicht mehr über Politik spricht, muss nicht heissen, dass er sich "falsch" oder "ertappt" fühlt. Vielleicht hat er sogar dieselben Gedanken und denkt, dass seine Meinung einfach nicht ernstgenommen und respektiert wird.
    Was hingegen auch mit der neuen Anmerkung schon recht billig ist: "primitiv" einfach mit Rassismus und "rechts" gleichzusetzen.
  • ☆ze☆be☆ 27.04.2020 13:51
    Highlight Highlight Stört es dich grundsätzlich das er rechts ist oder nur seine Sprüche?
    Wenn es nur die Sprüche sind und er diese in deiner Gegenwart unterlässt sehe ich kein Problem.
    Das Thema Politik totschweigen hingegen finde ich auf Dauer keine Lösung. Man kann ja trotz unterschiedlicher Ansichten gemeinsam diskutieren und andere Meinungen akzeptieren ohne sich verstellen zu müssen.
  • kliby 27.04.2020 13:50
    Highlight Highlight Manche finden "rechte Sprüche" primitiv, andere finden "linke Sprüche" primitiv und verletzend.

    Ein solcher linker Spruch der primitiv und verletzend ist, dass man jemanden mit rechter oder konservativer Gesinnung als Rassist darstellt.

    Etwas mehr Toleranz für andere Meinungen, pls.

    • ConcernedCitizen 27.04.2020 16:50
      Highlight Highlight Verletzend sind zum Beispiel auch Sprüche über alte weisse Männer, oder „Boomer“. (obwohl ich kein Boomer bin)
  • Henzo 27.04.2020 13:39
    Highlight Highlight Ich habe einige Kollegen aus meiner Schulzeit die rechts sind und früher auch eine ausländerfeindliche Einstellung hatten (nur ihre Kollegen/innen waren solche von den guten Ausländer...der Rest war böse. Wir kennen das alle). Mit dieser Einstellung konnte ich mich nie anfreunden und wir hatten immer wieder heftige Diskussionen. Nichts desto Trotz haben wir uns gegenseitig respektiert und gewusst, dass wir viel mehr sind als unsere politische Einstellung und wir nicht nur für die Politik leben.So lange man genug andere nenner hat und das politische nicht der Kern ist,geht das. Sonst schwierig.
    • Henzo 27.04.2020 16:41
      Highlight Highlight Ob das für eine Beziehung geht oder nicht, muss jeder für sich wissen.
      Wie so oft im Leben gibt es hier kein schwarz/weiss, richtig/falsch.

      Was passiert, wenn du einen Partner mit stark linker Ideologie hast und ihr ein Kind bekommt. Das Kind geht zur Schule und durch Freunde und vielleicht auch Internet bekommt es eine rechte Gesinnung? Wird es dich nerven? Ganz bestimmt! Wirst du dein Kind trotzdem Lieben? Da bin ich mir sicher. Denn du wirst nicht nur die Politik im Kopf haben, wenn du dein Kind siehst. (Die politische Einstellung kann oftmals stark von derer der Eltern abweichen)
  • Lienhard 27.04.2020 13:39
    Highlight Highlight Liebe Mia
    ich verstehe Dich sehr, sehr gut. Auch ich bin ein Linker und kann Hassreden nicht ausstehen. Ich habe zwei Jahre in Griechenland gelebt. Dort habe ich viele Paare kennengelernt, wo sie links und er rechts war, oder umgekehrt. Doch nie war es so gehässigt, wie ich das hier erlebe. Nehmt Rücksicht aufeinander, dann klappts auch mit der Liebe.
  • Nate Smith 27.04.2020 13:35
    Highlight Highlight Lauf Mia, lauf so schnell du kannst.
  • Lienhard 27.04.2020 13:12
    Highlight Highlight Liebe Mia
    Ich verstehe Dich sehr gut. Früher wäre eine abweichende politischer Meinung ein absolutes No-go gewesen (ich bin ein alter Linker). Dann habe ich in Griechenland gelebt und sah vile Paare, wo sie Komunistin ist und er ND (Neo Demokratia, die Rechten) oder umgekehrt. Bei Diskussion nahmen dann die beiden eine gegeteilige Stellung ein, aber die Gespräche waren nie gehässigt, so wie ich das aus der Schweiz kannte. So kann man gut miteinander leben, egal welche Gesinnung man hat.

    Gruss
    Lienhard
  • Unicron 27.04.2020 13:11
    Highlight Highlight Ein Partner welcher meine Grundwerte nicht teilt wäre für mich ein absolutes no go. Das macht zu viel der Persönlichkeit aus, das ist ein ganz grundlegender Teil.
    So wie ich es auch nicht verstehen kann wie es Atheisten gibt welche mit gläubigen Katholiken verheiratet sind, sowas kann man doch nicht einfach ein Leben lang ausblenden.
    Oder stellt euch vor euer Partner wäre ein Flatearther oder Anti-5G Aktivist.

    Ne, sofern es nicht etwas banales ist wir dass er neue Kampf Jets will und sie ist dagegen, ist das etwas was kaum auf Dauer funktionieren kann.
  • De-Saint-Ex 27.04.2020 13:09
    Highlight Highlight Wenn einer rechts eingestellt ist, ist er definitiv nicht automatisch ein Rassist. Wenn er aber primitive Sprüche von sich gibt, ist er‘s definitiv. Also Finger weg, denn diese primitiven Sprüche sind nicht Ausdruck einer politischen „Meinung“ sondern widerspiegeln seine Einstellung zu Mitmenschen, die sich früher oder später in Eurer Beziehung niederschlagen wird.
  • Kampfsalami 27.04.2020 13:07
    Highlight Highlight Es gibt keine Rassisten. Das sind Mythen. Wir könnten so ziemlich jeden SVP Politiker fragen er würde es verneinen. Glarner und Co. sicher keine Rassisten.
    Das primitive Stammtischgegröhle gibt es auch nicht.
  • mrgoku 27.04.2020 13:04
    Highlight Highlight wieso rechtsorientiert gleich rassist sein muss ist mir auch ein rätsel... und das als akut unpolitischer mensch, weil mir politik schlicht auf die nüsse geht.

    wieso man überhaupt über politik sein vokabular benutzten muss ist mir noch das grössere rätsel. ausser streit und auseinandersetzung bringts ja nichts grosses bei... wie man auch hier wieder schön lesen kann...
  • pun 27.04.2020 13:01
    Highlight Highlight Dass er seine rechte Gesinnung (in welcher Ausprägung auch immer) dir gegenüber relativiert ist eigentlich schonmal ein gutes Zeichen, weil der Zweifel ist der Beginn einer Veränderung.
    Wenn er mit hart rassistischen Sprüchen in der Familie und im Umfeld aufgewachsen sein sollte (Stadtkinder: Ihr habt ja keine Ahnung, was auf dem Land immernoch abgeht), dann braucht er vielleicht etwas länger, um auf der Welt anzukommen. Reisen und viele Begegnungen mit den Menschen hinter den erlernten Feindbildern helfen.
  • Akzent 27.04.2020 12:55
    Highlight Highlight Links und Rechts verträgt sich überhaupt nicht! Schon kurz nach Lechz kommt das grosse Ächz . Das ist so sicher wie da Amen in der Kirche. In welcher Beziehung wird ausschliesslich nonverbal kommuniziert. Wenn ich mir vorstelle, dass ich bei meinen Kumpels mit einer Rechtsdrehenden ankomme .....
  • Mietzekatze 27.04.2020 12:53
    Highlight Highlight Ich war mal in so einer Beziehung. Die politische Einstellung beschränkt sich nicht auf das Kreuz das man beim Wahl-/Stimmzettel macht. Sie geht bis tief ins Privat- und Alltagsleben. Ich dachte auch immer, ist doch easy... Geht doch auch ohne dass man in solchen Themen übereinstimmt. Für mich geht es aber nicht... Denn all unsere Ansichten waren einfach zu weit auseinander. Rolle in der Beziehung, Frauenstellung, Geld, Sozialleistungen, Wirtschaft, Klima, Migration, Homosexuelle.. Bei all diesen Themen nicht übereinzustimmen ist dann eben nicht mehr 'nur' links oder rechts...
  • IrmaFirma 27.04.2020 12:48
    Highlight Highlight Es ist für mich schwer zu sagen wie sehr es mich stören würde weil ich ja dann verliebt wäre.
    Bei mir ist es die Familie, drei Geschwister, Eltern, vermutlich alle Onkel und Tanten sind SVP-Wähler. Ich und mein Mann sind links. Es ist schwer. Bei jedem Treffen, bei jedem Telefonat, es ist ein Minenfeld. Ich kann auch nicht einfach schweigend ertragen wenn es wieder losgeht, deshalb häng auch ab und an Telefone einfach auf.
    Man muss bei einem "andersdenkenden" Partner mindestens mitdenken, dass dann auch sein Freundeskreis und vielleicht seine Familie auch eher in seine Richtung denken.
    • Unicron 27.04.2020 15:22
      Highlight Highlight Ich habe den Kontakt mir meiner Mutter wegen ihrer SVP Gesinnung auf ein Minimum reduziert, ich habe keine Lust mir immer anzuhören die Ausländer die Schweiz ausnutzen und wie arm wir Schweizer im eigenen Land sind.
      Ah ja, und sozialmissbrauch natürlich.
      Selber aber eine 50% IV Rente beziehen und dann für die Partei Stimmen welche das Sozialwesen am liebsten ganz abschaffen würde.
  • Lilamanta 27.04.2020 12:47
    Highlight Highlight Ganz klar: man legt sich nicht mit rechts der Mitte ins Bett. Das wäre eine unheilige Allianz.

    • skisandtrail 27.04.2020 15:31
      Highlight Highlight Ganz klar: man legt sich nicht mit links der Mitte ins Bett. Das wäre eine unheilige Allianz.


      🙄🙄🙄🙄
    • Unicron 27.04.2020 20:13
      Highlight Highlight @skisandtrail

      "Du bist doof!"
      "Nein, DU bist doof!"
      "Nein, DU bist doof!"
      "Nein, DU bist doof!"
      "Nein, DU bist doof!"
      "Nein, DU bist doof!"
      "Nein, DU bist doof!"
    • skisandtrail 27.04.2020 20:33
      Highlight Highlight Unicorn, Toleranz bis zum Ende der eigenen Meinung. Gratulation.

      Und, kennst du Sheldon?

      Ob links oder rechts, beides hat seine Richtigkeit oder Falschheit.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Passtso 27.04.2020 12:44
    Highlight Highlight Ich habe leider die Erfahrung gemacht, dass Paare, die zu stark unterschiedliche politische Ansichten haben, auf Dauer nicht kompatibel sind. Oft liegen grundlegende Werte dahinter, die sich früher oder später in den Alltag auswirken. Wenn du daher dem Ganzen eine Chance geben willst und dir eine Zukunft mit ihm aufbauen möchtest, rate ich dir genau diesen Werten auf den Grund zu gehen. Das Thema verdrängen bringt euch auf Dauer nicht weiter.
  • bebby 27.04.2020 12:42
    Highlight Highlight Politische Ansichten sind bekanntlich variabel. Nach meiner Erfahrung nähert man sich über die Jahrzehnte aneinander an und kreuzt sich z T sogar in der Mitte. Das habe ich in der Familie immer wieder erlebt. Hauptsache man bleibt tolerant gegenüber den Mitmenschen und ihren Meinungen.
  • kisimirö 27.04.2020 12:38
    Highlight Highlight Der Vorteil ist das bei vielen Abstimmungen auf den Urnengang verzichtet werden kann da sich die stimmen aufheben...
  • Mimimi_und_wow 27.04.2020 12:37
    Highlight Highlight Ich denke: bei der Anziehung, beim Kennenlernen gilt: Gegensätze ziehen sich an.

    Beim Zusammenleben gilt: Gleich und gleich gesellt sich gern.

  • Mimimi_und_wow 27.04.2020 12:33
    Highlight Highlight Aus meiner Erfahrung: Es wird nicht halten.
    Bei mir war es genau so. Ich links, er eher rechts. Er hat, nachdem ich gesagt hatte, dass ich diese Sprüche nicht mag, nie mehr, resp. selten was gesagt. Alles andere passte im Grossen und Ganzen. Wo passt es schon 100%? Wir haben geheiratet, ein Kind bekommen. Und wir merkten, dass unsere unterschiedl. Gesinnung an diesem Punkt nicht mehr ging. Die Werte klafften auseinander. Was gilt in der Erziehung und im Zusammenleben? Vorher konnte noch jeder sein Süppchen kochen, jetzt nicht mehr: wir waren jetzt Familie. Nach 4 Jahren dann die Scheidung.
  • el fuego 27.04.2020 12:29
    Highlight Highlight Die Tatsache ,dass Dein Lover weiss was Du für eine politische Einstellung hast und er trotzdem primitive Sprüche fallen lässt, zeugt nicht von grosser Empathie und Einfühlungsvermögen.Ich glaube,wenn die erste Verliebtheit gegangen ist, wird dass zum Prüfstein der Beziehung. Von mir aus kann man verschiedene Einstellungen mitbringen,sollte aber auch die Toleranz besitzen , den anderen mit seiner Einstellung leben zu lassen ohne wenn und aber!
  • benn 27.04.2020 12:18
    Highlight Highlight Sobald du kinder hast, wandern die meisten aus der mittelschicht eh richtung mitte evtl sogar mitte rechts, dann merkst du dass die linken träumereien mit der realität nichts zu tun haben und du als familie viel zahlst wenig bekommst und der ganze stützunterricht, subventionen für andere gewährt wird!
    • Unicron 28.04.2020 12:02
      Highlight Highlight @benn
      Und dann lieber die Rechten wählen welche die Unterstützungs lieber gleich ganz streichen würden?

      Die SVP Millionäre können ihre Kinder ja in Privatschulen schicken.
  • Things will be different when I take over the worl 27.04.2020 12:05
    Highlight Highlight Die Rechtspopulisten sollen mal etwas über ihre tollen rechtspopulistischen Werte hinschreiben. Lustig, wie sie als Beispiele sofort das Parteiprogramm der BDP oder FDP runterrattern. Rechtspopulismus hat aber nichts mit einer BDP zu tun - sondern mit einem Bolsonaro. "Nein wir sind nicht frauenfeindlich - sondern für einen schlanken Staat". Dafür muss man aber keine AfD, NPD, Pnos, Trump, Bolsonaro, und wie sie immer heissen, wählen.
    • Chrigi-B 27.04.2020 15:07
      Highlight Highlight Ihre Kommentare sind ja oberpeinlich heute.

      Die SVP, wie jede andere Partei, hat eine Internetseite wo alle Forderungen gelistet sind. Kannst das Parteiprogramm runterladen und lesen.

      Eventuell würde dann nicht soviel uninformiertes Geblubber von Ihnen die Kommentarspalte füllen.

      Wünsche einen schönen Tag.
    • Things will be different when I take over the worl 27.04.2020 15:55
      Highlight Highlight Chrigi-B Sie befürworten Trump und Bolsonaro. Ich könnte das bei einem Mann nicht akzeptieren. Was ist daran so schlimm. Ich finde deren Meinungen tief rassistisch, sexistisch und natürlich auch religiös verblendet.
    • Chrigi-B 27.04.2020 16:05
      Highlight Highlight Ich befürworte weder Tump noch Bolsonaro.

      Ich habe einfach meinen Verstand noch nicht verloren. Ausserdem kann ich Fakten und Emotionen trennen.

      Was einem Herr Löpfe und vielen anderen Journalisten sowie vielen "Linken" zum Beispiel nicht mehr gelingt, da die Allheilsbringering Queen Hillary eine Wahl verloren hat.

      Wenn einer der 2 Herren erneut verbalen Müll via Twitter verbreitet, renn ich nicht schreiend und Haare ausreissend in der Hütte rum.

      Diese 2 Gockel müsste man medial etwas an der längeren Leine halten und nicht über jeden Bullshit den sie rauslassen 5 Artikel verfassen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nik G. 27.04.2020 12:04
    Highlight Highlight Ich finde es ist durchaus möglich rechts und links in einer Partnerschaft zu haben, die Frage ist immer wie kann man miteinander diskutieren. Schlussendlich ist rechts nicht Rassismus und nicht blöde frauenfeindliche Sprüche usw. Wenn er aber immer auf einem solch tiefen Niveau Sprüche lausrässt die nicht mal Ironisch oder Sarkastisch sind würde ich mir sehr gut überlegen ob es die Mühe Wert ist. Klar Menschen ändern sich aber wenn die Familie schon sehr extrem ist wird es warscheindlich schwierig.
  • slick 27.04.2020 12:01
    Highlight Highlight Ich hab schon meine Mühe mit Freunden, die SVP wählen. Da gibt es regelmässig angeregte Diskussionen. Für eine Partnerin wäre dies definitiv ein Ausschlusskriterium. Ich erwarte sogar, dass meine Partnerin noch empathischer ist als ich (ist sie auch :)). Da habe ich ein kleines Defizit, welches ich mit LSD zu kurieren versuche.
  • Sommersprosse 27.04.2020 11:59
    Highlight Highlight Politisch rechts ist schon mehr als schwierig, aber „primitive Sprüche“ alias braune Sche*ße gehen überhaupt nicht. Das ist nicht nur eine politische, sondern eine Lebenseinstellung. Intoleranz, Hass, Missgunst und Empathielosigkeit sind die Eigenschaften der meisten Rechtsradikalen. Diskussionen sind meist fruchtlos und nervenaufreibend. Ich würde an deiner Stellen evaluieren, ob ich tatsächlich mit so einem Menschen zusammen sein könnte und ob seine Gesinnung für mich tolerier-/ akzeptierbar wäre.
    • DerMeiner 27.04.2020 13:16
      Highlight Highlight Du bist auch nicht gerade das Musterbeispiel der Toleranz. Finde ich schade und unattraktiv. Sorry, nichts für mich.

      Es grüsst
      Ein Rechter
    • Neruda 27.04.2020 13:22
      Highlight Highlight Bei all den Blitzen haben wohl ein paar Rechte schiss, sie bekommen keine Frauen mehr 😂
    • Frausowieso 27.04.2020 13:35
      Highlight Highlight Du sprichst von Rechtsradikal. Ich kann nicht mit Radikalen umgehen. Egal, welcher politischer oder religiöser Richtung sie angehören. Zwischen einem SVP Proleten und einem Rechtsradikalen besteht schon noch ein Unterschied. Als Linkswählerin habe ich z.B. auch nichts mit dem schwarzen Block zu tun. Man kommt im Leben auch nicht weiter, wenn man alle andersdenkenden per se als "Feind" abstempelt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • pachifig 27.04.2020 11:42
    Highlight Highlight Die politische Gesinnung beiseite geschoben; will man mit einer primitiven Person zusammen sein?
    • uhl 27.04.2020 14:01
      Highlight Highlight Danke, DAS ist die richtige Frage!
    • BVB 27.04.2020 16:42
      Highlight Highlight rechts =/= primitiv
    • Unicron 28.04.2020 12:16
      Highlight Highlight @BVB
      Ansichtssache.
      Wirbhaben gemässigte Rechtsparteien, aber das wäre zB die FDP.
      Die meisten die sich selber als "rechts" bezeichnen, Rennen aber direkt zur SVP, und die sind definitiv primitiv.
  • natalie74 27.04.2020 11:42
    Highlight Highlight Politische Einstellung, wie auch Religion und die Weltanschauung müssen meiner Meinung nach in den Grundansichten übereinstimmen.
    Nicht bis ins kleinste Detail, aber ich könnte nicht mit jemandem zusammen sein, der grundsätzlich andere Werte für wichtig hält.
    • Akzent 27.04.2020 13:01
      Highlight Highlight natalie74, du bist genau richtig.
  • who cares? 27.04.2020 11:41
    Highlight Highlight Also ob links oder rechts, für mich sind die Extreme das Problem. Ich war in einer ähnlichen Situation, mein Ex-Freund extrem rechts (auch selektiv rassistisch). Bei politischen Diskussionen habe ich dann bald seine kognitiven Fähigkeiten angezweifelt, da er gewisse Zusammenhänge und Widersprüche nicht begreifen konnte (wollte?). Wenn das bei dir ähnlich ist: ändern kannst du das nicht. Falls er aber an sachlichen Diskussionen interessiert ist, finde ich, kannst du ihm eine Chance geben und ihr könnt probieren eure jeweiligen Positionen besser zu verstehen.
  • insert_brain_here 27.04.2020 11:40
    Highlight Highlight Ich habe da meine Bedenken und zwar aus folgendem Grund: Ich habe die Erfahrung gemacht, dass eine funktionierende Kommunikation eine absolut notwendige - leider keine hinreichende 😞 - Bedingung für eine langfristig funktionierende Beziehung ist und da habt ihr schon früh einen Hemmschuh. Der Links-Rechts-Konflikt kommt ja nicht bloss bei Abstimmungen zum Tragen, dahinter steckt ein grundsätzlich unterschiedlicher Wertekatalog über den ihr täglich stolpern könnt.
  • Nick Name 27.04.2020 11:40
    Highlight Highlight Es gibt so unterschiedliche mögliche Weisen, Beziehungen zu leben, dass ein treffendes Pauschalurteil nach dieser kurzen Beschreibung unmöglich ist.

    Aus persönlicher Erfahrung würde ich sagen: langfristig schwierig.
    Aber eben ...: möglich. :-)

    Viel Glück und vor allem: gute Gespräche!
  • Mügäli 27.04.2020 11:36
    Highlight Highlight Mir spielt es keine Rolle ob Jemand rechts, links, mitte ist solange sie/er sachlich Argumentiert. Ich Unterhalte mich sehr gerne über politische Themen und empfinde unterschiedliche Meinungen als ‚Horizonterweiterung’. Lasse mich auch vom Gegenüber überzeugen, wenn die Argumente für mich stimmen. Sobald aber Jemand mit rassistischen Parolen kommt dann möchte ich mit diesem Menschen nichts zutun haben.

    Nun zu diesem spez. Fall. Da er mit primitiven Sprüchen kam und dies nur dir zuliebe sein lässt, wäre für mich keine Beziehung möglich, denn schwarzes Gedankengut lässt sich nicht totschweigen.
  • fandustic 27.04.2020 11:33
    Highlight Highlight Oje, politisch rechts = Frauenfeindlich, homophob und Rassist....grosses Kino hier in der Kommentarspalte🤦🏼‍♂️
  • ChillDaHood 27.04.2020 11:33
    Highlight Highlight Ich glaube das klappte bei mir unter Umständen nicht.

    Ich sags geradeheraus. Ich könnte mit einem Spektrum von etwa Badran bis und mit Rickli leben. Juso-schwarzer-Block-3rd wave Männerhasser oder Wutbürger-darf-man-ja-noch-sagen-AFD-und-Trump-Symphatisant würde bei mir zu solch täglichen Wutanfällen führen, dass keine Liebe mehr Platz hätte daneben...

    Ist mir noch nie passiert, aber ich habe eine Freundin, die einen SVP-Propaganda-Posauner verlassen musste, obwohl sie selbst auch eher mitte-rechts eingestellt ist. Das ging einfach nicht mehr...
  • Michele80 27.04.2020 11:31
    Highlight Highlight politische Einstellung ist nicht gleich politische Einstellung. Ich hab einen guten Nachbarn, den ich sehr mag und mit dem ich politisch das Heu sicher nicht auf der gleichen Bühne habe. Trotzdem oder vielleicht genau deswegen haben wir immer wieder sehr spannende Diskussionen und Gespräche über politische Sachthemen. Möchte ich nicht missen. Daher: mMn kommt es weniger auf die politische Einstellung als vielmehr auf die Gesprächskultur inkl. Mass an Verständnis und Akzeptanz für andere Meinungen und die Fähigkeit, seine Gedanken in einer angemessenen Sprache zu erläutern darauf an.
  • sealeane 27.04.2020 11:28
    Highlight Highlight Wuch wir links vom rechten Spektrum dürfen nicht alle Anhänger rechter Politik in einen Topf schmeissen... dann sind wir kaum besser wie sie und urteilen aufgrund von Vorurteilen und egoismus.
    Ich finde es richten Jemanden mit seinem ausgrenzenden Kommentaren zu konfrontieren und eine andere Seite aufzuzeigen. Aber viele Anhänger rechter Idelogie sind einfach Angst gestäuert. Angst etwas zu verlieren (Status/Geld/Leib und Leben etc. ) und das unbekannte macht jedem Angst. Das liegt in der Natur. Da haben wir schon die erste Gemeinsamkeit. Nur was man dann daraus macht zählt viel!
  • Stefan Morgenthaler-Müller 27.04.2020 11:26
    Highlight Highlight Die politische Einstellung wechselt sich i.d.R. nicht stark. Wenn er Sprüche macht, dann überlegt er sich nicht viel und zeigt einen Mangel an Respekt, Empathie gegenüber Andersausehenden oder Andersdenkenden.

    Wenn jemand rechts ist, dann sind viele Bereiche aus dem Leben dem unterworfen: Er wird nicht nur Sprüche machen, sondern wenn es ernst wird, dir auch sagen, wie zwischen euch die Rollenverteilung aussehen wird.

    Ich müsste mir nicht zweimal überlegen, ob ich das Leben mit einer rechts denken Frau verbringen würde, ausser ich sei im Herzen rechts und mache mir nur vor, links zu sein.
    • Adam Smith 27.04.2020 15:11
      Highlight Highlight Pauschalisierungen vom feinsten. Danke, dass du alle verurteilst, die rechts deiner Position stehen. Damit tust du deiner Sache einen riesigen Gefallen. Gruss, einer der in der Mitte steht und es Leid ist, wenn jemand alle politisch andersdenkenden verurteilt.
    • Stefan Morgenthaler-Müller 27.04.2020 15:28
      Highlight Highlight @AS. Jetzt nimmst du deinen letzten Satz und wendest ihn bei dir selber an.

      Ich frage mich wirklich, warum die meisten Rechten ein Problem damit haben, dass man sie als das benennt, was sie sind. Sie denken und handeln rassistisch und das zeigt sich in ganz vielen Alltagsdingen, dazu muss man keine Ausländer niederbrüllen. Viele haben Privilegien auf Kosten derer, die sie abwerten.

      Aber man darf niemanden Rassist nennen, sondern auch noch Mitgefühl zeigen. Warum?

      Die heutige Mitte ist das, was vor 30 Jahren rechts war. Aber das weisst du ja selbst, AS.

    • Adam Smith 27.04.2020 15:47
      Highlight Highlight @Stefan Danke weiterhin für deine Vorurteile. Ich habe kein Problem mit jeglichen Ausländern, da ich sogar selber einer bin. Ganz im Gegenteil bin ich sogar für die Öffnung der Grenzen innerhalb der EU und ich bin für das Personenfreizügigkeitsabkommen.
      Rechte haben kein Problem, wenn sie als das bezeichnet werden, was sie sind. Ein Rechter ist nämlich nicht immer ein Rassist, genau wie nicht jeder Linke gleich ein Kommunist ist. Versuch mal deinen Horizont zu öffnen und etwas differenzierter zu denken. Glaube mir, du wirst es nie bereuen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • D. Saat 27.04.2020 11:25
    Highlight Highlight Ich denke nicht, dass konträre politische Ansichten sich nur in politischen Diskussionen zeigen. Ich denke, dass sich dies auch in anderen Lebensbereichen zeigt. Daher denke ich auch nicht, dass ihr das totschweigen oder dem aus Dem Weg gehen könnt. Denk mal dran, wenn du Kinder hast. Spätestens dann wird sich die Frage stellen, welche Werte mitgegeben werden. Und glaube mir. Das führt auch ohne unterschiedliche politische Ansichten bereits zu genügend Diskussionen. Und hinter einer politischen Meinung verbergen sich doch auch eine ganze menge Werte. Ich würde es dir nicht empfehlen....
  • Reptile 27.04.2020 11:25
    Highlight Highlight Ich bin selber JUSO-Mitglied und so einer käme bei mir nicht in 10000 Jahren ins Haus.
    • Queen C 27.04.2020 12:58
      Highlight Highlight Hä? Sind Jusos nicht Grundstück tolerant?🤔
    • Queen C 27.04.2020 12:59
      Highlight Highlight Grundsätzlich 😄
    • pamayer 27.04.2020 13:19
      Highlight Highlight Genau.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ZaZaa 27.04.2020 11:21
    Highlight Highlight Ich habe auch mal was mit einem angefangen, der sich politisch ziemlich rechts eingeordnet hat. Anfangs fand ich das Potenzial für bereichernde Diskussionen super. Aber es ist auch anstrengend, wenn das so oft zum Thema wird. Mittlerweile denke ich, dass eine Beziehung nicht der richtige Ort für diese Art der Reibung ist... Zudem ging es bei uns nicht nur um Politik, sondern hatten auch sehr unterschiedliche Werte. Wir haben es dann auch sehr bald beendet.

    Wenn es bei euch rein um politische Fragen geht, kann es vielleicht funktionieren. Jedoch solltet ihr darüber reden :)
  • Emma Amour 27.04.2020 11:19
    Highlight Highlight Also Leute, nach dem berechtigten Einwand euerseits, dass Rechtswähler nicht gleich Rassisten sind, habe ich den Text etwas angepasst.

    In einer vorherigen Version stand, dass ich in Sachen Rassimus eine Null-Toleranz-Grenze habe. Was stimmt. Was aber durchaus auch stimmt, ist, dass nicht jeder Rechtswähler Rassist ist.

    Also. Ende gut, alles gut, Demokratie gut, Recht auf eigene politische Gesinnung gut.

    Love & Peace,
    Ems
    • Stefan Morgenthaler-Müller 27.04.2020 11:36
      Highlight Highlight Liebe Emma. Wäre es nicht besser, vom Rassimus betroffene Menschen zu fragen, ob Rechte Rassisten sind, anstatt zu diesem Theme Rechte zu fragen?

      Rassist zu sein bedeutet nicht, dass man rumläuft und auf Ausländer schimpft, er zeigt sich subtil, z.B. wenn man eine Wohnung vermieten will und dann nur Schweizer zur Besichtigung einlädt, usw.

      Bei den Rechten ist bekannt, dass sie sich selber nicht für Rassisten halten, aber so handeln wie eine rassistisch denkende Person. Besser bei den Betroffenen nachfragen, was für Sie Rassismus bedeutet und nicht bei denen, die so denken und handeln.

    • Emma Amour 27.04.2020 13:09
      Highlight Highlight Lieber Stefan,

      das Allerbeste fände ich, wenn wir uns jetzt hier wieder auf das fokussieren würden, worum es im Grund genommen geht: um das Anliegen von Mia.
    • ScottSterling 27.04.2020 13:19
      Highlight Highlight In der Politik gibt es mehr Themen als Ausländer und Immigration. Wirtschaft, Sozialwerke, Umwelt, Gesundheit etc. Bei "Rechts" automatisch immer an Rassismus zu denken, ist schon fast paranoid.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Resche G 27.04.2020 11:19
    Highlight Highlight äh nein ist für mich ein No-Go...
    Wenn ich mit jemanden zusammenlebe, reise, kinder erziehe, ... müssen gewisse Grundwerte ähnlich sein ansonsten würde ich das nicht hinkriegen. Ich sehe ja schon den twist zwischen einer ordentlichen und unordentlichen Person, nicht vorzustellen jemand währe links und der andere rechts ;)
    • Denk nach 27.04.2020 12:41
      Highlight Highlight Toleranz wäre auch ein Grundwert. Und nein, ich spreche nicht von Rassisten.
    • Resche G 27.04.2020 15:09
      Highlight Highlight Natürlich bin ich Tolerant gegenüber andere Personen. Aber ich bin politisch sehr engagiert, gehe demonstrieren, ernähre mich vegetarisch und versuche auch im Alltag den bequemlichkeits Schweinehund zugunsten der Umwelt und Anderen zu überwinden... Da mir das wichtig ist hätte ich mühe wenn mein Partner das anders sehen würde.

      Ich bin froh habe ich so einen Partner und muss diesen in keiner weise irgendwie tolerieren. Umgekehrt muss Sie wohl meine Unordnung irgendwie ertragen ;)
  • PaLve! 27.04.2020 11:17
    Highlight Highlight Unter rechts verstehe ich Leute die bürgerlich eingestellt sind. Ohne irgendwelche Hintergedanken. Mit Links jemand der sozialistisch eingestellt ist.

    Das ist alles. Was das mit Beleidigungen und Rassismus zu tun hat, verstehe ich nicht
    • Things will be different when I take over the worl 27.04.2020 12:26
      Highlight Highlight Weil der Mann nicht nur bürgerlich ist, sondern sich primitiv über andere äussert. Würde sich Frau Keller-Sutter primitiv über andere (evt. Ausländer, Fahrende, evt. Homosexuelle) äussern. Ganz bestimmt nicht. Würde dies ein Jürg Michel tun. Ganz klar ja, er wurde verurteilt deswegen. Eine Frau KKS ist keine Rechtspopulistin, sondern eine anständige, bürgerliche Politikerin. Bei der SVP gibt es aber schon einige, die nichts mehr mit Anstand zu tun haben und bei der Pnos gilt dies wohl für alle Anhänger und Politiker.
    • JoeyOnewood 27.04.2020 12:40
      Highlight Highlight Dein Kommentar ist irgendwie nicht konsequent. Rechts ist für dich in dem Fall die FDP und der moderate SVP-Teil. Links hingegen der extreme Teil der SP (Sozialdemokratie ist ungleich Sozialismus)? Find ich jetzt noch spannend.

      Wenn jemand sagt, „ich bin links“, denke ich an den linken Teil der SP und weiter (also etwa wie du), bei „rechts“ aber auch an den rechten Teil der SVP und der hat mit „bürgerlich“ dann schon langsam relativ wenig zu tun. Und dort ist Rassismus dann schon gut verbreitet. Frag mal einen strammen SVPler, wie er zu Eritreern steht und du weisst was ich meine.
    • Baccaralette 27.04.2020 12:59
      Highlight Highlight Mit rechts sind leider auch die Leute gemeint, die finden Ausländer nehmen den Schweizern den Job weg und die N**** wolle man dann nicht auch noch überall haben und Moslems schon grad gar nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • lina910 27.04.2020 11:16
    Highlight Highlight Mir ging es einigen Jahren gleich. Durch das Ignorieren des "Themas" wurde Politik immer mehr zum Tabu. Meiner Meinung nach ist die polit. Einstellung nicht nur ein "Thema", sondern hängt mit der Lebens- & Werteeinstellung zusammen: Politik zu tabuisieren fühlte sich an, wie meine Werte zu verraten. Ich habe ein starkes Gerechtigkeitsgefühl und konnte es kaum mit mir vereinbaren, primitive Aussagen zu tolerieren. Irgendwann konnten wir über nichts mehr reden & die "Liste" der Tabuthemen wurde immer länger & ich fühlte mich, als hätte ich mich selbst verraten. Die Trennung war eine Befreiung..
  • Dominik Treier 27.04.2020 11:10
    Highlight Highlight Also die politische Gesinnung deutet aber doch eben gerade auf etwas hin, was man nicht ignorieren kann und zwar Werte und die sind in einer Beziehung unglaublich wichtig.

    Nur weil dein Partner Rechts steht muss er kein egoistisches Arschloch sein, er kann auch von der Richtigkeit seines Handelns überzeugt sein oder andere könnten ihn überzeugt haben und wäre dann mit Diskussionen sicher auch offen für deine Ansichten.

    Denk einfach daran: So wie er die Welt sieht, wird sie für ihn, also zum Teil auch euch und wenn dir dass nicht gefällt wird es schwer.
  • Beat_ 27.04.2020 11:08
    Highlight Highlight ER gab wiederholt primitive Sprüche von sich. Für mich stellt sich dann die Frage, was hat er für ein "Frauenbild"? Ich kann mir gut vorstellen, dass dieses im besten Fall etwas konservativ ist... und ob Du da hinein passt, erachte ich als Überlegenswert, ob ihr einen gemeinsamen Weg findet.
    Wenn er sich nicht von den primitiven Sprüchen verabschieden kann, dann ist er wahrscheinlich auch so, und früher oder später werden Dir diese Sprüche weh tun.
    • uhl 27.04.2020 14:06
      Highlight Highlight Sind sie primitiv oder beurteile Mia die Sprüche als primitiv?
      Der Punkt hier ist doch der: Wir wissen es nicht. Was, wenn Mia primitive Sprüche in eine andere Richtung macht? Und sie selber nicht als primitiv erachtet? Denn so funktionieren wir. Was wir von uns geben erachten wir in der Regel als "nicht so schlimm", aber uiuiui, was der/die andere wieder rausgehauen hat....
  • Things will be different when I take over the worl 27.04.2020 11:08
    Highlight Highlight Ich würde eine Beziehung zu einer rechtspopulistischen Person auch gefährlich finden. Ist dein Geliebter nämlich frauenfeindlich, rassistisch oder homophob. Lehnt dein Geliebter "mischrassige" Paare ab oder verachtet er arme oder kranke Menschen, dann wirst du entweder selber rechts werden (Verräterin) oder mit ihm irgendwann Streit beginnen. Bei mir würde der Streit schnell in Verachtung überschwappen und in einem Krieg enden. Und in einem solchen Krieg bringt es nicht mal etwas zu gewinnen, da man einen anderen Menschen traurig macht und das ist nicht lustig und alles andere als heiss.
  • marchinon 27.04.2020 11:02
    Highlight Highlight Ich war in dieser Situation. Ich mitte-links, sie SVP-Sympathisantin – wie auch viele ihrer Freunde. Vorurteile, negative Aussagen und Witze gegen andere Nationalitäten und Kulturen gehörten zur Tagesordnung. Mit der Betonung, dass man natürlich kein Rassist sei und das nur Spass ist.

    Wir haben uns darüber sehr oft gefetzt. Unterschiedliche politische Meinungen zu haben ist Ok, sie sollten aber nicht zu weit auseinanderliegen. Bei uns trug dies wesentlich zur Trennung bei.
  • lenzbenz 27.04.2020 11:02
    Highlight Highlight Was ich so aus dem Text herauslese: Glaube das Problem ist nicht unbedingt die politische Einstellung (ausser sie wäre dermassen stark rechts und menschenverachtend), sondern dass Mias Freund zu wenig politisch interessiert ist. Er macht dumme Sprüche, redet bei sich zu Hause ein wenig über die Abstimmungsparolen, da er mit rechter Einstellung aufgewachsen ist. Kurz: Sie würde wohl seine politische Haltung nicht (oder nicht so stark) stören, wenn er mit ihr diskutieren und argumentieren würde.
  • freeLCT 27.04.2020 11:01
    Highlight Highlight Ab sofort einfach bei jedem Treffen eine ausgedruckte Form vom politischen Kompass mitnehmen und das Date dazu auffordern, den Finger darauf zu legen und dieses Problem ist erledigt ;)
    Benutzer Bild
  • Wurstbrot 27.04.2020 10:58
    Highlight Highlight In Luzern hat ein katholischer SVP Kantonsrat eine linke muslimische Gewerkschafterin mit Migrationshintergrund geheiratet. Es geht also wenn beide wollen und beide tolerant sind. In diesem Fall vertreten beide wohl keine Extrempositionen. Vor solchen Paaren habe ich höchsten Respekt.
    • Do not lie to mE 27.04.2020 12:01
      Highlight Highlight Den Respekt teile ich mit Ihnen und ist meiner Meinung nach auch Vorbildlich, aber die Frage ist wie ihre Familie und deren Umfeld darauf reagiert hat. Es ist gemäss der Ideologie verboten und die Pflicht des Vaters sie vor der Hölle zu bewahren aber auch die Schande über die Familie abzuwehren und hier fängt bei mir auch die Kritik mit dem linken politische Spektrum an. Der Frauenfeindliche politische Islam ist Tabu obwohl er genau die Werte in Frage stellt für die sich die Linke einmal eingesetzt hat.
    • wintergrün 27.04.2020 14:23
      Highlight Highlight Also dass jemand einen islamischen Hintergrund hat heißt keineswegs dass der unbedingt frauenfeindlich ist.
      Der kann aus einer relativ liberalen islamischen Familie kommen, so wie es auch liberale Christen gibt.
      Bei Fundis egal welcher Religion gibt es meist Probleme.
  • Chrigi-B 27.04.2020 10:56
    Highlight Highlight Gewisse Kommentare hier, also echt. Noch im Kindergarten oder was?

    Wir sprechen nicht von einer Besetzerin, dir sich in einen Stiefel tragenden Nazi verliebt hat!

    Und nein verehrte städtische Madame, Rechts und Rassismus sind bei einer Mehrheit nicht kombiniert. Nur weil im "Linken Spektrum" zum Beispiel unliebsame Statistiken des BfS als Rassismus abgetan werden, sind sie es noch lange nicht.

    Liebe übersteht jegliche politischen Differenzen.

    Leute die zu einer Trennung aufrufen sind ja sowas von ideologisch verblendet, da denkt der SVP Glarner ja klar im Vergleich.
    • lenzbenz 27.04.2020 12:05
      Highlight Highlight Welche Kommentare meinst Du? Offensichtlich ist der besagte Freund ja ein Rassist, ansonsten würde er ja nicht dauernd Sprüche reissen. Liebe übersteht im Übrigen politische Differenzen nur, wenn - wie einige Kommentare geschrieben haben - man über die unterschiedlichen Ansichten diskutieren kann. Dies ist aber vorliegend offensichtlich nicht der Fall.
    • Lowland 27.04.2020 13:14
      Highlight Highlight Bin mit Dir einig, dass sich mit Liebe und Toleranz fast alles überwinden lässt.
      Toleranz ist aber vor allem für die linke Seite eine Einbahnstrasse.
      Man fordert sie zwar ein, aber selber hat man gegenüber den andern Nulltoleranz. Und ich meine mit andern nicht den braunen Sumpf und seine Mitläufer.
  • Aniki 27.04.2020 10:53
    Highlight Highlight Konservativ sein, mag für mich noch voll ok sein.
    Blöde und rassistische Sprüche klopfen oder ist aber definitiv ein Grund zum Tschüss und auf nimmer Wiedersehen sagen.
    • Things will be different when I take over the worl 27.04.2020 16:36
      Highlight Highlight Sehe ich gleich wie Du. Die anderen Kommentatoren tun so, als wäre der Typ einfach ein konservativer Mann und übergehen dabei die primitiven Sprüche. Ich würde mich sogar selber auch als ein bisschen primitive Person bezeichnen, aber bei rassistischen, sexistischen oder fiesen Sprüchen gegen Menschen mit einer Behinderung würde ich knallrot anlaufen und wütend werden. Vor allem, wenn die andere Person die Sprüche hören würde.
  • frau_kanone 27.04.2020 10:52
    Highlight Highlight "Von ihm kamen anfangs immer wieder primitive Sprüche, welche ich nicht hören mochte und ihm dies auch mitteilte."

    Personen, welche ihre politische Gesinnung mittels primitiven Äusserungen (meist auf Kosten anderer Individuen) kundtun müssen, sollte man tunlichst meiden. Lauf. Ganz weit weg.
    • Watchdog2 27.04.2020 11:37
      Highlight Highlight Danke! Stimmt genau!

      ...Lauf. Ganz weit weg.
  • Frausowieso 27.04.2020 10:51
    Highlight Highlight Mein Mann uch ich haben uns, auch aus diesem Grund, jahrelang nicht gedated. Ich dachte immer, dass das nie funktionieren könnte. Irgendwann war die Anziehung zu gross und wir haben den Graben überwunden. Seid einigen Jahren sind wir glücklich verheiratet und politisch angegleicht. Obwohl wir nicht zu allen Themen gleich denken, hat dies nie zu Streit geführt. Wir respektieren den anderen und seine persönliche Meinung. Im Naturschutz haben wir sogar ein gemeinsames Ziel gefinden. Politik ist nicht alles.
    • Baccaralette 27.04.2020 13:01
      Highlight Highlight Dein Mann macht auch primitive Sprüche? Well.....
    • Frausowieso 28.04.2020 11:51
      Highlight Highlight @Baccaralette
      Nein, mein Mann macht keine primitiven Sprüche. Mein Mann ist politisch einfach konservativer, als ich es bin. Aber danke für das Vorurteil. Fragt sich, wer hier primitiv ist.
  • Thomtackle 27.04.2020 10:49
    Highlight Highlight Die Frage stell sich, wie weit rechts bzw. links. Das ist dann schon entscheidend. Rechts der Mitte und links der Mitte kann super funktionieren. Aber extreme Positionen können längerfristig in einer Beziehung zu großen Schaden anrichten.
  • Don Alejandro 27.04.2020 10:48
    Highlight Highlight Primitive Sprüche, egal von welcher politischer Couleur, lassen oftmals auch auf eine primitive Persönlichkeit schliessen.
  • Sagittarius 27.04.2020 10:47
    Highlight Highlight Hoi Mia

    Es soll Menschen geben, die gerne provozieren. Aus Deinen Zeilen kann ich nicht rauslesen, wie es sonst so mit ihm ist. Weder aus kommunikativer noch emotionaler Sicht.

    Du störst Dich an primitiven Sprüchen - OK.
    Wie ernst meint er das?

    Du wirst ihn mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht ändern können, falls Du Dir ein Leben mit ihm trotzdem vorstellen kannst, hier mein Rat:
    Vergiss für einen Augenblick Deine Ansichten, schau es ganz objektiv an und erforsche warum dieser Mensch so denkt.

    Vielleicht ergibt sich so eine annehmbarere Diskussionsbasis?
    • insert_brain_here 27.04.2020 11:46
      Highlight Highlight Ich frage mich gerade was bescheuerter ist: Primitive Sprüche klopfen weil man davon überzeugt ist oder weil man einfach gern provoziert und es irgendwie lustig findet?
    • Sagittarius 27.04.2020 12:57
      Highlight Highlight Naja...

      Die Toleranzgrenze der Menschen ist unterschiedlich.

      Der Humor ebenso.

      Da ich wirklich nicht weiss, was Mia mit primitiv meint, kann ich Dir diese Frage nicht beantworten.

    • insert_brain_here 27.04.2020 14:29
      Highlight Highlight Wichtig ist in jedem Fall ja das eigene subjektive Empfinden. Die Fragestellerin nennt es explizit "primitiv" womit sich die Frage i konkreten Fall erledigt hat.
      Ich persönliche neige z.B. im persönlichen Umfeld zu einer eher derben Sprache und habe daher auch kein Problem wenn sich meine Partnerin ebenso ausdrückt, bei Menschenfeindlichkeit in allen Spielarten (Rassismus, Homophonie, Frauenfeindlichkeit echt.) zieh ich aber die Linie.
  • Things will be different when I take over the worl 27.04.2020 10:45
    Highlight Highlight Ist dein Geliebter rassistisch, frauenfeindlich oder homophob, dann musst du dich fragen, ob du dein "Linksein" nicht einfach geheuchelt hast. Es gibt ja Frauen, die haben sich in IS-Anhänger verliebt und fanden es plötzlich nicht mehr so schlimm, dass Jesiden versklavt und getötet wurden. Es gibt auch Frauen, die stehen drauf, wenn der Mann der Ernährer ist und alle wichtigen Entscheidungen selber fällt. Finde ich pervers, aber man soll seinen Gelüsten, solange sie legal sind, nachgeben. Für mich käme eine rechte Gesinnung nie in Frage und ich finde es abtörnend das Huscheli zu spielen.
    • 3klang 27.04.2020 11:41
      Highlight Highlight Wow, soviele krasse Vorurteile gegenüber Menschen die Rechts wählen... Schade.
    • Things will be different when I take over the worl 27.04.2020 12:15
      Highlight Highlight *rechtspopulistisch wählen. Mit der BDP, CVP und FDP habe ich kein Problem. Mit der SVP schon eher. Anhänger der Pnos finde ich widerlich und empfinde kein bisschen Empathie für solche Gestalten. Da kann man schon von tiefer Verachtung gegen solche Menschen sprechen.
  • ridega 27.04.2020 10:44
    Highlight Highlight Das sind Grundsatzfragen bei dennen man nicht übereinstimmt... sowas kann man sicher nicht einfach ignorieren.
  • Toerpe Zwerg 27.04.2020 10:44
    Highlight Highlight Der Zwerg ist anti-links und anti-rassistisch. Und jetzt?
    • Things will be different when I take over the worl 27.04.2020 10:53
      Highlight Highlight Was macht dich dann rechts? Frauenfeindlichkeit, Homophobie? Bist du ein Gegner "mischrassiger" Paare? Glaubst du eine homogene Gesellschaft funktioniert besser? Bist du Anhänger einer evangelikalen Vereinigung und glaubst Frauen sind okay aber gehören an den Herd. Findest du Frauen zu "emotional", um eine anspruchsvolle Arbeit sinnvoll ausführen zu können? Findest du arme Menschen minderwertig? Findest du kranke Menschen oder Menschen mit Behinderung minderwertig? Nein? Dann bist du evt. nicht rechtspopulistisch.
    • Toerpe Zwerg 27.04.2020 11:11
      Highlight Highlight Erhellend, danke für diese Offenbarung.

      Mit Konzepten von "Rasse" oder "Geschlecht" in einer gesellschaftlichen Ordnung kann ich nichts anfangen.
    • p4trick 27.04.2020 11:15
      Highlight Highlight @Things Ui ui ui... es gibt sehr wohl noch viele viele andere Themen als die aufgezählten!
      Kleines Beispiel: Rechts ist auch die Meinung dass es weniger Staat geben soll, weniger Gesetze, weniger Überwachung, weniger Geld dem Staat.
      Viele Jungen die irgend mal zu Geld kommen wählne plötzlich rechts und nicht weil sie rassisten oder frauenfeindlich wären sondern weil sie einfach nicht wollen dass der Staat ihnen das Geld aus der Tache zieht.
      Aber das passt wohl nicht in deine Weltanschauung..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Asmodeus 27.04.2020 10:43
    Highlight Highlight Jenachdem wie rechts er ist empfehle ich ihr abzuhauen.

    Rassismus, Homophobie, Transphobie sind einige der Punkte die sie vielleicht nicht persönlich betreffen werden.

    Aber die Frauenfeindlichkeit wird es. Spätestens wenn er anfängt wegen MeToo rumzujammern wird sie merken wie ihr Freund wirklich tickt.
    • Toerpe Zwerg 27.04.2020 11:13
      Highlight Highlight Steht da irgendwo, der Mann wäre rassistisch, homophob, oder frauenfeindlich?
    • p4trick 27.04.2020 11:16
      Highlight Highlight Rechts heisst automatisch frauenfeindlich und homophob?
      Ok, dann sind auch alle Linken Sozialschmarotzer
      (Disclamer: ich bin weder noch)
    • ridega 27.04.2020 11:36
      Highlight Highlight p4trick & Zwerg: Stimmt. Es gibt natürlich auch genügend Leute die Rechts wählen weil sie rein gelegt wurden. Rechte tun so als wären sie pro Arbeiter - dabei sind sie nur pro Reiche.

      Aber die würd ich auch nicht als "rechts" bezeichnen. Einfach als tragische Opfer von Propaganda.
    Weitere Antworten anzeigen
  • milone 27.04.2020 10:43
    Highlight Highlight Liebe Mia,
    Ich würd mir überlegen, ob es dir selber wichtig ist, später mal eine Familie zu gründen. Ich denke solange dies nur zwischen euch 2 ist, könnt ihr das gut ignorieren... Wenn es dann aber irgendwann um die Erziehung von Kindern gehen sollte, wird es eher schwierig komplett gegenseitige Ansichten zu vereinbaren.
    Für mich persönlich wäre eine gegensätzliche politische Ansicht ein Killerkriterium, da ich selber au gerne offen darüber diskutiere und dies auch für später beibehalten möchte aber das musst du selbst entscheiden.
    • Lisaleh 27.04.2020 10:58
      Highlight Highlight Vielleicht bin ich jetzt etwas gar kleinkarriert, aber wie diskutierst du über Politik wenn du dies nur mit Leuten machst, die deiner Meinung sind. Ist das dann nicht mehr „sich gegenseitig auf die Schulterklopfen“?
    • Toerpe Zwerg 27.04.2020 11:15
      Highlight Highlight Bubblefucking
    • Ludwig.Van 27.04.2020 11:21
      Highlight Highlight Meiner Meinung nach sind zu gegensätzliche Positionen wirklich ungeeignet zu diskutieren (und für eine Beziehung), wenn man sich gegenseitig überhaupt nicht verstehen kann. Raum für Diskussionen gibt es auch bei einem "gleichgesinnten" Paar. Links ist nicht gleich Links und verschiedene Positionen wie Mitte und Links oder Mitte und Rechts können sicherlich besser diskutieren als "extremere" Positionen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Haihappen 27.04.2020 10:41
    Highlight Highlight Bitte verzeiht mir die direkte Wortwahl:

    Rechts direkt mit Rassismus zu verbinden ist ebenso bescheuert wie aufgrund politischer Differenzen jemanden abzuschiessen.

    Sagt A) viel über die (in ihrer Eigenwahrnehmung) so toleranten Linken aus und B) über das Committment, das jemand für einen potentiellen Partner eingehen will.

    Eine nachhaltige Beziehung lebt von Toleranz, Einsicht und ziel-/sachorientierter Streitkultur.

    Das soll kein Pauschalurteil sein über unsere Politlandschaft.
    • Bruno Wüthrich 27.04.2020 11:05
      Highlight Highlight Sie vergessen die primitiven Sprüche.

      Mit dem Rest haben Sie recht. Wobei ich anstelle von "Einsicht", die bei weit auseinander liegenden Positionen sowieso nicht vorhanden ist, den Respekt nennen würde.

      Mit dem Respekt wäre es dann aber wiederum so eine Sache. Wie soll dieser zustande kommen oder vorhanden sein, wenn derjenige, den man respektieren soll, ständig primitive Sprüche vom Stapel lässt.
    • Toerpe Zwerg 27.04.2020 11:16
      Highlight Highlight Danke.
    • Toerpe Zwerg 27.04.2020 11:27
      Highlight Highlight "Primitivität" als Attribut einer von der eigenen Meinung abweichenden Aussage ist ja bloss Diffamierung @ Wüthrich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Antichrist 27.04.2020 10:39
    Highlight Highlight Links Rechts funktioniert in einer Beziehung nicht so gut. Das fängt schon bei den Freunden an. Die Rechten sind meistens tolerant, was bei den Linken überhaupt nicht der Fall ist. Ich vermute Deine linken Freunde werden ihn bald mobben oder dich ausgrenzen.
    • Aniki 27.04.2020 10:57
      Highlight Highlight "Die Rechten sind meistens tolerant", ...
      Genau das fällt mir immer als erstes ein, wenn ich die Beiträge von rechten Wutbürger in den sozialen Medien lese...
    • Haihappen 27.04.2020 11:15
      Highlight Highlight @Aniki

      Noch schlimmer als ein rechter Polteri ist ein linker Wutbürger.

      Rechts wird klassisch-konservativ gepöbelt, aus den eigenen Intentionen aber auch kein Hehl gemacht. Die Haltung "Logisch, aber..." ist transparent.

      Links dagegen wähnt sich der Polternde immer im Recht und - obwohl er Toleranz und Freiheit skandiert - will nicht einsehen, dass er alle ausser die eigene Meinung verteufelt...

      Unter dem Strich ist die Linke kein Haar besser als die Rechte. Nur die Verpackung ist für die breite Masse bekömmlicher
    • p4trick 27.04.2020 11:17
      Highlight Highlight @Aniki es gibt auch die linken Wutbürger ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Leckerbissen 27.04.2020 10:37
    Highlight Highlight Ich denke gute Gespräche sowie Empahtie sind in einer Beziehung unumgänglich - aber über alles wegsehen soll man nicht. Ich habe vor ein paar Jahren eine junge, hübsche und tolle Dame kennengelernt, welche in Antifa-Kreisen unterwegs war. Ich habe auch relativ schnell gemerkt, dass ich mich damit einfach null identifizieren kann und den Aktivismus nicht in die mögliche Beziehung einfliessen lassen wollte. So kam es wie es kommen musste, wir sind getrennte Wege gegangen. Sie noch immer aktiv und ihre Ansichten am ausleben. Ich noch immer Kapitalist. Es stimmt für beide :)
  • Eskimo 27.04.2020 10:36
    Highlight Highlight Warum sollte jemand der politisch Rechts ist ein Rassist sein? Ist nicht gerade diese Aussage diskriminierend?
    • Conflux 27.04.2020 11:31
      Highlight Highlight Er äussert primitive Sprüche.
  • Schlüsselblüemli 27.04.2020 10:35
    Highlight Highlight Grundsätzlich ist die politische Einstellung egal SOLANGE man konstruktiv argumentiert und offen für andere Meinungen bleibt. Dann kann es sicher funktionieren. Dies ist aber weder bei links noch rechts oft gegeben (hat aber mit Charakter und nicht Politik zu tun).

    Mich würden vor allem "primitive Sprüche " stören.
  • Wildjet 27.04.2020 10:34
    Highlight Highlight Ich führe seit nun 2.5 Jahren eine Beziehung mit einer Frau die links anzusiedeln ist, ich eher rechts. Wir wohnen in der Zwischenzeit auch zusammen und es war noch nie ein Problem, im Gegenteil, es ist spannend und auch lehrreich, wenn mann vor den Abstimmungen das Ganze diskutieren kann, da kommt es auch schon mal dazu, dass der eine auf die andere Seite wechselt. Aber man gibt dann auch zwei verschiedene Zettel ab.

    Es ist wichtiger, dass man die gleichen Vorstellungen vom gemeinsamen Leben und Erziehung hat, dann steht der Liebe nicht viel im Weg. Gemeinsame Werte sind wichtig.
    • Mimimi_und_wow 27.04.2020 12:41
      Highlight Highlight Das war bei meiner ersten Ehe auch so. Bis dann das Kind da war. Vorher, graue Theorie, glaubte ich, dass es funktionieren könnte. Hat es aber dann nicht.
      Mein Ex-Mann hat sich mit seiner Meinung vor der Geburt des Kindes sehr zurück genommen, nach der Geburt des Kindes liess er sich in die Karten schauen und hat das Kind, als es reden konnte, auch in eine Richtung erzogen, die mir zuwider war. Und ich das Kind erzogen, wie es ihm nicht passte. Wir hatten keinen gemeinsamen Nenner mehr.
      Ich freue mich über alle, bei denen es klappt. wir schafften es nicht.
    • Bruno Wüthrich 27.04.2020 16:57
      Highlight Highlight Eigentlich hat die politische Einstellung nichts mit der "Erziehung" zu tun. Erziehen ist m.E. das Vermitteln von Regeln, Anstand, vom Umgang mit den Mitmenschen, den Tieren und der Umwelt etc.

      Dass da auch Werte und politische Einstellungen etc. mit einfliessen, ist zwar normal, ist aber nicht Erziehung (wäre falsch, wenn es Erziehung wäre).

      Vorausgesetzt, beide Ehepaare einigen sich auf einen Erziehungsstil, kann es sogar vorteilhaft sein, wenn beide - mit gegens. Respekt - ihre unterschiedlichen Werte einfliessen lassen. Was vielleicht vorerst für Verwirrung sorgt, ist später hilfreich.
  • Simon_Müller 27.04.2020 10:33
    Highlight Highlight Rechts ≠ Rassismus
    • Things will be different when I take over the worl 27.04.2020 10:55
      Highlight Highlight Was macht das rechtspopulistische denn sonst aus? Und komme mir nicht mit einer liberalen Wirtschaft.
    • Toerpe Zwerg 27.04.2020 11:18
      Highlight Highlight Sie denken, alle, welche nicht links sind, sind rassistsich @ Things?
    • Weisser Mann 27.04.2020 11:43
      Highlight Highlight @Things
      Wer redet hier denn von Retspopulistisch? Weder die Fragestellerin noch Emma hat das gesagt.

      Rechts ≠ Rassismus ≠ Populistisch.

      Sonst bräuchte es die Bezeichnung Rechtspopulistisch ja nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • béast 27.04.2020 10:31
    Highlight Highlight die politische einstellung ist meiner ansicht nach auch eine projektion des eigenen wertekompass. manchmal des gelebten, manchmal des erstrebten. kurzfristig mag das keine rolle spielen, langfristig wird sie die art und weise, wie die beziehung gelebt wird, mitbestimmen.

    vote & choose wisely!
    • Gwdion 27.04.2020 11:52
      Highlight Highlight Sehr schön ausgedrückt!
  • Pidemitspinat 27.04.2020 10:29
    Highlight Highlight Emma assoziert hier "rechts" sehr schnell mit "Rassismus" - ohne dass die Fragestellerin dieses Wort benutzt hätte.

    Das Wort Rassismus wird sehr beliebig gebraucht.

    Man erfährt ja nichts über den Inhalt der primitven Sprüche - sind sie fremdenfeindlich, homophob, sexistisch oder tatsächlich rassistisch?

    Ein wenig mehr Fingerspitzengefühl (das Emma ja sonst - in jeder Hinsicht - durchaus hat) wäre nicht verkehrt gewesen. Es gibt Nuancen.

    Auch wenn primitive Sprüche den Rassismus befeuern, ist es doch etwas anderes, eine Rassenideologie (und Pseudowissenschaft) zu vertreten.
    • Emma Amour 27.04.2020 10:51
      Highlight Highlight Ein sehr berechtigter Einwand - da sind die meine Emotionen wohl etwas übers Ziel hinaus geschossen.

      Sorry, Friends!
  • Cirrum 27.04.2020 10:28
    Highlight Highlight Wenn man in diesen Sachen so verschiede Ansichten hat, wird es schwierig, den Partner völlig zu akzeptieren.. Der Spruch; sage mir mit wem du gehst und ich sage dir, wer du bist. Hat schon was. Aber Menschen ändern auch ihre Meinungen und wenn das durch Gespräche funktioniert, ist es auch sehr interessant. Aber es braucht natürlich moralische Anstrengungen..
  • Weisser Mann 27.04.2020 10:22
    Highlight Highlight Ignorieren sicher nicht. Aber gut dass er einen anderen Ton eunschlägt, dadurch lässt sich für die Zukunft vielleicht eine Diskussionsbasis aufbauen, die beider Horizonte erweitert, sofern beide Parteien es zulassen. Macht es besser als die, die im Bundehaus sitzen. 😅
  • JackTheStripper 27.04.2020 10:20
    Highlight Highlight Nur weil jemand rechtspolitisch eingestellt ist, heisst dies noch lange nicht, dass er Rassist ist liebe Emma...
    • ridega 27.04.2020 10:37
      Highlight Highlight Doch - es gibt einfach solche die gebens nicht zu :)
    • Things will be different when I take over the worl 27.04.2020 10:46
      Highlight Highlight Naja was macht das "Rechtspopulistische" denn sonst aus? Ausser "Frau an den Herd" und "Ausländer raus"?
    • Bruno Wüthrich 27.04.2020 10:48
      Highlight Highlight Wenn er aber primitive Sprüche vom Stapel lässt, liefert dies schon diesbezügliche Hinweise.

      Aber Sie haben recht. Er kann ja auch einfach "nur" Sexist sein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • 3l3m3nt4ry 27.04.2020 10:19
    Highlight Highlight Je nachdem ist dies schon ein Killerkriterium, vor allem wenn die politische Gesinnung sich in der Moral und Ethik der Menschen niederschlägt. Dazu kommt, dass Politik selten nur die Wahl einer Partei darstellt und viel mehr ein grundsätzlicher Teil vom Leben jedem Menschen ist, ob man will oder nicht...
    In der umschriebenen Situation würde ich persönlich eher zu einer Trennung raten. Man kann es nicht ewig unter den Teppich kehren und eine Grundgesinnung zu ändern vermögen nur wenige, wenn überhaupt.
    • Weisser Mann 27.04.2020 10:26
      Highlight Highlight Naja, ich kenne doch einige Linke, die Misanthropischer sind als Rechte und das Allgemeimwohl aus pragmagischer Sicht im Vordergrund haben und weniger weil sie ein Helfersyndrom haben.
  • Burdleferin 27.04.2020 10:19
    Highlight Highlight Mein Mann ist politisch aktiv für die GLP. Das ist das rechteste, das ich akzeptieren kann.
    Zu Anfang unserer Beziehung war er in der FDP, was mir Mühe bereitete.

    Wäre er aber in der SVP oder gleichgesinnt mit ihr, würde ich ihn gar nicht wollen! Das sagt ja auch viel über den Charakter aus.
    • Hier Name einfügen 27.04.2020 10:30
      Highlight Highlight Ja genau, weil alle SVP Wähler einen schlechten Charakter haben.
      Ich denke Ihr Kommentar sagt mehr über Ihren Charakter aus...
    • Paulsson 27.04.2020 10:40
      Highlight Highlight Es stellt sich nur die Frage, über welchen Charakter das viel aussagt...
    • landre 27.04.2020 10:41
      Highlight Highlight Liebe und/ oder zwischenmenschliche Zuneigung exklusiv von der politischen Partei abhängig machen?

      (...Ihr Mann tut mir leid.)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Philipp L 27.04.2020 10:18
    Highlight Highlight Grundsätzlich finde ich einfach etwas gewagt, eine politsch rechte Einstellung automatisch mit Rassismus gleichzusetzten. Nicht das ich Rassismus in irgendeiner Form gutheisse, aber längst nicht jeder der Rechts denkt ist ein Rassist.
    • Dr no 27.04.2020 10:27
      Highlight Highlight Genau so ist Philipp. Leider kommen viele Linken aber sogleich mit der Rassismuskeule, wenn man Dinge beim Namen nennt, die nicht in ihr Weltbild passen.
    • hutti 27.04.2020 10:29
      Highlight Highlight Ich war ein paar Jahre in einem dummen Lebensabschnitt von mir, tief in der rechten Szene. Ich natürlich am radikalem Rand, dennoch hatte ich das gesamte Spektrum von "ich bin etwas rechts" bis zum Hakenkreuz. Ich habe bei meinem Austritt und den darauf folgenden Reflektierungen der ganzen Geschichte, eines bemerkt: Ab dem Moment wo Jemand sich gewissebhaft als "Rechts" bezeichnen kann/muss, ist die Person bereits stellenweise rassistisch. Man kann eine Konservative Entscheidung gutheissen und trotzdem links sein. Rechts sein und kein rassist sein, da habe ich in RL nie gesehen.
    • TodosSomosSecondos 27.04.2020 10:38
      Highlight Highlight Es gibt doch noch so viele andere Gründe entschieden gegen "Rechts" zu sein als Rassismus.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pappedippu 27.04.2020 10:18
    Highlight Highlight Die politische Einstellung ist eine Frage der Werte. Und Werte mit das Wichtigste, was eine Person ausmachen. Eine Beziehung leben könnte ich persönlich nur mit einer Person, welche die gleichen Werte teilt wie ich. Ergo: Rechts-Link-Beziehung langfristig undenkbar. Man denke nur mal an die Erziehung gemeinsamer Kinder.
    • BernensisU 27.04.2020 11:04
      Highlight Highlight Es macht mich richtig traurig, dass so ein Kommentar so viele Herzen erhält. Ist unsere Gesellschaft denn schon so gespalten? Immer wieder schaue ich in die USA, wo sich die politische Spaltung durch alle Bereiche der Gesellschaft zieht. Selbst an sich ganz unpolitische Vereinigungen kriegen da schnell einen politischen Anstrich, da die Mitglieder mit ihrer politischen Gesinnung lieber unter sich bleiben wollen. Ich dache eigentlich stets, dies sei bei und nicht der Fall. Ausserdem sollte sich die Erziehung der Kinder nur sehr begrenzt an der politischen oder religiösen Einstellung ausrichten.
    • rodolofo 27.04.2020 11:07
      Highlight Highlight Da kommt es eben darauf an, was für ein "Rechts" das ist, und was für ein "Links"!
      Ein südländisches "Rechts" ist gewissermassen viel sozialer und herzlicher, als ein nordländisches "Links", da südländische Grossfamilien alternativen Kommunen gleichen, in denen ständig irgendwelche Verwandte ein- und ausgehen, die Kinder als wilde Rasselbande im Hof herum tollen und ganz allgemein ein "Leben und leben lassen" gilt, mit viel Humor und Lebensfreude.
      Dagegen sind nordländische "Linke" sehr oft verschrobene EinzelgängerInnen, die sehr totalitär sind und sehr schnell "Andersartige" ausgrenzen...
    • Pappedippu 27.04.2020 11:36
      Highlight Highlight Wie gesagt, im Zentrum stehen die Werte. Und ja, ich erachte es als Werte-Frage, ob man alle Menschen als gleichwertig empfindet und ausländische Kulturen in der Schweiz als Bereicherung ansieht oder doch eher mit Schäfchenplakaten wirbt.

      Solche Ansichten (egal ob rechts oder links) haben ganz klar Auswirkungen auf die Erziehung von Kindern. Eine allzu grosse Kluft wäre daher für MICH undenkbar.
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 27.04.2020 10:17
    Highlight Highlight Meine Lieblingsfrage soweit.

    Ich denke es kommt darauf an, was das konkret heisst.

    Wenn die andere politische Sicht für ein Menschenbild steht, dass für einen gar nicht akzeptierbar ist, dann wird es sehr schwierig.

    Wenn man aber "nur" in der eigenen Anschauung herausgefordert wird, dann kann das vielleicht bereichernd sein? Diskussionen in einer Beziehung über solche Fragen können in beide Richtungen zu langsamen Änderungen der Haltungen führen.
  • AllknowingP 27.04.2020 10:15
    Highlight Highlight Ich weiss nicht viel von dem Typen, aber genug um dir zu Raten das weite zu Suchen.....
    • rodolofo 27.04.2020 11:01
      Highlight Highlight Leute, die Rat geben, sind schon mal zweifelhaft, da ausser der betroffenen Person niemand wissen kann, was für die Person richtig ist.
      Aber Leute, die wie Du Rat geben, machen sich allerhöchstens lächerlich.
      Die entscheidenden Sätze kommen oft völlig überraschend und werden von irgendwelchen "zufällig" angetroffenen Menschen geäussert.
      Aber sie entfalten sofort eine ungeheure Wirkung im Kopf! Sie prägen sich ein für alle Mal ein, weil sie auf fruchtbaren Boden fielen.
      Einen solchen Merk-Satz habe ich von einemein Pianisten und Künstler:
      "Was verstehen wir denn schon wirklich?"
    • AllknowingP 27.04.2020 12:31
      Highlight Highlight @Rodolfo
      Was verstehen wir denn schon wirklich?
    • Orias Riese 28.04.2020 07:10
      Highlight Highlight @AllknobelingP
      Du offensichtlich sehr viel. Eben.
  • Ylene 27.04.2020 10:14
    Highlight Highlight 3 Dinge: 1. Leute, welche nicht halbwegs vernünftig argumentieren können egal welcher politischen Ausrichtung, möchte ich persönlich nicht daten. Mal ein primitiver Spruch ist ja ok, aber anscheinend ist das ja häufiger - das wird mit der Zeit nicht besser und bleibt auch nicht bei pol. Themen.
    2. Wie rechts ist er? Einfach rechter als du (unproblematisch) oder doch bereits national-konservativ (meh) Richtung nationalistisch (absolutes no-go für mich)?
    3. Willst du jemals Kinder? Falls ja, wie sieht das 'richtige' Familienmodell deiner und seiner Meinung nach aus? Deckt sich das mehrheitlich?
  • Opa 27.04.2020 10:13
    Highlight Highlight Autsch. Geht gar nicht.
    Die gemeinsame Sicht 'auf die Welt' ist für eine längere Beziehung zentral.
    • balzercomp 27.04.2020 11:20
      Highlight Highlight Zumindest sollte sie nicht allzu sehr von einander abweichen.
  • Varanasi 27.04.2020 10:13
    Highlight Highlight Das Thema ignorieren bringt meiner Ansicht nach nicht viel. Weil es schwelt unter der Oberfläche trotzdem weiter.

    Spätestens wenn man Kinder hätte, würde es zur Zerreissprobe, denn dann würde sich die Frage stellen, welche Wertvorstellungen man ihnen mitgeben will.
    Da wäre der grosse Streit vorprogammiert.




    • rodolofo 27.04.2020 10:53
      Highlight Highlight Am Anfang wird es ein Drama geben und viel verzweifeltes Schluchzen, Anrennen gegen uneinnehmbare Festungen und sich die Zähne ausbeissen bei wiederholten Umerziehungsversuchen.
      Kinder werden damit umgehen müssen, dass die Eltern ständig streiten und insbesondere an Festtagen die Lage eskaliert, weil dann die Anspruchshaltungen nach "Friede, Freude, Eierkuchen" noch grösser sind, als sonst.
      Es wird ein ständiges Hin und Her geben zwischen "Sich befreien" und "super-geilem Versöhnungs-Sex".
      "Zusammen bleiben und einander loslassen und sein lassen" ist eine schwierige Knacknuss-Aufgabe...
    • Ylene 27.04.2020 13:29
      Highlight Highlight @rodolofo: Hmm, also wenn sie sonst überhaupt nicht zusammen passen, warum sollte dann ausgerechnet der Sex stimmen? 🤔
      Meine Eltern haben seit ich denken kann Krach, Sex hatten sie trotzdem kurz nach meiner Geburt praktisch keinen mehr (tmi, vielen Dank auch) und scheiden lassen wollten sie auch nicht (obwohl meine Schwester und ich darauf gehofft hatten als Kinder). Bin jetzt über 40 und krachen tun sie immer noch.
  • rodolofo 27.04.2020 10:12
    Highlight Highlight Du kannst Gegensätzlichkeit problematisieren und nach Harmonie und nach einem "Hollywood-Paradies auf Erden" suchen.
    Dann wirst Du irgendwann auch problematisch finden, dass Batterien einen Pluspol und einen Minuspol haben, dass es Tag und Nacht, Sommer und Winter, Regenzeit und Trockenzeit und Frauen und Männer gibt.
    Verstehst Du, was ich meine?
    Die erotische Liebe will keine "Sandkasten-Freundschaften", die später in politisch-religiös-kulturell korrekte Ehen münden.
    Erotische Spannung und Knistern entstehen dort, wo das "Andere", rätselhafte, überraschende, aufwühlende, NICHT verwandte ist.
    • Ylene 27.04.2020 10:57
      Highlight Highlight Ja genau, weil nix das Paar-Sexleben so beflügelt wie endlose Diskussionen über Politik und allgemeine Lebensgestaltung. ;-) Drama in der Beziehung = aufregende Beziehung? Nein danke, nix für mich...
      Klar weicht der Mittelwert 'der Frauen' und 'der Männer' voneinander ab, es wäre aber statistisch eine Ausnahme, wenn eine konkrete Frau/Mann genau ihrem/seinem M.w. entspricht.
      In Beziehungen, die länger halten, haben die Leute ähnliche Grundwerte und Lebensziele, egal wie tolerant sie sonst sind. Bspw. bei der Kinder- und der Hauseigentum-Frage gibt es nun mal keinen Kompromiss.
    • rodolofo 27.04.2020 12:33
      Highlight Highlight @ Yiene
      Ja, das ist sicher so, dass es auch für erotisch knisternde Gegensätzlichkeit, die ja oft nur oberflächliche Rollenspiele mit entsprechenden Verkleidungen sind, bei Übereinstimmung in der "Tiefe", eine gewisse Schmerzgrenze gibt, wo es zu viel wird.
      Andererseits glauben wir halt oft, etwas zu weinend zu wollen, weil uns die Erziehung und Kindheits-Prägungen in gewisse Bahnen gelenkt haben.
      Insgeheim schlummern dann vielleicht Wünsche und Sehnsüchte nach Qualitäten,die wir so ausgeschlossen und verpassten.
      Wenn diese (unbewussten) Sehnsüchte echt sind, dann können sie sich durchsetzen!
  • Bruno Wüthrich 27.04.2020 10:09
    Highlight Highlight Unterschiedliche politische Positionen können eine Beziehung spannend machen, denn nichts ist so langweilig wie eine immer gleiche Meinung.

    Doch "eher rechts" und primitive Sprüche ist etwas, das sich gegenseitig ausschliesst. Wer sich zu primitiven Sprüchen hinreissen lässt, ist schon sehr rechts, in gewissen Teilen sogar extrem.

    Das wird nicht lange gut gehen bei den Beiden. Das wage ich vorauszusagen. Denn wenn man schon die Politik unter den Teppich kehren muss, dann ist bald auch viel anderes unter dem Teppich.

    Ausserdem möchte man ja irgendwann die Freundeskreise kennenlernen.
    • Sam1984 27.04.2020 10:46
      Highlight Highlight "Wer sich zu primitiven Sprüchen hinreissen lässt, ist schon sehr rechts, in gewissen Teilen sogar extrem."

      Also ist die Linke in Deutschland eigentlich eine rechtsextreme Partei? Wenn auf der Strategiekonferenz die Erschiessung des reichsten Prozents der Bevölkerung gefordert wird.

      https://www.tagesspiegel.de/politik/umstrittene-aeusserung-gegen-reiche-linken-chef-riexinger-soll-vorsitz-aufgeben/25629382.html

      Ich finde dies z.B. einen sehr primitiven Spruch.

    • Sam1984 27.04.2020 11:12
      Highlight Highlight @Bruno Wüthrich: Eine Neigung zu primitiven Sprüchen lässt sich nicht an einer bestimmten Stelle im politischen Spektrum festmachen. Das kommt im gesamten Spektrum vor, sogar bei apolitischen Personen.
    • sealeane 27.04.2020 11:22
      Highlight Highlight @Bruno ehrlich gesagt klingt der Typ her nach der Sorte "nacheschwafle" heist selbst keine Ahnung abr der SVP-Propaganda verfallen. Bzw. aus einem Umfeld kommt in dem es usus ist sich so zu verhalten. Denn währe er wirklich überzeugt von seinen Ansichten und sie würden eigene Erfahrung wiederspiegeln würde er ihr wohl kaum so einfach "kleinbei" geben und es käme vermehrt zum konflikt da er sich in seinen Ansichten nicht ernst genommen fühlen würde.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sili120614 27.04.2020 10:06
    Highlight Highlight Uuiiiii, ich bin ja sonst sehr für Emmas offene Ansichten, aber hier möchte ich widersprechen. Politische Orientierung ist meines Erachtens immer auch eine Haltung, eine Lebenseinstellung und zeigt das Menschenbild eines Partners. Ich bin durchaus disskussionsbereit, und mein Partner und ich haben bei weitem nicht immer die gleiche Einstellung, wenn aber die Gesinnung in einem deutlich anderen Spektrum ist als die eigene, dann glaube ich wird Politik früher oder später zum Beziehungkiller, gerade wenn sie unter den Teppich gekehrt wird.
  • holla the forest fairy 27.04.2020 10:03
    Highlight Highlight "Grundsätzlich würde ich sagen, dass die politische Gesinnung kein Killerkriterium für die Liebe sein sollte."

    Finde ich doch. Je nach Ausprägung natürlich. Es sind verschiedene Werte und wenn ich mir vorstelle, dass man mit einer Person die so verschiedene Wertvorstellungen hat eine Zukunft haben und z.B.Familie gründen möchte... Ich hätte unglaublich grosse Probleme damit.

Am Ende von Joko und Klaas' 15 Minuten Sendezeit schnürt sich den Zuschauern die Kehle zu

Zum zweiten Mal in Folge hatten Joko und Klaas in ihrer ProSieben-Duell-Show 15 Minuten Sendezeit bei ihrem Haus-und Hofsender gewonnen. Am Mittwochabend waren die Fans gespannt: Welchen TV-Stunt hatten sich die beiden Entertainer für ihren zweiten Streich überlegt, nachdem sie vergangene Woche einfach das RTL-Live-Bild abgefilmt hatten?

Doch diese Ausgabe von «Joko und Klaas Live» sollte einen ganz anderen Ton bekommen. Die beiden Entertainer hatten sich ein sehr ernstes Thema vorgenommen.

Tatsächlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel