Leben
Dschungelcamp

Dschungelcamp: Lucy Diakovska ist die neue «IBES»-Dschungelkönigin

Dschungelcamp: Lucy Diakovska ist die neue «IBES»-Dschungelkönigin

Zwölf Stars zogen in den Dschungel, doch nur einer verliess ihn mit der Krone: Lucy gewinnt die 17. Staffel von «Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!».
05.02.2024, 02:40
Ricarda Heil / t-online
Mehr «Leben»
Ein Artikel von
t-online
Lucy Diakovska: Sie gewinnt die Dschungelkrone. (Quelle: RTL)
Lucy Diakovska: Sie gewinnt die Dschungelkrone. (Quelle: RTL)Bild: rtl

Am 19. Januar schickte RTL zwölf mehr oder minder bekannte Promis in den australischen Busch. 17 Tage lang wurde gekämpft, geweint, sogar gekuschelt und vor allem gelästert. Doch nur drei der diesjährigen Kandidaten schafften es ins Finale: Lucy Diakovska, Twenty4Tim und Leyla Lahouar.

Unterschiedlicher könnten die drei Finalisten nicht sein: Lucy, die ihre Karriere vor fast 25 Jahren als Engel mit den No Angels startete, Twenty4Tim, der noch gar nicht auf der Welt war, als Lucy ein Star wurde, aber heute zu Deutschlands erfolgreichsten Internetstars zählt, und Leyla Lahouar, die vermutlich unbekannteste Kandidatin der diesjährigen Staffel und der kurz vor dem Finale das Herz gebrochen wurde.

Die Finalisten der diesjährigen Staffel: Lucy, Leyla und Tim.
Die Finalisten der diesjährigen Staffel: Lucy, Leyla und Tim.Bild: rtl

Gewinnen kann wie immer nur einer. Auch zum 20-jährigen Jubiläum von «Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!» machte RTL keine Ausnahme und überreichte am Sonntagabend nur einem Promi die Krone und das Zepter: Lucy Diakovska. Die Sängerin bekam die meisten Anrufe und wurde im grossen Finale zur Dschungelkönigin gekürt.

Lucy Diakovska ist die neue Dschungelkönigin

Die 47-Jährige ist damit die neunte Frau auf dem Thron und löst Djamila Rowe, die Gewinnerin von 2023, als Königin ab. Überraschend ist ihr Sieg nicht. Sie war die einzige Kandidatin, die im Verlauf der 17. Staffel von Sonja Zietlow und Jan Köppen kein «Vielleicht» zugeordnet bekam. Wobei man sich auf den Satz «Du bist es vielleicht» auch nicht verlassen kann, wie eine Recherche von t-online zeigt.

Lucy Diakovska gab in jeder Prüfung Vollgas.
Lucy Diakovska gab in jeder Prüfung Vollgas.Bild: rtl

Doch auch die t-online-Leser sahen Lucy Diakovska stets auf Platz ein. Das hat eine tägliche Umfrage ergeben. Leyla Lahouar hingegen landete ziemlich häufig auf dem letzten Platz, schaffte es letztendlich aber trotzdem bis ins Finale. Twenty4Tim landete in den t-online-Umfragen meist im Mittelfeld. Mit der Krönung von Königin Lucy Diakovska endet nun die Jubiläumsstaffel.

Drama, Streit und ein bisschen Liebe

17 Tage voller Drama, Streitereien und einem verzwickten Liebesdreieck liegen hinter uns. An manche Kandidaten kann man sich jetzt schon nicht mehr erinnern. Cora Schumacher zum Beispiel hatte das Camp nach nur drei Tagen verlassen. Doch auch in der kurzen Zeit hatte die 47-Jährige abgeliefert und viele pikante Details verraten – über ihren Ex-Mann und über ihren Ex-Lover.

Heinz Hoenig musste vorzeitig gehen. Weil sich Dr. Bob Sorgen um den 72-Jährigen und dessen Gesundheit machte, schickte er den Schauspieler nach Hause. Der «Das Boot»-Star war davon gar nicht begeistert. Wirklich abgeliefert hatte die Filmlegende im Camp aber sowieso nicht. Denn für fast alle Prüfungen war Heinz Hoenig gesperrt.

Heinz Hoenig war für fast jede Prüfung gesperrt.
Heinz Hoenig war für fast jede Prüfung gesperrt.Bild: rtl

Wenig überzeugt hatten auch Sarah Kern und David Odonkor. Felix von Jascheroff konnte die Zuschauer ebenfalls nicht begeistern. Er ist der erste GZSZ-Darsteller, der es nicht bis ins Finale geschafft hat. Anya Elsner, die gerne Sex mit David gehabt hätte, hingegen erwartete der grosse Schock erst nach dem Camp. Ihr Vater hatte mit fragwürdigen Aussagen für einen Rassismus-Eklat gesorgt, während sie im Dschungel sass.

Kim Virginia oder lieber Leyla?

Die meiste Sendezeit jedoch bekamen Kim Virginia, Mike Heiter und Leyla Lahouar. Das Liebeswirrwarr dominierte die diesjährige Staffel. Erst hatten die Zuschauer die Hoffnung, Kim Virginia und Mike geben ihrer Affäre nochmal eine Chance und bescheren RTL den ersten Sex im Dschungelcamp.

Mike Heiter und Kim Virginia sorgt für viele Diskussionen.
Mike Heiter und Kim Virginia sorgt für viele Diskussionen.Bild: rtl

Dann kam alles anders – und Mike hatte Gefallen an Leyla gefunden. Die war ganz begeistert von dem tätowierten Reality-Star. Doch auch diese Turtelei war nur von kurzer Dauer. Einen Tag vor dem Finale beendete er die Dschungelromanze. Zu niedrig die Hygienestandards, zu hoch die Hemmschwelle.

Jetzt ist das Dschungelcamp vorbei, eine neue Königin gekürt. Fans können jedoch aufatmen. Zum 20-jährigen Jubiläum schenkt RTL den Zuschauern noch in diesem Jahr eine weitere Staffel. Im Sommer soll ein Spin-off in Südafrika gedreht werden. Weitere Details gibt es hierzu allerdings noch nicht.

Verwendete Quellen:

  • RTL: "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" vom 4. Februar 2024
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
David Precht entlastet: Juden-Aussage bei Lanz keine Volksverhetzung
Unwissenheit kann doch vor Strafe schützen – auch TV-Philosoph Richard David Precht: Nach Äusserungen im Podcast mit Markus Lanz über Juden wird nicht ermittelt.

Die Staatsanwaltschaft Mainz hat entschieden, dass gegen Richard David Precht und Markus Lanz nicht wegen Volksverhetzung ermittelt wird. Precht hatte mit Äusserungen über orthodoxe Juden wenig Tage nach dem Terrorangriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober Empörung ausgelöst. Bei verschiedenen Staatsanwaltschaften gingen Anzeigen ein. Die zuständige Behörde in Mainz ist nun zu dem Schluss gekommen, dass Precht nicht wusste, wovon er sprach, und keine feindselige Absicht hatte. Er habe «unbedacht und in Unkenntnis über den jüdischen Glauben» gesprochen.

Zur Story