Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - 25.10.2016, Nordrhein-Westfalen, Köln: Der Komiker und Moderator Dieter Nuhr steht bei der Aufzeichnung der Verleihung des diesjährigen Deutschen Comedypreises auf der Bühne. (zu dpa

Der deutsche Komiker Dieter Nuhr ist wegen Witzen über Klimaaktivisten in einen Shitstorm geraten. archivBild: DPA

Dieter Nuhr wehrt sich nach Greta-Bashing: «Meinungsfreiheit bedroht»



In den vergangenen Wochen gab es einen grossen Rummel um den Satiriker Dieter Nuhr. Erst fiel er mehrfach mit Spott über Klimaaktivistin Greta Thunberg und die Bewegung «Fridays For Future» auf. Dann hatte eine Zeitung angebliche Aussagen Nuhrs über Thunberg in einen falschen Zusammenhang gebracht und ihm unterstellt, sie mit Hitler und Stalin verglichen zu haben. Diese Sätze hatte Nuhr auf der Bühne so aber überhaupt nicht getätigt. Dennoch: Die Meldung wurde aufgegriffen und weiterverbreitet. Viele wüteten daraufhin in sozialen Netzwerken über Nuhr, manche forderten sogar die Absetzung seiner Show.

Die «Rheinische Post» (Samstag) hat mit dem 59-jährigen Kabarettisten nun ein Interview «über die Herausforderungen von Satire in aufgeregten Zeiten» geführt.

«Wehret den Anfängen.»

Dieter Nuhr

Nuhr erklärt in dem Gespräch, dass er Bestrebungen sehe, die Meinungsfreiheit in Deutschland einzuschränken: «Auf der linken Seite von denen, die glauben, die Demokratie sei nicht schnell genug im Kampf gegen den Klimawandel, rechts von den Völkischen.» Da sei «höchste Vorsicht» geboten. Einzelne versuchten, «die Deutungshoheit zu erringen», man höre «sowohl von Klimaaktivisten als auch von der AfD beunruhigende Demokratie-Relativierungen.» Nuhr weiter: «Wehret den Anfängen.»

Die sozialen Medien hätten dazu geführt, dass sich der Ton verändert habe: Der Andersdenkende werde nicht mehr respektiert, sondern als Gegner betrachtet. Nuhr findet, dass Argumente kaum noch zählen beziehungsweise die Argumente der Gegenseite «heute gerne als feindlicher Akt bewertet» werden. Das liege vor allem an der Anonymität im Internet.

Dieter Nuhr über Martin Sonneborn

Darauf angesprochen, dass berühmte Satiriker wie Martin Sonneborn gegen Nuhr Stellung bezogen haben, und ob es eine Lagerbildung in der Kabarettszene gebe, sagte er, dass er Sonneborn weder für prominent noch für einen Satiriker halte: «Er macht den klassischen Krawall, der mich nicht interessiert, der auch über die eigene Blase nicht hinaus wirkt.»

Er könne keine Rücksicht darauf nehmen, was Kollegen denken. Mit einigen sei er über seine Sendungen verbunden oder befreundet: «Das ist schön. Was mit den anderen ist, geht irgendwie an mir vorbei.»

(as, watson.de)

Klimastreik der Schüler

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Play Icon

Mehr zu Greta Thunberg

Video zeigt, wie überfüllt der Zug von Greta Thunberg tatsächlich war

Link zum Artikel

Greta im ICE ab Basel gestrandet? Ihr Twitter-Battle mit der Deutschen Bahn in 3 Punkten

Link zum Artikel

Was macht Greta hier auf diesem Foto falsch?! 🙈

Link zum Artikel

«Chill Greta, Chill!» – Trump pöbelt gegen Greta Thunberg

Link zum Artikel

Greta Thunberg zur «Person of the Year» gekürt

Link zum Artikel

Meinungsfreiheit ≠ Freiheit von Meinung

Link zum Artikel

Ankunft in Lissabon: Greta Thunberg hat erneut den Atlantik überquert

Link zum Artikel

Bolsonaro bezeichnet Greta Thunberg als «Göre» – sie reagiert auf ihre Weise

Link zum Artikel

Greta Thunberg ist in Madrid angekommen – und der Trubel ist riesig

Link zum Artikel

Schwarzenegger schickt Greta Thunberg ein Auto für ihre USA-Tour (es ist kein Hummer)

Link zum Artikel

Greta Thunberg wehrt sich gegen Hater: «Der Wandel kommt, ob sie es mögen oder nicht»

Link zum Artikel

Du bist wütend auf Greta Thunberg? Dann ruf jetzt diese Hotline an!

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält den alternativen Nobelpreis

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

«Wie könnt ihr es wagen!» So stauchte Greta Thunberg am Klimagipfel alle zusammen

Link zum Artikel

Thunberg trifft auf Obama – und die beiden besiegeln ihr Treffen per Fistbump

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr zu Greta Thunberg

Video zeigt, wie überfüllt der Zug von Greta Thunberg tatsächlich war

198
Link zum Artikel

Greta im ICE ab Basel gestrandet? Ihr Twitter-Battle mit der Deutschen Bahn in 3 Punkten

165
Link zum Artikel

Was macht Greta hier auf diesem Foto falsch?! 🙈

143
Link zum Artikel

«Chill Greta, Chill!» – Trump pöbelt gegen Greta Thunberg

72
Link zum Artikel

Greta Thunberg zur «Person of the Year» gekürt

113
Link zum Artikel

Meinungsfreiheit ≠ Freiheit von Meinung

153
Link zum Artikel

Ankunft in Lissabon: Greta Thunberg hat erneut den Atlantik überquert

80
Link zum Artikel

Bolsonaro bezeichnet Greta Thunberg als «Göre» – sie reagiert auf ihre Weise

63
Link zum Artikel

Greta Thunberg ist in Madrid angekommen – und der Trubel ist riesig

11
Link zum Artikel

Schwarzenegger schickt Greta Thunberg ein Auto für ihre USA-Tour (es ist kein Hummer)

74
Link zum Artikel

Greta Thunberg wehrt sich gegen Hater: «Der Wandel kommt, ob sie es mögen oder nicht»

140
Link zum Artikel

Du bist wütend auf Greta Thunberg? Dann ruf jetzt diese Hotline an!

106
Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält den alternativen Nobelpreis

18
Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

238
Link zum Artikel

«Wie könnt ihr es wagen!» So stauchte Greta Thunberg am Klimagipfel alle zusammen

434
Link zum Artikel

Thunberg trifft auf Obama – und die beiden besiegeln ihr Treffen per Fistbump

24
Link zum Artikel

Mehr zu Greta Thunberg

Video zeigt, wie überfüllt der Zug von Greta Thunberg tatsächlich war

198
Link zum Artikel

Greta im ICE ab Basel gestrandet? Ihr Twitter-Battle mit der Deutschen Bahn in 3 Punkten

165
Link zum Artikel

Was macht Greta hier auf diesem Foto falsch?! 🙈

143
Link zum Artikel

«Chill Greta, Chill!» – Trump pöbelt gegen Greta Thunberg

72
Link zum Artikel

Greta Thunberg zur «Person of the Year» gekürt

113
Link zum Artikel

Meinungsfreiheit ≠ Freiheit von Meinung

153
Link zum Artikel

Ankunft in Lissabon: Greta Thunberg hat erneut den Atlantik überquert

80
Link zum Artikel

Bolsonaro bezeichnet Greta Thunberg als «Göre» – sie reagiert auf ihre Weise

63
Link zum Artikel

Greta Thunberg ist in Madrid angekommen – und der Trubel ist riesig

11
Link zum Artikel

Schwarzenegger schickt Greta Thunberg ein Auto für ihre USA-Tour (es ist kein Hummer)

74
Link zum Artikel

Greta Thunberg wehrt sich gegen Hater: «Der Wandel kommt, ob sie es mögen oder nicht»

140
Link zum Artikel

Du bist wütend auf Greta Thunberg? Dann ruf jetzt diese Hotline an!

106
Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält den alternativen Nobelpreis

18
Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

238
Link zum Artikel

«Wie könnt ihr es wagen!» So stauchte Greta Thunberg am Klimagipfel alle zusammen

434
Link zum Artikel

Thunberg trifft auf Obama – und die beiden besiegeln ihr Treffen per Fistbump

24
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

249
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
249Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Andreas Karz 16.12.2019 12:01
    Highlight Highlight Bashing. Warum ist es Bashing, wenn man beide Seiten einer Münze ehrlich aufzeigt? Dieter Nuhr hat wenigstens schon mal Lösungsansätze.
  • Bildung & Aufklärung 16.12.2019 11:21
    Highlight Highlight Beste Komik die er seit sehr langem brachte: Er halte Sonneborn weder für einen Satiriker noch promiment... Hahaha.
    Ach Dieter, Dieter ein Sonneborn ist dir um Lichtjahre voraus. Erfüllt mit seiner Satire auch einen Ethos und gesellschaftlichen Auftrag, welcher guter Satire immer inährent ist!
    Du pöbelst derweil einfach völlig unfundiert und billig ein bisschen in der Gegend herum. Willst Aufmerksamkeit mit Greta-Bashing generieren, vergleichst sie sogar höchstgradig armseelig mit Stalin und Hitler. Ein echter Pfundskerl biste!
  • Bildung & Aufklärung 16.12.2019 11:18
    Highlight Highlight Eieiei, der Nuhr wird immer noch peinlicher. Jetzt macht er nicht nur "Witze" wie die Neurechten der bspw. AFD, er tönt auch sonst schon so genau wie die, suhlt sich in der haargenau gleichen Opferrolle:
    "Keine Meinungsfreieheit gibts und hab ich. Ich komme zwar in jedem Blatt zu Wort, kann dort ausbreiten was immer ich will, aber Meinungsfreiheit hab ich nicht annähernd, mimimii... Warum widersprichen mir soviele Menschen, für die sollte keine Meinungsfreiheit gelten, mimimiiii"
    Erbärmlich.
  • Schneider Alex 16.12.2019 07:19
    Highlight Highlight „Auch wenn ich gewisse Forderungen von Minderheiten richtig und vernünftig finde, will ich nicht, dass sie zu einem neuen Katechismus werden und dass jede Rede mit einem Bekenntnis zum Antifaschismus enden muss. Das geht mir auf die Nerven. Wenn der Toleranzler, übrigens frei von jeder Toleranz, apodiktisch verlangt: Hürlimann, bekenne dich zum Antifaschismus, zur Ökologie, zum Feminismus, zum Nichtrauchen, da sagt es im Hürlimann: Nein!“ (Thomas Hürlimann in BaZ vom 23.9.19)
    • Bildung & Aufklärung 16.12.2019 12:21
      Highlight Highlight Katechismus, ein Wort das wie "moralinsauer" etc. von den Gegnern von Humanismus und Ethik sehr gerne benutzt wird.
      Dann noch ein Bekenntnis dazu, dass Antifaschismus ja ach so schlimm und nervig sei...
      Besonders in heutigen Zeiten in denen Faschismus wieder so viel Zulauf hat... Neeein, die Positionierung dagegen ist das Problem.
      Und dann sollte man sich auch noch zu mehr Ökologie bekennen, was man die letzten 50 bis einige Hundert Jahre, viel, viel zu wenig machte, weswegen wir massivst gravierende ökologische Probleme haben, nein wie kann man nur...

      Ach so, baz... Keine weiteren Fragen.
  • AmongThieves 15.12.2019 13:03
    Highlight Highlight das Problem ist doch das heutzutage die menschen nicht mal zwischen fakten und meinung unterscheiden können. wie sollen sie dann noch ironie oder sarkasmus in satire erkennen? die leute verblöden bei instagram und Facebook. da werden sie vollgestopft mit fake news.
  • Statler 15.12.2019 12:46
    Highlight Highlight Es wäre ja durchaus angebracht, sich kritisch mit dem Hype um Greta auseinandersetzen. Nur wäre dann die Zielscheibe eben nicht Greta, sondern vor allem die Medien und die Eiferer (die es auch bei den Klimaaktivisten gibt). Hätte durchaus satirisches Potential.
    Das hat Nuhr aber grossartig verbockt worauf ihm (logischerweise) ein Shitstorm sicher war. Und jetzt mimimi? War doch abzusehen, Dieter, oder nicht? Steckt da eventuell sogar ein wenig Kalkül dahinter? Soll mir keiner sagen, er wäre sich nicht bewusst gewesen, was das auslöst.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 15.12.2019 14:18
      Highlight Highlight Danke mein werter Statler.
      Ich wusste doch dass ich nicht der einzige bin, der das durchschaut hat.
    • Bildung & Aufklärung 16.12.2019 11:25
      Highlight Highlight So schauts aus.
      Ja, gewisse Medien arbeiten massiv mit Greta-Clickbaiting.
      Und es ist absurd, wenn man Greta fast stalk, anstatt dass über die Message welche sie transportiert und um welche es geht, berichtet wird.

      Aber der ach so satirisch starke, intelligente Nuhr basht wie die die anderen dumpfen, frustrierten, meist alten Dummköpfe auf eine 16-jährige Umweltschützerin ein, um diese Klientel zu bedienen.
      Als nächstes, Nuhr und Barth im Olympiastadium. Heisse Schenkel ob dem Geklopfe garantiert.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 16.12.2019 13:57
      Highlight Highlight Ich habe nicht das geringste gegen Kritik an Greta, aber dass sich Feiglinge wie Nuhr Greta vornehmen anstatt die Politiker, welche panisch versuchen zu vertuschen dass sie Recht hat und deswegen über sie fluchen oder über die Medien welche sie auf ein Podest stellen damit sich die Leute besser über sie aufregen können, stinkt für mich irgendwie persönlich nach bezahlter Propaganda, für welche Nuhr einfach das Zugpferd sein soll.
  • Trafalgar 15.12.2019 11:10
    Highlight Highlight Jetzt hat er die Sache so lange ausgeschwiegen... Er hätte einfach damit weitermachen sollen
  • Swen Goldpreis 15.12.2019 11:10
    Highlight Highlight Ich habe mir jetzt die Kommentare durchgelesen und mir scheint, dass das Problem - einmal mehr ist - dass viele Leute nicht richtig lesen.

    Also: Nuhr sagt mit keinem Wort, dass es eine Zensur gibt. Und weil er das nicht sagt, ist es ein unsinniges Gegenargument darauf hinzuweisen, dass er von Zensur reden darf.

    Was Nuhr hingegen sagt: Es gibt von Links und Rechts Tendenzen, die Meinungsfreiheiten einzuschränken - woraufhin Forderungen aufkamen, seine Sendung abzusetzen.

    Die Meinungsfreiheit ist bei uns nicht in Gefahr. Aber sie ist wertvoll genug, sich für sie einzusetzen.
    • Eiswalzer 15.12.2019 11:21
      Highlight Highlight Ganz genau!!! Und viele Kommentare hier geben Nuhr unwillentlich auch noch Recht. Es gibt bei den Klimaaktivisten einige, die nicht erkennen, dass sie mit ihrem Verhalten und Diskussionsgehabe ihren eigenen Erfolg bereits wieder untergraben. Wenn es so weitergeht, wird sich das in 4 Jahren an der Urne ganz klar zeigen. Leider untergräbt man so eigene Interessen. Wer jeden als “rechts”, “Klimaleugner” etc bezeichnet, macht sich selbst keinen Gefallen. Und ist keinen Deut besser als die Methoden der AfD etc
    • Eiswalzer 15.12.2019 11:37
      Highlight Highlight Ups, auf falschen Kommentar geantwortet. Ich glaube nicht, dass ich dir Recht geben wollte, Swen😅
    • Vecchia 15.12.2019 12:01
      Highlight Highlight Danke für diese Klarstellung!

      Politsche Satire wird es in Zukunft allerdings schwer haben. Einerseits weil Meinungsbildung immer öfters in Extremen (links u.rechts) endet und andererseits, weil - wie Patti Basler richtig sagt - Allgemeinbildung und echte Informationen über politische oder gesellschaftliche Aktualitäten schwinden.

      Erstaunliche finde ich diese Empörung über Nuhr auch weil in der franz. CH dasselbe Thema von jungen Satirikern ohne Skandal - m.E. aber sehr frech - bearbeitet haben.

      https://www.rts.ch/play/tv/120-minutes/video/il-fait-chaud?id=10695334
  • Pascal69 15.12.2019 10:58
    Highlight Highlight Satire wird immer primitiver. Echt verwerflich, wenn sich man sich auf so primitive Art und Weise auf Kosten anderer profilieren muss.
    Würden solche Typen sich nicht eine goldene Nase verdienen, sie könnten einem Leid tun.
    Ich weiss nicht was schlimmer ist: Solche traurigen Satiriker oder Influencer.
    • Staedy 15.12.2019 12:06
      Highlight Highlight Wie kann man nur so viel durcheinander bringen? Dann darf Satire nur über genehme Themen veröffentlicht werden oder soll grad ganz abgeschafft werden? Da sag ich dann gerne, wehret den Anfängen. Ob Great hier oder Erdogan da. Freie Meinungsäusserung für alle, auch wenn es mir nicht passt. Was zu weit geht soll ein Richter beurteilen. Influencer betreffen nur die, welche sich influenzne lassen. Also ich kenne keinen.....
    • Bildung & Aufklärung 16.12.2019 11:27
      Highlight Highlight Naja, das ist auch keine Satire, das ist dümmliche Bierzelt-Komik.
  • joevanbeeck 15.12.2019 10:30
    Highlight Highlight Da ein durchschnittlicher Linker total humorlos ist wird er mit Satire, praktisch der Champions League des Humors, erst recht überfordert sein. Da man die Hoffnung aber nie aufgeben soll habe ich da noch einen weihnächtlichen Buchtipp.

    "Wer links ist, lebt im schönen Gefühl, immer recht zu haben. In der Politik haben sich die Linken oft geirrt, aber irgendwie macht das nichts, immer werden ihnen die besten Motive zugebilligt. Warum eigentlich?"

    https://www.amazon.de/Unter-Linken-Jan-Fleischhauer/dp/3498021257
    • FrancoL 15.12.2019 12:26
      Highlight Highlight Vielleicht weil Rechts mindestens so viel geirrt ist, aber ständig mein die anderen seien am Irren?
      Die Diskussion zum Klima und der Umwelt in der Schweiz zeigt es exemplarisch. Seit Jahrzehnten regiert eine Seite und sollte ja auch die Verantwortung für die heutige Situation übernehmen, aber man versucht lieber die anderen als Irre hinzustellen, was ja nicht gerade eine Verantwortungsübernahme darstellt.
    • Bildung & Aufklärung 16.12.2019 11:31
      Highlight Highlight Alter und zitiert und bewirbt auch noch ein Buch von DEM Fleischhauer, dem Komentar-Troll aller Trolls aus der Springerpresse.

      Fleischhauer gibt öffentlich ganz unumwunden zu, dass er einfach provzieren will, einfach Stunk machen will. Ein armes Würstchen, ziemlich unintelligent, grau und blasiert dazu.

      Guck dir Tilo Jungs ca. stündiges Interview mit dem Fleischi an, da hörst dus selbst, da wirst du erkennen. Wenige Wochen alt, auf Youtube.

      Aber nein, es wundert nicht, dass für Rechte ein stumpfer Troll wie Fleischhauer als Vorbild dient.
  • Magnum44 15.12.2019 10:24
    Highlight Highlight Ein klassiker unter den Wutbürgern: nicht verstehen, was mit Meinunhsäusserungsfreiheit gemeint ist und dann heulen, wenn Privatpersonen (!) einem angeblich das Wort verbieten wollen.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 15.12.2019 14:25
      Highlight Highlight Mal wieder verdammt wahre Worte von dir.
      Das geht mir bei beiden Seiten auf den Wecker.
      Aber zu Nuhr, dieses feige Hühnchen hätte sich besser mit den wirklichen Verantwortlichen angelegt, sprich den Medien, welche Greta zur Lichtgestalt gemacht haben. Und den ganzen Klimaleugner, die wie panische Hühner herumgackern und sich versuchen aus der Verantwortung zu stehlen. Hätte Nuhr, in seinem Greta-Programm, die vorgenommen, hätte er wohl Stürme aus Begeisterung geerntet.
  • Allion88 15.12.2019 09:17
    Highlight Highlight Da höre ich lieber leuten wie bill burr oder jim jeffries zu. Die kümmern sich nicht um political correctness.
    Finde den nuhr nicht speziell, aber ein greta spruch darf doch wohl sein
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 15.12.2019 14:28
      Highlight Highlight Eigentlich ja,
      Aber dabei will Greta nicht mal die Ikoke der Klimabewegung sein. Sie will nur aufmerksam machen.
      Die Medien und die Klimaleugner machen sie zur Märtyrerin.
      Das ist der wirkliche Witz an dieser Geschichte.
  • Vecchia 15.12.2019 08:59
    Highlight Highlight " Dann hatte eine Zeitung angebliche Aussagen Nuhrs über Thunberg in einen falschen Zusammenhang gebracht und ihm unterstellt... Diese Sätze hatte Nuhr auf der Bühne so aber überhaupt nicht getätigt."

    Die Zeitung verstösst gegen die Punkte Sorgfaltspflicht und Wahrhaftigkeit im Pressekodex.
    Das ist eigentlich weit gefährlicher, als ein Satiriker, der - logischerweise - nicht jeden Geschmack trifft. Scheint im Zeitalter von Social Media aber keinen zu kümmern.


    (Ich habe die Sendung von Nuhr gesehen)
  • Christo 15.12.2019 08:08
    Highlight Highlight So ein Quatsch. Nuhr darf seine Meinung sagen. Und andere dürfen ihm widersprechen. Denn auch die, die anders denken als Nuhr, haben ein Recht auf Meinungsfreiheit.
    • K1aerer 15.12.2019 10:37
      Highlight Highlight Aber nicht mit falschen Fakten und vorallem nicht mit der Meinungsfreiheit begründet, dem Nuhr seine Meinung zu verbieten.
    • Menel 15.12.2019 11:02
      Highlight Highlight Wer verbietet ihm denn seine Meinung? Wurde die Sendung abgesetzt? Wurde er verklagt, weggesperrt oder ist einfach "verschwunden"?
    • K1aerer 15.12.2019 12:11
      Highlight Highlight Muss so etwas passieren oder wie? Wenn man Drohungen aussendet, kann man schon so interpretieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ökonometriker 15.12.2019 07:39
    Highlight Highlight Der Glaube an wissenschaftliche Argumente ging im Westen in den letzten zwanzig Jahren ohnehin merklich zurück. Wir leben heute im postfaktischen Zeitalter in dem Meinungen zwar gut tönen, nicht aber einer empirischen Prüfung standhalten müssen.

    So gibt es beim Thema Klima Leute die den Klimawandel leugnen und Leute, die vollkommen ineffiziente Mittel im Kampf gegen den Klimawandel propagieren. Und was passiert? Obwohl dutzende Papers zeigen, dass die effizienteste Klimapolitik eine direkte Besteuerung fossiler Energieträger wäre führt der Bund diverse Subventionen und Zufallsabgaben ein...
    • FrancoL 15.12.2019 10:12
      Highlight Highlight Dein Schlussargument greift viel zu kurz. Es geht doch nicht nur mit Besteuerung und Abgaben, es muss technisch und moralisch gehandelt werden, das die Belastung der Umwelt abnimmt.
      Gerade bei der Optimierung, weniger Abfalls und effizienteren Einsatz gibt es eine grosse Marge der Verbesserung und die Marge zu aktivieren ist nun mal nicht mit Lenkungen möglich, sondern bedarf eine Einsicht zur Änderung in der Gesellschaft. Die fossilen Energieträger können besteuert werden, aber gerade bei uns bringt die nicht sehr viel, wir müssen neue Wege gehen.
    • K1aerer 15.12.2019 10:42
      Highlight Highlight @Öko mit der Besteuerung funktioniert nur, wenn alle mitmachen. Anstelle an der Klimakonferenez irgendwelche Ziele zu besprechen, hätten sie auch gleich die Möglichkeiten diskutieren können und einige sogar verbindlich erklären können. Aber ja hätte, hätte Fahrradkette.
    • Ökonometriker 15.12.2019 10:56
      Highlight Highlight @FrancoL: zwei Drittel der verbrauchten Energie in der Schweiz stammt aus fossilen Energieträgern. Da ist noch viel Luft. Es gibt keine Ausrede, sie nicht zu besteuern.
      Klar gibt es noch andere Problemfelder, die man auch angehen muss. Aber wenn der Klimawandel Menschengemacht ist, dann zum grössten Teil durch CO2 aus fossilen Energieträger.

      @K1aerer: global gesehen ist Klimaschutz klar eine internationale Aufgabe. Aber wenn wir sagen, wir wollen als reiches Entwickeltes Land mit gutem Beispiel vorangehen, ist die Besteuerung fossiler Energieträger die effizienteste Methode.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 15.12.2019 07:11
    Highlight Highlight Da die Woche ist noch nicht vorbei,
    Also gibts die goldene Opferrolle für Nuhr und seine Snowflake-Fans, welche andere Meinungen negieren.
    Benutzer Bild
    • Eiswalzer 15.12.2019 10:20
      Highlight Highlight Andere Meinungen negieren? Du merkst aber schon, dass du MINDESTENS das gleiche Verhalten an den Tag legst in deinen Kommentaren?😂😂
    • Streuner 15.12.2019 10:23
      Highlight Highlight sehr erfreulich dass Sie andere Meinungen akzeptieren..... (Scherz)
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 15.12.2019 10:42
      Highlight Highlight Ich negieren vielleicht Meinungen.
      Nuhr und dir restlichen Klimaleugner hingegen wissenschaftlich Tatsachen.
      Macht deinen Beitrag, den du offensichtlich selbst geherzt hast, definitiv nicht intelligenter, weil ich aufgrund harter Medikamente Mühe habe die richtigen Worte für die richtige Situation zu finden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DJ77 15.12.2019 04:49
    Highlight Highlight Nuhr hat genau das erreicht was er mit seinen 3.5 Minuten Text wegen Greta erreichen wollte.
    Nicht mehr oder weniger mit dem Thema vorangekommen sondern nur das er etwas mehr bekannt ist als vorher.Und von dem lebt nun mal jeder der in dieser Branche tätig ist. Es geht nicht um den Inhalt, sonden darum dss er mit jetzt überall, wie auch in hier, thematisiert wird. Pasta...
    • Heini Hemmi 15.12.2019 09:09
      Highlight Highlight al bolognese oder al genovese?
    • DJ77 15.12.2019 13:16
      Highlight Highlight Was für eine Frage...auf Pasta kommt Nuhr Pesto...Pasta....
  • JoeMuc 15.12.2019 04:45
    Highlight Highlight Ein Satiriker aus dem TV, der jeden anpöbeln darf, hat Angst um seine Meinungsfreiheit.... weil kleine Bürger ihm ihre Meinung sagten, wie süß!

    Nuhr ist nur auf Quoten aus, thats all.

    Es gibt immer wieder Demo´s zur Meinungsfreiheit, nur ein Nuhr war dort noch nie zu sehen.
  • Ichiban 15.12.2019 04:30
    Highlight Highlight Was die kritiker von nuhr sagen ja nur ihre meinung. Und das darf man doch noch sagen
  • no-Name 15.12.2019 02:29
    Highlight Highlight Also als Sender an ein Millionenpublikum, also quasi als meinungsmitbildendes Medium, über ein minderjähriges Mädchen herziehen, die für ihr alter äusserst selbstbewusst ist und loyal, unverbiegbar und absolut integer hinter der Sache steht, die sie vertritt, das passt, weil geht unter Satire und darum erlaubt. Wenn sich aber viele gegen etwas definiertes auflehnen, ist die Meinungsfreiheit in Gefahr.

    Dumm nu(h)r, dass es auf einer Fehlinterpretation basiert. Aber ich hätte 🚲⛓Verständnis für das Anliegen der Vielen...
    • K1aerer 15.12.2019 10:45
      Highlight Highlight Kannst du bitte die Fehlinterpretation erläutern? Wenn aber mit falschen Fakten ihm unterstellt werden und mit der Meinungsfreiheit begründet, ihm noch das Recht abgesprochen wird, sich zu äussern, weil er ein Teenager beleidigt, ist def. kritikwürdig. Wenn die Greta sich so stark exponiert und zugleich die Plattformen auch nutz, muss sie sich Wunder nehmen, dass auch mal zurückgeschossen wird.
    • Eiswalzer 15.12.2019 10:56
      Highlight Highlight K1aerer:
      Absolut deiner Meinung. Einerseits die Verdrehung der Fakten, was mit Meinungsfreiheit nichts zu tun hat.
      Andererseits geht es nicht an, dass Greta unangreifbar ist, weil sie ein “kleines Mädchen”, ein “Teenager” ist oder Asperger hat. Und genau diese Diskussionsgrundlage ist inakzeptabel.
    • K1aerer 15.12.2019 12:14
      Highlight Highlight Danke, dachte, wenn man so etwas äusset, wird man gleich als Rechtsextremer verurteilt und aus politischer Korrektheit mundtot gemacht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nuscheltier 15.12.2019 02:13
    Highlight Highlight Watson macht da ja auch munter mit... wenn Greta von einem mehr oder weniger Prominenten kritisiert wird, wird er relaltiv unteflektiert an den Pranger gestellt...
  • Walter Sahli 15.12.2019 01:38
    Highlight Highlight Wenn Nuhr auch nur ein Hundertstel der Kritik einstecken müsste, die auf Thunberg einprasselt, würde er vermutlich den Weltuntergang prophezeien und sich aus lauter Selbstmitleid umbringen.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 15.12.2019 06:57
      Highlight Highlight Mein werter Herr Sahli,
      ich erlaube mir heute die Verwendung eines eher seltenen genutzten Begriffes von mir, um meine Zustimmung zu ihrem Beitrag zu zeigen: 🌋BÄM!🌋
    • Menel 15.12.2019 11:04
      Highlight Highlight Made my day! 😆
  • beaetel 15.12.2019 00:36
    Highlight Highlight Gegen unten treten ist keine Satire. Warum ist das so schwierig zu begreifen? Und junge, kleine Mädchen angreifen, welche Staatschefs vorwirft, nicht auf Wissenschaftler zu hören und dadurch unsere Lebensgrundlage bedrohen, ist doch schwächer gehts gar nicht mehr und überhaupt populistisch, denn so denkt die Mehrheit der Bevölkerung, wohl aus Angst, Greta nähme ihnen etwas weg ...
    • Eiswalzer 15.12.2019 10:30
      Highlight Highlight Moment mal, siehst du nicht was das umgekehrt heisst??? Die Klimabewegung stilisiert Greta zu einer Art Messias, der UNANGREIFBAR ist. Deswegen funktioniert Greta ja auch so gut, medial und für ihre Anhänger. Und weil sie noch Asperger hat, wird sie unantastbar. Solche Diskussionen sind nicht wünschenswert. Ich habe nichts gegen Greta, und bin selber ganz klar für Klimamassnahmen. Habe auch grünliberal gewählt. ABER das was aus der Figur Greta gemacht wird, damit habe ich allergrösste Probleme!
  • Ebulwi 15.12.2019 00:21
    Highlight Highlight Viele, auch Herr Nuhr, verwechseln Meinungsfreiheit mit Widerspruchsfreiheit.
    Allein die Tatsache, dass er ungestraft (nicht unwidersprochen) behaupten kann, dass die Meinungsfreiheit eingeschränkt ist, zeigt, dass die Meinungsfreiheit nicht eingeschränkt ist.
    Üblicherweise ist Satire eine Kritik von unten gegen oben.
    Und wer sich als alter weißer Mann an einer 16-jährigen abarbeitet, hat den Sinn von Satire wohl nicht ganz verstanden.
    • Der Soziale 15.12.2019 07:44
      Highlight Highlight @Ebulwi
      „Alter weisser Mann“ verstösst meines Wissens gegen die Rassismus-Strafnorm.
      Sie haben gerade Zehntausende Menschen, die dieser Gruppierung entsprechen
      (Alt, weiss, männlich) verunglimpft.
      Auch gegen unten treffen ist in der Satire erlaubt.
  • Eiswalzer 14.12.2019 23:24
    Highlight Highlight Nuhr hat Recht. Es gibt Tendenzen zu Meinungsdiktatur und Dünnhäutigkeit. Dass man Nuhr mehrfach in die rechte Ecke stellen wollte, dass man ihn absetzen will hat ja nichts mehr mit Kritik an seinem Humor zu tun, es ist eine digitale Hetzjagd (einige Kritik an Nuhr ist Schwachsinn).
    Wir sollten nicht wegen jedem Mückenschiss sofort “rechtsextrem” schreien (und umgekehrt). Nuhr darf über Greta Witze machen, und man darf Nuhr auch kritisieren wenn man das nicht lustig findet. Was aber oft in letzter Zeit passiert, ist überschiessendes Bashing unter dem Deckmantel falscher politischer Korrektheit
    • Streuner 15.12.2019 10:24
      Highlight Highlight perfekt formuliert, ich kann nur zustimmen.
    • Swen Goldpreis 15.12.2019 10:47
      Highlight Highlight ...sagen Leute, aus der rechten Ecke...
    • Eiswalzer 15.12.2019 11:30
      Highlight Highlight Swen:
      Wenn du mich in die rechte Ecke stellen willst, dann zeigst du sehr deutlich, woran es krankt. Nur zu deiner Info: Ich war schon und immer und bin immer noch sozialliberal. Weiter rechts als dem linkeren Flügel der FDP gehts bei mir nicht. Dazu kann ich problemlos stehen. Aber macht nur weiter so, dann richtet sich die öffentliche Diskussion schnell wieder gegen grüne Anliegen🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♂️ schade
  • Krise 14.12.2019 23:17
    Highlight Highlight Ich fand Nuhr früher sehr unterhaltsam. Heute schaue ich ihm ein paar Minuten zu und denke dann: "Warum lachen die Leute? Er hat traurigerweise sehr oft recht ..."
    Wie ging dieser Spruch noch, dass wir alle Schafe seien?
  • michmueller 14.12.2019 23:06
    Highlight Highlight Seit ich Nuhr live gesehen habe vor ein paar Jahren, ist er für mich eh gestorben! War richtig schlecht! ALLES vom Ipad abgelesen, null Elan,witze so flach, da wäre nicht mal Beat Bräu neidisch.... Ein kreative Greta Kritik trau ich ihm nicht mehr zu! Vielleicht wird er die "Weltwoche" der deutschen Comedyans! Hauptsache andere Meinung...

  • p3kko 14.12.2019 22:01
    Highlight Highlight Wenn sein Unsinn Meinungsfreiheit ist, dann ist die Kritik an seiner Person, egal wie unsinnig, ebenfalls von derselben Meinungsfreiheit gedeckt. Also entweder damit leben, dass etwas negatives zurückkommen kann oder es ganz sein lassen.
    • Eiswalzer 14.12.2019 23:35
      Highlight Highlight Also ich finde vieles von dem, was er satirisch sagt, gar nicht so dumm. Gerade was die Analyse deutscher (politischer) Besonderheiten betrifft. Auch was die Klimapolitik betrifft. Er kann auch ganz bestimmt Kritik vertragen, darum gehts ihm nicht.
  • Menel 14.12.2019 21:58
    Highlight Highlight Einfacher Humor für einfache Geister 😏

    Im übrigen begrenzt sich Meinungsfreiheit nicht nur auf die eigene Meinung.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 15.12.2019 14:33
      Highlight Highlight Viele von Rechtsaußen sind schlichtweg viel zu blöd um das auch nur im Ansatz zu verstehen.
  • saukaibli 14.12.2019 21:35
    Highlight Highlight "Nuhr findet, dass Argumente kaum noch zählen". Sagt der, der trotz fehlener Argumente den menschgemachten Klimawandel leugnet, lustig. Sonneborn ist eine ganz andere Liga als Nuhr, das eine ist Satire, das andere ist Sprücheklopfen. Nuhr würde ich das gleiche sagen, wie z. B. allen SVP-Polterer: Wenn du Scheisse rauslässt, musst du dich nicht über einen Shitstorm wundern.
    • fandustic 14.12.2019 22:21
      Highlight Highlight Du kennst Nuhr offensichtlich überhaupt nicht. Wenn es anders wäre, dann wüsstest du, dass Nuhr alles andere als ein Klimaleugner ist. Er kritisiert einzig den Greta-Hype...was man durchaus darf. Deswegen ist man noch lange kein Klimaleugner.
    • Eiswalzer 14.12.2019 23:33
      Highlight Highlight Fandustic:
      Stimme da absolut überein mit dir. Die Kritik, welche teilweise an Nuhr geübt wurde in den letzten Wochen, entbehrte oft jeglicher Grundlage. Sinnloses Wutgekeife. Ein Versuch, ihn in die rechte Ecke zu stellen, was ich vollkommen absurd finde. Versuche, jegliche Kritik an Greta als gesellschaftlich inakzeptabel darzustellen, und damit eben gerade die Meinungsfreiheit einzuschränken. Nuhr hat in einigen Aspekten leider nicht ganz Unrecht.
    • Antinatalist 15.12.2019 01:30
      Highlight Highlight @fandustic & Eiswalzer: Was Nuhr persönlich vertritt, ist auf der Bühne völlig egal. Er bedient die Kaste der Umwelt- und Klimasünder. Ausser diesen findet den "Spass" wohl auch niemand lustig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Anna Landmann 14.12.2019 21:34
    Highlight Highlight Gute Satire für mich: a) Entblösst die Machtverhältnisse und die Mächtigen und b) stellt einen wahren Kern übertrieben dar, damit ein Problem erkennbar wird.

    Man kann sich schon mit schlechten Witzen über die Klimajugend lustig machen. Könnte man auch über Ausländer, Arme, you name it – Meinungsfreiheit halt.

    Aber bitte stell dich nicht als Opfer dar, wenn andere ihre Meinungsfreiheit nützen, um dir kundzutun, dass sie das doof finden...
    • Herr J. 14.12.2019 23:10
      Highlight Highlight Und ist es auch ok, sogleich als Menschenfeind und Afd-ler hingestellt zu werden, wer es wagt, der Klimaheiligen mit Humor zu begegnen?

      Doof finden kann man viel. Geht das auch mit Stillsein und dem anderen seine Witze lassen? Das wäre Meinungsfreiheit, überfordert jedoch viele. Wer nicht derselben Meinung ist, muss minderwertig sein.
    • Pakart 14.12.2019 23:32
      Highlight Highlight Ich bin echt schockiert wie das intolerante, rechtskonervative Weltbild wieder überhand nimmt. Schlicht unglaublich und null Geschichtsvertändnis
    • Anna Landmann 15.12.2019 10:30
      Highlight Highlight Herr J., das hatten wir jetzt aber wirklich zur Genüge: Meinungsfreiheit heisst, dass jeder Witze machen darf, aber eben nicht, dass man doofe Witze unwidersprochen machen darf.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Doppelhorn 14.12.2019 21:21
    Highlight Highlight Meinungsfreiheit bedeutet nur, dass man frei ist, seine Meinung zu äussern, und nicht ein Recht, dass sie allen gefallen muss. Solange man deswegen nicht politisch oder strafrechtlich verfolgt wird, ist es sinnlos, sich wegen einer kritisierten Äusserung als Opfer darzustellen, denn die Kritik unterliegt ja derselben Meinungsfreiheit. Dieter Nuhr würde besser neue Witze produzieren anstatt nachträglich zu verlangen, dass die misslungenen gefälligst zu funktionieren haben.
  • Calvin Whatison 14.12.2019 20:48
    Highlight Highlight Irgendwie sägt der Gute an dem Ast auf dem er sitzt.! 🤣🤣🤣😂
  • Nobody Knows 14.12.2019 20:41
    Highlight Highlight Mimimi - wer Spott und Hohn sät, muss auch einstecken können. Nuhr ein armer alter Mann.
  • Dominik Treier 14.12.2019 20:32
    Highlight Highlight Er soll doch der AfD oder einer anderen rechtsextremen Partei beitreten, da sind die Opferrollenbewirtschafter versammelt...

    Und zu all denen sage ich folgendes:
    Unser Gesetz billigt euch das Recht zu euch wie egoistische A...löcher zu verhalten und das auch noch gross zu proklamieren und das ist richtig so, nur wenn ihr glaubt die Leute, die unter eurer Ignoranz zu leiden haben müssten euch dafür mögen, habt ihr irgendwie das Prinzip nicht verstanden...

    Sich nicht solidarisch und sozial zu verhalten schafft einem logischerweise kein grosses Ansehen in der Gemeinschaft die man sabotiert...
    • Eiswalzer 14.12.2019 23:52
      Highlight Highlight Genau solches implizites in die gleiche Ecke stellen wie AfD und Co vergiftet den öffentlichen Diskurs! Wir können doch nicht jeden, der kritisch gegen die Klimajugend klimapolitische Massnahmen ist, oder auch nur Witze darüber macht, in die rechtsextreme Ecke stellen!!!! Das ist einfach absurd und führt zu einer Spaltung der Gesellschaft, für welche dann auch diese “Mahnfinger” mitverantwortlich sind. Es ist schlimm genug, dass wir uns mit Sachen wie der AfD rumschlagen müssen. Leute wie Nuhr damit zu vergleichen, schadet mehr als es jemals nützt. Und ist zudem einfach absurd
    • Nuscheltier 15.12.2019 02:16
      Highlight Highlight Was hat seine Aussage mit Rechtsextremismus zu tun?
    • Swen Goldpreis 15.12.2019 11:01
      Highlight Highlight Keine Partei wird von Nuhr häufiger angegriffen als die AfD. Ihm einen rechtspopulistischen Hintergrund vorzuwerfen, ist meiner Meinung nach vollkommen absurd und kann nur von jemandem kommen, der die Sendung noch nie gesehen hat.

      Ich finde es aber schwer Nuhr politisch einzuordnen, weil er in alle Richtungen austeilt. Teilweise wirkt er sehr links, teilweise ziemlich rechts. Vermutlich liegt er irgendwo in der Mitte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Antinatalist 14.12.2019 20:26
    Highlight Highlight Nuhr überschätzt sein Talent gewaltig und hält sich irrtümlicherweise für einen Satiriker. Mehr als längst durchgekaute EIKE-Parolen sind von ihm aber nicht zu vernehmen. Da haben meine vegetarischen Methanfürze mehr Witz.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 15.12.2019 07:16
      Highlight Highlight Der ist allerhöchstens eine extrem schlechte Karikatur eines miesen und abgehalfterten Satiriker der mit allen Mitteln um um Aufmerksamkeit betteln.
  • Pachyderm 14.12.2019 20:15
    Highlight Highlight Blabla Meinungsfreiheit bedroht. Meinungsfreiheit heisst, dass Nuhr seinen Blödsinn öffentlich äussern kann. Das kann er offensichtlich, und er kriegt eine grosse Plattform dafür. Meinungsfreiheit heisst nicht, dass seinen Blödsinn alle gut finden müssen. Sondern dass die, dies es nicht gut finden, dies ebenfalls öffentlich äussern können.

    Und ja, die Kombination Demokratie/ Marktwirtschaft reagiert zu langsam auf den Klimawandel.
    • Antinatalist 14.12.2019 21:12
      Highlight Highlight Meine Worte. Wenn ein Meinungsmacher wie Nuhr mit einer nationalen, ja sogar über die Landesgrenzen hinausreichenden Reichweite von bedrohter Meinungsfreiheit faselt, dann bekommt das ganze ein Gschmäckle und hat mit eigentlicher Meinungsäusserung nichts mehr zu tun, sondern wird zum Politikum. Im Speziellen dann, wenn es so überhaupt nicht lustig ist wie seine Vorträge.
      Erinnert sich jemand an diese "Gastkomikerin" aus Bayern, die eigentlich noch krasser drauf war, als er selbst. Man könnte diesen Event ziemlich treffend als "lustiges" Parteitreffen der AfD bezeichnen.

      Und weiterblitzeln!
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 15.12.2019 07:20
      Highlight Highlight @Antinatalist
      Nö, keine Lust auf geblitzt.
      Ich diskutiere gerne mal hart, aber für Menschen, die hinter dieses peinliche Geheule durchschauen, hab ich nur eines übrig: mindestens ein Herzchen. 💝💖
  • Sophon 14.12.2019 19:48
    Highlight Highlight Nuhr das Opfer... Jaja schon klar! Natürlich kann er nichts dafür wenn fälschlicherweise Aussagen, die er nicht gemacht hat geteilt werden. Ich hab seine Sketche gesehen und die sind schon etwas platt. Er wird ja auch ordentlich abgefeiert bei den Klimaskeptikern. Das weiss er und nutzt er auch aus. Klar darf man Greta und die Klimajugend kritisieren. Nur ändert dies nichts an den Tasachen, die sie und die fast gesamte Wissenschaft aufzeigen.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 15.12.2019 07:30
      Highlight Highlight Hab ich auch schon gesagt.
      Aber die wirklichen Angriffspunkte sollten weder die Anliegen der klimajugend, noch das sein, was die Medien aus Greta gemacht haben, sondern dass die reichen und mächtigen sich wegen Greta wie ein haufen panischer Hühner herumrennen, so bald sie etwas sagt.
      DAS wäre mal ein Angriffspunkt, der WIRKLICH realistisch wäre.
  • Bert der Geologe 14.12.2019 19:32
    Highlight Highlight Die Meinungsfreiheit wäre dann gefährdet, wenn man ihm die Auftritte verbieten würde. Davon sind wir zum Glück weit entfernt. Aber Widerspruch und Kritik sind keine Einschränkung der Meinungsfreiheit.
    • Rabbi Jussuf 15.12.2019 00:36
      Highlight Highlight bert
      Diese Verbote sind näher als du denkst!
    • DJ77 15.12.2019 05:02
      Highlight Highlight Schwachsinn! Niemals würde ein solcher oder ein ähnlicher Comidisn in Ostdeutschland Live auftreten. Freie Reporter oder Schriftsteller abgesehn. Dort gibt es schon lange keine Meinungsfreiheit
      Nimm dir Zeit und guck dich durch die ZDF Medathek, dort gibt es Hauffenweise Beiträge von Jounnalisten die das mit Beiträgen wiederlehen können.
    • Bert der Geologe 15.12.2019 07:41
      Highlight Highlight @DJ77: Dass er nicht auftritt ist letztendlich seine Entscheidung. Nicht weil es ihm verboten wird.
  • bbelser 14.12.2019 19:24
    Highlight Highlight Nuhr bedient die Aufmerksamkeitsmaschinerie äusserst gekonnt. Ziel erreicht: alle reden über seine Blabla-Mücke, die zum "Meinungsfreiheits"-Elefanten aufgepumpt wurde. Tja, wenn Comedians nicht in Würde altern können... Wie sehr sehne ich mich nach dem satirischen Format eines Dieter Hildebrandt!
    • kettcar #lina4weindoch 14.12.2019 20:29
      Highlight Highlight Max Uthoff ist auf gutem Weg zum würdigen Nachfolger Hildebrandts.
    • Rabbi Jussuf 15.12.2019 00:40
      Highlight Highlight Uthoff ist ganz nett, aber viel zu einseitig.
    • DieFeuerlilie 15.12.2019 17:57
      Highlight Highlight Max Uthoff ist grossartig!

      Wirklich gute politische Satire tut halt weh, weil sie die finsteren Abgründe von Politik und Wirtschaft gnadenlos analysiert und ans Licht bring.

      ‘Die Anstalt‘ ist mit Abstand das intelligenteste, tiefgründigste Format, das das ZDF zu bieten hat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Serge Künzli 14.12.2019 19:19
    Highlight Highlight Nuhr ist noch der Einzige an der Kabbarettistenfront, der meiner Meinung nach, nicht immer in die selbe Bresche schlägt, wie z. B. Böhmermann, der einfach austeilt. Nuhr ist ein Beobachter und Schilderer dessen, was Absurdes auf unserer Welt passiert. Er ist weder aggressiv noch besserwisserisch und bringt die Dinge auf den Punkt. Und er bringt auch die linken Absurditäten auf den Punkt – wer macht das schon? Die Verhältnisse haben sich geändert. Humor ist das beste Heilmittel gegen den Verdruss. Ist Greta eine Heilige wie der Papst? Hat irgend jemand etwas gegen Papstwitze?
    • hiob 14.12.2019 20:10
      Highlight Highlight „was absurdes auf der welt passiert“ echt jetzt? das ist noch absurder als das absurde, was nuhr gesagt hat.
    • Bayon 14.12.2019 22:40
      Highlight Highlight .....hiob, du bist zu verbissen und begreifst den Kontext nicht, wie so viele deiner Artgenossen!
    • Deckardcain 15.12.2019 04:26
      Highlight Highlight @hiob was hat den Nuhr so absurdest gesagt?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Garp 14.12.2019 19:01
    Highlight Highlight Nuhr bringt ja auch keine Argumente gegen Greta, sondern basht genau so, wie er das andern vorwirft. Ist das nur Satirikern vorbehalten? Ich glaube nicht. Selbstkritik ist Nuhr, meinen Augen ziemlich fern. Er wirkt auf mich ziemlich selbstverliebt.
    • Antinatalist 14.12.2019 20:15
      Highlight Highlight Also entweder ist jemand Satiriker oder Basher. Beides geht nicht. Auf Nuhr trifft eher der Basher zu. Satire hat Witz. Das hat sein Output nicht.
    • Garp 14.12.2019 20:51
      Highlight Highlight Ja, ich meinte auch aus Nuhrs Sicht.
    • fuegy 14.12.2019 21:00
      Highlight Highlight Humor ist subjektiv. Wenn Du ihn nicht lustig findest, ist es deswegen noch lange kein bashing. Ricky Gervais erklärt es sehr schön in seinem Program Humanity auf Netflix.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lllll 14.12.2019 19:01
    Highlight Highlight Meinungsfreiheit muss immer zuoberst stehen, vorallem in der Kunst und Comedy. Greta Pro oder Contra. Die Meinungsfreiheit macht es aus. Alles andere wäre Diktatur!
    • HabbyHab 14.12.2019 20:53
      Highlight Highlight Ihm wurde ja auch nicht verboten, seine Meinung zu äußern. Aber Reaktionen darauf sind genauso Meinungsfreiheit.
  • Zeitreisender 14.12.2019 18:59
    Highlight Highlight Dieter Nuhr bekommt im Moment eine mediale Aufmerksamkeit, welche die Qualität seiner Darbietung bei weitem übersteigt. Jedoch wird die Scheissesturm-Karavane bald weiterziehen und dann ist dieses Thema auch wieder abgehakt.
  • hiob 14.12.2019 18:40
    Highlight Highlight was macht satire zu guter satire? es gibt wohl einen grund, warum witze über das klima nicht so „oft“ vorkommen. ausser man heisst nuhr, dann probiert man es halt, bei den alten kann man damit ja punkten.
  • TanookiStormtrooper 14.12.2019 18:26
    Highlight Highlight Mimimi Meinungsfreiheit.
    Hat er seine Sendung noch? Eben!
    Meinungsfreiheit heisst eben auch, dass man einem widersprechen kann. Lässt er Dünnschiss raus dann folgt die Gegenreaktion. Wenn er sich in Deutschland für ein Tempolimit auf Autobahnen ausspricht, wird's für ihn viel ungemütlicher. :P
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 15.12.2019 07:32
      Highlight Highlight @Tanooki
      🤣🤣👍
  • Varanasi 14.12.2019 18:24
    Highlight Highlight Der liebe Herr Nuhr, würde wohl auch gern im EU Parlament sitzen wie Martin Sonneborn. Ich denke, er sollte sich mal damit beschäftigen, was dieser bereits erreicht hat, bevor er solche undifferenzierte Äusserungen macht.
    Dann, austeilen aber nicht einstecken können, das sind mir die Richtigen. Dazu noch gegen ein 16 jähriges Mädchen....
    Wie die Brüder im Geiste im Bundestag, die schreien auch immer Meinungsdiktatur... aber selbst würden sie am liebsten die Presse kontrollieren. Ja, wehret den Anfängen.

    • Herr J. 14.12.2019 22:32
      Highlight Highlight Dieses 16-jährige Mädchen liest der Welt die Leviten. Warum sollte man sie nicht kritisieren dürfen? Wer sich als moralische Instanz aufspielt, muss gewärtigen, dass man das auch irgendwie lustig findet. Ich finde es zum Beispiel amüsant, wie alte linke Knacker mit leuchtenden Augen dümmliche Plakate der Klimajugend bejubeln.
    • Walter Sahli 15.12.2019 01:44
      Highlight Highlight Wissenschaftliche Erkenntnisse haben nichts mit Moral zu tun, Herr J...ausser man glaubt an die Existenz von alternativen Fakten.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 15.12.2019 07:39
      Highlight Highlight @Herr J
      Jedes mal wenn dieses 16 jährige Mädchen etwas sagt, flattern sämtliche Politiker sofort auf wie kopflos und panische Hühner und gackern ganz laut um davon abzulenken.
      Greta sagt lediglich, dass man auf die Wissenschaft hören soll.
      Die klimaleugner versuchen sie dann wieder mit dem beobachten von schmelzenden Eiswürfeln zu widerlegen.
  • fritzfisch 14.12.2019 18:22
    Highlight Highlight Immer lustig, sogenannte Satiriker sehen sich immer dazu verpflichtet, die Kacke durch den Ventilator zu drücken, stehen sie dann selbst in der Kritik, reagieren sie dünnhäutig.
  • Zeit_Genosse 14.12.2019 18:18
    Highlight Highlight Nuhr profitiert an der Abarbeitung an seiner Person. Dieses lauwarme von den Medien gezüchtete Skandälchen kann man nicht ernst nehmen. Und wo bitte ist der Shitstorm? Da hat es einige, die sich bei ihm auf Twitter melden. So what? Weit und breit kein Storm. Man muss nur nicht überall aufspringen und ohne die Originalquelle geprüft zu haben den von anderen zu ihrem Eigennutz vorgelegten Frass fressen und sich über den Geschmack empören und dann unkontrolliert los bashen. Doch bashing ist auch Meinungsvielfalt. Einfach nur destruktiver. Das führt zum ideologieverblendeten Hater, der sich entlädt.
  • Magnum 14.12.2019 18:07
    Highlight Highlight Auch Nuhr ist nur ein selbstmitleidiges, männliches Mitglied der Mehrheitsgesellschaft, das entschiedenen Widerspruch mit einer Einschränkung der Meinungs(äusserungs)freiheit verwechselt. Letztere bedeutet eben NICHT, dass jeder Strunz unwidersprochen bleibt. Und wenn ihm der Shitstorm nicht genehm ist, dann sollte das Schneeflöcklein Nuhr nicht so nah am Feuer spielen.
    • sowhat 14.12.2019 18:28
      Highlight Highlight Also in dem Text den ich hier gelesen hab, stand, dass Nuhr auf Grund von Aussagen gabasht wurde, die er so nicht gemacht hat.
      Da hat dann seine Antwort auf die Inteviewfragen nichts damit zu tun, dass er die Meinungsfreiheit nich akzeptiert, sondern eher damit, dass ihm falsche Aussagen unterstellt werden, was er so nicht in Ordnung findt.
      Ich mag ihn nicht sonderlich, kann seine Sichtweise in dem Zusammenhang aber durchaus verstehen.
    • MAOAM 14.12.2019 19:42
      Highlight Highlight Mit so was sollte ein Profi-Satiriker aber umgehen können. Er selbst spielt oft mit Verdrehungen. Aber eben, er ist Satiriker. Hmmm...
    • Redly 14.12.2019 23:23
      Highlight Highlight Warum ist es dir wichtig zu erwähnen, dass er männlich ist?
      Bist du sexistisch?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Imfall 14.12.2019 18:07
    Highlight Highlight Pro oder kontra spielt für mich keine Rolle... aber als erwachsener ein 16 jähriges kind, welches nur unsere Welt ein bisschen besser machen möchte, lächerlich zu machen, ist meiner Meinung einfach nur daneben! das bekommen derzeit auch alle meine Kollegen zu hören, die irgendwelche Anti Greta memes verschicken!

    ich bin auch der Meinung, dass der Personenkult ungesund ist und vieles fremgesteuert sein könnte. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass wir was machen müssen!

    Die Botschaft ist wichtig, nicht der Bote (Die Botin)


    • walsi 14.12.2019 19:16
      Highlight Highlight Personen, die sich in die Öffentlichkeit drängen, müssen damit leben, dass Satiriker darüber Witze machen. Egal ob es Personen der Politik, des Sports, der Kultur oder sonst was sind.
    • Andre Buchheim 14.12.2019 19:35
      Highlight Highlight Seh ich genauso. Und er hat es nicht einfach mal gesagt, sondern wieder und wieder in jeder Sendung nachgelegt. Und jetzt jammert er, wenn als Reaktion der Wind mal etwas kälter um seine Nase pfeift? Ernsthaft?
    • hiob 14.12.2019 20:27
      Highlight Highlight @walsi: personen, „die sich in die öffentlichkeit drängen wollen“ sind eine sache. davon kennen wir ja zu genüge. dann gibt es personen, die berühmt gemacht werden, weil viele menschen das gleiche fühlen und solche personen unterstützen und eine stimme geben wollen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MeinAluhutBrennt 14.12.2019 18:05
    Highlight Highlight Shitstorm ist keine Meinungsfreiheit
    • Anna Landmann 14.12.2019 21:21
      Highlight Highlight Schon blöd, wenn Blödsinn nicht unwidersprochen bleibt.
    • Eben doch... 15.12.2019 01:23
      Highlight Highlight Anna
      Halt. Ich widerspreche dir.
  • hiob 14.12.2019 17:56
    Highlight Highlight nuhr ist comedy-technisch etwa auf dem niveau von mario barth. lustig oder gerissen fand ich den nie wirklich. wenn solche jokes gegen greta und klima wenigstens iwie wahr gewesen wären, hätte es auch keinen aufschrei gegeben. show absetzen ist vielleicht etwas übertrieben (ps: heute ist alles übertieben), den shitstorm hat er aber schon verdient. das thema wird ja sowieso schon nicht ernst genommen, dann muss er nicht noch salz in die wunde streuen.
    • Herr J. 14.12.2019 22:37
      Highlight Highlight Die Satirepolizei hat gesprochen...
      Himmelherrgott, Jokes müssen nicht wahr oder moralisch hochwertig sein. Sie müssen wunde Punkte treffen, was sie offenbar tun. Sonst müssten die Getroffenen nicht den Absender in die rechtsextreme Ecke stellen.
      Entspannt euch, lacht mit oder guckt eure Böhmermanns.
    • EvilBetty 15.12.2019 09:10
      Highlight Highlight Satire sollte schon wahr sein. Aber hier ist halt das Problem: Nur weil Nuhr jetzt ein paar graue Haare hat ist erhalt noch lange kein Satiriker sondern immer noch ein sehr durchschnittlicher Stand-Up-Comedian.
    • hiob 15.12.2019 16:41
      Highlight Highlight satire ist scheinbar nicht für jedermann. nuhr macht keine satire, zumindest keine gute.
  • rodolofo 14.12.2019 17:51
    Highlight Highlight Mir sind diese respektlosen Heruntermach-Gags von Diether Nuhr einfach nur (Hahahaa! Kalauer!) verleidet.
    Aber ich würde Nuhr deswegen nicht zu einem "Volksfeind", oder zu einem "Missbraucher der Meinungsfreiheit" hochstilisieren.
    Das ist einfach eine Sorte von -betont männlichem- Humor, der inmitten eines Hurrikans noch coole Sprüche reissen muss, damit alle sehen, was für ein stahlharter Kerl dieser Typ sein muss!
    Nicht mein Ding, aber Geschmacksache.
    Immerhin macht sich Nuhr über ALLES UND JEDEN lustig, inklusive sich selbst! Darum muss man seinen Humor auch nicht allzu persönlich nehmen...
    • The Count 14.12.2019 18:35
      Highlight Highlight Nuhr ist eben auch nur ein mittelmässiger Comedian ohne den Biss eines Pispers oder Schneiders. Klamauk für die Masse.
  • Grohenloh 14.12.2019 17:50
    Highlight Highlight Jetzt alle mit Erdogan verbündet?
    Man darf keine Satire mehr machen? Euer Ernst?
    Gute Nacht!
    • hiob 14.12.2019 18:46
      Highlight Highlight Doch darf man, aber sie sollte zumindest gut sein.
    • Anna Landmann 14.12.2019 21:23
      Highlight Highlight hiob: Genaugenommen nicht mal das. Aber: Auch reagieren darf man, und man muss nicht mal nett sein. Hach, Meinungsfreiheit!
    • Herr J. 14.12.2019 22:40
      Highlight Highlight Hiob, was gut ist oder nicht, entscheiden nicht Sie, sondern das Publikum. Jedenfalls in Demokratien.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Neruda 14.12.2019 17:42
    Highlight Highlight Meinungsfreiheit heisst nicht, dass Aussagen nicht kritisiert werden dürfen Herr Nuhr! Sie machen den gleichen Denkfehler wie die AfD-Jammeris. Gratulation dazu!
    • sowhat 14.12.2019 18:31
      Highlight Highlight Es heisst aber eben auch nicht, dass Aussagen verdreht und falsch wiedergegeben werden dürfen.
  • Jason84 14.12.2019 17:36
    Highlight Highlight Andere persönlich lächerlich zu machen oder plump zu beleidigen ist für mich keine Meinung, Herr Nuhr.

    Ich finde ihn sonst recht gut und unterhaltsam. Dies war mir allerdings zu flach.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 14.12.2019 18:14
      Highlight Highlight Bei Trump hat man unzählige Tatsachen, Verurteilungen und Betrügereien die nachgewiesenen wurden, über welche man Witze machen könnte.
      Über Greta gibts nur das was die Medien aus ihr gemacht haben.
      Unterschied verstanden?
    • Jason84 14.12.2019 19:33
      Highlight Highlight Was hat mein Post mit Trump zu tun?
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 15.12.2019 07:42
      Highlight Highlight Kennst du das Wort "Vergleich"?
  • FrancoL 14.12.2019 17:30
    Highlight Highlight «Wehret den Anfängen.»
    Richtig, dies gilt aber auch für massive Verunglimpfungen und übermässiges Bashing. Nicht zuletzt sollte man auch als Nuhr mitbrachten, wen man da durch den Kakao zieht und wer da auch noch angesprochen ist und wenn es ein Teil der Jugendlichen sind, dann gibt es auch für en Nuhr eine Grenze.
    Ich habe einige Ausschnitte gesehen und für mich hat Nuhr da Grenzen überschritten, die nichts mit der Meinungsfreiheit zu tun haben und er gibt sich nun wiederum etwas gar dünnhäutig.
    • Regas 14.12.2019 17:57
      Highlight Highlight Wenn die Rheinische Post Nuhrs auftritt bewusst falsch zitiert und danach ein scheissturm entsteht und er dadurch fast abgesetzt wird dann hat das nichts mit berechtigter Kritik zu tun. Kritik ist immer erlaubt aber bitte mit Fakten! Ich liebe Nuhrs Auftritte sie sie sind immer sehr Intelligent und erfrischend. Ob ich mit dem Inhalt einverstanden bin ist eine andere Sache.
    • FrancoL 14.12.2019 18:11
      Highlight Highlight Ich habe nicht die Rheinische Post gelesen, Nuhrs Auftritte betrachtet. Die Vehemenz mit der er Greta durch den Kakao zieht ist für mich grenzwertig und bei mir hat das dann nichts mehr mit Intelligenz zu tun. Und es geht mir nicht um den Inhalt sondern um die Heftigkeit, denn ich bin auch mit Vielem was rund um Greta aufgezogen wird nicht einverstanden. Zudem mache ich auch noch einen Unterschied ob man eine junge Frau durch den Kakao zieht eine bestandene Person. Das erwarte ich von einem Satiriker von Format.
    • Juliet Bravo 14.12.2019 19:04
      Highlight Highlight Er bedient halt eine bestimmte Klientel...
    Weitere Antworten anzeigen
  • karl_e 14.12.2019 17:29
    Highlight Highlight Einmal ganz abgesehen vom politischen Standpunkt des Herrn Nuhr: Mich stört, dass er gerne über seine eigenen Witzchen lacht (genau wie der Herr Elsener). Genau deshalb schaue ich ihn nur im Replay, damit ich zu seinen Gästen vorspulen kann.
  • Erklärbart 2.0 14.12.2019 17:25
    Highlight Highlight Man muss nicht gut finden was (und wie) er sagt. Aber unrecht hat er nicht. Entweder man ist Pro Greta oder man ist unten durch. Gretamania ist mir zu einseitig.

    Wehe man macht Witze über sie oder so, muss man gleich mit einem Shitstorm rechnen.

    Warum ist das so?
    • FrancoL 14.12.2019 17:33
      Highlight Highlight Ich glaube man kann gut gegen Greta sein, wenn man etwas in der Sache zu bieten hat. Aber Greta nur "anzupinklen" ist dann doch gar wenig.
      Ich bin alles andere als ein Fan von der Heiligsprechung von Greta, kann aber bei vielen die sich da aufregen kaum ein vernünftiges Verhalten zum Thema ablesen.
    • Astrogator 14.12.2019 17:34
      Highlight Highlight Weil es irgendwie peinlich ist, wenn man sich als Erwachsener an einem Teenie abarbeiten muss?
    • FrancoL 14.12.2019 17:45
      Highlight Highlight @Astrogator, DANKE.
    Weitere Antworten anzeigen
  • René Obi 14.12.2019 17:18
    Highlight Highlight Den Nuhr mag ich als Satiriker sehr. Auch weil er mich zum über mich und meine Meinung nachdenken bringt. Die Witze über Greta und die Klimajugendlichen waren schon etwas grenzwertig. Vor allem, weil sie Wasser auf die Mühlen der von Hass und Häme strotzenden Klimaleugnern sind.
    • FrancoL 14.12.2019 17:34
      Highlight Highlight Ich frage mal bewusst provokativ: Brauchen Sie grenzwertige Sprüche um nachzudenken?
    • Grohenloh 14.12.2019 17:45
      Highlight Highlight Das heisst, man soll nur Satire machen, die kein Wasser auf den Mühlen von irgendjemandem ist?
      Echt jetzt?
      Dann ist Ende Satire
    • FrancoL 14.12.2019 17:58
      Highlight Highlight @Groenloh; Man kann durchaus Satire machen und gleichzeitig ein Auge auf die Mühlen haben, die man da indirekt bedient.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ingmarbergman 14.12.2019 17:14
    Highlight Highlight Meinungsfreiheit heisst nicht, dass man Unsinn erzählen darf und die anderen schweigen müssen. Meinungsfreiheit gilt für alle.

    Wer seine eigene Dummheit öffentlich zur Schau stellt, muss damit rechnen, von anderen dumm genannt zu werden.
    • Grohenloh 14.12.2019 17:46
      Highlight Highlight Wer hat Unsinn erzählt?
      Weil es in deinen Augen Unsinn ist, ist es objektiv Unsinn?
      Hallo?
      Meinungsdiktatur?
    • CaptainLonestarr 15.12.2019 06:14
      Highlight Highlight Die Wissenschaft ist sich einig.
      Jeder darf seine eigene Meinung haben, Fakten sind etwas anderes.
  • The Count 14.12.2019 17:09
    Highlight Highlight Genau Herr Nuhr. Ihre Meinungsfreiheit ist auch diejenige ihrer Kritiker. Deal with it!
  • El Vals del Obrero 14.12.2019 17:09
    Highlight Highlight Wieder mal einer, der meint "Meinungsfreiheit heisst, niemand darf mir widersprechen".

    Dabei gehört die Freiheit, die Meinung zu äussern, dass einem die Meinung von jemand anderem nicht passt, doch auch zur Meinungsfreiheit.
    • Don Alejandro 14.12.2019 17:30
      Highlight Highlight Bullshit. Freie Meinungsäusserung heisst eben nicht, auf Satire mit einem Shitstorm zu reagieren.
    • Grohenloh 14.12.2019 17:48
      Highlight Highlight Wer hat gesagt, man darf ihm nicht widersprechen?
      Ein Shitstorm ist etwas völlig anderes. Da klicken und kommentieren Leute, die keine Ahnung vom Gesagten haben.
      Ein Shitstorm ist eine Massenhysterie. Wie damals bei den Hexenverbrennungen.
    • El Vals del Obrero 14.12.2019 17:50
      Highlight Highlight Kommt halt drauf an, was im Shitstorm steht.

      Wenn Tausende finden, "Sorry, ich bin nicht deiner Meinung, weil diesunddas ist doch soundso und nicht so", dann ist es kein Problem.

      "Du bist ein Idiot, weil du dies und das sagst", wäre stark grenzwertig.

      "Du gehörst verprügelt (oder schlimmeres) weil du dies und das sagst", wäre eine andere Liga.

      Leider wird es auf allen Seiten immer auch einige Idioten geben, die das Letzere äussern.

      Und oft ist es so, dass man sich gegenseitig bewusst und willentlich hochsteigern kann, in dem man nur die Idioten beachtet und deren Äusserungen ausschlachtet
    Weitere Antworten anzeigen

Australien verbrennt, das RTL-Dschungelcamp findet statt: Wie pervers ist das?

Ab dem 10. Januar gibt es wieder «Stars» unter Extrembedingungen im Fernsehen. Und dies in einem katastrophengebeutelten Land. Zeit, die Sinnfrage zu stellen.

Wenn der Wind nicht gedreht hat, dürfte Dr. Bobs Haus jetzt in Flammen aufgegangen sein. Am Sonntag war das Feuer noch 27 Kilometer von seinem Haus entfernt, am Montagmorgen nur noch 5, seine Frau und er hatten das Anwesen 200 Kilometer südlich von Sydney schon vor Tagen verlassen. Die Stadt, in der sie lebten, ist eine Geisterstadt.

Nach seinem Einsatz im Dschungelcamp will er erst einmal in einem Wohnwagen auf der Asche seines alten Hauses campieren, danach schaut er weiter. Dr. Bob bleibt dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel