Leben
Digital

Prügel unter Techgiganten: Mark Zuckerberg will gegen Elon Musk kämpfen

Mark Zuckerberg will gegen Elon Musk kämpfen – im «Boxkäfig»

Macho-Verhalten oder Kräftemessen der Supernerds? Die Tech-Multimilliardäre Mark Zuckerberg und Elon Musk könnten sich angeblich bald vor Publikum prügeln. Was dahintersteckt.
22.06.2023, 16:2822.06.2023, 17:39
Mehr «Leben»
Ein Artikel von
t-online

Bald schon könnten im Kampf der Social-Media-Plattformen die Fäuste fliegen. Als Mark Zuckerbergs Konzern Meta im Mai einen Konkurrenten zu Twitter ankündigte, schrieb Elon Musk: Das könne man im Ring austragen.

Nun gibt es eine Antwort von Zuckerberg. Doch ob diese Musk gefällt?

Mark Zuckerberg will sich mit Elon Musk prügeln. Montag vor einem Boxring.
Wie ernst die beiden das meinen? Nun ja …Bild: imago/Shutterstock/watson

So hat Musk in einem Tweet vor wenigen Tagen geschrieben: «Ich bin offen für einen Käfigkampf, falls er es ist. Lol.»

Mit einem sogenannten Käfigkampf meint man einen körperlich intensiven Schlagabtausch. Es ist Teil der Mixed Martial Arts und gilt als Vollkontaktsport.

Die Kämpfe werden ohne Boxhandschuhe ausgetragen. Es darf geschlagen und getreten werden. Trotzdem dürfen keine Schläge unter die Gürtellinie, an den Hinterkopf, an die Nieren sowie an die Wirbelsäule ausgeübt werden.

Der 39 Jahre alte Gründer der Social-Media-Plattform Facebook wäre offen für den Faustkampf mit dem Tesla-Chef, der übrigens zwölf Jahre älter ist. So antwortete er nicht direkt auf den Tweet, sondern teilte bei Instagram einen Screenshot von Musks Tweet und schrieb: «Sende mir den Treffpunkt.»

Marc Zuckerberg will sich mit Elon Musk prügeln.
So reagierte Zuckerberg auf Musks Tweet.Screenshot:instagram/Zuck

Musk wiederum antwortete bei Twitter auf einen Tweet eines Users, der einen Screenshot von der Screenshot-Instagram-Story von Zuckerberg geteilt hatte, mit einem Vorschlag. «Vegas Octagon», so der Twitter-Chef.

Es wird also Zeit, dass ein Screenshot dieses Tweets an Mark Zuckerberg weitergeleitet wird, damit der wiederum auf seiner eigenen Plattform antworten kann...

Die grösste Herausforderung wird möglicherweise gar nicht der Kampf selbst sein, sondern die komplizierte Kommunikation der CEOs mit den übergrossen Egos.

Zuck ist Kampfsportler
Facebook-Gründer und Techmilliardär Mark Zuckerberg ist Hobby-Kampfsportler: Bei seinem allerersten Wettkampf in Brasilianischem Jiu Jitsu im Redwood City im US-Bundesstaat Kalifornien gewann er im Mai 2023 eine Gold- und eine Silbermedaille. Das Hobby hatte sich der 38-Jährige während der Coronapandemie zugelegt und postete Fotos von seinem Wettkampferfolg auf Instagram.

Unter den Gratulanten waren hochkarätige Sportler, wie der «Guardian» berichtete. Der ehemalige UFC-Champion (Ultimate Fighting Championship) Conor McGregor kommentierte: «Yo!!! Verdammt grossartig Mark.»

Quellen

(t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Südkoreaner geht mit einwandfreiem Jodel auf TikTok viral
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
the Wanderer
22.06.2023 17:00registriert Mai 2014
na ja, immerhin könnte man dann bei jedem Schlag sagen, dass es den richtigen getroffen hat, unabhängig davon, ob Musk oder Zuckerberg einstecken musste...😁
722
Melden
Zum Kommentar
avatar
NoraDrenalin
22.06.2023 17:10registriert Mai 2014
Das klingt so absurd - könnte aus einer South Park Folge sein.
590
Melden
Zum Kommentar
avatar
Peter Vogel
22.06.2023 16:42registriert Juni 2020
Gegen einen Androiden zu kämpfen ist aussichtslos. Musk hat keine Chance.
472
Melden
Zum Kommentar
18
Wegen Waldbrand auf Rhodos evakuiert: Griechenland zahlt Geld an Touristen

Griechenland bietet Touristen, die im Zuge der verheerenden Waldbrände auf der Insel Rhodos im vergangenen Juli evakuiert wurden, Entschädigungen zugunsten eines erneuten Aufenthalts. Interessenten müssen sich auf einer vom Ministerium eingerichteten Webseite namens Rodos Week registrieren, um Geld für sechs Nächte in einem gleichwertigen Hotel wie bei ihrem Aufenthalt im Jahr 2023 zu erhalten.

Zur Story